• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Oskar Lafontaine im Sommerinterview 2009

Status
Nicht offen für weitere Antworten.
E

ExitUser

Gast
#2
jo, Neutral ist der Frager nicht und will den Eindruck erwecken, das Lafontaine wieder hinschmeissen würde.
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
#3
Ich finde, Oskar hat sich wacker geschlagen.
Allerdings fand das Interview ja für das ZDF statt,- und das bedeutet, es gibt viele Vorgaben der Indendanz an die ZDF-Mitarbeiter, was und wen sie was fragen dürfen. Da ist das ZDF noch heute der "Adenauer-Sender", als der es damals vor dem Start geplant war. Objektiv kann man die Interviewer dieses Senders nicht nennen,- wie auch Oskar richtig anmerkte, verhalten sie sich Leuten wie "dem Hosenanzug" gegenüber wie Zehenatmer (=sie kriechen ihnen so tief in den Hintern, daß von ihnen nur noch die Zehen herausgucken).

Die, die darauf festgelegt sind, eine neoliberale Partei zu wählen, die tun das auch, egal, was Oskar sagt. Es geht nur um die, die noch unentschlossen sind.
 

mercator

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
29 Mrz 2006
Beiträge
1.231
Gefällt mir
56
#4
Der Frey beweist sich mal wieder als Wadenbeißer, der den selben Quark immer und immer wieder hervor würgt. Lafo hat ein klein wenig die Fassung verloren, aber wen wundert das bei dem Gequatsche.
 
E

ExitUser

Gast
#5
Eigenartiger Weise zeigt Gregor Gysi mehr "Fassung", auch in Live-Interviews.

Siehe, bzw. höre, hier.
 
E

ExitUser

Gast
#7
Lafontaines letzter Kampf

Linke-Chef Lafontaine will im Saarland wieder Ministerpräsident werden. Doch der Bruch mit der SPD bleibt sein Trauma. "Nie" würden die dabei entstandenen Wunden verheilen, sagt er.

Das Saarland hat etwas ganz Spezielles, das kein anderes Bundesland im Westen der Republik vorweisen kann: Eine Linkspartei auf Augenhöhe mit der SPD. Für den rasanten Aufstieg der Partei, die nach den zwei Jahren mehr als 3.600 Mitglieder vorzuweisen hat, zeichnet nur ein Mann verantwortlich: Oskar Lafontaine. Der 65 Jahre alte Bundesvorsitzende der Linken war Oberbürgermeister von Saarbrücken und schon einmal Ministerpräsident des Landes.

Jetzt will er wieder Regierungschef an der Saar werden. Und falls seine Linke tatsächlich vor der SPD einlaufen und die Regierung Peter Müller (CDU) ablösen sollte, könnte er der erste Politiker werden, der einmal als Sozialdemokrat und einmal als Linker Ministerpräsident wurde. Doch der Bruch mit der SPD bleibt Lafontaines Trauma.

"Nie mehr" würden die Wunden von damals verheilen, räumte er vor wenigen Tagen in Saarbrücken ungewohnt offen ein. Und dass er mit denen, die ihn danach an der Saar und in ganz Deutschland "verflucht und verteufelt" hätten, nicht mehr zusammenarbeiten könne - noch nicht einmal bei der Behebung einer Autopanne.

Da ist Trauer in seinem Gesicht zu sehen, und Zornesröte - auch noch nach all den Jahren. Trauer um verlorene Freunde und den Verlust der ersten politischen Heimat. Und Wut wegen der zerstörten eigenen Karriere. Schließlich war Lafontaine einst Bundesvorsitzender der SPD und Finanzminister unter Kanzler Gerhard Schröder. Schuld an der derzeitigen Lage sind dabei immer die anderen.

Lafontaine bat denn auch "um Verständnis" dafür, dass er für den anderen Fall der Fälle - wenn also die SPD bei den Landtagswahlen besser abschneiden sollte als die Linke und es zur Regierungsbildung reichen sollte - nicht als Vize zur Verfügung stehe. Lafontaine will Regierungschef werden oder gar nichts mehr an der Saar. Und schon überhaupt nichts unter dem jungen Landes- und Landtagsfraktionsvorsitzenden der SPD, Heiko Maas, den er einst selbst in sein Saar-Kabinett geholt hatte.

Später am Abend und nach einer Vorlesung in Mikro- und Makroökonomie beantwortet er Fragen, die ihm nicht ins Konzept passen, entweder ironisch oder kryptisch oder gleich wie eine Sphinx mit einer Gegenfrage. Souverän wirkt das nicht immer auf die Zuhörer, eher überzogen arrogant.
Landtagswahl im Saarland: Lafontaines letzter Kampf - taz.de
 

Erolena

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Nov 2007
Beiträge
5.939
Gefällt mir
1.507
#8
Eigenartiger Weise zeigt Gregor Gysi mehr "Fassung", auch in Live-Interviews.

Siehe, bzw. höre, hier.
Wieso eigenartiger Weise? Der hat den Beschiss durch die eigene Partei schon 20 Jahre hinter sich und Hassobjekt Nr. 1 zu sein ist auch schon länger her.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderator/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.851
Gefällt mir
6.297
#9
Hi,

erste unabhängige, unparteiische und kritische Zeitungsartikel zum gestriegen Sommerinterview. Man beachte auch die überwiegende Meinung der Kommentare dazu. Es ist schon schwer wenn das verbissene dämonisieren einer Person nicht die gewünschte Resonanz bringt wie erhofft.

Sommerinterview: Die hohe Würde des Oskar Lafontaine - Nachrichten Fernsehen - WELT ONLINE

NachDenkSeiten - Die kritische Website » Hinweise des Tages

Anmerkung unseres Lesers M.H: Jedem, der nach der beschriebenen ZDF-Ankündigung das Interview angeschaut hat, dürfe damit jeder Restzweifel an einer großangelegten Anti-Links-Medienkampagne verlustig gegangen sein. Bemerkenswerterweise beinhaltete das Interview nämlich nicht nur die üblichen Anti-Lafontaine-Polemiken, sondern die längst überfällige angemessene Reaktion darauf. Oskar Lafontaine hat in vorbildlicher und lang vermisster Weise endlich die Kampagnen-Berichterstattung auch des ZDFs öffentlich und in aller Deutlichkeit angeprangert und den äußerst ungeschickt agierenden und offenkundig darauf nicht vorbereiteten Peter Frey vorgeführt. Das Interview geriet dabei selbst zum Live-Beweisstück. Nicht zuletzt deshalb weil sich Frey völlig blindwütig und einem blutberauschten Kampfhund gleich auf Lafontaine stürzte. Außer der bekannten und abgedroschenen Polemik des Weglaufens und Hinschmeißens gegen Oskar Lafontaine brachte Frey nämlich rein gar nichts Substanzielles zustande. Der unter Anti-Links-Journalisten so beliebte Weglauf-Vorwurf wurde so zum Aufhänger dessen, was man beim ZDF wohl am liebsten totgeschwiegen hätte: Eine Medienpropagandakampagne gegen alles und jeden, der es wagt, für die substanziellen Interessen der Bevölkerung einzutreten.

Interessant und notwendig ist auf jeden Fall aber, dass Lafontaine tacheless redet und diese Medienbarriere gut wahrnehmbar thematisiert. Hier tut Wiederholung not. Peter Frey wirkte einerseits sehr hilflos, doch gepaart mit seiner Aggressivität gegenüber Lafontaine dann schließlich außerordentlich unglaubwürdig und voreingenommen, Dies ist wichtig, um die medial gelenkte Meinungsbeeinflussung ins öffentliche Bewusstsein zu rücken. Der Zuschauer merkt: Es sind keine abstrusen Verschwörungstheorien, wenn jemand behauptet, die Medien würden maßgeblich von konservativ-liberalen Kreisen gesteuert, sondern es ist tatsächlich was dran. Peter Frey ist nicht der nette und neutral agierende Journalistenonkel, sondern ein parteiischer, interessengeleiteter Meinungsmanipulateur und damit Teil eines Problems. Man achtet dann mehr auf diese Dinge und umso mehr fällt einem dann auf.
Gruss

Paolo
 
E

ExitUser

Gast
#10
Wie sich ein Schreiberling und sei er auch noch so ein Idiot so dermaßen öffentlich entblößen kann, bleibt mir ein Rätsel. Schließlich kann jeder das Interview sehen und hören und somit die von diesem Schreiberling verdrehten Tatsachen leicht erkennen. Das so ein Mensch überhaupt einen Job oberhalb eines Straßenkehrers hat, kann ja nur an Korruption liegen.

Greets Aber hallo
Warum schreibst dann Du nicht selbst einen Artikel, setzt ihn in diverse Preseportale und schaust dann zu, wie Du und Dein Artikel verrissen wird?

Kannst ja auch die "Schreiberling", "Idiot" und sonstigen "netten Bezeichnungen" für Dich zählen.
 
