Pawlowsche Konditionierung im Heim: Hamburg lässt einsperren

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
M

Minimina

Gast
„Mauern wären mir manchmal lieber gewesen“, kommentiert sie die Vorfälle, bei denen mehrere Betreuer sie auf den Boden niederdrückten – und sie sich jedes Stück Losgelassenwerden durch Wohlverhalten verdienen musste. Julia zur taz: „Das passierte, wenn man sich einer Anweisung widersetzte.“

Das und die anderen Formen der geschilderten Gewalt erfüllen imho den Tatbestand der Folter!

Ich kann nur hoffen daß das Mädchen Hilfe bekommt bei ihren Strafanträgen.

Ach so...und wieder mal kommt der "Wahn" noch versärkter in Dunkeldeutschland zur Geltung. Die "Rechtsextremen-, Terroristen-, Folter-, Missbraucher- und Stasischmiede" hält immer mehr Einzug in die Gesellschaft.

Es könnte einem Angst un Bange werden, wenn man es nicht sowieso schon wäre :icon_eek:

LG MM
 
R

Rounddancer

Gast
Meine Erfahrung ist die Formel:

Erziehung = Vorbild + Glück.

Auch, wie Goethe sagte: "Man könnt' erzogne Kinder gebähren, wenn nur die Eltern erzogen wären!"

Aber was ist, wenn kein Vorbild da ist, und/oder das Glück woanders hingeht?

Wie bekommt man aus der Bahn laufende Kinder und Jugendliche wieder wenigstens so weit ins Gleis, daß sie ohne Drogen und Straftaten ihren Lebensunterhalt einmal selbst verdienen können?

Laufenlassen ist sicher genauso falsch, wie wegsperren oder gar, wie her, wegsperren und brechen.

Jedes Kind ist anders,- wie kämen die in Summerhill mit dem Problem klar?
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.310
Bewertungen
26.830
wie mans macht ist es falsch. Hiermit


ist ja auch keiner Einverstanden gewesen.....
 

Anhänge

  • children-sold-to-circus.png
    children-sold-to-circus.png
    18,2 KB · Aufrufe: 363
G

gast_

Gast
Wie bekommt man aus der Bahn laufende Kinder und Jugendliche wieder wenigstens so weit ins Gleis, daß sie ohne Drogen und Straftaten ihren Lebensunterhalt einmal selbst verdienen können?
Indem man zuerst mal zuhört - und dann hilft.
Mit den hier geschilderten Methoden ganz sicher nicht!
 
E

ExitUser

Gast
das problem ist hausgemacht

und zwar ein gesellschaftliches und politisches problem
im kiga fängst schon an das dort kiddis gedrillt werden für die schule
sollen schon englisch lernen und co
in der schule haben die lehrer keine zeit oder lust sich um problem kids sich intensiver zu beschäftigen

in der freizeit was haben die kidds noch ?
nix wo sie hin gehn können
werden überall verjagt
schwimmbäder werden eines nach den anderen geschlossen
und die es noch gibt sind nicht mehr bezahlbar

das dann die jugend mit der zeit drogen und auch straffällig werden ist dann vorprogramiert

das problem gabs zur meiner zeit nicht
zumindes nicht in der masse als heute

und das alles dank der gesellschaft und deren politik
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten