Panische Angst vor Argetermin am FReitag

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Celeste

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Juni 2010
Beiträge
502
Bewertungen
51
ich muss amFreitag leider wieder einmal zur Arge gehen, und schon jetzt kann ich vor laute rAngst vor diesem Gespräch weder schlafen noch essen, mir gehts mittlerweile richtig dreckig.
Bei meinem letzten Termin im September hat mein Sachbearbeiter mir schon angekündigt, mich wieder in eine Maßnahme zu schicken, "weil ich ja mal wieder was tun müsse", dabei machen diese Maßnahmen, in denen ich massiv gemobbt werde richtig krank, ich habe schlimme Depressionen, Angstzustände, Schlafstörungen, und leide unter Appetitlosigkeit.

Hat jemand für mich einen Tipp, wie ich einer weiteren Sinnlosmaßnahme entgehen kann, und trotzdem keine Sperre bekomme?
Würdet ihr mir eher raten, dem Sachbearbeiter von meinen Depressionen und meiner Angst zu erzählen, oder ist es besser, das für mich zu behalten?
ich kann auf keinen Fall in eine Maßnahme gehen, denn ich bin mir sicher, dass meine Depressionen dann schlimmer werden. Meine Depressionen sind schon so schlimm, dass es mir schwerfältl, überhaupt noch an irgerndetwas Freude zu empfinden, ich breche fast jeden Tag grundlos in Tränen aus. Selbstmordgedanken habe ich keine, aber ich bin mir sicher, wenn ich in weitere Maßnahmen gehen muss, wo ich wieder von den anderen gemobbt werde, (ich habe einen leichten Rundrücken, weswegen die anderen in den Maßnahmen mich ständig hänseln, mich als Frankenstein oder Quasimada bezeichnen) und ich ertrage das einfach nicht mehr, und weiss, dass ich noch depressiver werde, wenn ich auch nur in noch eine weitere Maßnahme gehen muss.

Hat jemand für mich vielleicht einen Rat, wie ich weiteren Maßnahmen entgehen kann? Ich bin echt am Ende, völlig verzweifelt, bin seelisch kaputt, da geht wirklich gar nichts mehr, ich schaffe keine weitere Maßnahme.
Zudem es ja auch sinnlos ist, dort wird mir nicht geholen eine Stelle zuf inden, ich setze mich nur dorthin, werde von den anderen gequält, muss Mandalas ausmalen oder als Beschäftigungstherapie Seiten aus dem Telefonbuch abschreiben...meine seelische Gesundheit ist ein zu hoher Preis, den ich nicht länger bereit bin zu bezahlen.

Ich wäre wirklich dankbar für Ratschläge und Tipps, weil ich gar nicht weiss, wie ich am Freitagmorgen vorgehen soll.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo..erstmal beruhigen....nimm Beistand mit...wenn du zum JC gehst keine EGV unterschreiben,egal was du von denen bekommst nicht unterschreiben und "zur Prüfung mitnehmen"...
 

Celeste

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Juni 2010
Beiträge
502
Bewertungen
51
@Gelibeh

Ich gehe alleine, weil ich niemanden habe, der mit mir gehen könnte..ich habe keine Freunde, und meinen Eltern habe ich nichts von meinen Ängsten und Sorgen erzählt, ich lüge sie immer an, was die Maßnahmen betrifft, sage ihnne nicht, wie schlimm das für mich ist.
Und in Behandlung bin ich nicht, ich habe angst zu einem arzt zu gehen, weil ich meiner Hausärtztin davon erzählt habe, und sie antwortete mir:
"Sie sind ja nur faul und wollen sich drücken...ich schreibe Sie bestimmt nicht krank..ihr ARbeitslosen seid doch alle gleich...ihr wollt nur nicht arbeiten"
Da habe ich Angst, dass es mir bei anderen Ärzten genauso gehen könnte.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Da habe ich Angst, dass es mir bei anderen Ärzten genauso gehen könnte.
Das kann passieren, muss aber nicht passieren. Aber wenn Du das nicht versuchst, wirst Du das nicht raus finden. Ohne Arzt wirst Du da nicht raus kommen.
Zu so einer Hausärztin würde ich nie wieder gehen.
Sind Deine Eltern denn so schlimm, dass Du Dich denen nicht anvertrauen kannst? Alleine kommst Du da nicht raus.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.304
Bewertungen
26.826
Hallo Celeste, warum suchst du dir nicht einen anderen Arzt?
Ohne es auszuprobieren, wirst du nichts genaues wissen.

Wenigstens deinen Eltern solltest du dich anvertrauen.
Man kann Depressionen nicht allein mit sich ausmachen ohne das es schlimmer wird.
 

Celeste

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Juni 2010
Beiträge
502
Bewertungen
51
@Gelibeh

Ich habe eben ANgst, meinen Eltern davon zu erzählen, die wissen gar nichts von meinen Depressionen,w eil ich immer versuche, das möglichst geschickt zu überspielen wenn ich sie besuche.
Und das Problem ist auch, dass ich nicht zum ARzt gehen kann, weil ich an meinen Armen dicke Narben, die vom Ritzen stammen, habe....da hätte ich Angst, dass ein Arzt mich dann gleich in die Geschlossene einweist, wenn er das sieht.
Wenns mir richtig dreckig geht, ritze ich mich häufiger, und leider sieht man das an meinen Armen auch.
Aber ich weiss, dass ich keine weitere Maßnahme durchstehen kann, und ich sehe das auch nicht ein..mich so zu quälen für nichts und wieder nichts...denn einen Arbeitsplatz bekommt man dadurch nicht...ich war nämlich insgesamt schon in 16 Maßnahmen, und bin mit jeder kränker geworden, diese Maßnahmen machen mich nicht fürs Arbeitsleben fit, sondern eher unfähig dafür.
 

Tetorya

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Februar 2012
Beiträge
513
Bewertungen
55
@Gelibeh

Ich gehe alleine, weil ich niemanden habe, der mit mir gehen könnte..ich habe keine Freunde, und meinen Eltern habe ich nichts von meinen Ängsten und Sorgen erzählt, ich lüge sie immer an, was die Maßnahmen betrifft, sage ihnne nicht, wie schlimm das für mich ist.
Und in Behandlung bin ich nicht, ich habe angst zu einem arzt zu gehen, weil ich meiner Hausärtztin davon erzählt habe, und sie antwortete mir:
"Sie sind ja nur faul und wollen sich drücken...ich schreibe Sie bestimmt nicht krank..ihr ARbeitslosen seid doch alle gleich...ihr wollt nur nicht arbeiten"
Da habe ich Angst, dass es mir bei anderen Ärzten genauso gehen könnte.

du kannst auch hier im forum beistand suchen.
guck bei den unterforen und auf deiner stelle, bei so einer aussage würde ich die ärztin sofort wechseln.
lass dich nicht so behandeln.
zur psychologe brauchst du keine überweisung.
du kannst auch so gehen und wenn es zur behandlung kommt, muss du zur irgendeinem arzt, kannst dir auch selber auswählen, muss nicht unbeding psychiater oder nervenarzt sein, sondern kann es auch allgemeinarzt sein, der bestätigt, dass du keine körperliche probleme hast, die zb für eine therapie problematisch wären.....
damit du die therapie machst.
soweit ich weiß ist es so.
aber erstmal wechsle deine ärztin.
du hast recht mit respekt behandelt zu werden.
schließlich verdient sie ihr geld mit dir und zweitens eine solche aussage von ärztin zu hören, zeigt nur die kompetenz und das niveu deiner ärztin.

keine angst.
 

Celeste

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Juni 2010
Beiträge
502
Bewertungen
51
@Tetorya

Danke für deine Tipps...ich werd mal schauen, ob ich einen neuen Arzt finde, der vielleicht etwas mehr Verständnis hat, ich habe aber Angst wegen meiner Ritznarben, wie der ARzht reagiert, wen er die sieht.
Wird die Arge mich denn dann nicht zwingen, zum Arge Psychologen zu gehen? Ich habe irgendwo mal gelesen, dass dieser Psychologe der ARge oft gar kein richtiger Psychologe wäre, und nur den Auftrag hätte, möglichst viele Leute als arbeitsfähig einzustufen.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.304
Bewertungen
26.826
Celeste, nun such dir erstmal einen neuen Arzt und schildere dem deine Depressionen. Die Schlafprobleme, deine Heul-Phasen.
Der wird dich dann erstmal für einige Zeit krankschreiben.

Und schreib einmal auf, wie du dich die letzten Tage so gefühlt hast.
Nur so für dich.
Wenn du willst kannst du das später mal mit zum behandelnden Arzt nehmen.
 

Tetorya

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Februar 2012
Beiträge
513
Bewertungen
55
@Tetorya

Danke für deine Tipps...ich werd mal schauen, ob ich einen neuen Arzt finde, der vielleicht etwas mehr Verständnis hat, ich habe aber Angst wegen meiner Ritznarben, wie der ARzht reagiert, wen er die sieht.
Wird die Arge mich denn dann nicht zwingen, zum Arge Psychologen zu gehen? Ich habe irgendwo mal gelesen, dass dieser Psychologe der ARge oft gar kein richtiger Psychologe wäre, und nur den Auftrag hätte, möglichst viele Leute als arbeitsfähig einzustufen.

na ja du musst dir keine sorgen machen dafür wie der arzt reagieren wird, denn das ist sein job.

ausserdem dann kann es für dich leichter werden, denn menschen mit seelische problemmen....usw.. steht im § 10 SGB II , also musst du dann nicht in alll diese maßnahmen teilnehmen, also ist nicht zumutbar, und ich glaube nach SGB X oder XII muss ich och im gesetzbuch gucken, sollen die für dich stelle finden, die dir spaß macht und dich erleichtert mit deiner krankheit. vorausgesetzt du teilst das mit.
 

Celeste

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Juni 2010
Beiträge
502
Bewertungen
51
@ZynHH

Ich habe eben große ANgst, dass kein ARzt mich deswegen krank schreibt, dass die alle so reagieren wie meine Hausärztin und mich gleich als faule Arbeitslose abstempel.
Diese Ärzte wissen ja nicht, dass in diesen Maßnahmen oft massiv gemobbt wird, und man dort nur herumsitzt und nichts zu tun bekommt. Die denken dann nur, dass man sich drücken will, und nehmen die Depressionen nicht ernst.
 

Celeste

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Juni 2010
Beiträge
502
Bewertungen
51
@Tetorya

Ich habe irgendwo gehört, dass die Arge Leute, die seelische Probleme haben, in eine Behindertenwerkstatt steckt, und das möchte ich auch auf keinen Fall, da ich nicht behindert bin, und auch dort jemand sein könnte, der mich mobbt.
Aber ich habe schon erkannt, dass ich etwa tun muss, dass es für mich lebensgefährlich werden könnte, wen ich weitere Maßnahmen besuchen muss.
 
E

ExitUser

Gast
So wie es klingt, brauchst Du dringend kompetente ärztliche Hilfe. Wie alt bist Du, bzw. wie alt sind die anderen in der Maßnahme?

Ehrlich gesagt: Die meisten erwachsenen Menschen sind reif genug, jemanden mit einer sichtbaren Behinderung wie z. B. einem Rundrücken nicht zu hänseln. Und die meisten in diesen Maßnahmen dürften andere Probleme haben als sich über Deinen Rundrücken lustig zu machen. Deshalb vermute ich, daß Du mittlerweile ein gestörtes Wahrnehmungsvermögen hast, vielleicht, weil Du in der Schule entsprechend gehänselt und gemobbt wurdest (Kinder sind tatsächlich so grausam).

Wenn das also keine Maßnahme für lauter Jugendliche ohne Verstand (und Sensibilität) ist, könnte ich mir vorstellen, daß Du Deine Ängste, gehänselt zu werden, auf die anderen Teilnehmer projizierst. Hältst Du Dich abseits? Glaubst Du dann, die beieinander stehenden anderen Teilnehmer unterhalten sich über Deinen Rücken?

Das ist ein Teufelskreis! Wahrscheinlich unterhalten diese Menschen sich über irgendwelche anderen Themen, den langweiligen Kurs, die doofen SBs, den nervigen Dozenten, vielleicht auch nur über Fußball.

Zunächst einmal solltest Du den Hausarzt wechseln, damit Du solche dämlichen Sprüche nicht mehr zu hören bekommst (Du scheinst echt ein Pechvogel zu sein). Such Dir jemanden, der Deine Ängste ernstnimmt.

Ich glaube nicht, daß Du wegen des Ritzens gleich in die Geschlossene kommst (kenne mich da aber nicht gut aus, ich habe zum Glück nach einer sehr sehr kurzen Phase mit dem Mist wieder aufgehört).

Aber ohne fähige therapeutische Hilfe, die Dir Selbstvertrauen gibt und Dich ein Selbstwertgefühl aufbauen läßt, wirst Du Deinen Teufelskreis nicht durchbrechen können.
 

