Pendelzeit- was versteht man unter Abgängen und Zugängen??? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Harald

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 August 2015
Beiträge
172
Bewertungen
12
Guten Abend,

ich habe folgende Definition der Pendelzeit gefunden: "Die tägliche Pendelzeit ist die Gesamtwegezeit (hin und zurück) zwischen Wohnung und Arbeitsstätte inkl. Wartezeiten auf öffentliche Verkehrsmittel, sowie Zu- und Abgänge"

1) Was versteht man unter Zu- und Abgänge??
2) Und wenn ich mit dem Zug fahre und zu früh vor dem Laden stehe, weil der Laden erst in einer Stunde aufmacht, zählt diese Wartezeit auch dazu???
 

Fritz Fleißig

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 März 2013
Beiträge
3.322
Bewertungen
3.759
Vermutlich meinst du die Pendelzeit im Sinne der Zumutbarkeitsregelung für Stellenangebote.

Ich finde in den GA der AfA keine genaue Beschreibung, aber es ist eigentlich ganz einfach: "Pendelzeit" ist die Zeit, welche du notwendigerweise zwischen deiner Wohnungstür (Verlassen des privaten Wohnbereiches) und der Ankunft an deinem Arbeitsplatz (Beginn der vergütungspflichtigen Arbeitszeit) brauchst, natürlich für Hin- und Rückweg zusammen. Dazu gehören auch Wegezeiten von und zu Bahnhöfen, Bushaltestellen und dergleichen und notwendige Warte- und Umsteigezeiten.

Etwas anders ausgedrückt: es ist die Zeit, welche du unbezahlt aufwenden mußt, um zur Arbeit und zurück zu gelangen.

Dabei immer vorausgesetzt, daß die Wartezeit unvermeidbar ist, typischerweise aufgrund nicht optimal passender Verkehrsverbindungen.
 

Harald

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 August 2015
Beiträge
172
Bewertungen
12
Vermutlich meinst du die Pendelzeit im Sinne der Zumutbarkeitsregelung für Stellenangebote.

Ich finde in den GA der AfA keine genaue Beschreibung, aber es ist eigentlich ganz einfach: "Pendelzeit" ist die Zeit, welche du notwendigerweise zwischen deiner Wohnungstür (Verlassen des privaten Wohnbereiches) und der Ankunft an deinem Arbeitsplatz (Beginn der vergütungspflichtigen Arbeitszeit) brauchst, natürlich für Hin- und Rückweg zusammen. Dazu gehören auch Wegezeiten von und zu Bahnhöfen, Bushaltestellen und dergleichen und notwendige Warte- und Umsteigezeiten.

Etwas anders ausgedrückt: es ist die Zeit, welche du unbezahlt aufwenden mußt, um zur Arbeit und zurück zu gelangen.

Dabei immer vorausgesetzt, daß die Wartezeit unvermeidbar ist, typischerweise aufgrund nicht optimal passender Verkehrsverbindungen.
Oh sorry, ja, ich meine die Pendelzeit im Sinne der Zumutbarkeitsregelung für Stellenangebote. Ich suche die Definition schon zig Stunden und bin mir immer nocht nicht sicher, ob die Zeit, die man warten muss bis der Laden aufmacht (weil eben nicht optimal passender Verkehrsverbindungen) AUCH dazu gezählt wird.
 

Harald

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 August 2015
Beiträge
172
Bewertungen
12
Ja, da sieht man wieder wie man mit den dreisten Lügen gefüttert wird. Meine SB hat gemeint, dass die Pendelzeit reine Fahrtzeit ist. Bei dem Termin wollte sie mir einen Vermittlungsvorschlag ausdrucken. Die Arbeitsstelle ist 50,3 km entfernt. Aufgrund unserer "tollen" Bus/Bahnverbindung kommt bei mir Pendelzeit von ca. 4 Stunden, weil ich dort und dort warten muss.

Sie hat micht gefragt, ob sie den Vermittlungsvorschlag mitgeben soll. Ich habe NEIN gesagt ( mit der Begründung zu lange Pendelzeit).

Da hat sie gemeint, dass die Pendelzeit reine Fahtzeit ist und 50 km kann man ja in eine halbe Stunden erreichen. JA TOLL!!! Dann gib mir gleich eine Stelle, wo 400 km entfernt ist!!!!! Und dass ich auf den Bus noch eine Stunde warten muss, tut sich nicht zur Sache.

Dann hat die gesagt "Ausnahmsweise gebe ich den VV nicht mit, aber beim nächsten Mal denken sie daran, dass es machbar ist!!!!"
 

Fritz Fleißig

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 März 2013
Beiträge
3.322
Bewertungen
3.759
@Harald

In solchen Fällen mangelnder Einsichtsfähigkeit der SBin und "Wiederholungsgefahr" würde ich es nicht dabei bewenden lassen, sondern hier schriftlich eine gleichfalls schriftliche Auskunft zu diesem Sachverhalt verlangen. Der Satz "geben Sie mir das doch bitte schriftlich, damit ich es genau überprüfen lassen kann" ist oft schon für sich hilfreich. Sonst hast du diese Situation möglicherweise in Kürze erneut.

"Keine Ahnung" halte ich allerdings spontan für wahrscheinlicher als eine bewußte Lüge. Bei dem häufig wechselnden Personal mit Zeitverträgen in JCs eigentlich kein Wunder.
 

Harald

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 August 2015
Beiträge
172
Bewertungen
12
Bei dem Personal weiß man gar nicht an wem man sich wenden soll. Ich weiß gar nicht wie die alle heißen
 

Fritz Fleißig

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 März 2013
Beiträge
3.322
Bewertungen
3.759
Brauchst du auch nicht zu wissen. Du richtest die Anfrage einfach an das zuständige JC. Die sollen das an jemanden weiterleiten, der kompetent genug ist, das zu beantworten. Auch der einfache SB handelt immer nur "im Auftrag" des jeweiligen JC beziehungsweise des Geschäftsführers.
 

Harald

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 August 2015
Beiträge
172
Bewertungen
12
Brauchst du auch nicht zu wissen. Du richtest die Anfrage einfach an das zuständige JC. Die sollen das an jemanden weiterleiten, der kompetent genug ist, das zu beantworten. Auch der einfache SB handelt immer nur "im Auftrag" des jeweiligen JC beziehungsweise des Geschäftsführers.
Wie kann ich überhaupt meine Frage formulieren?:icon_redface:
 
Oben Unten