Pers. Budget - warte schon ewig auf den Bescheid

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Toddi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Februar 2008
Beiträge
110
Bewertungen
7
Anfang Jannuar hab ich einen Antrag für ein persönliches Budget gestellt, Anfang März wurde am runden Tisch der Bedarf ermittelt, seit dem ist nicht weiter passiert.

Soll so etwas nicht zügig abgehandelt werden???

Wie kann man sich wehren, wenn man mit dem Bescheid nicht einverstanden ist.

Ich hab im SGB IX nichts dazu gefunden, oder hab ich was überlesen????

greets
Toddi
 

Toddi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Februar 2008
Beiträge
110
Bewertungen
7
Das Problem ist halt, wenn bis jetzt keine Zielvereinbahrung abgeschlossen wurde oder noch kein Bescheid erlassen wurde, dann kann man auch kein Rechtsmittel einlegen.

Ist das lange herauszögern statthaft? Und bei wem beschwert man sich deshalb.
Die beteiligten Behörden schieben sich gegenseitig den schwarzen Peter zu und keiner ist wirklich greifbar.
 

Toddi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Februar 2008
Beiträge
110
Bewertungen
7
Wenn man telefonisch nachhakt dann wird man immer nur an andere Stellen verwiesen, keiner fühlt sich zuständig und ein Bescheid liegt immer noch nicht vor.
Was tun?
 
E

ExitUser

Gast
Wenn man telefonisch nachhakt dann wird man immer nur an andere Stellen verwiesen, keiner fühlt sich zuständig und ein Bescheid liegt immer noch nicht vor.Was tun?

Frag' schriftlich nach.

***************************

Eben entdeckt (danke, Arania):
Kostet die Beratung und Unterstützung etwas?

Die Beratung und Unterstützung durch die Servicestellen ist kostenfrei. [...] Darüber hinaus ist bei der Bewilligung Persönlicher Budgets aber auch der Beratungs- und Unterstützungsbedarf der Antragsteller/-innen zu klären und zu berücksichtigen. Soweit den Budgetnehmern/-innen zugängliche und zumutbare Beratungs- und Unterstützungsangebote nicht ausreichen, können und müssen erforderliche Aufwendungen daher bei der Bemessung der Budgets berücksichtigt werden.
:icon_lol::icon_lol:
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.783
Bewertungen
2.030
Hallo Toddi! Hast du den Bogen ausfüllt: "Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben"?
Wenn du ihn ausgefüllt hast sollte binnen 14 Tagen feststehen, wer für dich zuständig ist.
 

Toddi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Februar 2008
Beiträge
110
Bewertungen
7
14 Tage hahaha, der war gut.
3 Monate und der rentenversicherungsträger ist für die berufliche Integration zuständig.

Aber wie schon in einem anderen Thread geschrieben, hatte ich einen Arbeitgeber gefunden und hätte zum 1. Mai anfangen können.
Damit begann der Hickhack um die Fördermittel = Förderhöhe, Förderzeit und Mobilitätshilfe.
Es ist bald der 1.07. und es steht immer noch nichts fest. Ich geh mal davon aus, das der Arbeitgeber bestimmt abspringen wird, denn die mußten den Arbeitsplatz ja dringend besetzten und werden bestimmt nicht ewig auf mich warten.
War übrigens ein karikativer Arbeitsgeber, der speziell mit behinderten arbeitet. Der Arbeitsplatz war also schon auf die Bedürfnisse von Behinderten zugeschnitten.
Hätte allerdings den RVT auch ein paar € gekostet. Entsprach meiner Qualifikation.
Vermutlich bekomme ich bei einem schlecht bezahlten Gurkenjob den Zuschlag.
Es ist eine Schande wie hier Schindluder betrieben wird.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.783
Bewertungen
2.030
Toddi, der Reha-Berater hat mir gesagt, dass nach Antragstellung innerhalb von 14 Tagen die Zuständigkeitsfrage geklärt sein muss (wer die Leistungen für die Eingliederung zu zahlen hat). Das ist doch bei dir passiert. Bei dir ist die DRV zuständig. So wie ich deine Ausführungen verstanden habe, drückt sich die DRV Leistungen an den AG zu zahlen. Eigentlich solltest du die Probleme zwischen deinem zukünftigen AG und der DRV gar nicht merken. So hat es mir der Reha Berater gesagt.
 

Toddi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Februar 2008
Beiträge
110
Bewertungen
7
Die Zuständigkeit des RVTs ist das einzige was bisher geregelt wurde................nur umgesetzt wird es nicht. Darüber existiert ja schon ein anderer thread.
Bei den anderen Leistungen die im Rahmen des PB beantragt wurden hat sich aber bisher aber noch gar nix getan.

Ich glaub ich such doch mal eine BehindertenOrganisation auf, die Hilfestellung bei der Thematik gibt.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.783
Bewertungen
2.030
Toddi, für dich wäre der Integrationsfachdienst zuständig. Ich habe dieses Amt nur als zusammengewürfelter Verein von Schnarchnasen kennengelernt. An deiner Stelle würde ich herausbekommen wollen, wer die Anträge auf Seiten des AG schreibt und wer bei der DRV für die Bearbeitung zuständig ist.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten