Partner trennen sich - wie wird ALG 2 und KdU verrechnet? Muss es zurückgezahlt oder untereinader weitergegeben werden?

Leser in diesem Thema...

Steckrübe

1. Priv. Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Feb 2019
Beiträge
908
Bewertungen
1.464
Heute mal eine der sehr seltenen Gelegenheiten bei dem ich für einen anderen frage.

Ein Kumpel von mir hat sich mit seiner Freundin verkracht. So wie es aussieht schwer. Sprich: Die Beziehung ist im Eimer. Beide im ALG2 Bezug und auch eine BG. Wenn ich das richtig verstanden habe dann hat sie die Biege gemacht. Wohin hat sie nicht gesagt. Ob sie wiederkommt ist auch eher ungewiss.

So, nun muss ja eigentlich gemeldet werden, dass sie dort nicht mehr wohnt. Wer muss das machen? Er, der noch in der Wohnung lebt oder sie, die ausgezogen ist. Und wie würde das mit dem Geld laufen? Ende des Monats kommt ja ganz normal der Regelsatz für beide zzgl. KdU. Würde das JC von ihm (BG Vorstand) die anteiligen KdU und den Regelsatz der Freundin bzw. nunmehr Ex-Freundin zurückfordern? Oder gehen die auf die Frau zu und wollen von ihr das Geld? Müsste er ihr gar ihren Anteil KdU zzgl. ihren Regelsatz zukommen (bar, Überweisung...) lassen?
 

Steckrübe

1. Priv. Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Feb 2019
Beiträge
908
Bewertungen
1.464
Ich habe natürlich nicht sämtliche Details aber zumindest ein paar. Gemeinsames Konto nicht. Jeder ein eigenes. Aber die Leistungen gehen wohl auf seinem Konto ein. Mit dem Mietvertrag bin ich nicht ganz sicher. Er wohnte dort zuerst allein und sie ist irgendwann dazugezogen. Ich gehe also davon aus, dass er alleine dort drin steht.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 Mrz 2015
Beiträge
10.569
Bewertungen
26.329
So, nun muss ja eigentlich gemeldet werden, dass sie dort nicht mehr wohnt. Wer muss das machen? Er, der noch in der Wohnung lebt oder sie, die ausgezogen ist.
Er sollte das erledigen, aber grundsätzlich sind beide für die Mitteilung verantwortlich, denn bei beiden hat sich ja eine leistungserhebliche Veränderung ergeben.

Wenn das Geld nun auf das Konto deines Kumpels eingeht und die nunmehr Ex-Freundin da keine Vollmacht hat, dann würde ich an seiner Stelle, das für ihren Regelsatz entweder auf dem Konto lassen oder aber abheben und schön beiseite legen.

Wobei sich hier auch noch andere Fragen ergeben: Zunächst wäre es tatsächlich zu klären, wie die vertragliche Mietsituation aussieht. Des Weiteren steht die Frage im Raum, ob die Wohnung für ihn allein auch noch angemessen ist, so dass das JC in Zukunft auch bei ihm allein die kompletten KdU übernimmt.
 

Bonze

1. Priv. Nutzergruppe
Mitglied seit
6 Okt 2020
Beiträge
549
Bewertungen
387
Eine Veränderungsmitteilung sollte er schon machen schon wegen der KTU, denn sie wird auch eine machen wenn sie nicht auf Geld verzichten will.
 
E

ExUser0815²

Gast
Auf jeden Fall dem Jobcenter das ganze mitteilen und im Zuge dessen beantragen, dass das Jobcenter ihn darüber informieren soll, was genau er in dieser Situation jetzt machen/beantragen soll/muss, bezogen auf die Leistungen von sich und seiner ex-Freundin.
Das Jobcenter hat ja auch eine Beratungspflicht und da es hier um Leistungsrelevante Sachen geht können die ihrer Beratungspflicht ja mal nachkommen.
 

Steckrübe

1. Priv. Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Feb 2019
Beiträge
908
Bewertungen
1.464
So, wir haben mit ihm jetzt mal länger gesprochen - Junge, hatte der einen Redebedarf!

Er sollte das erledigen, aber grundsätzlich sind beide für die Mitteilung verantwortlich, denn bei beiden hat sich ja eine leistungserhebliche Veränderung ergeben.

Die Änderungsmitteilung wird er dem JC mitteilen. Wäre es hier sinnvoller zu warten bis der Buchungslauf war oder jetzt sofort, dass Monatsende garantiert nur sein Geld kommt? Und vor allem: Ab wann soll er angeben, dass die Änderung erfolgt ist? Am Tag ihres tatsächlichen Auszugs oder zum Monatsletzten?

Wenn das Geld nun auf das Konto deines Kumpels eingeht und die nunmehr Ex-Freundin da keine Vollmacht hat, dann würde ich an seiner Stelle, das für ihren Regelsatz entweder auf dem Konto lassen oder aber abheben und schön beiseite legen.

Das Geld geht ausschließlich auf sein Konto ein. Eine Vollmacht hat sie nicht.


KdU ist leider etwas komplizierter. Die beiden haben eine Wohnung bei der sie vom Regelsatz noch was drauflegen müssen. Er wird dann wahrscheinlich noch weniger KdU bekommen weil für einen allein natürlich ein noch niedriger Satz gilt, oder?

Er ist tatsächlich der alleinige Mietvertragsinhaber. Sie ist dort "nur" gemeldet. Mit Name am Briefkasten und Klingel - wie das halt so ist. Aber der Mietvertrag läuft auf ihn allein.


Bonusfrage die nichts mit der eigentlichen Thematik zu tun hat: Da dies ein befreundetet Paar ist bzw. war haben meine Freundin und ich natürlich auch mal versucht sie zu erreichen. Leider komplett erfolglos. Was nun? Einerseits macht man sich um seine Freunde natürlich Sorgen, andererseits ist sie ein erwachsener, freier Mensch und kann tun und lassen was sie will. Bei der Polizei anfragen wäre vermutlich ein wenig over the top, oder? Hat einer von euch Erfahrungen in so einer Situation?
 

xj3Qr1nL7ys

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
26 Jan 2012
Beiträge
2.219
Bewertungen
4.996
Als nicht Familienangehörige dürfte es ziemlich sinnfrei sein, der Polizei mitzuteilen, daß jemand nicht mehr persönlich und telefonisch erreichbar ist. Eine Trennung aus einer unverbindlichen Beziehung ist auch nicht unbedingt ein Grund für eine Vermisstenanzeige. Auskunft diesbezüglich wird man von der Polizei definitiv nicht erhalten. Mal abgesehen davon, das es für die überhaupt keinen Grund für Ermittlungen gibt.
 

grün_fink

StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
3 Jul 2019
Beiträge
8.599
Bewertungen
18.004
Ich würde die paar Tage warten bis zum Zahllauf. Das macht das Kraut jezt auch nicht fett.

Ginge ein Teil der Wohnung unterzuvermieten?
 
Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Erfahre mehr...