Fuzzi

Elo-User*in
Mitglied seit
2 März 2012
Beiträge
310
Bewertungen
103
Hallo Celeste

Kann mich auch nur den Anderen Usern anschließen.
Es gibt 2 Sachen die Du unbedingt machen sollst.

1. Such Dir einen neuen Hausarzt, dem Du alles das sagst, was Du hier geschrieben hast.

2. Du brauchst unbedingt einen Beistand, der mit Dir am Freitag zum JC geht.

Schreib doch mal in welcher Stadt Du wohnst, dann meldet sich vielleicht einer bei Dir.....:icon_pause:
 

Lissyy

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
23
Bewertungen
1
Etwas off topic.

Bei meinem letzten Termin im September hat mein Sachbearbeiter mir schon angekündigt, mich wieder in eine Maßnahme zu schicken, "weil ich ja mal wieder was tun müsse",

Ich würde da mal versuchen irgendwas "leichtes" (Kompetenzenanalyse ?)auszuhandeln...

dabei machen diese Maßnahmen, in denen ich massiv gemobbt werde richtig krank, ich habe schlimme Depressionen, Angstzustände, Schlafstörungen, und leide unter Appetitlosigkeit.

Naja eine Maßnahme könnte dir aber auch helfen, eventuell findest du da etwas anschluss, hast wieder soziale Kontakte, vieleicht kannst du auch mal Freundschaften knüpfen.

Obendrein gibt sowas deinem Tag auch wieder etwas Struktur, statt immer "sinnlos" in den Tag hinein zu leben (und sich so "ungebraucht" zu fühlen, was der Auslöser für Derpressionen ist)...

Hat jemand für mich einen Tipp, wie ich einer weiteren Sinnlosmaßnahme entgehen kann, und trotzdem keine Sperre bekomme?

Das effektivste Mittel ist sicher einen Job zu finden. ;)

Hast du dir überhaupt schonmal Gedanken darüber gemacht, was du beruflich machen willst ?
 

Celeste

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Juni 2010
Beiträge
502
Bewertungen
51
Etwas off topic.



Ich würde da mal versuchen irgendwas "leichtes" (Kompetenzenanalyse ?)auszuhandeln...



Naja eine Maßnahme könnte dir aber auch helfen, eventuell findest du da etwas anschluss, hast wieder soziale Kontakte, vieleicht kannst du auch mal Freundschaften knüpfen.

Obendrein gibt sowas deinem Tag auch wieder etwas Struktur, statt immer "sinnlos" in den Tag hinein zu leben (und sich so "ungebraucht" zu fühlen, was der Auslöser für Derpressionen ist)...



Das effektivste Mittel ist sicher einen Job zu finden. ;)

Hast du dir überhaupt schonmal Gedanken darüber gemacht, was du beruflich machen willst ?

In diesen Maßnahmen habe ich keine sozialen Kontakte, sondern ich werde von allen anderen Teilnehmern massiv gemobbt, muss mir miese Sprüche anhören, die mein ohnehin schon recht geringes Selbstbewusstsein noch geringer machen.
Und gebraucht fühle ich mich eher in den Maßnahmen, wo nur die zeit abgesessen, aber nicths sinnvolles gemacht wird..ich fühle mich jedenfalls nicht gebraucht, wenn ichMandalas ausmalen und Seiten aus den Telefonbuch, die niemand braucht, abschreiben muss. Und ich muss mir in den Maßnahmen sprüche anhören wie:
"Quasimada, geh doch und spring von der Brücke, du hässliche Missgeburt" oder: "Du hässliches Stück Sch**** nichts gegen dein Gesicht, aber der A*** gehört in die Hose.
Nein, auf solche ARt sozialer Kontakte kann ich verzichten...agressive Alkoholiker, Nazis, Drogensüchtige, Leute die frisch aus dem Knast in die Maßnahme kommen..die Arge setzt sie alle zusammen in e inen Raum....und ich bin dann ihr Mobbingopfer.
Nein, geholfen hat mir das ganz und gar nicht...es hat mich nur noch kränker gemacht...(wurde schon in der Schule immer gemobbt), und ich weiss, dass ich irgendwann selbstmordgedanken bekommen werde, wenn ich weiter in diese Maßnahmen muss.

Da ich seit meiner Schulzeit massiv gemobbt wurd,e und anderen Menschen nicht mehr vertrauen kann, würde ich am liebsten eine Arbeit machen, die ich ganz alleine machen kann, bei der ich keine anderen Menschen um mich haben muss, aber da gibt es leider nicht viel.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.866
Bewertungen
2.317
Dass du von allen Maßnahmeteilnehmern gemobbt wirst, das kannst du doch nicht schon im voraus beurteilen.

Das sind Erfahrungen die du schon gemacht hast.

Aber du siehst es halt zu schwarz. Aber durch solche Maßnahmen hat man wieder einen geregelten Tagesablauf und so unsinnlich ist das nicht, mit der Knüpfung vom sozialen Kontakt.

Gehe nicht mehr alleine zum Jobcenter, wenn du niemand als Beistand hast, dann gehe hier ein Beistandgesuch auf.

Ein Schritt in die andere Richtung solltest du auch machen.

Zumal einen anderen Hausarzt und dem würde ich mich anvertrauen und der soll dich zum entsprechenden Facharzt überweisen.

Auf Dauer geht es dir doch sonst immer schlechter.
 
E

ExitUser

Gast
"Quasimada, geh doch und spring von der Brücke, du hässliche Missgeburt" oder: "Du hässliches Stück Sch**** nichts gegen dein Gesicht, aber der A*** gehört in die Hose.
Das sind ja tatsächlich "nette" Sprüche, die man von erwachsenen Menschen nicht erwartet. Und ist jemand vom Maßnahmeträger dabei, oder irgendjemand "Normales", der das bezeugen kann?

Kann doch nicht sein, daß Du die einzige "Anständige" in dieser Maßnahme bist. :icon_eek:
 

Celeste

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Juni 2010
Beiträge
502
Bewertungen
51
@Lilastern

Ich war in 16 Maßnahmen und bin in jeder gemobbt wordne, und da sagst du, ich könnte das nicht beurteilen?:icon_neutral:
Ist es denn nicht verständlich, dass ich nach diesen schlimmen Erlebnissen keinen Bock auf eine weitere Maßnahme habe? Ich habe insgesamt 10 kg abgenommen, weil ich wegen meiner Angst auch unter Appetitlosigkeit leide..mittlerweile sind meine Schultern schon richtig knochig, und meine Depression wird auch immer schlimmer, und da sagst du, diese Maßnahmen können auch hilfreich sein?:icon_dampf:
Und ich persönlich bin nicht der Meinung, dass diese Maßnahmen Struktur in den Tag bringen...denn man sitzt dort genauso sinnlos herum wie zu hause und hat nichts zu tun...in vielen Maßnahmen sagen die Maßnahmeträger nämlich:"Surft im Internet herum so lange ihr wollt, uns ist das egall.."und esgibt dort nichts Sinnvolles zu tun, es ist nur ein Beschönigen der vermurksten Arbeitslosenstatistiken.
Und ich war mal in einer Maßnahme, in der gleich fünf NPDler saßen, und ich habe kein Interesse, soziale Kontakte mit Nazis zu knüpfen, oder mit Menschen, die im Knast saßen, weil sie andere fast zu Tode geprügelt haben. Solche Leute mobben dann auch in den Maßnahmen, die sie genauso ungerne besuchen wie ich auch, und ihren Frust lassen sie dann an mir aus. :icon_neutral:

Glaub mir, ich habe noch in keiner Maßnahme jemanden sagen hören:
"Ich komme sehr gerne hierher, weil mein Tag so wieder eine Struktur bekomt, und ich soziale kontakte knüpfen kann..."
 
H

hanni

Gast

JulieOcean

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2012
Beiträge
966
Bewertungen
430
Celeste, hast du mal überlegt, dich bei einer Beratungsstelle beraten zu lassen? Das ist unverbindlich für dich, wenns dir nicht gefällt, gehst du wieder. Dort kann man dir sicherlich für den Moment Hilfe leisten und Lösungen aufzeigen. Ich persönlich habe damit gute Erfahrungen gemacht.

Was deine Ärztin da geredet hat, finde ich unmöglich! Geh zu einer anderen Ärztin, auch wenn die Entscheidung im Moment schwerfällt oder du Angst hast, andere könnten ähnlich blöde reagieren. Wenn du es immer wieder versuchst, wirst du am Ende Erfolg haben.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten