P-Insolvenz im Gange nun Nachträglich eine Forderung bekommen. (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

E

ExitUser78004

Gast
Hallo meine Lieben,

dank der Hilfe der Caritas Schuldnerberatung bin ich in der P-Insolvenz seit 21.01.16.

Hier wurden alle Gläubiger Angeschrieben, unter anderem auch die Krankenkasse meines Verstorbenen Vaters.
Die hatten eine Offene Forderung, und hatten mich hier angeschrieben gehabt, da ich mein Erben nicht ausgeschlagen hatte.

Der Posten wurde auch mit im Antrag angegeben.

Nun habe ich heute erneut ein Schreiben von der Krankenkasse erhalten, es handelt sich hierbei um eine andere Stelle, ist aber die selbe Krankenkasse.

Hier Mahnt man mich an, das ich doch bitte die Forderung von 1999 bitte Bezahle, oder diese würde per Gericht eingezogen werden?.

Wie verhält sich das hier?
Ist die Forderung nun Gültig?, eigentlich sollte die Krankenkasse doch alle Forderung die Sie mir gegenüber Geltend machen wollen dem Amtsgericht melden?

Oder verstehe ich das jetzt Falsch?

Die Begründen das damit, das es eine andere Stelle sei, und daher die Forderung Gültig ist?

Vor allem eine Forderung von 1999, mein Vater ist seit 2010 Verstorben und heute Schreiben Sie erst die Forderung?


Vielen Dank.
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.558
Bewertungen
3.368
Die Begründen das damit, das es eine andere Stelle sei, und daher die Forderung Gültig ist?
Kann ich irgendwie nicht nachvollziehen, ist aber auch egal.

Denke bei deiner Insolvenz unbedingtl an den § 283c StGB
D.h. Du darfst keinesfalls irgendeine Forderung bedienen, die vor Insolvenzeröffnung entstanden ist.
Betreffend der Forderung setze dich mit deinen Insolvenzverwalter in Verbindung und gib diese an ihm weiter. Desweiteren kontaktiere hierzu deine Insolvenzbegleitende Schuldnerberatung.
 
E

ExitUser78004

Gast
Also habe ich das richtig im Kopf,

das diese Forderung nicht Gültig ist..

Die Krankenkasse müsste doch angeschrieben worden sein, zur Auflistung aller Forderungen oder?

Verstehe auch nicht, wieso eine Forderung von 1999 nun an mich geht im Jahr 2017...


Habe meinen Insolvenzverwalter dieses Schreiben nun zukommen lassen.

Vielen Dank vorab für die Antwort ;)
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.558
Bewertungen
3.368
Die Krankenkasse müsste doch angeschrieben worden sein, zur Auflistung aller Forderungen oder?
Da Du die Krankenkasse im Gläubigerverzeichnis des Insolvenzantrags angegeben hast, laut deinen Darlegungen, wird dein Insoverwalter diese sicher aufgefordert haben, ihre Forderung zur Insolvenztabelle anzumelden.
 
E

ExitUser78004

Gast
Danke,

ich habe eben extra noch einmal im Antrag zur P-Insolvenz nach geschaut,
die Krankenkasse steht mit einer Forderung drinnen.

Super, dann vielen Dank noch einmal.
Die Krankenkasse will morgen noch einmal Anrufen, ich bin gespannt was die mir Mitteilen wollen ;).

Mein Inso-Berater hat die Forderung per E-Mail erhalten,
ab und an brauchen die leider immer etwas.. bzw. ich muss wegen allem Hinterher Telefonieren...

Vielen Dank,

ich halte das ganze hier mal aktuell.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
6.379
Bewertungen
15.206
Sollten noch weitere Gläubiger (oder auch die KK) an dich herantreten, dann auf das laufende Insolvenzverfahren verweisen und darum bitten, man möge sich mit dem InsoVerw in Verbindung setzen.
 
E

ExitUser78004

Gast
Servus,

wollte mich noch einmal Melden.

Ich habe mich nun noch einmal mit der KK in Verbindung gesetzt.

Die Dame davor hatte wohl keine Ahnung wie das ganze gehandhabt wird.
Hatte heute den Leiter am Telefon, dieser meinte das die Krankenkasse die Forderung zurück zieht.
Sicherheitshalber Schreibt mein Verwalter den Gläubiger noch einmal an, da die mir nichts Schriftliches hierfür geben möchten.

Viele Dank.

Ist somit erledigt ;)
 
Oben Unten