Mitglied seit
11 Mrz 2008
Beiträge
2.218
Gefällt mir
68
#11
E

ExitUser

Gast
#13
Der Schreiberling tut eben seinen Job. Jeder verkauft seine Seele so billig, wie er kann.

Noch schlimmer sind allerdings die parteieigenen Schreiber, die auf den div. Parteihomepages über die Interviews "berichten".

Da fragt man sich öfters, was die gesehen haben wollen. :icon_party:
 

maniac

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Sep 2006
Beiträge
346
Gefällt mir
7
#15
Man man man... wie lange wollen die noch auf seinen berechtigten Rücktritt als Finanzminister rumhacken.... GÄHN....
 

mercator

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
29 Mrz 2006
Beiträge
1.231
Gefällt mir
56
#18
Noch schlimmer sind allerdings die parteieigenen Schreiber, die auf den div. Parteihomepages über die Interviews "berichten".

Da fragt man sich öfters, was die gesehen haben wollen. :icon_party:
Es sollte aber längst dem einfältigsten Menschen klar sein, das hier eine Medienkampagne gegen Lafontaine gefahren wird. Und das nicht erst seit gestern. Nur fällt denen absolut nichts neues mehr ein. Die brabbeln wie im Koma immer das selbe Zeug.
 
E

ExitUser

Gast
#19
Es sollte aber längst dem einfältigsten Menschen klar sein, das hier eine Medienkampagne gegen Lafontaine gefahren wird. Und das nicht erst seit gestern. Nur fällt denen absolut nichts neues mehr ein. Die brabbeln wie im Koma immer das selbe Zeug.


Die Lieblingsplatte der Linken-nur mittlerweile hat Sie langsam Ringe.

Die ach so bösen Medien- die nur die Wahrheit schreiben, weil den meisten nicht mal klar ist, was und wen Sie da wählen und anbeten.
 
E

ExitUser

Gast
#20
Es sollte aber längst dem einfältigsten Menschen klar sein, das hier eine Medienkampagne gegen Lafontaine gefahren wird. Und das nicht erst seit gestern. Nur fällt denen absolut nichts neues mehr ein. Die brabbeln wie im Koma immer das selbe Zeug.
Dann stellt sich aber trotzdem noch die Frage, ob dieses Interview eine Wahlkampfveranstaltiung war oder eine Interview mit dem Menschen Lafontaine.

"Wir sind die einzige Partei..:", "Wir sind die einzige Partei...", "Wir sind auch hier die einzige Partei......"

Was nützt es, wenn man "die einzige Partei" ist? Niemandem, denn damit lässt sich auch keine Mehrheit gewinnen.

Über die Person Lafontaine kam allerdings sehr wenig und wenn dann nur über "die einzige Partei..." geredet wurde, hätte so gesehen auch kein Gespräch über den Menschen statt finden können.

Wäre vielleicht interessanter gewesen. Hätte ihn auch menschlicher dargestellt.
 

MrsNorris

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Jun 2007
Beiträge
1.115
Gefällt mir
8
#21
Dann stellt sich aber trotzdem noch die Frage, ob dieses Interview eine Wahlkampfveranstaltiung war oder eine Interview mit dem Menschen Lafontaine.

"Wir sind die einzige Partei..:", "Wir sind die einzige Partei...", "Wir sind auch hier die einzige Partei......"

Was nützt es, wenn man "die einzige Partei" ist? Niemandem, denn damit lässt sich auch keine Mehrheit gewinnen.

Über die Person Lafontaine kam allerdings sehr wenig und wenn dann nur über "die einzige Partei..." geredet wurde, hätte so gesehen auch kein Gespräch über den Menschen statt finden können.

Wäre vielleicht interessanter gewesen. Hätte ihn auch menschlicher dargestellt.
Er hatte keine Zeit zum menschlichen darstellen, weil er die ganze Zeit damit beschäftigt war, sich gegen den miesen Reprter (wer zum Teufel war das?) zu verteidigen.
Natürlich ist das Wahlkampf, das wird bei den anderen Parteien nicht anders sein. Ich wette, den anderen kriechen sie mehr in den ...
Ganz miese Show, war aber zu erwarten.
 
E

ExitUser

Gast
#22
Er hatte keine Zeit zum menschlichen darstellen, weil er die ganze Zeit damit beschäftigt war, sich gegen den miesen Reprter (wer zum Teufel war das?) zu verteidigen.
Natürlich ist das Wahlkampf, das wird bei den anderen Parteien nicht anders sein. Ich wette, den anderen kriechen sie mehr in den ...
Ganz miese Show, war aber zu erwarten.
jo, vielleicht ein Auftrag der Konkurrenz.

Das die mit allen Mitteln arbeiten, merkt man schon lange.

Mal schauen, wie die Saarland-Wahl ausgeht und was evtl. daraus gelernt wird.
 

uljanov

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Dez 2007
Beiträge
313
Gefällt mir
4
#24
ich finde, Lafontain hat aus dem Interview das beste gemacht was möglich war.
 
Mitglied seit
13 Dez 2008
Beiträge
472
Gefällt mir
8
#27
Vom ZDF ist wohl kaum Anderes zu erwarten. Tendenziell imme Konservativ.
Übrigens ist Peter Hahne, Co-Moderator dieser ZDF-Aktion, studierter, kath. Theologe. Da weiß man von vorneherein woher der Wind weht.
 

FAR2009

Elo-User/in
Mitglied seit
24 Apr 2009
Beiträge
522
Gefällt mir
17
#30
Please don't feed the troll!
Wer sich nicht Oskar-konform äussert ist ein Troll? :icon_kinn:
Also Kritik unerwünscht?

Ich warte nur noch darauf, dass er hier im Forum mit Jesus auf eine Stufe gestellt wird.
Der Heilsbringer der Erwerbslosen - Hosianna!
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#33
Der arme Herr Lafontaine, der hat ja auch noch nie mit der Presse zu tun gehabt, der hat wirklich keine Ahnung was da auf ihn zukommen konnte, kann einem leid tun wenn man beim ersten Interview gleich so böse angegriffen wird

Vielleicht sollte er mal einen Auffrischungskurs für den Umgang mit den Medien besuchen den er früher als SPD-Vorsitzender immer so empfohlen hat wenn sich ein Parteikollege böse angegangen sah
 

mercator

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
29 Mrz 2006
Beiträge
1.231
Gefällt mir
56
#34
Die Lieblingsplatte der Linken-nur mittlerweile hat Sie langsam Ringe.

Die ach so bösen Medien- die nur die Wahrheit schreiben, weil den meisten nicht mal klar ist, was und wen Sie da wählen und anbeten.
Nein, es wird nicht nur die "Wahrheit™" geschrieben sondern gehetzt und denunziert. Leute wie Köhler oder Merkel werden mit Samthandschuhen angefasst, Lafontain wird grundsätzlich immer wieder mit dem gleichen Unsinn konfrontiert. Die Tatsache, das es immer die gleichen, nicht begründbaren Vorwürfe sind, belegt doch nur, wie dünn die Basis der Angriffe seitens der Medien tatsächlich ist.
 
E

ExitUser

Gast
#35
Nein, es wird nicht nur die "Wahrheit™" geschrieben sondern gehetzt und denunziert. Leute wie Köhler oder Merkel werden mit Samthandschuhen angefasst, Lafontain wird grundsätzlich immer wieder mit dem gleichen Unsinn konfrontiert. Die Tatsache, das es immer die gleichen, nicht begründbaren Vorwürfe sind, belegt doch nur, wie dünn die Basis der Angriffe seitens der Medien tatsächlich ist.
ist und war eigentlich schon immer so, das politische Gegner unter Zuhilfenahme der Medien im Auftrag der regierenden Parteien nieder gemacht werden.

War doch bei den Grünen auch so, oder sind die von Anfang an auch mit Samthandschuhen angefasst worden?

Wer aber nur etwas aufpasst, kann dadurch selbst Punkte sammeln, denn damit liefern gerade die ReGIERenden selbst Angriffspunkte.
 
E

ExitUser

Gast
#36
Wie kann man diesen Herrn Lafontaine nur so mit Samthandschuhen anfassen?

Ich hätte ganz andere Fragen gestellt. Ich hätte gefragt, ob er in Regierungsverantwortung - so wie unter seinen Vorgängern Honecker und Ulbricht geschehen - Menschen die nicht jede zumutbare Arbeit annehmen in den Knast stecken würde.

Ich hätte auch gefragt, warum der Wähler glauben soll, dass gerade die Partei, die eine Wirtschaft in den totalen Zusammenbruch geführt hat, die eine Stasi installiert hat, die jeden Ansatz von Kritik im Keime erstickt und Menschen die es doch taten weggesperrt hat, die eine Mauer gebaut hat und auf Menschen wie Hasen geschossen hat in der Lage sein soll die derzeitigen Probleme zu lösen.
 
E

ExitUser

Gast
#37
Wie kann man diesen Herrn Lafontaine nur so mit Samthandschuhen anfassen?

