Partner arbeitet wieder und weigert sich mich zu unterstützen

MadameLi

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
21 November 2015
Beiträge
10
Bewertungen
1
Hallo, ich hoffe hier ein paar Tipps für die Vorgehensweisen in meinem Fall.

Ich lebe seid 5 Jahren mit meinem Partner und MEINEN beiden Kindern (minderjährige) in einer Wohnung.
Mein Partner hat aus erster Ehe zwei Kinder für die er Unterhalt zahlen müsste, die am Wochenende auch bei uns sind.

Jetzt zum meinem Problem:
Ich bin seid 3 Jahren Hartz4 Empfängerin, mein Partner ebenfalls, wobei er immer wieder zwischenzeitlich und größten Teils gearbeitet hat, aber nie so viel das wir ganz aus der Leistung des Jobcenters rauskamen, da er Unterhaltszahlungspflichtig ist.
Wir leben in Partnerschaft, nicht als WG, aber eben mit getrennten Kosten, da es von Anfang an nicht anders ging.
Das habe ich vor einigen Jahren dem Jobcenter schon einmal erklärt, nur sie meinten knall hart, das es eine Partnerschaft ist, und eine eheähnliche Gemeinschaft.

Mein Anteil der Leistung des Jobcenters kommt auf mein Konto, seins auf sein Konto.
Getrennte Konten, Versicherung, getrennt einkaufen (ich kaufe das ein was wir, meine Kinder und ich so brauchen, mein Partner kauft meistens am Wochenende ein, wenn seine Kinder kommen), bezahlen jeweils unseren Anteil der Mietkosten etw
Für meine Kinder kauft er nichts ein, da er mit seinem Geld kaum über die Runden kommt und seine Kinder am Wochenende auch noch finanzieren muss.

Mein Partner arbeitet wieder, der neue Bescheid hat mir jetzt den Rest gegeben.
Er hat 1050 € Lohn, zusätzlich noch 250€ vom Jobcenter.
Ich bekomme 550€ vom Jobcenter, da mein Partner für mich und meine Kinder finanziell einstehen soll, was aber er aber nicht macht.
Der Haussegen steht schief, da wir wie gesagt alles getrennt rechnen, und so auf keinen nennen kommen.
Mein Partner bezahlt nur seinen Anteil an Miete und Nebenkosten und das wars, da nach Unterhalt und Fahrkosten zur Arbeitsstelle nix bleibt.

Von den 550€ muss ich noch die 350€ Miete bezahlen.
Ich werde am Montag früh bei Jobcenter aufschlagen und denen sagen, das mein Partner nicht für mich einsteht, bis auf die Nebenkosten und der Miete.
Leider bin ich jetzt an dem Punkt der Verzweiflung, muss jede Woche zur Tafel und ab nächsten Monat sind es nochmal fast 300 € weniger im Monat, da kann ich mir das Strick nehmen.
 
E

ExitUser

Gast
Grüß Dich!

Ich werde am Montag früh bei Jobcenter aufschlagen und denen sagen, das mein Partner nicht für mich einsteht, bis auf die Nebenkosten und der Miete.
Als Single kenne ich mich einfach zuwenig aus in der Materie.

Aber ich drücke die Daumen, daß das JC was unternimmt.

Und sicher meldet sich auch noch jemand anderes hier. Manchmal dauert es eine Weile.

:wink:

.
 

Allimente

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
1.212
Bewertungen
1.543
Sorry, aber was heißt er weigert sich!!!???

Zitat von dir:"Mein Partner bezahlt nur seinen Anteil an Miete und Nebenkosten und das wars, da nach Unterhalt und Fahrkosten zur Arbeitsstelle nix bleibt."!

Er zahlt doch schon seinen Anteil und Unterhalt von dem bischen Geld, was ihm zu Verfügung steht. Er muß ja auch noch leben....

Das hat doch nichts mit weigern zu tun, er hat das Geld doch offensichtlich nicht. Sorry, aber wenn ich diese unberechtigte Anschuldigung in der Überschrift lese, wird mir ganz anders.
 

Allimente

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
1.212
Bewertungen
1.543
Wenn er jetzt wieder Arbeit u. Einkommen hat?
Zitat: "Er hat 1050 € Lohn, zusätzlich noch 250€ vom Jobcenter. "

Davon zahlt er, wenn ich das richtig verstanden habe, anteilig Miete und Nebenkosten und zusätzlich noch Unterhalt für 2 Kinder aus erster Ehe. Was soll denn deiner Meinung nach noch von dem Geld über bleiben?
 

Allimente

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
1.212
Bewertungen
1.543
Wo kann sie Geld herbekommen?
Hatte ich falsch gelesen, jetzt verstehe ich deine Frage auch.

Das kann ich dir auch nicht beantworten. Aber eins ist ja klar, wenn er nicht mehr Geld hat, kann er auch nicht mehr zahlen. Das hat ja dann nichts mit weigern zu tun.
 

Allimente

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
1.212
Bewertungen
1.543
Hat sich überschnitten, meine Antwort ist eins drüber.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
13.642
Bewertungen
7.477
Wird denn der Unterhalt den er für seine Kinder zahlt in der BG berücksichtigt?
 

Kehro

Elo-User*in
Mitglied seit
9 November 2008
Beiträge
117
Bewertungen
28
Wieviel zahlt denn der Partner Unterhalt? Vll. sollte er sich mal kümmern das der Unterhaltstitel geändert wird?

1050€ ist ja so ca. der Selbstbehalt, wenn da auch noch Aufwendungen für die Arbeit abgezogen werden müssen...
 

vagabund

Redaktion
Redaktion
Mitglied seit
22 Juni 2005
Beiträge
4.424
Bewertungen
694
Du bekommst doch sicher noch Kindergeld und Unterhalt für Deine Kinder?

Wird bei ihm berücksichtigt, dass seine Kinder im Umgangsrecht kommen? Sie bilden dann mit Euch eine temporäre Bedarfsgemeinschaft?
Ebenso müssen seine Unterhaltszahlungen einkommensmindernd berücksichtigt werden.

Wenn Einkommen vom ihm bei Dir zur Unterdeckung führt, hilft nur eine Ausprache. Entweder ihr seid Partner, dann ist er nach dem SGBII im Boot oder Du musst an Dich und Deine Kinder denken ... Und die Konsequenzen ziehen, so hart das klingt.
Wenn Ihr nicht verheiratet seid, hast Du keine Unterhaltsansprüche gegen ihn.
 
E

ExitUser

Gast
Ich sehe das genauso wie Vagabund im letzten Absatz.
Für mich lebt ihr wie eine WG, aber das interessiert das Amt natürlich nicht. Wird denn der Haushalt auch so penibel aufgeteilt? Wäscht du seine Wäsche? Wenn ja, würde ich mir das bezahlen lassen. Spaß beiseite. Es klingt nicht nach einer Partnerschaft, die schon 5 Jahre besteht.
Ich würde mir lieber eine eigene Wohnung suchen, da bist du wohl finanziell und emotional besser dran. Aber das entscheidest du. Für ihn ist es natürlich günstiger, da er Jobcentertechnisch gesehen nur 1/4 der Miete zahlt, aber im wirklichen Leben ohne JC zahlt niemand nur so wenig Miete. Meist teilt man sich die Miete, manchmal zahlt auch der mit höherem Einkommen mehr.
Wie ihr eure Gesamtsumme aufteilt, interessiert das JC nicht, aber genau das ist hier das Problem.
Was ist mit Kindergeld und Unterhalt bei dir und warum ab nächsten Monat nochmal 300€ weniger ? Stell dir nur mal vor, er würde soviel verdienen, dass du auch nichts mehr bekommst...was dann? Dann zahlt dir dein Freund nicht einmal die KV? Lässt er euch dann verhungern?
 

Gaestin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
1.621
Bewertungen
622
Getrennte Konten, Versicherung, getrennt einkaufen (ich kaufe das ein was wir, meine Kinder und ich so brauchen, mein Partner kauft meistens am Wochenende ein, wenn seine Kinder kommen), bezahlen jeweils unseren Anteil der Mietkosten etw
Für meine Kinder kauft er nichts ein, da er mit seinem Geld kaum über die Runden kommt und seine Kinder am Wochenende auch noch finanzieren muss.
ich würde mit den Kindern in eine eigene Wohnung ziehen und ein solcher Mann soll sehen wie er klar kommt. Es kann Dir nur besser gehen.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.581
MadameLi meinte:
Er hat 1050 € Lohn, zusätzlich noch 250€ vom Jobcenter.
Ich bekomme 550€ vom Jobcenter,
Diese 250 € vom Jobcenter bekommt er nur deshalb auf sein Konto, weil ein Teil seines bereinigten Erwerbseinkommen auf euch mitverteilt, also Dir und den Kids als Einkommen angerechnet wird. Ihr bekommt aber im Gegenzug diesen Teil des euch angerechneten Erwerbseinkommens nicht von Deinem Partner, also stehen ihm auch die 250 € nicht zu, sondern euch und darüber hinaus noch mehr seines Einkommens.

Ich würde ebenfalls zum Auszug raten, wenn er uneinsichtig bleibt.
Individuell nicht hilfebedürftig sein, aber euer ALGII - so muss man es dann auch sehen - für sich beanspruchen ... nö, geht gar nicht :icon_evil:
 

vagabund

Redaktion
Redaktion
Mitglied seit
22 Juni 2005
Beiträge
4.424
Bewertungen
694
Man könnte das Pferd auch von hinten aufzäumen, da hier genaue Zahlen nicht zur Verfügung stehen:

Ihm steht von dem Geld, was er zur Verfügung hat das zu:

360 € Regelleistung + 1/4 Miete + Erwerbstätigenfreibetrag siehe Bescheid + seine Unterhaltszahlungen

bleibt was übrig, ist es quasi Euer (Deins+Deiner Kinder) ALGII

(ich hoffe, ich hatte jetzt keinen Denkfehler)
 

Allimente

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
1.212
Bewertungen
1.543
@Gästin

Also der Mann zahlt alles, was er muß, bis an seine absolute finanzielle Grenze und Du verteufelst ihn immer noch? Komische Einstellung von dir...

Ein Mann, der einen Unterhalt pünktlich zahlt, ebenso anteilige Zahlungen von Miete und Nebenkosten übernimmt, ist also mal wieder der Doofe!?

Sorry, aber wer da einfach mal nachrechnet, der erkennt auch, dass dieser Mann wirklich keinen Cent mehr über hat. Böser, böser Mann....

Ich glaube nur @Wolperdinger 1 hat es verstanden.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.581
Sorry, aber wer da einfach mal nachrechnet, der erkennt auch, dass dieser Mann wirklich keinen Cent mehr über hat.
Die Rechnung von Dir würde ich gern sehen.
Du hast verstanden, dass er seinen Nettolohn (1050 €) vom Arbeitgeber hat und dazu noch 250 € vom JC bekommt und diese 250 € nur daher entstanden sind, weil sein freibetragsberechneter Verdienst als Einkommen auch den anderen BG-Mitgliedern angerechnet wird (diesen also zustehen)?
Er gibt also von insgesamt 1300 €, die er zur Verfügung hat, "nur" seinen Miet- und Heizkostenanteil ab laut der Threaderstellerin, also X € Warmmiete geteilt durch 4 Personen.

Könntest Du mal vorrechnen, wie Du rechnest?
 
Oben Unten