Paritätischer Wohlfahrtsverband: 10 Jahre Hartz. Eine Bilanz (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Regelsatzkämpfer

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
… Nach und nach wurden die meisten der Hartz-Regelungen wieder abgeschafft – weil sie verfassungswidrig waren oder schlicht gefloppt sind. Zehn Jahre später ist mit „Hartz IV“ nur noch ein Modul des Hartz-Reformpaketes übrig. Die Hartz-Reform ist nicht nur in ganzer Linie gescheitert, sondern hat zur „Amerikanisierung“ des deutschen Arbeitsmarktes und zur tiefen Spaltung dieser Gesellschaft beigetragen…
Dem Rückgang der Arbeitslosenzahlen steht damit eine Zunahme dessen gegenüber, was mit Blick auf amerikanische Verhältnisse gemeinhin „Working Poor“ genannt wird. Die Senkung der Arbeitslosigkeit ist demnach zu einem erheblichen Teil mit der Ausweitung von Arbeitsverhältnissen erkauft worden, die nicht einmal vor Armut schützen können…
Zehn Jahre den Hartz-Vorschlägen haben wir in Deutschland einen zweigeteilten Arbeitsmarkt und sind auf dem Weg in einen Vier-Klassen-Arbeitsmarkt: Von den rund drei
Millionen Arbeitslosen befinden sich nur etwa 30 Prozent im Bezug des Arbeitslosengeld I, während 70 Prozent, über zwei Millionen Arbeitslose, in Hartz IV festsitzen. Fast 800.000 davon Langzeitarbeitslose. Während beim Arbeitslosengeld I eine rege Vermittlungstätigkeit vorhanden ist, und die Bundesregierung nicht müde wird, ihre arbeitsmarktpolitischen Erfolge zu feiern, bewegt sich bei Hartz IV so gut wie nichts. ...
https://www.der-paritaetische.de/index.php?eID=tx_nawsecuredl&u=0&file=/uploads/media/120814_Bilanz_10_Jahre_Hartz.pdf&t=1345675627&hash=76abe027a7238dc076ca81de662ec3d2dcb771a2

Und das Denken hinter Hartz: Und dann war da noch Dorothea Siems
 

Speedport

Foren-Moderation
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.335
Bewertungen
998
E

ExitUser

Gast
Ach ja ich kotze gleich , der Paritätische Verband und seine Verbandsmitglieder sind die eigentlichen Nutznieser von Massnahmen wie ALG 2, Arbeitsgelegenheiten mit oder ohne Aufwandsentschädigungen und hast du nicht gesehen... blala...Da fühle ich mich echt verarscht, wenn sich da Geschäftsführer mit dicken Gehältern sich sozial in den Vordergrund stellen. Hast du mal die Steigerung ihrer Bilanzen in den letzten Jahre gesehen??

Gibt es gerade nicht genug Zuweisungen, oder was ist los???:eek:

Nachtrag aus dem Schrieb..des Verbandes..:

"4.
den Ausbau der Hilfen für Langzeitarbeitslose insbesondere in Form öffentlich geförderter,dauerhafter und sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung. Wenn der Arbeitsmarkt versagt, muss der Staat regulierend eingreifen und dafür sorgen, dass kein Mensch ins Nichtstun abgeschoben wird.

5.
die rechtliche und finanzielle Absicherung von Beschäftigungsträgern und Trägern der Fort und Weiterbildung für langzeitarbeitslose Menschen. Um die notwendigen Hilfen auch für Langzeitarbeitslose organisieren zu können, braucht es eine verlässliche Struktur und keine Politik mit der Abrissbirne.
 

Speedport

Foren-Moderation
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.335
Bewertungen
998
Ach ja ich kotze gleich , der Paritätische Verband und seine Verbandsmitglieder sind die eigentlichen Nutznieser von Massnahmen wie ALG 2, Arbeitsgelegenheiten mit oder ohne Aufwandsentschädigungen und hast du nicht gesehen... blala...Da fühle ich mich echt verarscht, wenn sich da Geschäftsführer mit dicken Gehältern sich sozial in den Vordergrund stellen. Hast du mal die Steigerung ihrer Bilanzen in den letzten Jahre gesehen??

Gibt es gerade nicht genug Zuweisungen, oder was ist los???:eek:
Weiß ich nicht, aber da für HartzIV-Betroffene die Fürsprecher nicht gerade Schlange stehen, finde ich solche Äußerungen wichtig, um die Unsinnigkeit von HartzIV breiteren Bevölkerungsschichten deutlich zu machen - ohne parteipolitische Interessen.

"Neutrale" Aussagen werden in Deutschland geliebt, also nicht gleich vors Schienbein treten.
 

Regelsatzkämpfer

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
Ach ja ich kotze gleich , der Paritätische Verband und seine Verbandsmitglieder sind die eigentlichen Nutznieser von Massnahmen wie ALG 2, Arbeitsgelegenheiten mit oder ohne Aufwandsentschädigungen und hast du nicht gesehen... blala...Da fühle ich mich echt verarscht, wenn sich da Geschäftsführer mit dicken Gehältern sich sozial in den Vordergrund stellen. Hast du mal die Steigerung ihrer Bilanzen in den letzten Jahre gesehen??

Gibt es gerade nicht genug Zuweisungen, oder was ist los???:eek:

Nachtrag aus dem Schrieb..des Verbandes..:

"4.
den Ausbau der Hilfen für Langzeitarbeitslose insbesondere in Form öffentlich geförderter,dauerhafter und sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung. Wenn der Arbeitsmarkt versagt, muss der Staat regulierend eingreifen und dafür sorgen, dass kein Mensch ins Nichtstun abgeschoben wird.

5.
die rechtliche und finanzielle Absicherung von Beschäftigungsträgern und Trägern der Fort und Weiterbildung für langzeitarbeitslose Menschen. Um die notwendigen Hilfen auch für Langzeitarbeitslose organisieren zu können, braucht es eine verlässliche Struktur und keine Politik mit der Abrissbirne.
Darf ich daran erinnern, dass der Paritätische beispielsweise die Kosten für eine Verfassungsklage in Sachen SGB XII Regelbedarfe in der Grundsicherung übernimmt?

Von wem stammen auch etliche der Berechnungen zum Nachweis, dass die Regelbedarfe zu niedrig sind? Wer hat eine Studie zum Thema der zu geringen Energiekostenanteile finanziert und durchführen lassen.

Bitte nicht immer alles über einen Kamm scheren. Beißt nicht ständig in die falschen Hände. Wir brauchen jede Hilfe die wir kriegen können. Und wenn wir so weitermachen kriegen wir vielleicht bald keine mehr.
 

Der Ratlose

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2009
Beiträge
2.067
Bewertungen
349
Und ? was soll das alles noch, das ist nichts neues.

Es wird sich trotzdem nichts ändern.

Mal ein ganz kleines Beispiel:

Als das Bundesverfassungsgericht 2010 endschied das die Höhe der Regelsätze nicht verfassungskonform sei , haben sich alle gefreut.

Worüber eigentlich?

Das Bundesverfassungsgericht hat durch die "Blume" folgendes bestätigt.

Ihr doofen Millionen von ELOS, ihr seit seit 5-6 Jahren komplett verarscht worden , wir haben euch die einfachsten Grundrechte verweigert, wir haben euch beschissen wo es nur geht, die gesammte , und ich meine die gesammte deutsche Justiz, vor allem die Sozialgerichtsbarkeit hat dabei mitgeholfen .
Selbstverständlich wussten wir was wir taten.
Durch unseren Betrug haben wir Milliarden an Kosten eingespart.
Und nun freut ihr euch das ihr das mal bestätigt bekommt?

Wer so doof ist muß doch eigentlich nochmal einen auf den Kopf kriegen.


Ich ganz persönlich, in meiner kleinen Welt, ich dachte damals nach diesem Urteilsspruch das in der nächsten nacht das halbe Land brennt, da den kleinen leuten mal ganz klar gesagt wurde das sie betrogen wurden.
Ich dachte die Leute würden alleine aus Wut und auch aus Scham das sie es so lange hatten geschehen lassen durchdrehen.

Aber denkste, Fehlanzeige, nur akademisches Gelaber was jetzt passieren müsste.
Was sollte eigentlich passieren? Die Elos haben damals bewiesen das sie ungestraft beschissen werden können.

Das ist so wie wenn ich jemanden um 100.000 € betucke und der Geschädigte der alles verloren hat sich darüber freut das das gericht mich zu 6 Monaten auf 2 Jahre zur Bewährung verurteilt.

Ich habe sein Geld, er hat nichts , und wenn ich in den nächsten 2 Jahren es besser anstelle ihn wieder zu betrügen wird auch dieses Geld mir gehören.

mittlerweile bin ich auch der Meinung das die kleinen leute wegen ihrer dämlichkeit eigentlich jeden Tag noch einen reingebügelt bekommen müssten.

Ach ja, beim nächsten mal werdet ihr auch wieder Recht vorm BverfG bekommen, oder was ihr für Recht haltet , aber ihr werdet weder die Zeit noch das Geld erhalten um das ihr betrogen wurdet.
Auch eure Kinder werden den Fehlbedarf nicht wieder einholen können und in der Masse als Loozer dastehen.

Ihr könnt nicht gewinnen da ihr unfähig seit zu kämpfen.:biggrin:
 

Regelsatzkämpfer

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
Kein Wunder, dass wir bisher so wenig Erfolg haben. Viele können ja auch keine Hilfe annehmen. Im Gegenteil treten sie denen die für sie einstehen (oder wollen) noch vor das Schienbein. Es nervt. ...
 
E

ExitUser

Gast
Das was vielen nicht klar ist, das der Verband nicht uneigennützig handelt, auch die tafeln nicht... Der Verband schreit jetzt nur ganz laut, weil es nicht mehr so einfach die ganzen Maßnahmen für ihre Träger bekommt. Soll ich da applaudieren?? Wieviele Seiten sind hier voll, wo man sich von Sinnlos- Maßnahmen von Caritas, DRK und so weiter wehrt....Sie sind Teil des Problems!!
 
E

ExitUser

Gast
@Regelsatzkämpfer

Danke für die Einstellung dieses Berichtes.

@all

ein Verband, wie der despaitätischen, läßt sich heute nicht mehr allein durch Spenden + Mitgliedsbeiträge finanzieren.

Ich finde es wichtig und nötig, dass solche Verbände weiterhin Bestand haben.
 

Regelsatzkämpfer

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
Das was vielen nicht klar ist, das der Verband nicht uneigennützig handelt, auch die tafeln nicht... Der Verband schreit jetzt nur ganz laut, weil es nicht mehr so einfach die ganzen Maßnahmen für ihre Träger bekommt. Soll ich da applaudieren?? Wieviele Seiten sind hier voll, wo man sich von Sinnlos- Maßnahmen von Caritas, DRK und so weiter wehrt....Sie sind Teil des Problems!!
Handelt irgendeiner von uns uneigennützig? Komm wieder runter. Dein Beitrag liest sich ziemlich hysterisch.

Im Prinzip sind alle Bürger dieses Landes Teil des Problems, denn gegen den Willen eines Volkes kann kein solche Gesetz ohne Gewalt realisiert werden. Diese Gewalt hat nicht stattgefunden, also kann nur das Volk das Problem gewesen sein.
 

Regelsatzkämpfer

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
@Regelsatzkämpfer

Danke für die Einstellung dieses Berichtes.

@all

ein Verband, wie der despaitätischen, läßt sich heute nicht mehr allein durch Spenden + Mitgliedsbeiträge finanzieren.

Ich finde es wichtig und nötig, dass solche Verbände weiterhin Bestand haben.
Vor allem weil der Paritätische der Dachverband der gesamten Wohlfahrtsverbände ist und eine intensive wissenschaftliche Arbeit leistet, die uns oft genug schon hilfreich war.
 

Speedport

Foren-Moderation
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.335
Bewertungen
998
Das was vielen nicht klar ist, das der Verband nicht uneigennützig handelt, auch die tafeln nicht... Der Verband schreit jetzt nur ganz laut, weil es nicht mehr so einfach die ganzen Maßnahmen für ihre Träger bekommt. Soll ich da applaudieren?? Wieviele Seiten sind hier voll, wo man sich von Sinnlos- Maßnahmen von Caritas, DRK und so weiter wehrt....Sie sind Teil des Problems!!
Na und? Alle sind eigensüchtig, Du, ich und alle die ich kenne. Egal ob Einzelperson oder Orga.
Heilige sind selten in unseren Zeiten und die machen es für den eigenen Seelenfrieden!

Ein Teil des Problems ist, daß viele das nicht akzeptieren und trotzdem von anderen verlangen, was sie selbst nicht leisten können.
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.562
Bewertungen
1.549
Ach ja ich kotze gleich , der Paritätische Verband und seine Verbandsmitglieder sind die eigentlichen Nutznieser von Massnahmen wie ALG 2, Arbeitsgelegenheiten mit oder ohne Aufwandsentschädigungen und hast du nicht gesehen... blala...Da fühle ich mich echt verarscht, wenn sich da Geschäftsführer mit dicken Gehältern sich sozial in den Vordergrund stellen. Hast du mal die Steigerung ihrer Bilanzen in den letzten Jahre gesehen??

Gibt es gerade nicht genug Zuweisungen, oder was ist los???:eek:
Pauschales Dreckschleudern ist wenig hilfreich. Der Paritätische hat sich von Anfang an gegen die Hartz 4-Gesetze und vieler seiner Regelungen gestellt. Der Geschäftsführer Dr Schneider legt immer wieder den Finger in die "Wunden", die Schröders Sozialkahlschlag gerissen haben und immer noch reißen.
Da gibt es andere große Wohlfahrtsverbände,
(von insgesamt sechs: Zu den sechs Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege in Deutschland gehören

die man eher der Kritik unterziehen sollte.


Einzelne Mitglieder des Dachverbandes, wie z.B Die Tafel Deutschland e.V. muss man allerdings separat betrachten und kann sie durchaus kritisch sehen.
Das gesellschaftspolitische Wirken des Dachverbandes "Der Paritätische" selbst richtet sich schon immer gegen Sozialabbau.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
10 Jahre Hartz. Eine Bilanz

???

War das Inkrafttreten nicht der 01.01.2005 ?

Sekt mal wieder kaltstell...... den brauch man dann so oder so!

(Wer Sorgen hat, der hat auch Likör....... und wer SGBII/XII hat, der braucht eigentlich Hochprozentiges im Mega-Vorteils-Pack)
 

Speedport

Foren-Moderation
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.335
Bewertungen
998
10 Jahre Hartz. Eine Bilanz

???

War das Inkrafttreten nicht der 01.01.2005 ?

........................................................

.....................................................................
Aber die gesetzlichen Grundlagen wurden in 2002 erstellt.
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.562
Bewertungen
1.549
Im August 2002 wurde der Bericht der Hartz 1- 4-Kommission vorgestellt und das erste wurde bereits im Januar 2003 in Kraft gesetzt.
 

Braunbär1

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Februar 2012
Beiträge
131
Bewertungen
0
Im August 2002 wurde der Bericht der Hartz 1- 4-Kommission vorgestellt und das erste wurde bereits im Januar 2003 in Kraft gesetzt.

Interessant. Denn das passt auch zur Teuro-Einführung 2002. Also ganz offensichtlich die ultimative Einleitung zur Enteignung und Verarmung der europäischen Völker.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Ich finde das mit dem 01.01.2005 irgendwie offizieller....ist ja auch maßgeblich in der Sozialgerichtsbarkeit, ob nun einen Alhi-Sache oder SGB II.... oder BSHG oder SGB XII.

Auch bis 2015 rechne ich nicht mit einer für die Betroffenen positiven Entwicklung.

Mehr Peitsche..... weniger Zucker auf´s Brot!
 
Oben Unten