Ich hätte ganz andere Fragen gestellt. Ich hätte gefragt, ob er in Regierungsverantwortung - so wie unter seinen Vorgängern Honecker und Ulbricht geschehen - Menschen die nicht jede zumutbare Arbeit annehmen in den Knast stecken würde.

Er kommt nicht aus dem Osten.

Ich hätte auch gefragt, warum der Wähler glauben soll, dass gerade die Partei, die eine Wirtschaft in den totalen Zusammenbruch geführt hat, die eine Stasi installiert hat, die jeden Ansatz von Kritik im Keime erstickt

Es wird zwar versucht, siehe hier im Forum, nur schaffen sie es nicht bei allen. :icon_twisted:


und Menschen die es doch taten weggesperrt hat, die eine Mauer gebaut hat und auf Menschen wie Hasen geschossen hat in der Lage sein soll die derzeitigen Probleme zu lösen.
Keine Partei hat so gesehen eine Lösung, man doktert wie immer nur an den Symtomen herum, aber nicht an der Krankheit, dazu ist das "Virus" (das Kapital) viel zu mächtig und zu Einflussreich. Das geht sogar soweit, das sie (die Reichen, die Arbeitgeberverbände und andere Großkonzerne) im BT in den Gremien und als "Berater" überall eingeschleust werden und wurden.

Welcher Mensch ist eigentlich nicht käuflich und schmeisst seine Ideologien nicht für eine bestimmte Summe über den Haufen?
 
E

ExitUser

Gast
#38
@Sancho:

Klar kommt Lafontaine nicht aus dem Osten. Wenn er aber eine Partei führt, die rechtsidentisch mit der SED ist, muss er sich diese Fragen schon gefallen lassen.

Lafontaine könnte ein Zeichen setzen, dass er anders ist und seine Reden keine hohlen Phrasen darstellen. Er könnte in seiner Millionenvilla, im Volksmund spöttich "Palast der sozialen Gerechtigkeit" genannt, Obdachlose aufnehmen.
 
E

ExitUser

Gast
#39
@Sancho:

Klar kommt Lafontaine nicht aus dem Osten. Wenn er aber eine Partei führt, die rechtsidentisch mit der SED ist, muss er sich diese Fragen schon gefallen lassen.

Lafontaine könnte ein Zeichen setzen, dass er anders ist und seine Reden keine hohlen Phrasen darstellen. Er könnte in seiner Millionenvilla, im Volksmund spöttich "Palast der sozialen Gerechtigkeit" genannt, Obdachlose aufnehmen.
In dem Interview kam er etwas Arrogant herüber, ok.

Solche Fragen wie mit der SED kamen und kommen immer wieder, was eigentlich eher beweist, das die Fragenden es nicht so genau nehmen mit der Neutralität.

Das mit seiner Villa, ok, ist eigentlich das genaue Gegenteil von dem, was er und seine Genossen "predigen". Auch hier haben er und "seine Partei" ein Glaubwürdigkeitsproblem.

Wenn man sich aber mit den Linken auseinander setzen will, sollte man das aber sachlicher angehen, oder einfach mal die Antworten dieser sog. Parteigenossen, die sich hier tummeln, etwas genauer lesen, da sieht man eher, warum diese "Partei" nicht gewählt werden kann. Unwissenheit, gepaart mit Arroganz und Überheblichkeit und dazu eine (große) Portion Naivität.

Sich also nur auf eine Person ein zu schießen lohnt weniger. :icon_wink:
 
E

ExitUser

Gast
#40
Wie kann man diesen Herrn Lafontaine nur so mit Samthandschuhen anfassen?

Ich hätte ganz andere Fragen gestellt. Ich hätte gefragt, ob er in Regierungsverantwortung - so wie unter seinen Vorgängern Honecker und Ulbricht geschehen - Menschen die nicht jede zumutbare Arbeit annehmen in den Knast stecken würde.

Ich hätte auch gefragt, warum der Wähler glauben soll, dass gerade die Partei, die eine Wirtschaft in den totalen Zusammenbruch geführt hat, die eine Stasi installiert hat, die jeden Ansatz von Kritik im Keime erstickt und Menschen die es doch taten weggesperrt hat, die eine Mauer gebaut hat und auf Menschen wie Hasen geschossen hat in der Lage sein soll die derzeitigen Probleme zu lösen.
Nicht nur das. Man müßte im noch so viele andere Fragen stellen.
Kennst Du die Abtreibungspolitik der radikalen Frauengruppe der Linken, der LiSA, die identisch mit der DDR Abtreibungspolitik ist?

Man hätte Ihn fragen sollen, warum die Linke eine Kommunistin und Stalinverehrerin wie Sahra Wagenknecht, von den Delegierten mit absoluter Geschlossenheit in den Bundestag gewählt wird, dazu kommt noch, das sie die DDR verherrlicht, Sahra fand das alles so toll geregelt mit der Kinderbetreuung in der DDR.

Das hier und so viele andere grausame Verbrechen des Unrechtstaates DDR werden geschickt ausgeblendet.

Zwangsadoption in der DDR

Dann legen die Linken Ihre Lieblingsplatte auf- die angebliche Diffamierungskampagne der Medien.

Oh ja, es gibt so viel, was man hätte Lafontaine mal fragen sollen.

Vor allem warum man keine eigene Meinung mehr haben darf. Das sieht man ja hier im Forum. Sagt man etwas gegen Lafontaine und co, was kommt die ganze Meute, gar wird man als Troll beschimpft.

Eigene Meinung, unerwünscht. Deshalb sägte man auch verdiente Europapolitiker wie Brie und Kaufmann ab. Besaßen Sie doch glatt die Frechheit, den Vertrag von Lissabon zu befürworten, sie wirkten sogar an dessen Ausgestaltung mit.

Das Politbüro hat gesprochen. Kandidaten, als Marionette des Politbüros.

Tja, in der DDR war es genauso. Wer gefügig war, konnte alles haben. Aber wehe, wenn nicht...
 
E

ExitUser

Gast
#41
Ich werde jetzt nicht noch mal die Unsäglichkeiten des Lissabon-Vertrages schildern. Brie und Kaufmann verdiente Europapolitiker? Die hätten die Arbeitnehmer an die Bosse verkauft. Dafür wurden sie von den (demokratisch gewählten!) Delegierten nicht gewählt.

Und dann wird mal wieder die Platte der DDR aufgelegt. Dümmer geht's nimmer!

Nur zur Erinnerung: SPD und CDU haben Hitler an die Macht gebracht, die Mitglieder der DKP wurden vergast.
 

Jesaja

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Aug 2008
Beiträge
740
Gefällt mir
8
#42
Ich werde jetzt nicht noch mal die Unsäglichkeiten des Lissabon-Vertrages schildern. Brie und Kaufmann verdiente Europapolitiker? Die hätten die Arbeitnehmer an die Bosse verkauft. Dafür wurden sie von den (demokratisch gewählten!) Delegierten nicht gewählt.

Und dann wird mal wieder die Platte der DDR aufgelegt. Dümmer geht's nimmer!

Nur zur Erinnerung: SPD und CDU haben Hitler an die Macht gebracht, die Mitglieder der DKP wurden vergast.
Die CDU gab es doch noch gar nicht in der Weimarer Republik. Der NSDAP zur Macht verholfen hat höchstens die monarchistisch-konservative DNVP.
 

Jesaja

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Aug 2008
Beiträge
740
Gefällt mir
8
#43
Ach ja, und die DKP gab es natürlich auch noch nicht, nur die KPD.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#44
Und nebenbei sassen auch sehr viele Sozialdemokraten damals in den KZ's, soviel Wahrheit muss sein
 

dr.byrd

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Nov 2007
Beiträge
2.921
Gefällt mir
159
#45
Mehr davon! Pöbel-Journalismus wie im Sommerinterview von Peter Frey wird der LINKEN nützen.
 

Woodruff

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
25 Jun 2006
Beiträge
2.039
Gefällt mir
1
#47
Deshalb sägte man auch verdiente Europapolitiker wie Brie und Kaufmann ab.
Wer einerseits gegen die DDR wettert und andererseits einen Stasispitzel wie André Brie, der Freunde und Arbeitskollegen bespitzelte und dafür mit der Verdienstmedaille der NVA in Bronze ausgezeichnet wurde, als positives Beispiel hervorhebt, nur weil dieser offenbar in seinen eigenen politische Kram passt, der braucht sich nicht wundern, wenn er nicht ernst genommen oder als Troll bezeichnet wird :icon_wink:
 
E

ExitUser

Gast
#50
Wer einerseits gegen die DDR wettert und andererseits einen Stasispitzel wie André Brie, der Freunde und Arbeitskollegen bespitzelte und dafür mit der Verdienstmedaille der NVA in Bronze ausgezeichnet wurde, als positives Beispiel hervorhebt, nur weil dieser offenbar in seinen eigenen politische Kram passt, der braucht sich nicht wundern, wenn er nicht ernst genommen oder als Troll bezeichnet wird :icon_wink:
Das die Jünger des Herrn Lafontaine gar nicht begreifen, sieht man an deiner Aussage.

Es geht nicht um Brie oder den Vertrag von Lissabon. Es geht darum, das die Linke vorführt, was 1989 mit dem Mauerfall eigentlich Geschichte war.

Wenn du etwas Hirnmasse besitzt, dann denkst du jetzt mal geschwind nach.

Oder du bist ein beratungsresistenter linker SED-Jünger.


ICH bin immer noch MEIN eigener Herr mit EIGENEM Denkem, das ICH mir von NIEMANDEM vorschreiben lasse!
 

isabel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
17 Okt 2006
Beiträge
1.350
Gefällt mir
58
#51
ICH bin immer noch MEIN eigener Herr mit EIGENEM Denkem, das ICH mir von NIEMANDEM vorschreiben lasse!
Sehr schöner Satz!
Hast Du auch die Güte und Toleranz, dass andere Menschen, die nicht Deiner Meinung sind, den Satz für sich benutzen?
Ich lasse mir auch nichts vorschreiben, aber, zu Deinem Leid, bin ich eben eine Mitgliederin von der Partei Die Linke. Sogar Aktivistin...

Wenn du etwas Hirnmasse besitzt,
Dieser Satz war zwar nicht an mich gerichtet, aber ist doch höchst beleidigend!!!
Da ich die Meinung von Woodruff teile, fühle ich mich auch betroffen.

Zu Abtreibungspolitik: ich vertrete die Meinungen von Lisa.

MfG
Isabell
 

Woodruff

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
25 Jun 2006
Beiträge
2.039
Gefällt mir
1
#52
Das die Jünger des Herrn Lafontaine gar nicht begreifen, sieht man an deiner Aussage.

Es geht nicht um Brie oder den Vertrag von Lissabon. Es geht darum, das die Linke vorführt, was 1989 mit dem Mauerfall eigentlich Geschichte war.

Wenn du etwas Hirnmasse besitzt, dann denkst du jetzt mal geschwind nach.

Oder du bist ein beratungsresistenter linker SED-Jünger.


ICH bin immer noch MEIN eigener Herr mit EIGENEM Denkem, das ICH mir von NIEMANDEM vorschreiben lasse!
Ich bin noch nie irgendjemandes Jünger gewesen.

Sorry, aber es mir einfach zu blöd, um mich weiter mit dir auseinander zu setzen :icon_tonne:
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#53
Grundgütige Güte. :icon_eek:
Ja auch deswegen kann man sich nur wundern, welch Geistes Kind manches Parteimitglied der Linken ist

Es wird sogar die Geschichte so hingebogen das sie für den Wahlkrampf taugt, bin ich froh wenn die Wahl gelaufen ist und alle wieder ein paar Jahre ihre Wunden lecken können
 
E

ExitUser

Gast
#54
Ich bin noch nie irgendjemandes Jünger gewesen.

Sorry, aber es mir einfach zu blöd, um mich weiter mit dir auseinander zu setzen :icon_tonne:
Klar, weil die Argumente fehlen. :cool:

Die Linke kann sich nicht mit Menschen auseinandersetzen, die noch Ihre eigene Meinung und Ihre eigene Persönlichkeit besitzen.

Die sind dann schwierig, nicht einfach zu handhaben. Da werden dann andere Methoden eingesetzt.

Merkwürdigerweise haben die Linken überhaupt keine Lust, sich mit andersdenkenden zu befassen. :icon_kinn:
 
E

ExitUser

Gast
#55
Sehr schöner Satz!
Hast Du auch die Güte und Toleranz, dass andere Menschen, die nicht Deiner Meinung sind, den Satz für sich benutzen?
Ich lasse mir auch nichts vorschreiben, aber, zu Deinem Leid, bin ich eben eine Mitgliederin von der Partei Die Linke. Sogar Aktivistin...



Dieser Satz war zwar nicht an mich gerichtet, aber ist doch höchst beleidigend!!!
Da ich die Meinung von Woodruff teile, fühle ich mich auch betroffen.

Zu Abtreibungspolitik: ich vertrete die Meinungen von Lisa.

MfG
Isabell
Um Gottes Willen. Allein dieser Satz:

Zitat Isabel:

bin ich eben eine Mitgliederin von der Partei Die Linke.
Hoffentlich weißt Du wenigstens, das was Du hier vertrittst:

Zitat Isabel:

Zu Abtreibungspolitik: ich vertrete die Meinungen von Lisa.
Die gnadenlose Mörderpolitik der DDR, versteckt unter dem Deckmantel des Selbstbestimmungsrechts.

Statt Aufklärung, Verhütung und Beratung gehörte die Abtreibung zur Familienplanung in der DDR.

Weißt Du überhaupt, was einer Abtreibung passiert?

Ich sage Dir mal, was bei einer Spätabtreibung passiert und was bei einer Abtreibung passiert.

Vorher wird ein Fetozid durchgeführt, d.h. dem Fetus wird Kaliumchlorid ins Herz injiziert, um zu verhindern, das das Kind nach der Entbindung lebt.


Fetozid – Wikipedia

Bei einer normalen Abtreibung wird meist eine Absaugung vorgenommen, das lebende Kind, das schlagende Herz sieht man meist ab der 6 SSW. auf dem Ultraschall, wird durch das Absauggerät auseinandergerissen.

Abtreibung - Die gängigsten Abtreibungsmethoden
Abtreibung - Tipps, Videos + DVD

Der stumme Schrei
Der weltbekannte Arzt Dr. Nathanson filmte vor mehr als 20 Jahren mit Hilfe der sogenannten "Ultraschall-Aufnahmetechnik" das Verhalten eines Embryos während einer Abtreibung. Er war von diesen Aufnahmen so sehr erschüttert, daß er von diesem Tag an keine Abtreibung mehr durchführte und ein entschiedener Kämpfer für das ungeborene Leben wurde. Ein Film, den jede Frau vor einer Abtreibung sehen sollte. Dieser Film kann auf Englisch (The Silent Scream) auf folgender Page via Internet angesehen werden: www.abortiontv.com
35 Min

Wie gewissenlos muß man sein? Da sieht man, wessen Geistes Kind die Mitglieder der Linken sind.
 
E

ExitUser

Gast
#56
Die Tatsache, das es immer die gleichen, nicht begründbaren Vorwürfe sind, belegt doch nur, wie dünn die Basis der Angriffe seitens der Medien tatsächlich ist.
Dem kann man nur zustimmen. Es zeigt auch auf, dass man gegen Lafontaine nicht ankommt, insbesondere aber auch, dass es, wie von Oskar Lafontaine zu Recht bemerkt, ein "Medien-Problem" mit der Linken gibt.

Wenn man sich einmal vor Augen führt, wer in den Aufsichtsräten der Medien sitzt, welcher Journalist mit welcher Partei sympathisiert, wundert einem der Verlauf des Interviews nicht mehr. Kurzum. Ich behaupte, dass es in Deutschland keine unabhängige und "überparteiliche" Presse (mehr) gibt. So einfach ist das.
 
E

ExitUser

Gast
#57
Letztendlich haben diese Jounalisten doch alle braune Zungen. Einige haben schon eine echte Kruste.
 

uljanov

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Dez 2007
Beiträge
313
Gefällt mir
4
#58
Dem kann man nur zustimmen. Es zeigt auch auf, dass man gegen Lafontaine nicht ankommt, insbesondere aber auch, dass es, wie von Oskar Lafontaine zu Recht bemerkt, ein "Medien-Problem" mit der Linken gibt.

Wenn man sich einmal vor Augen führt, wer in den Aufsichtsräten der Medien sitzt, welcher Journalist mit welcher Partei sympathisiert, wundert einem der Verlauf des Interviews nicht mehr. Kurzum. Ich behaupte, dass es in Deutschland keine unabhängige und "überparteiliche" Presse (mehr) gibt. So einfach ist das.
:icon_klatsch: Du hast es auf den . gebracht!
 

B. Trueger

Forumnutzer/in

Mitglied seit
24 Sep 2007
Beiträge
1.347
Gefällt mir
0
#59
Wenn man sich einmal vor Augen führt, wer in den Aufsichtsräten der Medien sitzt, welcher Journalist mit welcher Partei sympathisiert, wundert einem der Verlauf des Interviews nicht mehr. Kurzum. Ich behaupte, dass es in Deutschland keine unabhängige und "überparteiliche" Presse (mehr) gibt. So einfach ist das.
Dahingehend gebe ich dir Recht. Eine Unabhängigkeit gibt es im ÖR TV nicht.
Der 14-köpfige Verwaltungsrat des ZDF ist mehrheitlich von der CDU besetzt. Stellvertretender Vorsitzender ist Roland Koch.
Das ist sicherlich ein Argument aber die Die Linke an sich punktet auch nicht, wenn sie dieses mediale Problem, welches sich die Die Linke ja eingesteht nicht hätte. Denn, die Die Linke operiert ja nicht direkt beim Bürger. Ergo:

In den Medien diskreditiert, beim Bürger nicht motiviert, inhaltlich polemisierend. Damit schießt sich die Die Linke auch selbst ab und das weiß sie auch, denn zunehmend erfährt die Die Linke Kritik aus allen Ecken. Das alles nur auf die Medien zu schieben halte ich für naiv.


Edit: Hier nur mal ein Beispiel von vielen:

Linkspartei "Wir geben die falschen Antworten
 

mercator

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
29 Mrz 2006
Beiträge
1.231
Gefällt mir
56
#61
Das ist sicherlich ein Argument aber die Die Linke an sich punktet auch nicht, wenn sie dieses mediale Problem, welches sich die Die Linke ja eingesteht nicht hätte.
Das ist falsch. Ich habe bereits auf diverse Talkshows hingewiesen, wo selbst der angeblich so verhasste Lafontaine, aber auch Gysi und selbst Wagenknecht durchaus Positionen vertreten, die vom Publikum goutiert werden. Die Linke orientiert sich, was ihre Positionen angeht, deutlich stärker am Willen des Volkes als andere Parteien. Es kommt nur nicht wirklich rüber, weil die Medien die Positionen immer wieder und auf breiter Front als Populisumus darstellen und viele, vor allem politisch eher desinteressierte, sich davon beeinflussen lassen. Das Spiel ist schwer zu durchschauen, weil es kaum wirklich neutrale Medien gibt.

Das die Linke nicht "direkt beim Bürger operiert", kann ich aus eigener Erfahrung nicht bestätigen. Ganz im Gegenteil.

Übrigens, Thomas Falkner, der in dem von dir verlinkten Artikel interviewt wird, sähe die Linke am liebsten als 2. SPD. Aber was passiert, wenn eine Partei ihr Profil verliert und sich zu sehr anbiedert, das sieht man genau an der SPD: sie wird bedeutungslos. Was Falkner will, ist ein ja zur Globalisierung unter den gegebenen Umständen. Er will einen Sozialstaat nach ähnlichen Vorstellungen der SPD. Das will die Linke in ihrer Mehrheit aus guten Gründen aber nicht.

Also ausgerechnet den nun als innerparteilichen Kritiker der Linken hinzustellen ...
 
E

ExitUser

Gast
#64
Noch einmal zu Hitler (ich habe mir die blödsinnigen Kommentare oben jetzt einmal durchgelesen). Wer meint, daß die Linke nahtlos die Politik der SED weiterführt, muß eben auch akzeptieren, daß die CDU die Nachfolgepartei der Zentrumspartei war, die Hitler an die Macht gebracht hat.

Für inhaltlichen Wahlkampf halte ich derartige Aufrechnerei nicht.

Aber die Dummköpfe der Regierenden habe ja auch konkret keine Argumente. Deshalb müssen sie so rumkotzen.
 

Jesaja

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Aug 2008
Beiträge
740
Gefällt mir
8
#65
Noch einmal zu Hitler (ich habe mir die blödsinnigen Kommentare oben jetzt einmal durchgelesen). Wer meint, daß die Linke nahtlos die Politik der SED weiterführt, muß eben auch akzeptieren, daß die CDU die Nachfolgepartei der Zentrumspartei war, die Hitler an die Macht gebracht hat.

Für inhaltlichen Wahlkampf halte ich derartige Aufrechnerei nicht.

Aber die Dummköpfe der Regierenden habe ja auch konkret keine Argumente. Deshalb müssen sie so rumkotzen.
Es war nicht die Zentrumspartei sondern die Deutschnationale Volkspartei.
Stichwort Hindenburg, dessen Amt als Reichspräsident von Hitler nach dem Tod Hindenburgs übernommen wurde. 8 Klasse Geschichtsunterricht, oder beim unterwanderten Wikipedia nachschlagen.
 
E

ExitUser

Gast
#66
Nur zur Erinnerung: SPD und CDU haben Hitler an die Macht gebracht, die Mitglieder der DKP wurden vergast.
Ich empfehle dringend den Kauf und vor allem die Lektüre des Buches "Einig gegen Recht und Freiheit - Ein deutsches Geschichtsbuch Teil 2" von Bernt Engelmann.

In Kapitel 9 "Wie der Faschismus installiert wurde" und in Kapitel 10 "...und wie er sich etablierte" kann man auf gut 50 Seiten etwas mehr erfahren.
 
E

ExitUser

Gast
#67
Noch einmal zu Hitler (ich habe mir die blödsinnigen Kommentare oben jetzt einmal durchgelesen). Wer meint, daß die Linke nahtlos die Politik der SED weiterführt, muß eben auch akzeptieren, daß die CDU die Nachfolgepartei der Zentrumspartei war, die Hitler an die Macht gebracht hat.

Für inhaltlichen Wahlkampf halte ich derartige Aufrechnerei nicht.

Aber die Dummköpfe der Regierenden habe ja auch konkret keine Argumente. Deshalb müssen sie so rumkotzen.

Jesus, Maria und Josef!:icon_eek:

Ich schließe mich der Empfehlung von Canigou an.

Zweiter Weltkrieg – Wikipedia

Auszug Wiki:

In Deutschland war der Nationalsozialismus seit 1930 zur Massenbewegung herangewachsen. Am 30. Januar 1933 wurde ihr und ihren rechtskonservativen Verbündeten die politische Macht übergeben: Adolf Hitler wurde vom Reichspräsidenten Hindenburg zum Reichskanzler ernannt. Er bildete aus Nationalsozialisten und Deutschnationaler Volkspartei das Kabinett Hitler. Die Revision der internationalen Ordnung nach dem Versailler Vertrag bereits ein Ziel früherer deutscher Regierungen, gehörte zum Programm der Nationalsozialisten und ihrer Verbündeten.
 

Jesaja

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Aug 2008
Beiträge
740
Gefällt mir
8
#68
Ich glaub, Selbstdenker hat es langsam verstanden....lassen wir doch wirklich mal alle Geschichtsvergleiche bei Seite.
 
E

ExitUser

Gast
#69
Was für ein Schwachsinn. Entscheidend ist, daß die Gesellschaft aus der Geschichte nichts gelernt hat und die gleichen Mentalitäten im System bzw. im Menschen wieder vorherrschen. Und wie gesagt, den jetzigen Regierenden fehlt jeglicher Verstand. Von Intelligenz keine Spur. Die können nicht selbst denken.
 

uljanov

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Dez 2007
Beiträge
313
Gefällt mir
4
#70
Was für ein Schwachsinn. Entscheidend ist, daß die Gesellschaft aus der Geschichte nichts gelernt hat und die gleichen Mentalitäten im System bzw. im Menschen wieder vorherrschen. Und wie gesagt, den jetzigen Regierenden fehlt jeglicher Verstand. Von Intelligenz keine Spur. Die können nicht selbst denken.
man muss die Geschichte kennen, um aus ihr lernen zu können.......nur derjenige der die Geschichte kennt, kann die Fehler der Vergangenheit in Zukunft vermeiden.

Gute Nacht
 
E

ExitUser

Gast
#71
man muss die Geschichte kennen, um aus ihr lernen zu können.......nur derjenige der die Geschichte kennt, kann die Fehler der Vergangenheit in Zukunft vermeiden.

Gute Nacht
Wenn ich mir den heutigen Menschen ansehe, dann kenne ich die Geschichte. Auf die Jahreszahlen kann man pfeifen. Das ist nicht das Wesentliche. Nicht die Details sind wichtig, sondern das Eigentliche. Und das ist immer der Mensch.

Neben Jahreszahlen auswendig lernen, gibt es auch noch etwas anderes.

Schlaf gut (weiter)!
 

FAR2009

Elo-User/in
Mitglied seit
24 Apr 2009
Beiträge
522
Gefällt mir
17
#72
Wenn ich mir den heutigen Menschen ansehe, dann kenne ich die Geschichte. Auf die Jahreszahlen kann man pfeifen. Das ist nicht das Wesentliche. Nicht die Details sind wichtig, sondern das Eigentliche. Und das ist immer der Mensch.

Neben Jahreszahlen auswendig lernen, gibt es auch noch etwas anderes.

Schlaf gut (weiter)!
Dann wach Du erstmal auf!
Das hat schon was, wie Du hier geschichtliche Fakten für deine Argumentation zurecht biegst. Ist das Selbstdenken? Oder Programm?
Erst Wellen machen mit populistischen Schlagwörtern wie vergasen und geschichlichem Halbwissen, und dann alles, was andere sagen als Schwachsinn und Blödsinn abtun. Bisschen armselig.
 
E

ExitUser

Gast
#73
Das ist sicherlich ein Argument aber die Die Linke an sich punktet auch nicht, wenn sie dieses mediale Problem, welches sich die Die Linke ja eingesteht nicht hätte. Denn, die Die Linke operiert ja nicht direkt beim Bürger.
Das kann ich nicht behaupten. Im Gegenteil. Derzeit ist DIE LINKE. sogar so ziemlich die einzige Partei, die nah am Bürger ist. Neben den Veranstaltungen, wie z.B. Mitgliederversammlungen, bei denen auch interessierte Nichtmitglieder kommen können, gibt es Infoveranstaltungen etc. Ganz wichtig sind auch unsere Sozialberatungen und Begleitungen, die wir zu den ARGEN durchführen.

Welche andere Partei ist so nah an ihrer Klientel wie DIE LINKE.?
 

FAR2009

Elo-User/in
Mitglied seit
24 Apr 2009
Beiträge
522
Gefällt mir
17
#74
Das kann ich nicht behaupten. Im Gegenteil. Derzeit ist DIE LINKE. sogar so ziemlich die einzige Partei, die nah am Bürger ist. Neben den Veranstaltungen, wie z.B. Mitgliederversammlungen, bei denen auch interessierte Nichtmitglieder kommen können, gibt es Infoveranstaltungen etc. Ganz wichtig sind auch unsere Sozialberatungen und Begleitungen, die wir zu den ARGEN durchführen.

Welche andere Partei ist so nah an ihrer Klientel wie DIE LINKE.?
Z.B die NPD in MeckPom! Die machen dort Hartz4-Beratung und betreiben Bürgerbüros und Bürgernähe unter "sozialem" Vorwand. :confused:
Dort würde ich mir mehr Präsenz von die Linke. wünschen.
Von den anderen Parteien natürlich auch!
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#75
Bürgerbüros hat bei uns jede Partei, Bürgersprechstunden auch, nur die Linke nicht, dazu ist sie wohl zu klein hier, die NPD aber auch nicht
 

isabel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
17 Okt 2006
Beiträge
1.350
Gefällt mir
58
#77
AW: Oskar Lafontaine im Sommerinterview 2009

Zitat:
Zitat von isabel

Zitat:
ICH bin immer noch MEIN eigener Herr mit EIGENEM Denkem, das ICH mir von NIEMANDEM vorschreiben lasse!


Sehr schöner Satz!
Hast Du auch die Güte und Toleranz, dass andere Menschen, die nicht Deiner Meinung sind, den Satz für sich benutzen?
Ich lasse mir auch nichts vorschreiben, aber, zu Deinem Leid, bin ich eben eine Mitgliederin von der Partei Die Linke. Sogar Aktivistin...

Zu Abtreibungspolitik: ich vertrete die Meinungen von Lisa.

MfG
Isabell
==============================
sunlight:

Um Gottes Willen. Allein dieser Satz:

Zitat Isabel:
Zitat:
bin ich eben eine Mitgliederin von der Partei Die Linke.

Hoffentlich weißt Du wenigstens, das was Du hier vertrittst:

Zitat Isabel:
Zitat:
Zu Abtreibungspolitik: ich vertrete die Meinungen von Lisa.

Die gnadenlose Mörderpolitik der DDR, versteckt unter dem Deckmantel des Selbstbestimmungsrecht.

Statt Aufklärung, Verhütung und Beratung gehörte die Abtreibung zur Familienplanung in der DDR.

Weißt Du überhaupt, was einer Abtreibung passiert?

Ich sage Dir mal, was bei einer Spätabtreibung passiert und was bei einer Abtreibung passiert.

Wie gewissenlos muß man sein? Da sieht man, wessen Geistes Kind die Mitglieder der Linken sind.

Geändert von sunlight (15.07.2009 um 12:47 Uhr).


Hallo, Sunlight,

Ich habe erst jetzt Zeit, um Dir zu antworten.
Ich bin in die Partei nach sehr guten Überlegungen eingetreten.
Also, ich weiss, was ich tue und lasse mir nicht vorschreiben, was ich tun sollte. Dafür bin ich erwachsen genug.
Meine Hirnmasse funktioniert auch noch.

Mit DDR-Politik habe ich nichts zu tun – ich komme aus Polen. Da war ich auch aktiv in Studentenbewegungen gegen das damalige Regime.

Was die Abtreibungpolitik betrifft, möchte ich die Rede von Ulla Jelpke im Bundestag nicht vorenthalten:

Bitte lesen, bevor man die Linken Frauen als Monster betrachtet!

13.05.2009 – Ulla Jelpke
Gegen die Aufweichung des § 218-Kompromisses von 1995!

Zitat:

Herr Präsident! Meine Damen und Herren!
An so einem Tag wie heute möchte ich am liebsten nur eine Stimme abgeben, nämlich die für die ersatzlose Streichung des § 218 StGB.
(Beifall bei der LINKEN sowie des Abg. Gert Winkelmeier [fraktionslos])
Seit mehr als 30 Jahren kämpfe ich mit und in der Frauenbewegung dafür, dass Frauen selbst bestimmen können, wann und unter welchen Bedingungen sie sich für ein Kind entscheiden. Sie wollen keinen Druck und keine Drohung, sie wollen weder Geld- noch Gefängnisstrafen.
Meines Erachtens wird mit der heutigen Debatte erneut die Diskussion über den § 218 eröffnet und damit ein neues, dunkles Kapitel dieser Geschichte aufgeschlagen.

…..

Es geht nicht um die 229 Spätabtreibungen, die pro Jahr vorgenommen werden, sondern um folgende Frage: Wie viele Rechte sollen Frauen eigentlich noch haben? Das konservative, rückschrittliche Weltbild sieht ohnehin vor, dass Frauen nur Kinder gebären – mehr nicht. Die Fraktion Die Linke gesteht Frauen hingegen die Fähigkeit zu, in Konfliktsituationen selbst eine verantwortliche Entscheidung zu treffen. Wir wollen Lösungen, die Frauen nicht bevormunden; dies sage ich ganz deutlich.

…….

Auch wir sehen es so, dass in den Gesetzentwürfen kein direkter Druck auf die Frauen ausgeübt wird. Vielmehr wirken sie über Umwege: über die Ärzte. Denn Sie wissen ganz genau, was passieren wird: Immer weniger Ärztinnen und Ärzte werden bereit sein, Abtreibungen vorzunehmen, besonders im ländlichen Raum und in den katholisch geprägten Bundesländern. Damit leisten Sie einen Beitrag zum Abtreibungstourismus und verschlechtern die Situation der Frauen, die ohnehin schon einen starken Konflikt durchleben.

Fraktion DIE LINKE. im Bundestag - Rede: Gegen die Aufweichung des § 218-Kompromisses von 1995!

Sehr lesenswert!

Wie gewissenlos muß man sein? Da sieht man, wessen Geistes Kind die Mitglieder der Linken sind.“
Du brauchst mir die Gewissenlosigkeit nicht vorzuwerfen. Und gar nicht „gnadenlose mörderpolitik“.

Ich weiß nicht, ob Du es weißt, aber, als Ärztin habe ich auch bei Abtreibungen assistiert – deswegen brauchst Du mich gar nicht zu fragen, ob ich weiß, was ein Schwangerschaftsabbruch ist.
Dummerweise, habe ich kein schlechtes Gewissen deswegen.

Sicher, wir legen sehr große Bedeutung auf Aufklärung, Beratung und Verhütung.
Das muss aber auch bezahlbar sein, auch für H4-Empf.

Wenn Du andere Meinung hast: bitte sehr, kannst Du die vertreten.
Das gibt Dir aber kein Recht dazu, Menschen mit anderer Meinung zu beleidigen.

Mit freundlichen Grüßen
Isabell
 
E

ExitUser

Gast
#78
Ach so, die die Linke Politik kritisieren unter anderem die Tötungspolitik in Bezug Abtreibung werden also beleidigend. Interessant. Spricht für das Forum.


Zitat Isabel:
Ich weiß nicht, ob Du es weißt, aber, als Ärztin habe ich auch bei Abtreibungen assistiert – deswegen brauchst Du mich gar nicht zu fragen, ob ich weiß, was ein Schwangerschaftsabbruch ist.
Dummerweise, habe ich kein schlechtes Gewissen deswegen.
Danke Edy, das ich hieran keine Kritik äußern darf, das Du mir meine Grundrechte nach dem deutschen GG nimmst.

Wenn ich dies als gnadenlöse Mörderpolitil bezeichne und so jemandem als Gewissenlos oder gewissenloser Mörder, so ist dies meine freie, eigene Meinung!

Merke:

Artikel 5 des deutsches GG:

Artikel 5

(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.
 

edy

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
1.306
Gefällt mir
6
#79
Ach so, die die Linke Politik kritisieren unter anderem die Tötungspolitik in Bezug Abtreibung werden also beleidigend. Interessant. Spricht für das Forum.


Zitat Isabel:


Danke Edy, das ich hieran keine Kritik äußern darf, das Du mir meine Grundrechte nach dem deutschen GG nimmst.

Wenn ich dies als gnadenlöse Mörderpolitil bezeichne und so jemandem als Gewissenlos oder gewissenloser Mörder, so ist dies meine freie, eigene Meinung!

Merke:

Artikel 5 des deutsches GG:

Artikel 5

(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.
Solange Du hier nicht beleidigend unterwegs bist ( das warst Du in dem letzten Beitrag und wurdest deswegen auch verwarnt) darfst du hier gerne sachlich Kritik äußern!
 
E

ExitUser

Gast
#80
Edy, deine Auffassung von Beleidigung ist interessant.

http://www.elo-forum.org/news-disku...-unterwanderung-foren-blogs-2.html#post451029

Beitrag #8 von Selbstdenker. User hier als Arschgeigen zu bezeichnen ist also völlig normal.
Natürlich, die Kritiker der Linkspartei gehören also erstmal ordentlich beschimpft. Das gilt dann wohl als freie Meinungsäußerung.

Kritik auch mit harten Worten, das ist dann beleidigend.

Wie sagt Atze Schröder so schön:

Ja, nee, is klar....
 
E

ExitUser

Gast
#81
Solche Beiträge sind also völlig normal. Neulich wurde jemand von Selbstdenker als Nazischwuchtel bezeichnet. Klasse Edy, wie Du Beleidigung definierst.
Da sieht man, welche Richtung das Forum geht.

Soll ich mir die Mühe machen, und noch mehr Beiträge von Selbstdenker suchen in dieser Art? Oder von anderen linken Gesinnungsgenossen, die Kritiker hier mit derartigen Beleidigungen versehen?

Zitat von Selbstdenker

Lästig wie die Scheißhausfliegen sind die Trolle wahrlich. Man könnte sie geflissentlich ignorieren, wie Rounddancer und weitere es tun. Das ist ein akzeptabler und vernünftiger Standpunkt.

Mitunter macht es jedoch auch einmal Spaß. sie zu schreddern. Erst einmal muß man die persönliche Betroffenheit, die die Arschgeigen beim Widerpart erzeugen wollen, kompensieren - auf emotionalen Abstand gehen!!! - dann sucht man den schwachen Punkt und schlägt erbarmungslos zu. Wohl denn!

Letztens wollte mich ein echtes A....loch doch tatsächlich zum Begehen einer Straftat verführen (Anstiftung zum Betrug).
 

edy

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
1.306
Gefällt mir
6
#82
Dann möchte ich dich bitten, uns solche Beiträge zu melden. Wir werden dann umgedhend reagieren - wie du hoffentlich schon bemerkt hast!
 
E

ExitUser

Gast
#83
Dann möchte ich dich bitten, uns solche Beiträge zu melden. Wir werden dann umgedhend reagieren - wie du hoffentlich schon bemerkt hast!
Diese Beiträge sind gestern gemeldet worden. Und nicht nur gestern. Unter anderem auch von mir.
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
#84
Ach so, die die Linke Politik kritisieren unter anderem die Tötungspolitik in Bezug Abtreibung werden also beleidigend. Interessant. Spricht für das Forum.
Diskutieren jetzt die bibelfesten Christen hier mit? :confused:
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
#85
Was hat das Thema Schwangerschaftsabbrüche mit dem Sommerinterview des ZDF mit Oskar L. zu tun?

Aber auch hier: Please don't feed the troll!
 
E

ExitUser

Gast
#86
Diskutieren jetzt die bibelfesten Christen hier mit? :confused:
Ich muß nicht bibelfest sein, um zu wissen, was eine Abtreibung bedeutet. Insbesondere ein Spätabruch. Weißt Du, was da eigentlich passiert? Das ein Fetozid durchgeführt wird, dem Baby eine Kaliumchloridlösung ins Herz injiziert wird, damit es nach der Entbindung nicht lebt? Wenn mir jemand erzählt, er wisse das, und empfinde dabei kein schlechtes Geweissen,, der ist für mich kein Mensch mehr.

Menschen, die wahlloses Töten per Gesetz forden, sind für mich keine Menschen mehr.
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
#88
Ich muß nicht bibelfest sein, um zu wissen, was eine Abtreibung bedeutet. Insbesondere ein Spätabruch. Weißt Du, was da eigentlich passiert? Das ein Fetozid durchgeführt wird, dem Baby eine Kaliumchloridlösung ins Herz injiziert wird, damit es nach der Entbindung nicht lebt? Wenn mir jemand erzählt, er wisse das, und empfinde dabei kein schlechtes Geweissen,, der ist für mich kein Mensch mehr.

Menschen, die wahlloses Töten per Gesetz forden, sind für mich keine Menschen mehr.
Diese Argumentation bzgl. Abtreibung hab ich zuletzt von militanten US-Abtreibungsgegnern gehört, aber niemals in der BRD - außer bei katholischen Sekten.
Fast muss man schon lachen über eine derartige Ausdruckweise ... wahllos... Töten ... per Gesetz... ja, nee is klar, genauso! und nicht anders läuft das mit die Abtreibungen in der BRD und diese Verbrecherinnen gehen ja auch erst im 9. Monat hin... :rolleyes:

Aber wir haben Ferienzeit und draußen ist schlechtes Wetter... daher haben die Kids wohl nix Besseres zu tun als Foren zu trollen...
 
E

ExitUser

Gast
#89
Aber ein Schwangerschaftsabbruch ist etwas völlig anderes als der Fetozid.
Für beides braucht man eine ärztliche Indikation - ist klar, doch abgebrochen wird in erster Linie aus den verschiedensten sozialen Gründen, während sich zum Fetozid entschlossen wird, wenn bsw. die Mutter im Laufe der Schwangerschaft schwer seelisch oder körperlich erkrankt.
Oder die Mutter Mehrlinge erwartet, die sie aus den verschiedensten Gründen unmöglich austragen kann oder will. So z.B., bei Achtlingen nach erfolgreicher Hormontherapie. Wo abzusehen ist, dass keine Frau diese Kinder vollständig austragen kann, und wo die Kinder i.d.R. zu früh und sehr unreif, teilweise kaum lebensfähig zur Welt kommen, mit den entsprechenden Spätschäden. Nicht zu vergessen, dass eine Frau bei einer extremen Mehrlingsschwangerschaft in akute Lebensgefahr geraten kann. Mit dem Fetozid einiger Kinder will man die Überlebenschance der anderen stärken - was natürlich ganz klar ein ethisches Problem ist.
Manchmal wird eine Schwangerschaft im Spätstadium auch durch Fetozid beendet, wenn sich herausstellt, dass das Ungeborene schwer/unheilbar krank und/oder behindert ist, und sich die Mutter die Pflege und Erziehung eines solchen Kindes einfach nicht zutraut. Möglicherweise auch im Hinblick, dass sie später alt sein wird, während ihr Kind auch im Körpert eines Erwachsenen stets ein Kleinkind bleiben wird, das nicht selbst für sich sorgen kann. Und wer kümmert sich im Alter um das Kind, wer wird es pflegen wenn die Eltern tot sind.
Das sind Fragen, deren Antworten durchaus zur Entscheidung zum Fetozid führen können. Leicht werden es sich Eltern und Ärzte in dieser Angelegenheit sicher nicht machen, schließlich ist es im wahrsten Sinne des Wortes eine Entscheidung um Leben und Tod.

Für mich persönlich ist die Frage Fetozid weniger ein moralisches, auch nicht christliches, eher ein etisches, vor deren Entscheidung niemals stehen möchte.

LG :icon_smile:
 
E

ExitUser

Gast
#90
Diese Argumentation bzgl. Abtreibung hab ich zuletzt von militanten US-Abtreibungsgegnern gehört, aber niemals in der BRD - außer bei katholischen Sekten.
Fast muss man schon lachen über eine derartige Ausdruckweise ... wahllos... Töten ... per Gesetz... ja, nee is klar, genauso! und nicht anders läuft das mit die Abtreibungen in der BRD und diese Verbrecherinnen gehen ja auch erst im 9. Monat hin... :rolleyes:

Aber wir haben Ferienzeit und draußen ist schlechtes Wetter... daher haben die Kids wohl nix Besseres zu tun als Foren zu trollen...

Debra, das Du beratungsresistent bist, ist mir bekannt.


ABTREIBUNGEN: Normalste Sache der Welt - Deutschland - FOCUS Online
Die Frucht in ihrem Körper sei im Prinzip „nur ein Gewebeklumpen“, ihn zu entfernen die „normalste Sache der Welt“. Bis heute kann Claudia Wellbrock die frostig-sterilen Worte ihres Frauenarztes nicht vergessen. Vor 23 Jahren saß sie ihm gegenüber, in der Praxis einer DDR-Klinik im Bezirk Schwerin.
Abtreibung gehörte in der DDR zur Familienplanung.

Mit Verschmelzung von Ei und Samenzelle beginnt das Leben.

Und komm mir bitte nicht mit der Vergewaltigungsschiene. Bei einem solchen Delikt werden bei Anzeige direkt Massnahmen ergriffen, das keine SS entsteht.

Im übrigen sollte man Rahmenbedingungen dafür schaffen, auch finanzielle, damit Frauen nicht Ihre Kinder töten.

Oder wirst Du auch getötet, weil Du unbequem bist? In welcher Form auch immer. Beispiel:
Dein Mann hat keine Lust mehr für Dich und dein Kind aufzukommen.

Oder, du hast einen Unfall und bist danach behindert.

Es gibt eine Patientenverfügung, laut derer DU selbst entscheiden kannst, ob du in bestimmtenn Fällen weiterleben möchtest oder sterben.

Ein Kind im Bauch kann das nicht. Das kann sich nicht wehren.

Zu keinem Zeitpunkt.

Und mal zu deiner Aufklärung, was im Frühstadium passiert.

Abtreibung - Die gängigsten Abtreibungsmethoden

Abtreibung - Tipps, Videos + DVD

Der stumme Schrei
Der weltbekannte Arzt Dr. Nathanson filmte vor mehr als 20 Jahren mit Hilfe der sogenannten "Ultraschall-Aufnahmetechnik" das Verhalten eines Embryos während einer Abtreibung. Er war von diesen Aufnahmen so sehr erschüttert, daß er von diesem Tag an keine Abtreibung mehr durchführte und ein entschiedener Kämpfer für das ungeborene Leben wurde. Ein Film, den jede Frau vor einer Abtreibung sehen sollte. Dieser Film kann auf Englisch (The Silent Scream) auf folgender Page via Internet angesehen werden: www.abortiontv.com
35 Min


www.abortiontv.com

Abtreibung - Tagebuch eines ungeborenen Kindes


Tagebuch eines ungeborenen Kindes


5. Oktober:
Heute begann mein Leben. Meine Eltern wissen es noch nicht, aber ich bin schon da. Ich bin noch kleiner als ein Apfelkern, aber schon unverwechelbar. Ich werde ein Mädchen sein - mit blondem Haar und blauen Augen. Alle meine Anlagen sind schon festgelegt, auch dass ich eine Schwäche für Blumen haben werde.

16. Oktober:
Ein bisschen grösser bin ich schon geworden. Mutter tut alles für mich. Ihr Blut lässt mich wachsen. Dabei weiss sie immer noch nicht, dass es mich gibt.

19. Oktober:
Wer behauptet eigentlich, dass ich noch keine richtige Person bin, sondern nur ein Zellklumpen? Und ob ich`s bin! Genauso wie eine kleine Brotkrume eben Brot ist. Meine Mutter existiert - Ich auch

23. Oktober:
Jetzt öffnet sich schon mein Mund. Denke nur, in ungefähr einem Jahr werde ich lachen und später sprechen. Ich weiss, was mein erstes Wort sein wird: MAMA, oder vielleicht auch PAPA. 25. Oktober:
Mein Herz hat heute zu schlagen begonnen. Von jetzt an wird es für den Rest meines Lebens schlagen, ohne jemals innezuhalten, etwa um auszuruhen. Und nach vielen Jahren wird es einmal ermüden. Es wird stillstehen, und dannwerde ich sterben. Aber dieses Ende ist noch so weit, ich stehe ja erst am Anfang meines Lebens!

2. November:
Jeden Tag wachse ich etwas. Meine Arme und Beine nehmen Gestalt an. Aber es wird noch lange dauern, bis ich mich auf diese kleinen Beine stellen und in die Arme meiner Mutter laufen kann und bis ich mit diesen kleinen Armen Blumen pflücken und meinen Vater umarmen kann.

12. November:
Jetzt lebe ich schon über einen Monat und jeden Tag werde ich grösser und grösser. An meinen Händen bilden sich winzige Finger. Wie klein sie sind! Ich werde damit einmal meiner Mutter übers Haar streichen können.

20. November:
Heute hat der Arzt meiner Mutter gesagt, dass es mich gibt und ich hier unter ihrem Herzen lebe. O wie glücklich sie doch sein muss! Bist du glücklich, Mama? Du musst noch warten, bis du mich in deinen Armen wiegen kannst.

25. November:
Mama und Papa denken sich jetzt wahrscheinlich einen Namen für mich aus. Aber sie wissen ja gar nicht, dass ich ein kleines Mädchen bin. Ich möchte gern Susi oder Maria heissen. Ach, ich bin schon so gross geworden!

29.November:
Ich freue mich schon auf den Tag, wenn ich in den Kindergarten und in die Schule komme. Mama wird bestimmt mit mir zufrieden sein.


5.Dezember:
Zwei Monate bin ich jetzt schon alt. Ich habe schon ein richtiges Gesicht. Hoffentlich sehe ich einmal so aus wie meine Mutter.

10. Dezember:Mein Haar fängt an zu wachsen. Es ist weich und glänzt so schön. Was für Haare die Mama wohl hat? 13. Dezember:
Ich kann schon bald sehen. Es ist dunkel um mich herum. Wenn Mama mich zur Welt bringt, werde ich lauter Sonnenschein und Blumen sehen. Aber am liebsten möchte ich meine Mama sehen. Wie siehst du wohl aus, Mama?
17. Dezember:
Ich habe schon 2 Geschwister, ich werde mich sicher gut mit ihnen verstehen.
24. Dezember:
Ob Mama wohl die Flüstertöne meines Herzens hört? Manche Babies kommen etwas kränklich zur Welt, da können liebe Ärzte helfen. Aber mein Herz ist stark und gesund. Es schlägt so gleichmässig: bum-bum, bum-bum. Mama, du wirst eine gesunde kleine Tochter haben!

26.Dezember:
Vielleicht werde ich ja mal eine gute Tänzerin, oder eine gute Musikantin. Ich werde meine Talente bald entdecken. Mama hilft mir bestimmt dabei.

28. Dezember:
Mama, warum hast du es zugelassen, dass sie mein Leben nahmen? Heute hat mich meine Mutter und mein Vater abtreiben lassen.
 
E

ExitUser

Gast
#92
Aber ein Schwangerschaftsabbruch ist etwas völlig anderes als der Fetozid.
Für beides braucht man eine ärztliche Indikation - ist klar, doch abgebrochen wird in erster Linie aus den verschiedensten sozialen Gründen, während sich zum Fetozid entschlossen wird, wenn bsw. die Mutter im Laufe der Schwangerschaft schwer seelisch oder körperlich erkrankt.
Oder die Mutter Mehrlinge erwartet, die sie aus den verschiedensten Gründen unmöglich austragen kann oder will. So z.B., bei Achtlingen nach erfolgreicher Hormontherapie. Wo abzusehen ist, dass keine Frau diese Kinder vollständig austragen kann, und wo die Kinder i.d.R. zu früh und sehr unreif, teilweise kaum lebensfähig zur Welt kommen, mit den entsprechenden Spätschäden. Nicht zu vergessen, dass eine Frau bei einer extremen Mehrlingsschwangerschaft in akute Lebensgefahr geraten kann. Mit dem Fetozid einiger Kinder will man die Überlebenschance der anderen stärken - was natürlich ganz klar ein ethisches Problem ist.
Manchmal wird eine Schwangerschaft im Spätstadium auch durch Fetozid beendet, wenn sich herausstellt, dass das Ungeborene schwer/unheilbar krank und/oder behindert ist, und sich die Mutter die Pflege und Erziehung eines solchen Kindes einfach nicht zutraut. Möglicherweise auch im Hinblick, dass sie später alt sein wird, während ihr Kind auch im Körpert eines Erwachsenen stets ein Kleinkind bleiben wird, das nicht selbst für sich sorgen kann. Und wer kümmert sich im Alter um das Kind, wer wird es pflegen wenn die Eltern tot sind.
Das sind Fragen, deren Antworten durchaus zur Entscheidung zum Fetozid führen können. Leicht werden es sich Eltern und Ärzte in dieser Angelegenheit sicher nicht machen, schließlich ist es im wahrsten Sinne des Wortes eine Entscheidung um Leben und Tod.

Für mich persönlich ist die Frage Fetozid weniger ein moralisches, auch nicht christliches, eher ein etisches, vor deren Entscheidung niemals stehen möchte.

Ein Fetozid wird durchgeführt vor einem Spätabbruch, damit sichergestellt ist, das das Kind nicht bei der Entbindung lebt.

Auzug Wikipedia:

Fetozid – Wikipedia

Bei einer fortgeschrittenen Schwangerschaft etwa ab der 22. Schwangerschaftswoche wird der Fetozid vor einem Schwangerschaftsabbruch durchgeführt, um eine Lebendgeburt zu verhindern.
LG :icon_smile:
Ehtik, liebe Hamburgeryn, wirst du bei den Linken nicht finden.
 

edy

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
1.306
Gefällt mir
6
#94
Das hat ja nun alles nix mehr mit dem Ursprungsthread zu tun , weshalb ich hier schließe!
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten