Patenkind (21) hat nach Krankheit in Probezeit aufhebungsvertrag unterschrieben. (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

renasia

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Dezember 2011
Beiträge
742
Bewertungen
57
Hallo,

Ausnahmsweise geht es mal nicht um mich, sondern um mein Patenkind , 21 Jahre alt und lebt mir ihrem Freund zusammen in einer eigenen Wohnung , alles genehmigt.

Nun hatte sie am 1.5 eine Stelle begonnen, und wahr halt noch in der Probezeit.

Heute morgen schrieb sie mich dann an das sie gekündigt worden ist, weil sie 3 Tage krank war. Der Chef meinte laut ihrer Aussage wohl, das sie gar nicht krank gewesen wäre.

Ihre Mutter hätte die au weggeschickt , allerdings habe ihr Chef auf telefonisch Anfragen weder bestätigt noch verneint das die au angekommen ist. ( macht es Sinn hier nachweislich per fax nachzufragen?)

Naja letztendlich schrieb sie mir dann sie sitze jetzt bei der zaf die ihr den Job vermittelt hat u ich fragte wieso, sagte sie mir das sie ihr Geld nur bekommt, wenn sie die Papiere abholt ( ich dachte man würde für Leistung im Betrieb bezahlt und nicht weil man Papiere abholt).
Leider hatte sie vorher nichts gesagt, ich hab heute frei und hätte sie sonst begleitet , nun hatte sie ihre Mutter dabei, die leider keine Ahnung von alg 1/2 hat ( bekommt erwerbslosenminderungsbeihilfe).

Plötzlich schrieb sie mir doch keine Kündigung haben aufhebungsvertrag gemacht. Hab noch nein!!! Geschrieben, da war es aber bereits zu spät. Vor allem ist er für sie auch noch negativ formuliert:" in beidseitigem einkommen, auf Wunsch der ma aufgehoben."

Ich weis das das unterschreiben von einem aufhebungsvertrag bei alg1zu Sperrungen und bei alg2zu Sanktionen führen kann.
Wieviel % wären das maximal in ihrem Fall?

Und wie verhalten wir uns jetzt am besten?

Ich sag mal im Namen meines Patenkindes vielen Dank im Voraus!
 

faalk

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Dezember 2014
Beiträge
1.483
Bewertungen
1.736
Wie du schon selber geschrieben hast, Aufhebungsvertrag (und auch noch einen solch formulierten) unterschrieben = Misst und wohl sehr schwer bis garnicht aus der Welt zu schaffen.

Wieviel % wären das maximal in ihrem Fall?
U25. Erstes "Vergehen"? dann 100% der Regelleistung für drei Monate.

Sollte man schon mal "auffällig" geworden sein, dann 100% Komplett, sprich auch die KDU werden nicht mehr gezahlt.
 

renasia

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Dezember 2011
Beiträge
742
Bewertungen
57
U25. Erstes "Vergehen"? dann 100% der Regelleistung für drei Monate.

Sollte man schon mal "auffällig" geworden sein, dann 100% Komplett, sprich auch die KDU werden nicht mehr gezahlt.
Soweit ich weis hatte sie bisher keine vergehen!
 

renasia

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Dezember 2011
Beiträge
742
Bewertungen
57
Das mit der kV wäre echt wichtig, ich glaub das kann sie notfalls aber über lm Gutscheine machen.

Vorher gibts aber einen sanktionsbescheid, oder?
 
Oben Unten