Paypal Inkasso Forderung wegen negativen Saldo

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

dudeins

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Februar 2019
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo! Habe ein Problem mit Paypal. Habe vor einigen Monaten 2 Sachen bei Ibäh verkauft. Diese 2 Sachen wurden vom selben Käufer gekauft mit der gleichen Zahlmethode (alles über Paypal).

Der Käufer hat für beide Einkäufe die Zahlung bei Paypal als nicht genehmigt markiert. Dabei wurden 2 Fälle bei Paypal eröffnet. Ich musste alle Nachweise an Paypal schicken und das ganze Prozedere läuft seit dem 11. Dezember 2018. Seitdem die Fälle bei Paypal geöffnet wurden, wurde mir auch direkt die Beträge der 2 Verkäufe bei Paypal abgezogen. Somit hatte ich ein negativen Saldo von -55,25€ (1. Produkt = 22€ + Rückbuchungsgebühr in Höhe von 11,25€; 2. Produkt = 20€). Diesen negativen Saldo habe ich nicht ausgeglichen, da ich darauf gewartet habe, dass die Fälle erst Mal abgeschlossen werden. Ausserdem bezahle ich nicht freiwillig 11,25€ Rückbuchungsgebühr was eigentlich der Käufer in diesem Fall bezahlen sollte.

Im Januar wurde der erste Fall zu meinem Gunsten entschieden, wobei ich den Betrag von 20€ auf mein Paypal Guthaben gutgeschrieben bekommen habe. Somit fehlten noch die 33,25€ (1. Produkt = 22€ + 11,25€ Gebühren). Anfang Februar habe ich dann den Bescheid bekommen das sie für das 1. Produkt sich gegen mich entschieden haben und ich dafür nun die 33,25€ bezahlen muss. Obwohl ich damit nicht einverstanden war, habe ich mich dazu entschieden die 22€ zu bezahlen, jedoch nicht die 11,25€. Nun habe ich am 4. Februar eine Nachricht an Paypal geschickt um nachzufragen weshalb bei beiden Fällen anders entschieden wurde obwohl beide Fälle identisch sind.

In diesem Zeitpunkt, war für mich der Fall noch nicht abgeschlossen, deswegen habe ich mich gewundert, dass ich ein Inkasso Schreiben per email und Post am 7. Februar bekommen habe. Im Anhang schicke ich diesen mit. Ich habe keine Antwort von Paypal erhalten und habe deswegen direkt angerufen. Beim Anruf habe ich nachgefragt, weshalb bei beiden Fällen anders entschieden wurde, wussten Sie nicht. Ich hab auch nachgefragt woher die Rückbuchungsgebühr kommt, wussten Sie nicht, aber dafür haben Sie mir dann 12€ wenigstens als Guthaben gutgeschrieben. Dann habe ich auch nachgefragt weshalb die Forderung zum Inkasso Büro geschickt wurde, obwohl der Fall noch nicht abgeschlossen war. Darauf wurde mir geantwortet: Sa mein Guthaben im negativ Saldo war, wurde es automatisch ans Inkasso Büro geschickt. Paypal kann in diesem Fall nichts unternehmen und ich muss mich mit dem Inkasso Büro auseinandersetzen.

Ich habe mittlerweile den restlichen negativen Saldo bei Paypal ausgeglichen, bei Paypal habe ich somit auch keine Schulden mehr. Meine Frage ist nun, auf dem Brief des Inkasso Büros gibt es Punkte wie den "Basiszins" oder die "vorgerichtlichen Mahnauslagen". Die müsste ich doch theoretisch auch an Paypal abgegeben oder reicht es nur das Saldo ausgeglichen zu haben? Paypal hat ja auch keine eigene IBAN soweit ich weiss wo ich diese Mahnauslagen überweisen könnte.

Die Kosten für das Inkassobüro möchte ich natürlich umgehen, nur ich möchte auch sicher sein das ich alles richtig mache. Ich hab mir die Seite Vorgerichtliche Inkassogebühren umgehen als Anleitung genommen. Ich ignoriere jetzt dieses erste Schreiben vom Inkassobüro und antworte dann beim 2. Schreiben.

Habe ich bis jetzt alles richtig gemacht? Wäre sehr dankbar um Hilfestellung.
 

Anhänge

  • IMG_20190208_175059.jpg
    IMG_20190208_175059.jpg
    206,3 KB · Aufrufe: 233

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.704
Bewertungen
4.079
Guten Morgen,

ich muss zugeben, das ich betreffend der ganzen Vorgeschichte hier, nicht so richtig den Durchblick finde :sorry:
was aber natürlich nicht gleichlautend auch für die anderen User die hier Schreibrechte haben, auch so sein muss.

dudeins schrieb:
Ich habe mittlerweile den restlichen negativen Saldo bei Paypal ausgeglichen, bei Paypal habe ich somit auch keine Schulden mehr. Meine Frage ist nun, auf dem Brief des Inkasso Büros gibt es Punkte wie den "Basiszins" oder die "vorgerichtlichen Mahnauslagen". Die müsste ich doch theoretisch auch an Paypal abgegeben oder reicht es nur das Saldo ausgeglichen zu haben? Paypal hat ja auch keine eigene IBAN soweit ich weiss wo ich diese Mahnauslagen überweisen könnte.

Die Kosten für das Inkassobüro möchte ich natürlich umgehen, nur ich möchte auch sicher sein das ich alles richtig mache. Ich hab mir die Seite Vorgerichtliche Inkassogebühren umgehen als Anleitung genommen. Ich ignoriere jetzt dieses erste Schreiben vom Inkassobüro und antworte dann beim 2. Schreiben.

Habe ich bis jetzt alles richtig gemacht? Wäre sehr dankbar um Hilfestellung.
Kurz vorweg, auch wenns ggfls. selbst bekannt ist, vorgerichtliche Inkassogebühren können als Verzugsschaden geltend gemacht werden und wenn ich dich hier im ganzen ein wenig verstanden habe, befandest Du dich vor Erhalt des Inkassoschreibens im Zahlungsverzug und Du hast nach dessen Erhalt, die eigentliche Hauptforderung direkt an PayPal bezahlt und somit laut deinen Darlegungen, dein PayPal Konto ausgeglichen.
Daraufhin und nun hast Du dich entschieden, mit der Inkassobude um die geltend gemachten vorgerichtlichen Inkassogebühren zu pokern und hast Dir dazu den Thread von User @Inkasso als Anleitung mit an die Seite genommen.

Zu solch einen Vorgehen seihe von meiner Seite aus immer zu erwähnen, das dieses immer mit einen gewissen Restrisiko verbunden ist, auch wenn nach meiner Kenntnis, bis zum heutigen Tage noch nie versucht wurde, explizit "nur" vorgerichtliche Inkassogebühren, aufgrund der wohl noch vorhandenen Inkasso unfreundlichen Rechtsprechung in Deutschland einzuklagen, könnte dies ggfls. auch mal anders kommen, was aber natürlich nicht automatisch bedeuten würde, das ein Richter sie dann im ganzen oder in der geltend gemachten Höhe, als berechtigt ansehen würde.

Mal zu den vorg. Mahnauslagen, so wie mir bekannt ist, verschickt PayPal Mahnungen/Zahlungsaufforderungen ausschliesslich per Mail.
Dazu wäre anzumerken, lediglich tatsächlich angefallene Ausgaben für Porto und Material, wie Papier und Briefumschlag, dürfen als Mahnkosten verlangt werden. Die Höhe dieser Ausgaben muss nachweisbar sein. Kosten für Verwaltung, Personal und Technik dagegen gehören zu den Ausgaben für den allgemeinen Geschäftsbetrieb und dürfen dem Kunden (Schuldner) nicht belastet werden.

Z.B.
Für Zeit die der Geschädigte zur Abwicklung eines Schadensfalles aufwendet, besteht keine Ersatzpflicht (Palandt, BGB, 70. Auflage, 2011, § 249 Rz. 68 mit weiteren Nachweisen)
Bereffend deines pokerns mit der Inkassobude um die geltend gemachten vorg. Inkassogebühren, bräuchtest Du somit eigentlich nix mehr an PayPal nachlegen und gehst ebend so weiter vor, wie im Thread von User @Inkasso beschrieben.
Willst Du hier beim zocken ggfls. ein wenig beruhigter sein, denn Droh-und Bettelbriefe vom Inkasso werden sicher folgen, dann könntest Du die gesamt 5,03 € "zweckgebunden" an PayPal nachlegen, denn wenn Du laut deinen Darlegungen dein Konto dort ausgleichen konntest, dann müsstest Du ja aus meiner Sicht auch eine Bankverbindung von denen haben.
 

dudeins

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Februar 2019
Beiträge
2
Bewertungen
0
...
Willst Du hier beim zocken ggfls. ein wenig beruhigter sein, denn Droh-und Bettelbriefe vom Inkasso werden sicher folgen, dann könntest Du die gesamt 5,03 € "zweckgebunden" an PayPal nachlegen, denn wenn Du laut deinen Darlegungen dein Konto dort ausgleichen konntest, dann müsstest Du ja aus meiner Sicht auch eine Bankverbindung von denen haben.

Erst Mal vielen Dank für deine Antwort.

Ich habe keine Mahnung von Paypal erhalten und auch keine Gebühr die ich denen überweisen sollte. Es gab immer nur den negativ Saldo auf meinem Paypal Konto. Diesen habe ich ganz normal durch Lastschrift von meinem Girokonto ausgeglichen.

Dann müsste ich ja eigentlich Paypal nichts mehr bezahlen, so wie ich das jetzt verstanden habe, richtig?
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.704
Bewertungen
4.079
So wie ich dich, auch aufgrund deiner bisherigen Darlegungen verstanden habe und auch die Hauptforderung von PayPal, die von ihnen getragene Ruecklastschriiftgebuehr beinhaltet hatte, dann bräuchtest Du eigentlich hier aus meiner Sicht, direkt nix mehr an PayPal nachlegen.

Kurz anmerken möchte ich noch und das mal unabhängig, was hier ggfls. noch an PayPal nachzulegen gewesen waere, ich habe PayPal desoefteren früher auch als Zahlungsdienstleister genutzt und im Onlinebanking meiner Spasskasse konnte ich die stattgefundenen Lastschriften einsehen und dort war mir auch deren Bankverbindung ersichtlich.

Nun, Du wirst natürlich Post vom Inkasso oder ggfls. auch gleich von deren Vertragskanzlei, den KSP Spezi Anwaelten bekommen, denn die hier praktizierte Vorgehensweise, ist denen ja wahrlich nix unbekanntes:p
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten