• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Oskar Lafontaine: SPD bereitet nächsten Wahlbetrug vor

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Paolo_Pinkel

Super-Moderator/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.851
Gefällt mir
6.297
#1
Oskar Lafontaine: SPD bereitet nächsten Wahlbetrug vor

Berlin (ots) - Zu Äußerungen des SPD-Vorsitzenden, der eine Ampelkoalition mit FDP und Grünen nach der kommenden Bundestagswahl befürwortet, erklärt der Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE, Oskar Lafontaine:
"Die SPD übernimmt Zug um Zug Forderungen der Linken in ihr Bundestagswahlprogramm: Börsenumsatzsteuer, Vermögensteuer, gesetzlicher Mindestlohn, höherer Spitzensteuersatz, Verbesserung der Hartz IV-Sätze insbesondere für Kinder.
Gleichzeitig erklärt Franz Müntefering, die SPD strebe eine Ampelkoalition unter Einschluss der FDP an. Damit führt er all diese Wahlkampfversprechen der SPD für die nächste Legislaturperiode ad absurdum.
Es ist schon jetzt erkennbar, dass die SPD nach 2005, als sie gegen eine Mehrwertsteuererhöhung und gegen die Rente mit 67 Wahlkampf machte, um dann die Mehrwertsteuer um drei Prozent und das Renteneintrittsalter auf 67 Jahre zu erhöhen, den nächsten großen Wahlbetrug vorbereitet."
Pressekontakt:
Hendrik Thalheim
Pressesprecher
Fraktion DIE LINKE. im Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Telefon +4930/227-52800
Telefax +4930/227-56801
pressesprecher@linksfraktion.de
Presseportal: DIE LINKE - Oskar Lafontaine: SPD bereitet nächsten Wahlbetrug vor

Gruss

Paolo
 
E

ExitUser

Gast
#2
Na klar => die SPD besetzt die Themen der Linken und geht auf Stimmenfang.

Nach der Bundestagswahl werden wir dann festzustellen haben, daß das Wahlvolk wie immer die Parteien gewählt hat, die seine Existenz bedrohen und es versklaven. Mit der menschlichen Intelligenz ist es eben nicht sehr weit her.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#3
Oskar kennt sich aus, hat ja lange genug die Struktur der SPD geprägt
 
E

ExitUser

Gast
#4
Arania, bitte leg die Karten auf den Tisch. Was meinst Du damit?

Möchtest Du Oskar und die Linke demontieren?
 
E

ExitUser

Gast
#5
:icon_kinn:

Zur "Demontage" von Oscar Lafontaine bedarf es keiner Beiträge hier.

Die "Demontage" hat er selbst erfolgreich schon vor Jahren betrieben, denke ich an einige Reden, die er als SPD-Mitglied auf Parteitagen oder im Bundestag gehalten hat.
 
E

ExitUser

Gast
#8
Berlin (ots) - Zu Äußerungen des SPD-Vorsitzenden, der eine Ampelkoalition mit FDP und Grünen nach der kommenden Bundestagswahl befürwortet, erklärt der Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE, Oskar Lafontaine:
"Die SPD übernimmt Zug um Zug Forderungen der Linken in ihr Bundestagswahlprogramm: Börsenumsatzsteuer, Vermögensteuer, gesetzlicher Mindestlohn, höherer Spitzensteuersatz, Verbesserung der Hartz IV-Sätze insbesondere für Kinder.
Gleichzeitig erklärt Franz Müntefering, die SPD strebe eine Ampelkoalition unter Einschluss der FDP an. Damit führt er all diese Wahlkampfversprechen der SPD für die nächste Legislaturperiode ad absurdum.
Es ist schon jetzt erkennbar, dass die SPD nach 2005, als sie gegen eine Mehrwertsteuererhöhung und gegen die Rente mit 67 Wahlkampf machte, um dann die Mehrwertsteuer um drei Prozent und das Renteneintrittsalter auf 67 Jahre zu erhöhen, den nächsten großen Wahlbetrug vorbereitet."
da wirft eine Partei einer anderen Partei doppelzüngigkeit vor, obwohl es beide Partei eh sind. Das wird trotzdem keinen Einfluss haben, besonders nicht auf die Wahlbeteiligung. Beide Parteien sind unglaubwürdig.
 
E

ExitUser

Gast
#11
Welche Partei ist dann aber für uns das kleinere Übel und somit wählbar?
Alle Parteien sind ein mehr oder weniger großes Übel, denn alle wollen nur Eins, unsere Stimmen. Genauso vera... alle Parteien die Wähler, nur um an die Macht kommen zu wollen, werden von Lobbygruppen gesteuert und machen nach den Wahlen eh, was sie wollen und nicht, was das Volk will.

Nimm einen aus einer Liste, den Du kennst, setze Dein Kreuz bei ihm und bei den Parteien, eine, die es nicht schaffen wird in den Bundestag/Landtag zu kommen, die bleiben wenigstens länger "sozial".
 
E

ExitUser

Gast
#12
Welche Partei ist dann aber für uns das kleinere Übel und somit wählbar?
Ich möchte kein "kleineres Übel" mehr wählen.
Denn ein Übel bleibt immer ein Übel, egal wie klein es ist.
Ich möchte eine Partei wählen, deren Vertreter - meine, von mir gewählten Vertreter - meine Interessen vertreten. Und da es die offensichtlich nicht gibt, stehe ich immer häufiger vor der Frage
Wählen oder nicht wählen???

LG :icon_smile:
 
E

ExitUser

Gast
#13
Ich möchte kein "kleineres Übel" mehr wählen.
Denn ein Übel bleibt immer ein Übel, egal wie klein es ist.
Ich möchte eine Partei wählen, deren Vertreter - meine, von mir gewählten Vertreter - meine Interessen vertreten. Und da es die offensichtlich nicht gibt, stehe ich immer häufiger vor der Frage
Wählen oder nicht wählen???

LG :icon_smile:
Gegenfrage, welches wäre trotzdem das "kleinere" Übel.

CDU/CSU oder SPD?

Grüne oder FDP? :icon_mrgreen:

Mir wird dabei auch schon :icon_kotz:
 
E

ExitUser

Gast
#16
Zur Geschichte von Oskar Lafontaine und SPD:

Genosse Oskar wurde aus der SPD von Schröder heraus gemobbt.

Danach vertrat die SPD die uneingeschränkte Umverteilung von unten nach oben.
Vor allen Dingen mußte das Verteilungsproblem, das eigentliche Paradoxom des Kapitalismus (Waren können faktisch unbegrenzt produziert werden, können jedoch wegen Geldmangel von vielen nicht gekauft werden), aus dem Gesichtsfeld verschwinden. Man denke daran, daß die SPD dies vor rund 18 Jahren noch wußte, vergl. damalige Diskussion Maschinensteuer.

Die Lösung, die die destruktiven Kräfte fanden, war Hass IV. Arbeitnehmer wurden in die Defensive gebracht. Praktisch wurde die Sklaverei wieder eingeführt.

Dem tatenlos zuzusehen, war natürlich für jeden verantwortungsvollen Menschen unerträglich.
Die Linke aus WASG und PDS und damit Ost und West zusammen zu führen, war die enorme Leistung von Oskar Lafontaine.

Naturgemäß wird er das Primärziel neoliberaler und damit übelster zerstörerischer Kräfte sein. Ein Mittel ihn zu demontieren, sind derartige unsubstantiierte diffuse Äußerungen wie oben (wem nützt es?). Es ist davon auszugehen, daß sowohl in den Kreisverbänden der Linken und auch in den Foren wie hier bezahlte Agenten ihr Unwesen treiben.

Denen möchte ich sagen: schaltet doch mal euer Gehirn ein. Die neoliberale Umverteilung von unten nach oben zerstört das Kapitalsystem und die menschliche Gesellschaft. Rein mechanistisch betrachtet kann das Kapitalsystem doch nur funktionieren, wenn der Geldumlauf zu 100% erfolgt; also keine großen Geldvermögen angehäuft werden. Sonst stirbt das System an den sich ansammelnden Vermögen und den gleich großen Schulden. Es wird zwangsläufig instabil, wenn die Relation von Vermögen zur Summe von Waren und Dienstleitungen nicht mehr vertretbar ist.
 
E

ExitUser

Gast
#17
Zur Geschichte von Oskar Lafontaine und SPD:

Genosse Oskar wurde aus der SPD von Schröder heraus gemobbt.

Danach vertrat die SPD die uneingeschränkte Umverteilung von unten nach oben.
Vor allen Dingen mußte das Verteilungsproblem, das eigentliche Paradoxom des Kapitalismus (Waren können faktisch unbegrenzt produziert werden, können jedoch wegen Geldmangel von vielen nicht gekauft werden), aus dem Gesichtsfeld verschwinden. Man denke daran, daß die SPD dies vor rund 18 Jahren noch wußte, vergl. damalige Diskussion Maschinensteuer.

Die Lösung, die die destruktiven Kräfte fanden, war Hass IV. Arbeitnehmer wurden in die Defensive gebracht. Praktisch wurde die Sklaverei wieder eingeführt.

Dem tatenlos zuzusehen, war natürlich für jeden verantwortungsvollen Menschen unerträglich.
Die Linke aus WASG und PDS und damit Ost und West zusammen zu führen, war die enorme Leistung von Oskar Lafontaine.

Naturgemäß wird er das Primärziel neoliberaler und damit übelster zerstörerischer Kräfte sein. Ein Mittel ihn zu demontieren, sind derartige unsubstantiierte diffuse Äußerungen wie oben (wem nützt es?). Es ist davon auszugehen, daß sowohl in den Kreisverbänden der Linken und auch in den Foren wie hier bezahlte Agenten ihr Unwesen treiben.

Denen möchte ich sagen: schaltet doch mal euer Gehirn ein. Die neoliberale Umverteilung von unten nach oben zerstört das Kapitalsystem und die menschliche Gesellschaft. Rein mechanistisch betrachtet kann das Kapitalsystem doch nur funktionieren, wenn der Geldumlauf zu 100% erfolgt; also keine großen Geldvermögen angehäuft werden. Sonst stirbt das System an den sich ansammelnden Vermögen und den gleich großen Schulden. Es wird zwangsläufig instabil, wenn die Relation von Vermögen zur Summe von Waren und Dienstleitungen nicht mehr vertretbar ist.

Aus der Sichtweise eines Parteisoldaten? :icon_kotz:
 
E

ExitUser

Gast
#18
Einen anderen Menschen anerkennen zu können bedeutet natürlich, sein Ego hintenan zu stellen. Das kann nicht jeder. Hallo Narziß!
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#19
Genosse Oskar wurde aus der SPD von Schröder heraus gemobbt.
selten so gelacht, ich habe nichts von Mobbing bemerkt und ich war da ziemlich in der Nähe:icon_party:
 
E

ExitUser

Gast
#20
Wiederum eine diffuse Äußerung.Typisch!

Typisch für was?

Typisch, wie für alle anderen Parteien, sich alles schön zu reden oder Typisch, durch solche Parolen, das eigentliche Defizit, die Glaubwürdigkeit und das bisherige Versagen, gerade auch und durch diese Partei zu überspielen?

Klar ist, alles was die Linke sagt und schreibt, es wird nicht angenommen und das wissen sie.

Die Linke wurde schon 2003 als "PDS Plus" in die Wege geleitet.
Bevor jetzt kommt, "es war 2003 und die Partei ist erst 2007 neu gegründet worden", betreibt dann selbst noch Augenwischerei, denn eine Strategie kann man am Besten anwenden, wenn sich die Gelegenheit bietet und das kann dauern.

Aus der Linken wurde bisher nur eine "SPD Light" und eine "echte Alternative" ist sie auch nicht, die Lobbygruppen sind eben anders (Gewerkschaften und Ex-SEDler).

Also wo ist hier eine Alternative zu sehen und was will die Partei sonst, außer Macht bekommen und sie mit allen Mitteln zu erreichen.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#22
Vielleicht sind diese Schredderer aber nur Selbstdenker und sprechen aus Erfahrung
 

Merkur

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
28 Jan 2006
Beiträge
1.898
Gefällt mir
119
#24
Die SPD welche Hartz und Rente mit 67 über die Menschen gebracht hat ist keine Partei sondern ein Übel an welches man immer denken muss.
Oskar hat dagegen die Partei verlassen.
Die SPD mit ihrem Sozialen-Kahlschlag verbreitet mit der Lüge es würde kein Geld mehr für die sozial Schwachen da sein und die Leute sind zu faul zum Arbeiten was mit Mitnahmementalität ausgedrückt wurde. So wie wer nicht arbeitet braucht nix essen das kommt dem Holocaust von einst gleich.
Wer hat den dafür gesorgt ,das die Arbeitsplätze abwandern konnten ? Doch nur die SPD mit ihrer Politik ! Das sollte keiner vergessen.
 
E

ExitUser

Gast
#25
Die SPD welche Hartz und Rente mit 67 über die Menschen gebracht hat ist keine Partei sondern ein Übel an welches man immer denken muss.
Oskar hat dagegen die Partei verlassen.
Die SPD mit ihrem Sozialen-Kahlschlag verbreitet mit der Lüge es würde kein Geld mehr für die sozial Schwachen da sein und die Leute sind zu faul zum Arbeiten was mit Mitnahmementalität ausgedrückt wurde. So wie wer nicht arbeitet braucht nix essen das kommt dem Holocaust von einst gleich.
Wer hat den dafür gesorgt ,das die Arbeitsplätze abwandern konnten ? Doch nur die SPD mit ihrer Politik ! Das sollte keiner vergessen.
Das waren aber Schwarz-Rot-Grün-Gelb zusammen, denn die damaligen Oppositionsparteien hätten diesen Kahlschlag im Bundesrat abwehren können.

Hartz IV wurde auch im Vermittlungsausschuss des Bundesrates verschlimmbessert, auch und gerade durch Schwarz-Gelb.

So sind also alle "bürgerlichen Parteien" mitschuldig, auch wenn sie es gerne vergessen.
 
E

ExitUser

Gast
#27
selten so gelacht, ich habe nichts von Mobbing bemerkt und ich war da ziemlich in der Nähe:icon_party:
Hallo Arania,

Du warst während des Mobbings in der Nähe Lafontaines? Du schreibst hier 15.666 Beiträge bzw. 11,89 pro Tag. Hauptberuf? Bezahlt?
 

Woodruff

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
25 Jun 2006
Beiträge
2.039
Gefällt mir
1
#28
Oder auch hier:

In den ersten Wochen der rot-grünen Regierung setzte Lafontaine einige Versprechen des Wahlprogramms um und erwirkte die Rücknahme einer Reihe unter Kohl beschlossener Gesetze. Er sicherte wieder die hundertprozentige Lohnfortzahlung im Krankheitsfall der ersten sechs Wochen für Arbeitnehmer, die Rücknahme der Beschränkung des Kündigungsschutzes in kleineren Betrieben, die Wiedereinführung des Schlechtwettergelds und ein Entsendegesetz auch für ausländische Bauarbeiter sowie ein Sofortprogramm zum Abbau der Jugendarbeitslosigkeit. Folglich wurde das Bündnis für Arbeit zwischen Gewerkschaftsvertretern, Unternehmerverbänden und Regierung, das im letzten Regierungsjahr Kohls zerbrochen war, zunächst erneuert.

In den Folgemonaten kam es zwischen Lafontaine und Gerhard Schröder an verschiedenen Punkten zu Koordinationsproblemen, Konflikten und Entfremdung. Ein Punkt im Wahlprogramm der SPD 1998 war die Sozialversicherungspflicht für 630-DM-Jobs. Zum Ausgleich sollte der sozialabgabenfreie Niedriglohnsektor erweitert werden. In Schröders Regierungserklärung war dann jedoch davon die Rede, die Versicherten die Hälfte der Sozialversicherungsbeiträge selber tragen zu lassen. Auch die Unternehmensbesteuerung sollte nach Schröders Willen langfristig entgegen den Absprachen vor der Wahl auf 35 Prozent abgesenkt werden. Schröders Festlegung, die Ökosteuer auf sechs Pfennige pro Liter Benzin zu begrenzen, stellte den Finanzminister ebenfalls vor Probleme.

[...]

Kritik erfuhr Lafontaine Anfang 1999 für seine Vorstöße an die Europäische Zentralbank zur Senkung des Leitzinses, die im Februar 1999 erfolgte, und zur Kontrolle der internationalen Finanzmärkte. Er schlug eine Regulierung des kurzfristigen Kapitalverkehrs zur Eindämmung der Spekulationsgewinne von Hedge-Fonds und stabile Wechselkurszielzonen durch internationale Absprachen vor. Diese Ideen stammten vom US-Notenbankpräsidenten Paul Volcker, wurden aber von seinem Nachfolger Alan Greenspan skeptisch betrachtet.

[...]

Am 10. März 1999 erklärte Schröder bei einer Kabinettssitzung, eine wirtschaftsfeindliche Politik sei „mit ihm nicht zu machen“. Am Folgetag stand in der Bildzeitung, er habe mit Rücktritt gedroht und besonders Lafontaine angegriffen – nach dessen Angaben galt die Kritik jedoch Umweltminister Jürgen Trittin und Familienministerin Christine Bergmann. Ein Dementi der Rücktrittsdrohung durch den Kanzler erfolgte nicht. Am 11. März 1999 erklärte Lafontaine seinen Rücktritt vom Amt des Bundesfinanzministers. Zugleich legte er den Vorsitz der SPD und sein Bundestagsmandat nieder. In einer kurzen Presseerklärung drei Tage darauf begründete er diesen Rückzug aus allen Ämtern mit dem „schlechten Mannschaftsspiel“ in der Regierung. Näheres wolle er nicht mitteilen, um der Regierung nicht zu schaden. Er war insgesamt 186 Tage im Ministeramt.
 
E

ExitUser

Gast
#29
Gegenfrage, welches wäre trotzdem das "kleinere" Übel.
CDU/CSU oder SPD?
Unterscheiden sich durch nichts. Die eine Partei versucht es auf die "christliche Tour", die andere auf die "soziale". Lügen tun beide, denn am Ende dienen sie den Herren, die sie am besten bezahlen.
Grüne oder FDP? :icon_mrgreen:
Die Parteien der "Besserverdiener", des ewig zu "kurz gekommenen" Mittelstandes. Die Parteien derjenigen, die sich noch auf der "sicheren Seite" wähnen, und deshalb um sich schlagen, weil sie Angst haben sich morgen auch vor der Tür einer Hartz-Behörde wiederzufinden.
Mir wird dabei auch schon :icon_kotz:
Ich bin da schon weiter. :icon_kotz2:

LG :icon_smile:
 
E

ExitUser

Gast
#30
Warum zerfetzt ihr euch über Lafontaine so das Maul?

Er ist kein Messias der alles verbessern kann. Aber er sieht die Ungerechtigkeit die mit Agenda 2010 kam und legte sich selbst mit dem ach so tollen Herr Schröder an und verliess dann die Adoziale Partei namens SPD. schaut euch doch mal die Umfragewerte der SPD an. Je schlimmer Armut um sich greift umso mehr schauen die menschen hinter die Kulissen der Machthaber.

Es geht bei der Linken nicht nur darum das sich was verbessert sondern das die großen Parteien sehen wer die Macht hat. Nämlich das Volk.

Und ich würde die Partei Die Linke nur aus Protest wählen. Den diese haben schon bevor der Wahlkampf überhaupt das erste mal erwähnt wurde gefordert das sich was ändert. gerade bei Hartz 4.

Jetzt muss es denen noch geliegen das die anderen Parteien das mit dem kopieren ihrer Bemühungen nicht untergehen und immer und immer wieder darauf aufmerksam machen was nach der Bundestagswahl mit der SPD/CDU/FDP passieren wird. Nämlich das die Verarmung drastisch zunehmen wird.

Das Menschen Fehler machen ist normal. Lafontaine sah es und reagierte. Und wie ich immer sage.....

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom
 

Hotti

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
29 Apr 2008
Beiträge
2.183
Gefällt mir
16
#31
Ich möchte kein "kleineres Übel" mehr wählen.
Denn ein Übel bleibt immer ein Übel, egal wie klein es ist.
Ich möchte eine Partei wählen, deren Vertreter - meine, von mir gewählten Vertreter - meine Interessen vertreten. Und da es die offensichtlich nicht gibt, stehe ich immer häufiger vor der Frage
Wählen oder nicht wählen???

LG :icon_smile:
Wenn Du nicht wählst, hast Du schon verloren. Dann lieber einer Partei die Stimme geben, die keinen Schaden anrichten kann.
 
E

ExitUser

Gast
#32
Wenn Du nicht wählst, hast Du schon verloren. Dann lieber einer Partei die Stimme geben, die keinen Schaden anrichten kann.
Wie war das eigentlich mit den Geldern?
Für jeden Nichtwähler können sich die Parteien welche Anteile einstecken????
 

Atlantis

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
2.620
Gefällt mir
127
#34
Zitat:
Zitat von Selbstdenker

LMAA.

Das ist der Wunsch Traum der Schwu...n LMAA.
 
E

ExitUser

Gast
#35
Es können noch so viele Schreiber und Schreiberinnen , die vielleicht
Parteiarbeit für andere Parteien machen gegen Oscar hetzen. Ich
jedenfalls werde am Wahltag alle stimmen den Linken geben selbst
wenn ich mich auf dem Zahnfleisch dahinschleppen muß. Für mich ist
er der einzig wahre Mensch im Bundestag. Halt ich habe einen vergessen,
den Otmar Schreiner, nur leider ist der in der falschen Partei. Ich
hoffe inständig das noch viele aufwachen. Die Neo`s haben abgewrackt.
Mein Mieter unter mir ist auch fleißig jeden Tag zur Arbeit. Jetzt fährt
er Morgens Trimmrad auf dem Balkon, wenn ich zu meiner Maßnahme
fahre. So schnell geht das. Und es werden bald viel mehr sein.
 
E

ExitUser

Gast
#37
Unterscheiden sich durch nichts. Die eine Partei versucht es auf die "christliche Tour", die andere auf die "soziale". Lügen tun beide, denn am Ende dienen sie den Herren, die sie am besten bezahlen.

Die Parteien der "Besserverdiener", des ewig zu "kurz gekommenen" Mittelstandes. Die Parteien derjenigen, die sich noch auf der "sicheren Seite" wähnen, und deshalb um sich schlagen, weil sie Angst haben sich morgen auch vor der Tür einer Hartz-Behörde wiederzufinden.

Ich bin da schon weiter. :icon_kotz2:

LG :icon_smile:
2 oder 3 von denen, werden die nächste Regierung bilden.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#38
Es können noch so viele Schreiber und Schreiberinnen , die vielleicht
Parteiarbeit für andere Parteien machen gegen Oscar hetzen. Ich
jedenfalls werde am Wahltag alle stimmen den Linken geben selbst
wenn ich mich auf dem Zahnfleisch dahinschleppen muß. Für mich ist
er der einzig wahre Mensch im Bundestag. Halt ich habe einen vergessen,
den Otmar Schreiner, nur leider ist der in der falschen Partei. Ich
hoffe inständig das noch viele aufwachen. Die Neo`s haben abgewrackt.
Mein Mieter unter mir ist auch fleißig jeden Tag zur Arbeit. Jetzt fährt
er Morgens Trimmrad auf dem Balkon, wenn ich zu meiner Maßnahme
fahre. So schnell geht das. Und es werden bald viel mehr sein.
Ihr irrt Euch alle gewaltig, ich mache keine Parteiarbeit mehr und keine der etablierten Parteien wird meine Stimme bekommen, auch nicht die Linkspartei, eine Partei die ich von innen und aussen gekannt habe, hat mir gereicht und wenn ich die Linken wählen würde, dann wähle ich meine Ex-Kollegen die zum Teil alle damals für die Hartz-Gesetze waren, nein danke
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#39
Hallo Arania,

Du warst während des Mobbings in der Nähe Lafontaines? Du schreibst hier 15.666 Beiträge bzw. 11,89 pro Tag. Hauptberuf? Bezahlt?
Ach 11- 12 Beiträge am Tag, das schaffst Du auch bald locker, bist doch schon gut dabei und wenn Du das dann ein paar Jahre machst, dann wird Deine Beitragszahl auch so sein
 
E

ExitUser

Gast
#40
Ihr irrt Euch alle gewaltig, ich mache keine Parteiarbeit mehr und keine der etablierten Parteien wird meine Stimme bekommen, auch nicht die Linkspartei, eine Partei die ich von innen und aussen gekannt habe, hat mir gereicht und wenn ich die Linken wählen würde, dann wähle ich meine Ex-Kollegen die zum Teil alle damals für die Hartz-Gesetze waren, nein danke

ist doch immer sehr einfach, ist man nicht für sie, kann man nur von einer anderen Partei sein. :icon_party:
 

elgoki

Elo-User/in
Mitglied seit
21 Apr 2006
Beiträge
238
Gefällt mir
14
#41
Hallo Arania,

Du warst während des Mobbings in der Nähe Lafontaines? Du schreibst hier 15.666 Beiträge bzw. 11,89 pro Tag. Hauptberuf? Bezahlt?
Hallo Selbstdenker -du bist aber auch schon gut dabei mit 9,11 Beiträgen am Tag. Bestimmt Teilzeitbeschäftigt!:icon_party:

Ne jetzt mal im ernst - wer in der Öffentlichkeit steht, muss sich auch Kritik gefallen lassen - und wenn hier einige DIE.LINKE kritisieren, tun sie es nach meiner Meinung auch zurecht. Ich werde auch Lafo & CO wählen, trotzdem werde ich bis zur Wahl die Arbeit kritisch begleiten - und wenn es nötig ist auch kritisieren.
 
Mitglied seit
4 Sep 2008
Beiträge
1.247
Gefällt mir
75
#42
Liebe Nichtwähler:

wenn ihr nicht wählen gehen wollt oder nicht wisst, wen oder noch schlimmer, bevor ihr aus Verzweiflung eine der "großen" nehmt, macht lieber euren Wahlschein ungültig!
Nichtwählen ist das denkbar schlimmste, was ihr uns (dem Volk) antun könnt oder findet ihr das wirklich super, so wie es war und gerade ist??

Ich bin auch hin und hergerissen, die Linke ist einserseits gut im Ansatz, happert aber dann (vielleicht) in der Ausführung. Die andern üblichen Verdächtigen kommen eh nicht in Frage, hab das jetzt lang genug mitgemacht....

Vielleicht die Piratenpartei? :icon_party:
Dummer Name, aber das Programm scheint was vernünftiges und da mir meine Daten mehr als heilig sind......wer weiß.
Ne ohne Witz, ich hab keine Ahnung, aber ich werde auf jeden Fall ein Kreuz machen, entweder eins im Kringel oder ein Riesenkreuz quer übern Zettel :icon_twisted:
 
E

ExitUser

Gast
#43
Liebe Nichtwähler:...macht lieber euren Wahlschein ungültig!...

Geht man nicht wählen, teilen sich die Parteien das Geld für jede nicht abgegebene Stimme prozentual untereinander auf.

Macht man hingegen seinen Wahlschein ungültig, gibt's nix money dafür:icon_twisted::icon_twisted::icon_twisted:
 
E

ExitUser

Gast
#44
Ne jetzt mal im ernst - wer in der Öffentlichkeit steht, muss sich auch Kritik gefallen lassen - und wenn hier einige DIE.LINKE kritisieren, tun sie es nach meiner Meinung auch zurecht.
:icon_daumen: Danke.

Ich werde auch Lafo & CO wählen, trotzdem werde ich bis zur Wahl die Arbeit kritisch begleiten - und wenn es nötig ist auch kritisieren.
Wahrscheinlich wähle ich DIE LINKE auch - mangels Alternative. Mit großem Bauchgrummeln und anschliessender Kasteiung.

So werde ich wohl das größte Übel des kleinsten Übel wählen.
 
E

ExitUser

Gast
#45
Geht man nicht wählen, teilen sich die Parteien das Geld für jede nicht abgegebene Stimme prozentual untereinander auf.

Macht man hingegen seinen Wahlschein ungültig, gibt's nix money dafür:icon_twisted::icon_twisted::icon_twisted:
und so soll man sich gegen das "System" wehren? :icon_eek:
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#46
E

ExitUser

Gast
#47
und so soll man sich gegen das "System" wehren? :icon_eek:

Nö.
Ich leiste auch keine Überzeugungsarbeit, sondern will aufzeigen, welchen Effekt beide erzielen.

Ich persönlich meine jedoch, dass die zweite Variante Vorteile gegenüber der ersten hat. Unterm Strich fehlen damit nämlich allen Parteien Gelder.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#48
es ist völlig egal ob man nicht wählt oder den Zettel ungültig macht, es ist dasselbe

Wahlkampfkostenerstattung – kaum Auswirkung durch Nichtwahl

Für jede Stimme erhalten die Parteien Geld. Die Wahlkampfkostenerstattung ist ein Teil der staatlichen Parteienfinanzierung. Für eine Wählerstimme gibt es maximal 0,70 EUR pro Jahr der Legislaturperiode. Allerdings ist der Betrag der staatlichen Parteienfinanzierung auf maximal 133 Mio. EUR pro Jahr begrenzt. Diese Grenze wird regelmäßig deutlich überschritten, weshalb nicht abgegebene oder ungültige Stimmen in der Summe nichts ändern. Sie bewirken nur, dass weniger stark gekürzt werden muss, womit mehr Geld für andere Wahlen und für Zuschüsse zu Mitgliedsbeiträgen und Spenden übrig bleibt.
 
E

ExitUser

Gast
#49
Nö.
Ich leiste auch keine Überzeugungsarbeit, sondern will aufzeigen, welchen Effekt beide erzielen.

Ich persönlich meine jedoch, dass die zweite Variante Vorteile gegenüber der ersten hat. Unterm Strich fehlen damit nämlich allen Parteien Gelder.
Die Parteien wirst Du kaum beeindrucken mit den Geldern, die vielleicht irgendwann mal weniger fließen. Sie sind meistens in der Regierung, im Bundestag und Bundesrat und wenn es zu wenig Geld gibt, wird dann einfach beschlossen, das sie eben mehr bekommen. Ist wie bei den Bezügen, die dürfen selbst bestimmen, wieviel sie bekommen und da darf auch keiner reinreden.

Ist also auch kein wirklich gutes Rezept.
 
Mitglied seit
4 Sep 2008
Beiträge
1.247
Gefällt mir
75
#50
ahso, also wird dann nur Geld aufgeteilt? Dachte, da war mal was mit den Stimmen, die dann auf die Parteien aufgeteilt werden oder sowas.
Und DAS wäre natürlich nicht in meinem Sinne, deswegen eben der Tip, aber sollte das nicht (mehr) so sein, bitte, dann kommts halt aufs selbe raus.

Allerdings könnte ich(!) mir nicht mehr selbst begegnen, wenn ich wüsste, dass ich mit meinem Nichtwählen Herrn Schäuble und co dazu verhelfe, Unsinn wie in den letzten Tagen zu verzapfen.
Anders gesehn könnte man aber auch vermuten, dass gerade dann nicht soviel "woanders" abgezwackt würde.

Ach, egal, wie mans macht....es kommt eh nix gescheites dabei raus, aber immerhin kann man sich selbst sagen, dass man es versucht hat!
Und ich z.B weiß, dass ich mit dafür gesorgt habe, dass bei uns die CSU bei der Landtagswahl letztens soviel verloren hat :icon_twisted:
(hat zwar nicht wirklich viel genützt, aber die Schelte habe ich als Wähler mit zu verantworten und da kann man schon bissl drauf stolz sein :icon_daumen: (je nachdem, wer was wählt, versteht sich))

/edit
wenn die Linke nicht mind. 20% bekommt, weiß ich, dass die sich das "da oben" so hinbiegen, wie sie wollen, jawoll mit Betrug. Soviele Stimmen, die laut werden mit Linke usw....mind. 20%! (ist die Sache mit den angeblichen 5% schon immer sehr verdächtig, schon aufgefallen? kann doch nicht sein, dass das wirklich immer sooooo knapp drunter ist....klar)
Und die CDU dürfte nach der Schlappe bei uns (Bayern) kräftig verlieren (müssen!), wenn die Bayern schon so wählen, gehe ich doch davon aus, dass der Rest der Bundesbürger noch deftiger (ab)wählt.
 
E

ExitUser

Gast
#51
Und ich z.B weiß, dass ich mit dafür gesorgt habe, dass bei uns die CSU bei der Landtagswahl letztens soviel verloren hat :icon_twisted:
(hat zwar nicht wirklich viel genützt, aber die Schelte habe ich als Wähler mit zu verantworten und da kann man schon bissl drauf stolz sein :icon_daumen: (je nachdem, wer was wählt, versteht sich))

warst Du nicht alleine, ich habe auch Werbung gegen die CSU bei mir gemacht. Hat nichts gebracht, aber die Gesichter nach der Auszählung haben schon viel erzählt.

/edit
wenn die Linke nicht mind. 20% bekommt, weiß ich, dass die sich das "da oben" so hinbiegen, wie sie wollen, jawoll mit Betrug. Soviele Stimmen, die laut werden mit Linke usw....mind. 20%! (ist die Sache mit den angeblichen 5% schon immer sehr verdächtig, schon aufgefallen? kann doch nicht sein, dass das wirklich immer sooooo knapp drunter ist....klar)
Und die CDU dürfte nach der Schlappe bei uns (Bayern) kräftig verlieren (müssen!), wenn die Bayern schon so wählen, gehe ich doch davon aus, dass der Rest der Bundesbürger noch deftiger (ab)wählt.
Seehofer ist auch nicht zu trauen, denn die Scheingefechte der CSU gegen die CDU sind doch durchsichtig, besonders wenn die "alten Kader" wie Haderthauer, Söder usw. mit Ministerämtern belohnt wurden.
 
E

ExitUser

Gast
#52
Seehofer ist auch nicht zu trauen, denn die Scheingefechte der CSU gegen die CDU sind doch durchsichtig, besonders wenn die "alten Kader" wie Haderthauer, Söder usw. mit Ministerämtern belohnt wurden.
jupp, good cop, bad cop und wer in welcher Rolle? Jetzt auch noch mit der FDP im Verbund.

Gruß
ZId
 
E

ExitUser

Gast
#53
Hallo Selbstdenker -du bist aber auch schon gut dabei mit 9,11 Beiträgen am Tag. Bestimmt Teilzeitbeschäftigt!:icon_party:

Ne jetzt mal im ernst - wer in der Öffentlichkeit steht, muss sich auch Kritik gefallen lassen - und wenn hier einige DIE.LINKE kritisieren, tun sie es nach meiner Meinung auch zurecht. Ich werde auch Lafo & CO wählen, trotzdem werde ich bis zur Wahl die Arbeit kritisch begleiten - und wenn es nötig ist auch kritisieren.
Korrigiere: 0,47/d, davon im wesentlichen konkrete Hilfen und volkswirtschaftliche Überlegungen.

Die Linken sind wie alle Menschen nicht perfekt, aber mit Abstand die Besten. Wer wie ich den Aufstieg und den Abstieg der BRD verfolgt hat und Letzterem nicht tatenlos zusehen kann, muß sich eben engagieren. Es erfolgt eine brutale Zerstörung unserer materiellen Lebensgrundlagen durch die sogenannten Etablierten. Davon werden sie selbst auch betroffen sein, dies wird aber mangels Gehirnmasse von ihnen nicht verstanden. (Im Ernst, es gab vor einiger zeit einen Wissenschaftler, der einen Nobelpreis erhalten hat, weil er nachgewiesen hatte, daß so etliche Entscheidungen nicht aus dem Großhirn stammen, sondern aus dem (Saurierteil vom) Stammhirn. Tatsächlich schaltet (das Zulassen von) Gier das Großhirn aus.)

Kritik? Es gilt jetzt die Devise: Aufwachen Schläfer! Der Wahlkampf beginnt!
Sachliche Kritik st Ok, da habe ich auch so Einiges und bringe es konkret bei Kongressen und Parteitagen vor, schreibe Mails und spreche Abgeordnete an.

Das mit den Schläfern ist ernst gemeint. Seit einigen Wochen werden sie aktiv und nutzen die erschleimten Vertrautheiten der Vergangenheit beispielsweise zum Initiieren von Streit aus. Sie gelten durchaus als vertrauenswürdig, da wurde daran gearbeitet. Sie müssen jetzt aber den Kopf aus der Deckung nehmen.

Sie sind zu erkennen an der der Antwort zur Frage: Wem nützt es?
 
E

ExitUser

Gast
#54
Korrigiere: 0,47/d, davon im wesentlichen konkrete Hilfen und volkswirtschaftliche Überlegungen.

Die Linken sind wie alle Menschen nicht perfekt, aber mit Abstand die Besten. Wer wie ich den Aufstieg und den Abstieg der BRD verfolgt hat und Letzterem nicht tatenlos zusehen kann, muß sich eben engagieren. Es erfolgt eine brutale Zerstörung unserer materiellen Lebensgrundlagen durch die sogenannten Etablierten. Davon werden sie selbst auch betroffen sein, dies wird aber mangels Gehirnmasse von ihnen nicht verstanden. (Im Ernst, es gab vor einiger zeit einen Wissenschaftler, der einen Nobelpreis erhalten hat, weil er nachgewiesen hatte, daß so etliche Entscheidungen nicht aus dem Großhirn stammen, sondern aus dem (Saurierteil vom) Stammhirn. Tatsächlich schaltet (das Zulassen von) Gier das Großhirn aus.)

Kritik? Es gilt jetzt die Devise: Aufwachen Schläfer! Der Wahlkampf beginnt!
Sachliche Kritik st Ok, da habe ich auch so Einiges und bringe es konkret bei Kongressen und Parteitagen vor, schreibe Mails und spreche Abgeordnete an.

Das mit den Schläfern ist ernst gemeint. Seit einigen Wochen werden sie aktiv und nutzen die erschleimten Vertrautheiten der Vergangenheit beispielsweise zum Initiieren von Streit aus. Sie gelten durchaus als vertrauenswürdig, da wurde daran gearbeitet. Sie müssen jetzt aber den Kopf aus der Deckung nehmen.

Sie sind zu erkennen an der der Antwort zur Frage: Wem nützt es?
und wenn eine Landrätin(dieLinke) Ein-Euro-Jobber zum aufsammeln von an Vogelrippe verendeten Kadavern einsetzt, ist das nur ein "Ausrutscher", denn "die Besten" machen sowas nicht. Genauso wie bei der Vereinigung, ganze Vorstände von PDSlern abgesetzt wurden, weil die Kritisch gegenüber der "Vereinigung" waren, alles nur Ausrutscher. Klar.

Die Partei ist genauso verlogen und Hinterhältig, wie alle anderen auch, deshalb auch keine "bessere Lösung", sondern nur eine Partei wie alle anderen, die nur Stimmen haben wollen, mit jeder Versprechung auch immer.
 

FrankyBoy

Forumnutzer/in

Mitglied seit
19 Mrz 2008
Beiträge
5.462
Gefällt mir
693
#55
und wenn eine Landrätin(dieLinke) Ein-Euro-Jobber zum aufsammeln von an Vogelrippe verendeten Kadavern einsetzt, ist das nur ein "Ausrutscher", denn "die Besten" machen sowas nicht. Genauso wie bei der Vereinigung, ganze Vorstände von PDSlern abgesetzt wurden, weil die Kritisch gegenüber der "Vereinigung" waren, alles nur Ausrutscher. Klar.

Die Partei ist genauso verlogen und Hinterhältig, wie alle anderen auch, deshalb auch keine "bessere Lösung", sondern nur eine Partei wie alle anderen, die nur Stimmen haben wollen, mit jeder Versprechung auch immer.
Also den Eindruck habe ich nicht, bin daher selbst dort eingetreten - hast du einen Link bezüglich der Landrätin?

Mal ehrlich, auf bundestag.de habe ich mir Oscar als Finanzminister angesehen und aktuellere Beiträge ebenso - ich kann keinen Sinneswandel feststellen.
 
E

ExitUser

Gast
#58
Wahlkampf

SPD wirbt mit Lohnsteuer-Bonus

Die SPD will heute letzte Details ihres Bundestagswahlprogramms klären. Die Sozialdemokraten wollen dabei unter anderem ein Lohnsteuer-Versprechen festzurren. Nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" sollen danach Beschäftigte, die keine Steuererklärung abgeben, eine Prämie von 300 Euro erhalten.


Der Bonus wende sich an alle, die keine weiteren Einnahmen neben dem Lohn hätten, deshalb auf eine Steuererklärung verzichteten oder ohnehin weniger als 300 Euro zurückbekommen würden. Ziel sei es, das Steuerwesen unbürokratischer zu machen. Außerdem sollen so Klein- und Durchschnittsverdiener entlastet werden. So soll es reichen, dem Finanzamt per Postkarte über den Verzicht auf die Erklärung zu informieren. Der Steuerbonus wird nach SPD-Rechnungen rund drei Milliarden Euro kosten. Zur Finanzierung schlägt sie vor, die Einnahmen aus einer neuen Börsenumsatzsteuer zu nutzen.


Heil will Schüler fördern

Der Generalsekretär der SPD, Hubertus Heil, will die Bildungschancen verbessern.

Außerdem will die SPD nach der Wahl arme Schüler besser fördern und sich für ein Recht auf Ganztagsbetreuung ab dem ersten Lebensjahr einsetzen. Wie SPD-Generalsekretär Hubertus Heil dem "Hamburger Abendblatt" sagte, soll das Schüler-BAföG wieder zum Instrument sozialen Ausgleichs werden. In einem Programm für Schulsozialarbeit sollen die Chancen auf einen sozialen Aufstieg in Deutschland verbessert werden.


Die wirtschaftspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion der Partei, Ute Berg, verteidigte zudem im "Hamburger Abendblatt" den geplanten Lohnsteuerspitzensatz von 47,5 Prozent. Dies würde vor allem der Bildungsinfrastruktur dienen. Die Bereitschaft unter den Betroffenen sei vorhanden - sie hätten vom Aufschwung ganz besonders profitiert.


Zuletzt aktualisiert: 16. April 2009, 07:37 Uhr
Abstoßend, diese verlogene Anbiederung!


Quelle
 

Hotti

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
29 Apr 2008
Beiträge
2.183
Gefällt mir
16
#59
Mit angrenzender Sicherheit ist OL. kein heiliger, der hat auch genug Dreck am stecken, und ich bin auch kein Fan von ihm. Aber irgendwo gab es hier mal einen link, wie die einzelnen Parteien im Bundestag abstimmten. Ich war vorher schon überzeugt, dass die Linke für Arbeitslose und Rentner das meisste positive tun. Als ich mir diese Abstimmung ansah, war ich erst recht von den Linken überzeugt. Allerdings 100%ig vertrauen tue ich keiner Partei. Jede will nur eins, nämlich möglichst viele Stimmen. Die Linken müssen sich erst noch beweisen, ob sie wirklich links orientiert oder wie ihr Name sagt, link sind. Aber ich finde man kann es auf einen Versuch ankommen lassen. Schlimmer als die jetzige rot/schwarz Regierung oder die Bundeskasper Schröder Regierung es war, wird die Linke nicht sein. Ich sehe hier ein kleine Chance für die Ärmeren in Deutschland. Und deshalb wähle ich die Linken. Aber jeder muss selber wissen, wo er sein Kreuz macht. Doch ungültig wählen, oder nicht zur Wahl zu gehen, ist auch keine Lösung. Im Moment herrscht ja in Deutschland die "Gelbsucht", und da kann ich nur sagen "Gott bewahre mich vor dem Übel". Was soll, das nur werden? Das Schwarzwild, und die Gelbsucht zusammen. Oh Gott.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#61
Also den Eindruck habe ich nicht, bin daher selbst dort eingetreten - hast du einen Link bezüglich der Landrätin?

Mal ehrlich, auf bundestag.de habe ich mir Oscar als Finanzminister angesehen und aktuellere Beiträge ebenso - ich kann keinen Sinneswandel feststellen.
Er war ja nicht nur Finanzminister, sondern N... an der Saar und Parteivorsitzender der SPD und man will mir doch sicher nicht erzählen was mein damaliger Vorsitzender uns erzählt hat oder nicht

Und auch nochmal für den Selbstdenker: Nein ich werde die SPD nicht wählen
 

Hotti

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
29 Apr 2008
Beiträge
2.183
Gefällt mir
16
#62
Wie ich das verstanden habe, machten das Hartzis freiwillig, und wurden nicht gezwungen. Was soll das ganze also Sancho? Oder kannst Du nur einen einzigen nennen, der bestätigt zu dieser Arbeit gezwungen zu sein?

Als Hartzer kann man nur links wählen. Und warum den Linken nicht mal eine Chance geben. Alle Parteien die bisher an der Regierung waren haben bisher gelogen. Wenn die Linken nie regieren, werden wir auch nicht erfahren wie ehrlich sie sind. Aber man kann es auf den Versuch ankommen lassen finde ich. Ich sehe in den linken auch nicht OL. In erster Linie sehe ich da die WASG, die sich aus Abtrünnigen der Schröderpartei gebildet haben, weil sie das Hartzgesetz nicht mitmachen wollten. Und auf diese Leute baue ich weiter. Auch Gysi traue ich nicht richtig über dem Weg. Aber ich bin davon überzeugt, wenn die Linken mit in der Regierung kommen, geht es den Ärmeren besser. Alleine in der Regierung würde ich die Linken aber auch nicht wollen, aber das wird auch nie so kommen.
 
E

ExitUser

Gast
#63
Selbstdenker, Dein Nick passt nicht zu Dir.
Es kommt nicht auf meine Fähigkeiten an, sondern daß sich die breite Allgemeinheit nicht mehr ins Gehirn scheißen läßt. Wenn mein Nick das anstößt, ist es gut.

Bei deinem Angriff kam mir das Bild und der Ton vor Augen, wie Goebbels damals zum totalen Krieg aufrief und das nichtdenkende deutsche Volk auf die Frage "Wollt Ihr den totalen Krieg?" begeistert "JA" brüllte. Natürlich zielte die Attacke von Goebbels auf das Ausschalten des Großhirns und das Anstoßen von primitiven reflexhaften Instinkten.

Also immer schön selbst denken, alles nachvollziehen. Es geht momentan um sehr viel. Einige Wirtschaftsfachleute schließen den Totalcrash nicht aus. Ignoranz können wir uns vermutlich nicht mehr erlauben.

Zurück zum Thema.

Die SPD ist doch eine üble Volksverräterpartei. Insofern sind CDU und FDP doch wenigstens ehrlicher mit ihren Zielen. Die SPD wird uns nach der Wahl wieder in den A.... treten.
 
E

ExitUser

Gast
#64
Es kommt nicht auf meine Fähigkeiten an, sondern daß sich die breite Allgemeinheit nicht mehr ins Gehirn scheißen läßt. Wenn mein Nick das anstößt, ist es gut.

Bei deinem Angriff kam mir das Bild und der Ton vor Augen, wie Goebbels damals zum totalen Krieg aufrief und das nichtdenkende deutsche Volk auf die Frage "Wollt Ihr den totalen Krieg?" begeistert "JA" brüllte. Natürlich zielte die Attacke von Goebbels auf das Ausschalten des Großhirns und das Anstoßen von primitiven reflexhaften Instinkten.
jetzt hakt es aus! gehts noch
 
E

ExitUser

Gast
#65
Wie ich das verstanden habe, machten das Hartzis freiwillig, und wurden nicht gezwungen. Was soll das ganze also Sancho? Oder kannst Du nur einen einzigen nennen, der bestätigt zu dieser Arbeit gezwungen zu sein?
Genau das meinte ich mit Doppelmoral.

"Sie haben es ja freiwillig gemacht".

Wenn man gegen EEJs ist, dann benutzt man sie auch nicht und lässt bei der ARGE anfragen, sondern setzt allgemein auf Freiwillige.
 
G

Gast1

Gast
#66
Bei deinem Angriff ..
Ich geb's ja zu, ich war nicht nett. Ein Ausrutscher.

... kam mir das Bild und der Ton vor Augen, wie Goebbels damals zum totalen Krieg aufrief und das nichtdenkende deutsche Volk auf die Frage "Wollt Ihr den totalen Krieg?" begeistert "JA" brüllte. Natürlich zielte die Attacke von Goebbels auf das Ausschalten des Großhirns und das Anstoßen von primitiven reflexhaften Instinkten.
Den Zusammenhang zwischen meinem letzten Post und Goebbels' "Wollt Ihr den totalen Krieg?" verstehe ich nicht.

Also immer schön selbst denken, alles nachvollziehen.
Yupp, jeder auf seine Weise :icon_party:
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderator/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.851
Gefällt mir
6.297
#71
Vielleicht weil es keine DEMOKRATIE gibt?

Oder glaubst Du das wir z.Zt. in einer solchen leben? :icon_evil:
Hi,

ich halte das jetzige System für eine Wirtschaftsdiktatur. Aufoktruiert von Wirtschafts- und Sozialterroristen die Anzug und Kravatte tragen und Gesetze erlassen dürfen die Ihnen die zahlungskräftigen Wirtschaftslobbyisten ins Ohr flüstern.

Als Dankeschön bekommt man dann nach der "aktiven" Zeit einen Posten in der Industrie zugeschanzt wo man dann auf die Rente warten kann. Natürlich gut bezahlt. Beispiele dafür haben wir ja zu Hauf. Man siehe sich an wo z.B. die EX-Führungsriege von rot/grün jetzt rumeiert.

Gruss

Paolo
 
E

ExitUser

Gast
#74
Da befindest Du Dich in guter Gesellschaft, denn den Zusammenhang wird wohl keiner erkennen und nachvollziehen können. :icon_smile:
Das war nicht persönlich gemeint. Es ist nur ein besonders drastisches Beispiel dafür, wie Menschen manipuliert werden.

Wenn mehr Menschen selbstbewußt und frei entscheiden würden, gäbe es weniger Leid auf dem Globus. Dann würden wir die A....geigen nicht an die Macht lassen.

Die SPDisten sind Rattenfänger.
 
E

ExitUser

Gast
#75
...
Wenn mehr Menschen selbstbewußt und frei entscheiden würden, gäbe es weniger Leid auf dem Globus...
Die 'Kunst' der Politik besteht darin, die Hirne der Menschen in eine bestimmte, gewollte Richtung zu leiten, ohne dass diese Menschen das Gefühl haben, manipuliert zu werden.
 
E

ExitUser

Gast
#77
Die 'Kunst' der Politik besteht darin, die Hirne der Menschen in eine bestimmte, gewollte Richtung zu leiten, ohne dass diese Menschen das Gefühl haben, manipuliert zu werden.
und genau deswegen wurde das Forum in dieser Art eingerichtet. Um auch einen kritischen Platz zu haben. Indem zum Beispiel die linke nicht als heilig gesehen, sondern konfrontiert werden darf.

Wenn jetzt andere ihre Zugehörigkeit auch zu erkennen geben würden, dann würde das doch auch einen gehörigen Schub an Demokratie bringen. Lieber behaupten sie aber Parteien anzugehören, die sie nicht mal mit dem popo angucken -in real. Es fehlt ihnen etwas... was war es doch gleich noch... courage.... Bei mir weiss jeder was ich will. Ich behaupte nicht jemand anders zu sein.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten