Passt das zusammen, selbstständiger Nebenverdienst und ALG2 ?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

alpha

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Juni 2006
Beiträge
1.173
Bewertungen
80
Ich glaube fast nicht, der Aufwand den man für das JC betreiben muss, sogar wenn man nur ein ein paar € pro Monat verdient, scheint zu hoch zu sein.

Neueste Meldung, man wollte 2 EKS von mir haben, da die Tätigkeiten getrennt zu sehen seien. Da ich aber diese genannte Tätigkeit nicht ausübe (das war nur mal ev. für die Zukunft gedacht) habe ich es löschen lassen auf dem Gewerbeamt. Dort schilderte ich auch die Begründung des JC, Orig. Aussage auf Gew. Amt "Das ist Quatsch"... :icon_party:

Ausserdem plötzlich soll ich bei Weiterbewilligung Kto. Auszüge der letzten 3 Mon. beibringen. Das musste ich vorher nie, nur bei Erstantrag. Natürlich Auszüge der Sparkonten (hab ein bisserl Tagesgeld) mit den Zinszahlungen. Aber Girokonto vorher nie............:icon_kinn:

Ich musste auch ne neue vor. EKS abgeben, da ich vorher in viele Felder "?" eintrug, nicht zulässig.

Mein Geld ist noch nicht bewilligt worden für neuen BWA (ab 01.02.) ... :icon_sleep:
 

DeppvomDienst

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 September 2011
Beiträge
956
Bewertungen
516
Ich muss auch am Mittwoch einer Vorladung Folge leisten und werde mir da wieder allerhand Nonsens anhören müssen. Vermutlich ist man mit meiner vEKS auch nicht einverstanden, da man diese "auswerten müsse".
In der vEKS steht nix drin außer "?", schon alleine deswegen, weil ich kein Hellseher bin und auch leider kein Orakel mit seherischen Fähigkeiten kenne.
Also wie immer die Begründung, dass ich doch nicht bescheuert bin und mich vorsätzlich vorab so schädigen werde, dass jegliche Ausführung meiner Tätigkeit bereits im Vorfeld unmöglich wird - und somit die Umsätze wegbrechen und ich den Lebensunterhalt nicht mehr decken kann.

Aber so kommt das eben, wenn man als Behördenfurz nur von 12 bis mittag denkt.

Klar wollen die es Selbständigen so schwer wie möglich machen, denn die sind meist gut ausgebildet bzw. auf dem Arbeitsmarkt tätig und dort rechnen sie sich bessere "Vermittlungschancen" (in Prekärkjobs) aus, weil man bei denen davon ausgeht, dass sie nicht nach ein paar Wochen das Handtuch werfen und man ihnen Durchhaltevermögen unterstellt.

Leider ist den Jobcenterkriminellen dann doch meist noch das Grundgesetz im Weg, das sie am Allerliebsten vollständig aushebeln würden. Aber sie können eben schikanieren, da unsereins nur wenige Rechte besitzt, und selbst diese nur allzu gerne mit Füßen getreten werden.

Was die Vorlage von Kontoauszügen angeht, würde ich auf einen Termin bestehen und diese nur persönlich zur Einsichtnahme und auch nur geschwärzt vorlegen, das ist konform mit der Aussage des Bundesdatenschutzbeauftragten, diese Unterlagen haben zum Verbleib in der Leistungsakte nichts zu suchen und die Übergabe von Kopien ist nur dann erforderlich, wenn aufgrund zeitlicher Probleme eine Prüfung nicht direkt zum Termin möglich ist.

Natürlich wollen sie Dir Deine Tätigkeit verderben, das ist deren Hauptanliegen, weil die Rudelführerin dieser kriminellen Grundrechteverweigerer der Ansicht ist, dass es genügend Jobs für alle gibt und Selbständigkeit nicht gefördert werden soll (einzig und alleine die abhängige Versklavung ist anzustreben. Man möchte kein denkendes und agierendes Volk haben, sondern Befehlsempfänger. die alles tun, was der Staat von ihnen verlangt. Diese Ideologie hatten wir schon einmal und exakt da entwickeln wir uns wieder hin.)

Wie dem auch sei... sollen die doch ihre 2 EKS bekommen. Wo ist das Problem? Die eine zeigt halt überall 0,- Euro an und gut ist.

Ich kann mir schon vorstellen, worauf die hinaus wollen:
Die glauben halt, dass wenn man die Selbständigkeit zerpflückt in einzelne Elemente und dann Tätigkeit A einen Verlust abwirft, Tätigkeit B einen Gewinn, der Verlust unter den Tisch fallen kann und der Gewinn natürlich lukrativ angerechnet wird.

Was nach diversen Ansichten übrigens rechtswidrig ist, denn als Einkommen zählen alle Tätigkeiten zusammen gerechnet... Also dürfte das Ausklammern einzelner Bereiche nicht statthaft sein, aber dazu gibts wohl noch keine Rechtsprechung.

Die lassen sich eben immer wieder was Neues einfallen, Dir das Leben zur Hölle zu machen.
Genau deswegen bleibe ich auch dabei: Es ist eine staatlich legitimierte kriminelle Vereinigung.
 

alpha

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Juni 2006
Beiträge
1.173
Bewertungen
80
Danke, ich warte mal noch ein paar Tage ab, ob Geld da ist (oder Bescheid).

Ich war auch selber etwas spät dran mit dem Antrag und da ich die v.EKS noch einmal machen musste, verzögerte natürlich alles. Ist halt alles viel Aufwand für die paar Groschen, ev. mache ich mal eine Werbeaktion oder so um Aufträge zu bekommen (ich habe derzeit nur Verdienst im Handel mit Presseerzeugnissen urspr. sollte das mal DL/Handel im IT/EDV Bereich sein - aber ich habe mich überall eingetragen bei Meine Stadt, Gelbe Seiten etc. aber keine Aufträge bekommen - nehme an ohne größere WERBEausgaben in Print wird das nix :confused:)

Oder man müsste Connections haben, Vitamin B (aber dann könnte man wohl auch ne Stelle bekommen, wenn man entspr. Leute gut kennen würde!)
 
E

ExitUser

Gast
............aber ich habe mich überall eingetragen bei Meine Stadt, Gelbe Seiten etc. aber keine Aufträge bekommen - nehme an ohne größere WERBEausgaben in Print wird das nix :confused:)

Oder man müsste Connections haben, Vitamin B (aber dann könnte man wohl auch ne Stelle bekommen, wenn man entspr. Leute gut kennen würde!)

Meiner Erfahrung nach (IT-Dienstleistungen) ist die Printwerbung zuerst das A und O. Webauftritt sollte man trotzdem haben, aber dieser wird eher als Info-Seite von den Kunden genutzt (Preise, Umfang der Leistungen, Kontaktdaten etc.). Nach einiger Zeit und weiterem Ausbau des Onlineangebots (SEO) kommen dann immer mehr Kunden übers Web. Nach 2 Jahren habe ich keine Printwerbung mehr gemacht und bekomme alle Neuaufträge übers Web oder durch "Kunden werben Kunden".
Auch im 21sten Jahrhundert ist Printwerbung durchaus noch wichtig, wollte ich damit sagen ;-) Am besten eigneten sich bei mir Visitenkarten, da klein und nicht zu aufdringlich. Flyer habe ich nur dort verteilt, wo die Briefkästen nicht zugänglich waren.

Connections kommen mit der Zeit. Man braucht nur bei einem einzigen Kunden richtig gut ankommen und wenn der viele Leute kennt, dann kann man Glück haben, dass er einen weiterempfehlt.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten