Pdu2 E303 Export Von Leistungen ins Ausland verweigert / erfahrungen

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Michelle77

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 November 2015
Beiträge
5
Bewertungen
0
zusammen,

bin seit 2 Monaten arbeitslos und möchte gerne im Januar/Februar nach Mallorca.

Ich habe da sehr gute Jobchancen, da ich Eventmanagerin bin, und viele Leute kenne. auch jetzt in der nebensaison, da jetzt die neue saison vorbereitet wird...für den Übergang möchte ich aber das ALG1 exportieren. Was ja generell möglich ist.

Kann es aber sein, dass mir die Zusage für PDU2 (das Formular E303) nicht ausgefüllt wird, und das Ganze im Ermessen des Sachbearbeiters liegt? Was kann er mir noch für Steine in den Weg legen? Seit er weiß, dass ich das ALG1 mit ins Ausland nehmen möchte, drückt er mir ständig Aufforderungen zur Bewerbung rein, aber mich nimmt doch eh keiner wenn ich sage, ich bin ab Jan/Feb sowieso weg….

-Liegt es im Ermessen des Sachbearbeiters ob ich die Leistungen exportieren darf?

Danke, Michelle
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.323
Bewertungen
1.274
aber mich nimmt doch eh keiner wenn ich sage, ich bin ab Jan/Feb sowieso weg….
Das darfst du evtl. einem potenziellen AG gar nicht sagen; könnte als Verhinderung einer Beschäftigungsanbahnung verstanden werden. Und ganz theoretisch könntest du ja auch für nur 1-2-3 Monate einen neuen Job finden.

Um es ganz blöd zu sagen: was-auch-immer- Manager bei Amaz.. oder ´Schrei vor Glück´ für die Dauer des Weihnachtsgeschäftes könnte für dich aufgrund deren überschwänglicher Bezahlung derzeit noch unzumutbar sein; d.h. aber nicht daß alle Jobs "so leicht" folgenlos ablehnbar sind.

-Liegt es im Ermessen des Sachbearbeiters ob ich die Leistungen exportieren darf?
Selbstverständlich.

Ich habe zwar den Eindruck daß die AfA´s bei entsprechendem Interesse äußerst gerne ihre Kunden schnellstmöglichst aus der Statistik "exportieren", aber eigentlich geht eine Beschäftigungssuche und Leistungserbringung im Inland den ausländischen Abenteuern vor.
Dazu darf natürlich auch nicht vergessen werden, daß zwischen Antrag und (genehmigter) Ausreise (mindestens) 1 Monat liegen sollte. Hast du denn schon einen rechtskräftigen Antrag gestellt? Und hast du evtl. den Antrag "zu früh" gestellt?

Das du derzeit mit VV´s mit RFB (?) überschüttest wirst ist zwar schlecht für dich^^ - aber insgesamt sogar gut, und lässt sich ggf. auch noch ordentlich einbremsen durch z.B. einen Antrag auf Bewerbungskostenerstattung.

Denn momentan ist natürlich die Frage, warum du keinen vernünftigen Job -und gar auch noch als Event-Managerin- in D finden solltest. Mit jeder Bewerbungsablehnung in D steigt die Nachweisbarkeit, daß evtl. doch das Suchgebiet vergrößert bzw. verändert werden sollte.
Allerdings wage ich es auch zu bezweifeln, daß ein AfA-SB jemanden einfach so ziehen lassen darf wenn die Sache nur schief gehen kann.

Dementsprechend: kannst du einigermaßen fließend Spanisch und Englisch? Hast du schon eine spanische Steuernummer bzw. das Wissen wie du die schnell bekommen kannst? Hast du schon eine Idee wo du dann wohnen könntest; sowohl das Ritz als auch eine Absteige die erst zu Ostern wieder aufmacht, dürften da ausscheiden? Wo du (auf Mallorca !) dein AlgI abholen kannst und dich regelmäßig melden musst? Wie du eventuell ein mallorquinisches Bankkonto gebacken bekommen könntest? Wie du zurückkommen könntest wenn alles schrecklich schief gelaufen sein und du absolut keine Kohle mehr haben solltest? ect. ... ?

Sowohl ein guter als auch ein mieser SB könnte /dürfte hier etwaige schwerer wiegende Unsicherheiten unterschwellig mitbekommen, und kann die Entscheidung dann darauf stützen.
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.466
Bewertungen
1.024
habe hier eine Info zum Thema gefunden, vielleicht enthält es, was du noch nicht wusstest

Arbeitslosengeld mitnehmen. Beispiel in Niederlande - EU-Info.de

im BiZ der BAs und Jobcenter lagen auch immer Infos rund um arbeiten gehen in Europa aus. Sieht so aus, als ob das innereuropäische arbeiten gehen gefördert werden soll und jeder EU-Bürger genießt doch Freizügigkeit innerhalb Europas?

Ich würde mich auf jeden Fall noch um die Aussagen des SBs drumrum schlau machen. Dem ist es wurscht, was mit dir ist, was ja schon seine dumm (-gemacht worden) -Reaktion auf deine vorgebrachten Themen zeigt, nämlich mit dem vermehrtem VV-Output.

Da gibt es doch noch sowas wie eine Zentrale Arbeitsstellen Vermittlung (ZAV über BA)? Ich erwähne es, um dort vielleicht brauchbare Infos zu erhalten.

Und nicht vergessen: mit dem SB alles schriftlich festhalten, wenn es um Zusagen für irgendwas geht. Am Ende haste die Koffer gepackt und der SB weiß von nichts. NUR Schriftliches zählt.

Für die Schweiz gibt es ziemlich viele BA / JC - unabhängige Beratungsstellen um sich zu informieren, wenn man dort arbeiten möchte - Gibt es das nicht vielleicht auch für andere Länder?

Begründung für Job im Ausland könnten sein: Internationale Erfahrungen sammeln um sich in D - gesetzt des Falls - besser positionieren zu können o.ä.
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.323
Bewertungen
1.274
Die ZAV sollte dabei sowieso eingeschaltet werden. Die ´zentrale Auslands- und Fach(kräfte)vermittlung´ ist allerdings ein mikroskopisch kleiner Laden, der sein Aufgabenspektrum wohl hauptsächlich in der Beratung der "betroffenen" SB´s, und auch noch in der mehr oder weniger sinnigen oder unsinnigen Vermittlung von Künstlern und Filmschaffenden sowie BlueCard-Wunderwuzzileuten sieht.
Ohne die geht es aber auch nicht gänzlich; da wohl meist weder SB noch "Kunde" anfangs von sich aus richtig tief in die Materie einsteigen wollen. Zumindest einen Erstkontakt (entweder für sich oder für den SB) sollte der Auswanderungswillige daher mit der ZAV herstellen.

Für die Schweiz gibt es ziemlich viele BA / JC - unabhängige Beratungsstellen um sich zu informieren, wenn man dort arbeiten möchte -
Tja, gute Leute kann man überall brauchen, oder man befördert sie weg. Die AfA Lin... am Bodensee z.B. hatte eine Eures-Beraterin, wohnend lt. Inet in CH und arbeitend in D. ... ist wohl nun stellv. Chefin der AfA Lin...-Memm.....; rate mal für was die jetzt noch Zeit hat ...
Dazu sind wir hier mittlerweile einfach nur noch grottenschlechtes Zeug gewohnt. Man lese mal z.B. eine (deutschsprachige) Broschüre des österreichischen AMS -traumhaft kann ich nur sagen.
In D gibt es m.W.n. nur das Merkblatt MB 20 ´Arbeitslosengeld und Auslandsbeschäftigung´. Tabletten dafür nur beim Doc.
Ein gewisser Zeitdruck ist für die TE allemal vorhanden; als AlgII-Betroffener ist die Förderung der Arbeitssuche im Ausland nicht (mehr?) möglich.
 

Michelle77

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 November 2015
Beiträge
5
Bewertungen
0
Ich habe noch keinen antrag gestellt. Die 1 monatsfrist kenne ich.
---->Was heisst zu früh gestellt?

ich wollte Es nächste woche machen für Januar/Februar...

RFB?

Wie kann ich das verstehen mit dem einbremsen durch bewerbungskostenerstattung? Wenn ich diesen antrag stelle, bekomm ich weniger VV?

Soll ich den potentiellen arbeitgebern sagen, das ich bald ins Ausland möchte, damit ich eine ablehnung bekomme oder wie soll ich das machen?

Ich kann fliessend englisch und spanisch habe eine Unterkunft und :icon_mrgreen:
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.466
Bewertungen
1.024
Letztendlich muss dich ein Arbeitgeber auch erst einmal für passend und gut genug für den Betrieb befinden. Dann weisste Bescheid ;)
Und bist du so sicher, dass du sofort sowie du die Bewerbung abgeschickt hast, ein Vorstellungsgespräch erhälst?
 

Michelle77

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 November 2015
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hast du denn schon einen rechtskräftigen Antrag gestellt? Und hast du evtl. den Antrag "zu früh" gestellt?

Das du derzeit mit VV´s mit RFB (?) überschüttest wirst ist zwar schlecht für dich^^ - aber insgesamt sogar gut, und lässt sich ggf. auch noch ordentlich einbremsen durch z.B. einen Antrag auf Bewerbungskostenerstattung.

Claus, wie meinst du das mit zu früh? Wollte nächste Woche für Januar Oder Februar... Was empfehlt ihr? Könnte beides händeln....

Meinst du das mit dem einbremsen, das ich mich nicht bewerben muss solange die bewerbungskostenerstattung Noch nicht durch ist?

SORRY DAS IST MEIN ERSTES MAL ICH HABE KEINE AHNUNG :-(

Habe oben noch die Anderen fragen beantwortet...
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.323
Bewertungen
1.274
Claus, wie meinst du das mit zu früh? Wollte nächste Woche für Januar Oder Februar... Was empfehlt ihr? Könnte beides händeln....
Daß Mädls immer alles jetzt gleich und jetzt sofort erledigen wollen :icon_mrgreen: ... im Elo-Bereich gilt aber >keine schlafenden Hunde wecken< . Führt ansonsten nur zu Schikane.

Du suchst dir einen für dich passenden Termin raus; und beantragst das dann ungefähr 4-5 Wochen vorher. Nicht früher.
Du kannst dir ja auch noch einen zweiten Ausreisetermin (meinetwegen 14 Tage später) als Plan B zurechtlegen. Von diesem Ausweichtermin muß aber der SB ganz bestimmt erstmal nichts wissen.

Die 1 monatsfrist kenne ich.
Offensichtlich nicht.
Ist auch keineswegs böse gemeint, sondern als Hinweis, daß man sich leider nicht auf die BA und ihre Anhängsel verlassen darf bzw. denen allzu viel glauben darf. Die "Frist" ist keine Frist, sondern lediglich eine Soll-Vorgabe.

Wie kann ich das verstehen mit dem einbremsen durch bewerbungskostenerstattung? Wenn ich diesen antrag stelle, bekomm ich weniger VV?
Genau so ist es. Sobald ein SB für seine "Vorschläge" gefälligst auch die Unkosten erstatten soll, ist ihm sein Budget plötzlich wichtiger als alles andere.

"Kostenlose" Emailbewerbungen verschicken ist nicht :icon_evil: die sind nur für den SB kostenlos, aber nicht für dich. Und außerdem wollen wir uns doch nicht als Spam-Versender betätigen ... oder Spam empfangen.
Telefonnummer rausgeben ist genauso nicht. Viele "Leute" benutzen das Telefon immer nur dann, wenn es zum Nachteil des Angerufenen sein soll ...

RFB heißt Rechtsfolgebelehrung. Ohne RFB keine Bewerbungspflicht.
 

Michelle77

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 November 2015
Beiträge
5
Bewertungen
0
Daß Mädls immer alles jetzt gleich und jetzt sofort erledigen wollen :icon_mrgreen: ... im Elo-Bereich gilt aber >keine schlafenden Hunde wecken< . Führt ansonsten nur zu Schikane.

Du suchst dir einen für dich passenden Termin raus; und beantragst das dann ungefähr 4-5 Wochen vorher. Nicht früher.
Du kannst dir ja auch noch einen zweiten Ausreisetermin (meinetwegen 14 Tage später) als Plan B zurechtlegen. Von diesem Ausweichtermin muß aber der SB ganz bestimmt erstmal nichts wissen.

Offensichtlich nicht.
Ist auch keineswegs böse gemeint, sondern als Hinweis, daß man sich leider nicht auf die BA und ihre Anhängsel verlassen darf bzw. denen allzu viel glauben darf. Die "Frist" ist keine Frist, sondern lediglich eine Soll-Vorgabe.

Genau so ist es. Sobald ein SB für seine "Vorschläge" gefälligst auch die Unkosten erstatten soll, ist ihm sein Budget plötzlich wichtiger als alles andere.

"Kostenlose" Emailbewerbungen verschicken ist nicht :icon_evil: die sind nur für den SB kostenlos, aber nicht für dich. Und außerdem wollen wir uns doch nicht als Spam-Versender betätigen ... oder Spam empfangen.
Telefonnummer rausgeben ist genauso nicht. Viele "Leute" benutzen das Telefon immer nur dann, wenn es zum Nachteil des Angerufenen sein soll ...

RFB heißt Rechtsfolgebelehrung. Ohne RFB keine Bewerbungspflicht.



Also. Morgen ist der Termin.
Was kann er mir noch für Steine in den Weg legen? Deine oben genannten Punkte erfülle ich ja alle :)

Die ZAV meint es wäre tatsächlich im Ermessen des Sachbearbeiters :-((((

Hab keine RFB dabei. Aber wenn ich mich jetzt nicht auf die Stellen bewerbe, bekomme ich VV mit RFB, oder?!

Muss man sich eigentlich bei ner Zeitarbeitsfirma bewerben? Das hatte ich nämlich auch dabei als Vorschlag!!!

Wann kann man eine Stelle verweigern, außer wenn man zu wenig verdient dort...?

Ich hab Angst vor morgen,,.....er wird mir das ausreden wollen, wie am Telefon...
Weil ich mich nicht darauf vorbereiten konnte, und nicht weiß mit was für Argumenten er um die Ecke kommt:-(
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.323
Bewertungen
1.274
Was kann er mir noch für Steine in den Weg legen? Deine oben genannten Punkte erfülle ich ja alle :)
Das ist ja schonmal spitze! :icon_stern:
Jetzt muß er etwas "kreativer" werden wenn er´s drauf anlegt; und die Kreativität mancher dort ist unbeschreiblich und grenzenlos. Immer schön stinkfreundlich und unauffällig mißtrauisch sein ... man muß "nur" ggf. seine Wut unter Kontrolle halten und darf sich zu nichts drängen lassen, immer schön auf Bedenkzeit bestehen (auch, und vor allem dann wenn alles ok erscheint) und fleißig Gedächtnisprotokolle niederschreiben und abheften.

Hab keine RFB dabei. Aber wenn ich mich jetzt nicht auf die Stellen bewerbe, bekomme ich VV mit RFB, oder?!
Es gibt öfter einen trifftigen Grund dafür, warum der Vorschlag ohne RFB rausgeht /rausgehen muß. Seltener weil der SB so nett ist, erheblich öfter weil das Ding mit RFB rechtlich bedenklich wäre.

Ich nehme mal an du warst so unbekümmert und hast eine EGV unterschrieben?. Dann hat dich hauptsächlich die dort eingetragene Zahl an monatlich zu tätigenden Bewerbungen bzw. -bemühungen zu kümmern. Das darüber hinaus ist mehr Hobby ... Fleißkärtchen gibts nur in ganz "speziellen" Konstellationen :icon_mrgreen:
Z.B. wenn jemand so doof ähh fleißig ist, die den VV´s angehängten Antwortbögen umgehend zurückzuschicken - gibt zum Dank auch wieder neue VV´s.

Muss man sich eigentlich bei ner Zeitarbeitsfirma bewerben? Das hatte ich nämlich auch dabei als Vorschlag!!!
Wann kann man eine Stelle verweigern, außer wenn man zu wenig verdient dort...?
Eine ZAF ist doch eine ganz normale Firma; die i.A. nur dein bestes wollen. Im Grunde muß man sich bei denen schon auch bewerben.
Wenn du dir unsicher bist ob bei diesem Vorschlag ebenfalls Bewerbungspflicht besteht, kannst du ihn ja anonymisiert hier hochladen.

Und wir verweigern doch nichts tststsss :biggrin: wir äußern höchstens unsere Bedenken.
"Zu wenig" Geld ist nur bedingt ein Argument; weitaus häufiger dürften jedoch Fehlerchen^^ in den Konkretisierungen bei Verdienst, Arbeitszeit oder Tätigkeitsbeschreibung das NoGo sein.
Zu "liebe ZAF, ich möchte ja ganz bestimmt euer neuer Mitarbeiter werden" gibts hier auch jede Menge Info´s.

Ich hab Angst vor morgen,,.....er wird mir das ausreden wollen, wie am Telefon...
Cool bleiben, Angst verstecken ... labern lassen, einfach auf Durchzug schalten.
Das ist (zumindest angeblich) eine Behörde, da zählt nur schriftliches. Die heiße Luft ist nur zur Freude der SB´s da, und zum abwimmeln und Arbeit sparen. Mündliche Anträge sind vergeudete Zeit und Nerven.
 
Oben Unten