PAV und die Schizophrenie der Jobcenter und welcher Ablauf ist okay?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

The_Vulcan

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2006
Beiträge
1.229
Bewertungen
119
Ich habe wiedermal mehrere VV erhalten. Darunter auch ein paar welche zum selben PAV gehen mit diesen AGB.

Interessant ist echt folgendes... mein SB meinte zu mir das er kein Fan von PAV ist.. das auch nur sehr selten Kunden überhaupt wirklich einen Gutschein einlösen. Dennoch bekomme ich zu 99% immer nur Vorschläge zu PAV.... das ist doch Shizo ...

Nun habe ich bei den Aktuellen VV auch noch drin stehen das die Geforderten Anlagen der Unterschriebene Vertrag des PAV beinhaltet....

In wieweit ist das Rechtlich eigentlich okey das in einem VV steht das man als Anlage den Unterschriebenen Vermittlungsvertrag beilegen muss welchen man vorher auf der Webseite Suchen, unterschreiben und Drucken muss ?! ...


Das andere ist... welche Abfolge ist eigentlich okey?
Früher kannte ich das so...


1. Bewerbung an PAV
2. PAV meldet sich und sagt Interesse ist da/oder eben nicht
3. Wenn Interesse dann Daten an AG... wenn dort kein Interesse oder Stelle weg...
4. Information mit alternativen Möglichkeiten, ggf. Bitte um Rückmeldung
5. Wenn AG Interesse, dann VG in Kopie vorlegen und ggf. Vertrag für Vermittlung zum Termin mitbringen oder Vorher Einreichen
6. Arbeitsvertrag unterschreiben
7. VG im Original an PAV senden

Neuerdings sehe ich aber immer Öfter diesen Ablauf
1. Bewerbung an PAV
2. PAV meldet sich und sagt erst Vertrag unterschreiben und Kopie von Gutschein beilegen, vorher ist kein Kontakt mit AG und keine Weitergabe der Bewerbungsunterlagen an AG möglich
....

Was stimmt jetzt? Mein SB war der Meinung das es seltsam ist erst einen Vertrag zu verlangen... wohlgemerkt.. derselbe der mir VV ausgedruckt hat welche sogar beinhalten das man den Vertrag gleich bei der Bewerbung beifügen soll.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.652
Bewertungen
20.291
AW: PAV und die Schizophrenie der Jobcenter und welcher Ablauf ist Okey?

Bisher ist es mir gelungen, mich zu weigern, gegen "Aufpreis" vermittelt zu werden - habe gesagt mich diskriminiert das als "ü50" und ich setz mich auch nicht aufn Marktplatz mit Schild um den Hals "Wer will mich".

Entweder "normal" - oder gar nicht.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.873
Bewertungen
2.317
AW: PAV und die Schizophrenie der Jobcenter und welcher Ablauf ist Okey?

Unterschreib ja kein Vertrag deren genaue AGB du nicht kennst.

Das kann für dich teuer werden.
 
E

ExitUser

Gast
AW: PAV und die Schizophrenie der Jobcenter und welcher Ablauf ist Okey?

Du könntest Dich bewerben (ohne Tel. & Co.) und darum bitten, Dir den Vertrag zuzusenden, um ihn prüfen zu können. Ich könnte mir vorstellen, dass es sich so von selbst erledigt.
 

The_Vulcan

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2006
Beiträge
1.229
Bewertungen
119
AW: PAV und die Schizophrenie der Jobcenter und welcher Ablauf ist Okey?

Den Vertrag soll man ja runterladen.. AGB habe ich ja oben verlinkt.
Dennoch eine gute Idee mit dem anfordern. Aber ich glaube das mache ich erst nach der Rückmeldung des PAV .. der wird sicher sagen das er den haben will.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.873
Bewertungen
2.317
AW: PAV und die Schizophrenie der Jobcenter und welcher Ablauf ist Okey?

Den Vertrag soll man ja runterladen.. AGB habe ich ja oben verlinkt.
Dennoch eine gute Idee mit dem anfordern. Aber ich glaube das mache ich erst nach der Rückmeldung des PAV .. der wird sicher sagen das er den haben will.

Sei vorsichtig und laufe nicht ins eigene Messer.

Es ist deine eigene Entscheidung. Aber auf solche Vertragsklauseln würde ich mich nicht einlassen.

Ich würde es so machen wie K. Lauer es dir geschrieben hat.
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.276
Bewertungen
3.308
AW: PAV und die Schizophrenie der Jobcenter und welcher Ablauf ist Okey?

Die version von K.Lauer ist wohl die beste. Ansonsten stellt sich mir die Frage ob einem ein VV das Grundrecht der Vertragsfreiheit abnehmen darf - hier geht es nicht um eine Maßnahme.

Ergo würde ich diesen VV zumindest mit einer Beschwerde an die BA und zusätzlich an den GF dieses JC garnieren.

Roter Bock
 

The_Vulcan

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2006
Beiträge
1.229
Bewertungen
119
AW: PAV und die Schizophrenie der Jobcenter und welcher Ablauf ist Okey?

Na das gibt es vermutlich eh nicht.. einen Arbeitsvertrag muss man ja auch annehmen ob man will oder nicht... ist auch ein Vertrag...


Wer in Hartz IV ist dem werden wohl Grundrechte echt entzogen denke ich immer wieder...


Bewerbung geht natürlich raus.
 
E

ExitUser

Gast
AW: PAV und die Schizophrenie der Jobcenter und welcher Ablauf ist Okey?

Es ist normal, dass man einen Vermittlungsvertrag mit dem PAV abschließt.
Es ist auch normal, dass der PAV eine Kopie des Vermittlungsgutscheins haben möchte.
Wenn der PAV Sie vermittelt, geben Sie ihm das Original des VGS, vorher nicht, denn Sie können Kopien verteilen, so viel Sie wollen.

Beim Vertrag achten Sie darauf, dass keine Kosten für Sie anfallen bzw. alle Kosten die möglich wären mit dem VGS abgegolten sind.
Klauseln wie "zusätzlich Kosten für Verschönerung der Bewerbungsunterlagen" oder "zahlt das Jobcenter den VGS nachher nicht, ist der Bewerber in der Haftung" sind nicht ok und wenn sowas drin ist, unterschreiben Sie den Vertrag nicht!

Lesen Sie immer alles von Anfang bis Ende inkl. Kleingedrucktes, bevor Sie etwas unterschreiben. Das gilt für alles, egal ob Verträge, EGVs oder sonstwas.

Edith: Zu diesem PAV war doch grad schon was....
Der geht gar nicht wegen:

5.3
Wird der Vermittlungsgutschein, gleich aus welchem Grund, durch die Agentur für Arbeit, die ARGE oder das Jobcenter nicht oder nicht vollständig zur Auszahlung gebracht, hat der Arbeitssuchende die komplette oder restliche Vermittlungsgebühr selbst zu tragen. Dies gilt auch dann, wenn das vermittelte Arbeitsverhältnis zwischen dem Arbeitgeber und dem Arbeitssuchenden vor Ablauf von 6 Monaten beendet wird und die Beendigung durch den Arbeitssuchenden zu vertreten ist.
 
E

ExitUser

Gast
AW: PAV und die Schizophrenie der Jobcenter und welcher Ablauf ist Okey?

Die version von K.Lauer ist wohl die beste. Ansonsten stellt sich mir die Frage ob einem ein VV das Grundrecht der Vertragsfreiheit abnehmen darf - hier geht es nicht um eine Maßnahme.

Ergo würde ich diesen VV zumindest mit einer Beschwerde an die BA und zusätzlich an den GF dieses JC garnieren.

Roter Bock

Hat der VV für den PAV denn überhaupt eine Rechtsfolgenbelehrung? Sollte er nämlich nicht haben, Geht normalerweise nicht.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten