Ortsabwesenheit

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Gartenzwerg

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Juli 2013
Beiträge
157
Bewertungen
47
Hi,

habe mich dummerweise nicht beherrschen können, nach einer Orsabwesenheitsgenehmigung zu fragen. Habe niemanden, der in der Zeit in den Briefkasten schauen könnte.

Nun habe ich bisher keine Antwor bekommen. Kann ich keine Antwort als ein Ja annehmen? Wegen Kinderbetreuung kann ich im Moment sowieso nicht arbeiten, insofern dürfte SB nix dagegen haben.

Kann mir aber eben dummerweise wegen Kind auch nicht erlauben zu riskieren, dass das Geld gesperrt wird. Wenn der SB jetzt nein sagt, kann ich auch ganz sicher mit Kontrollen o.ä. rechnen.

Was würdet ihr tun?

(Das stinkt mich total an, dass ich um Erlaubnis fragen muss wie ein kleines Kind *grml*)
 

Banquo

Redaktion
Mitglied seit
17 Oktober 2008
Beiträge
3.556
Bewertungen
227
Wegen Kinderbetreuung kann ich im Moment sowieso nicht arbeiten, insofern dürfte SB nix dagegen haben.

Da du daneben kaum etwas verwertbares zu deinem Fall sagst, kann dir auch keiner gute Ratschläge geben.

§ 7 Abs. 4a SGB II wäre wohl einschlägig.

Vielleicht hilft dir das:

Die Zustimmung muss in jedem Fall beantragt werden, bevor die Ortsabwesenheit beginnt. Der Leistungsträger muss Gelegenheit haben, die Voraussetzungen für die Zustimmung zu prüfen. Wird sie nicht rechtzeitig erteilt oder zu Unrecht verweigert, schließt das die Erreichbarkeit aber dann nicht aus, wenn die Ortsabwesenheit unaufschiebbar ist und die Zustimmung zu erteilen gewesen wäre. Das Risiko, keine Leistungen zu erhalten, weil sich in einem späteren Rechtsstreit herausstellt, dass kein Anspruch auf eine Zustimmung zur Ortsabwesenheit bestand, bleibt jedoch bei den erwerbsfähigen Leistungsberechtigten.

Auf die Erteilung einer Zustimmung besteht nach Satz 2 und 3 ein Anspruch („ist zu erteilen“), wenn die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt sind. Gemäß Abs. 4 a Satz 2 muss dafür ein wichtiger Grund vorliegen und die Eingliederung in Arbeit nicht beeinträchtigt werden. In Satz 3 werden drei wichtige Gründe beispielhaft genannt. Die Aufzählung ist nicht abschließend, eine zeitliche Grenze wird – anders als in Satz 4 – nicht genannt. Andere Gründe sind dann „wichtig“, wenn sie ein ähnliches Gewicht haben wie die ausdrücklich genannten (z.B. Tod naher Angehöriger, Familienfeierlichkeiten aus besonderem Anlass – soweit sie nicht, wie oft, an Wochenenden stattfinden. Nicht beeinträchtigt wird die Eingliederung in Arbeit, wenn konkrete Eingliederungsmaßnahmen nicht in Aussicht stehen, vor allem keine Vermittlung in Arbeit oder der Besuch einer Maßnahme zu erwarten ist.
 

Gartenzwerg

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Juli 2013
Beiträge
157
Bewertungen
47
Danke für den Link.

Zählen Verwandtentreffen, die man aufgrund der Entfernung nur sehr selten sehen kann, auch als wichtiger Grund ohne Hochzeit oder Todesfall?

Ansonsten hätte ich keinen weiteren wichtigen Grund vorzuweisen, außer dass ich halt grad Zeit hab, weil ich nicht arbeiten kann und Kind nicht in die Schule muß.

Danke auf jeden Fall für den Text Banquo.
 

Banquo

Redaktion
Mitglied seit
17 Oktober 2008
Beiträge
3.556
Bewertungen
227
Gib doch Zusatzinfos.

Von wieviel Tagen OA reden wir? Falls einzelne Tage, welche Wochentage sind es?

weil ich es nicht arbeiten kann und Kind nicht in die Schule muß.

Passt irgendwie nicht. Wenn ein Kind schulpflichtig ist, sind die Schutzfristen für die Mutter regelmässig vorbei.

Wie alt ist das Kind ungefähr? Ist es bei dir wegen des Kindes gegenwärtig überhaupt denkbar, dass Eingliederungsmassnahmen, Arbeitsvermittlung oder Massnahmenbesuch zu erwarten ist? Hat das JC dir sowas schonmal angeboten?
 

Gartenzwerg

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Juli 2013
Beiträge
157
Bewertungen
47
Ok, Zusatzinfo: Kind noch in der Grundschule, daher nur eingeschränkt verfügbar. Kind ist besonders und wird in den Ferien nicht betreut, da es hier keinerlei Betreuungsmöglichkeiten gibt in den Ferien.

Jetzt sind gerade Ferien, ergo kann ich gerade nicht arbeiten, selbst wenn es eine Stelle gäbe. Hinzu kommt, dass ich bis zum 31.07. gearbeitet habe, falls das irgendwie von Interesse sein könnte.

Nö, JC hat noch nie was angeboten. Hatte das Glück so was zu finden. Vielleicht finde ich auch wieder etwas, aber erstmal müßte ich wissen, wie der Stundenplan vom Kind nächstes Schuljahr aussieht. JC ist sehr rücksichtsvoll, natürlich wissen sie von der besonderen Situation. Ach ja, ich bin AE.

Möchte mindestens zwei Wochen meine Familie mal wieder sehen.
 

Banquo

Redaktion
Mitglied seit
17 Oktober 2008
Beiträge
3.556
Bewertungen
227
Wir nähern uns der Sache.

Also 2 Wochen OA, Kind im Grundschulalter und normalerweise arbeitest du.

Hast du denn dieses Jahr schon OA bekommen? Schulferien gibts ja häufiger als nur im Sommer.^^ 21 Tage im Jahr sollten kein Problem sein.

Wenn du also noch keine OA dieses Jahr hattest und jetzt in den Schulferien 2 Wochen zu Verwandten willst und sowieso nie was vom JC angeboten bekommst, dann sollte alles ok sein. Das Risiko liegt aber bei dir, solange du nicht das OK des JC hast.
 

Gartenzwerg

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Juli 2013
Beiträge
157
Bewertungen
47
Nein, ich habe bis zum 31.07. gearbeitet. Der Vertrag ist ausgelaufen und ich bin wieder erwerbslos.

Solange ich sozialversicherungspflichtig beschäftigt war, konnte ich ohnehin in meiner Freizeit hinfahren wo ich wollte, bzw. wohin ich es mir leisten konnte und das war nicht sonderlich weit. OA beantragen war also nicht notwendig.
 
L

LMAARGE

Gast
Wie äußert sich denn die Ortsabwesenheit? Tage, Wochen, Monate?
Wenn man zwei mal die Woche nach der Post schaut und sich im
Tagespendelbereich aufhält dann dürfte das kaum ein Problem sein,
denn die Terminplanung im JC ist da gewöhnlich recht moderat.
Nur selten macht man weniger als eine Woche Vorlauf einen Termin.
Man kann ja eine anderen Aufenthaltsort angeben wo dann auch
die Post hingeschickt wird(sofern es da einen Briefkasten gibt), dann
ist man auch wieder erreichbar.:wink:
Wenn man Urlaub beantragt, ist man für die Zeit auch nicht postalisch
erreichbar. Ansonsten hat man da alle Freiheiten.
Ein bisschen plausible sollte für das JC da aber alles sein.:icon_kinn:

Mit dem JC würde ich GAR NICHTS mündlich machen, es sei denn ich
bekomme eine schriftliche Bestätigung. Mündliche Absprachen können
schnell zum Eintritt in den zehnten Kreis der Hölle bedeuten und das
sollte man sich gut überlegen, den es ist eine BEHÖRDE.:icon_motz:
 
D

Don Vittorio

Gast
Man kann ja eine anderen Aufenthaltsort angeben wo dann auch

:icon_idee::biggrin:

Wenn man Urlaub beantragt, ist man für die Zeit auch nicht postalisch
erreichbar. :icon_kinn:

Deshalb nennt sich das auch Urlaub,obwohl es das Wort im SGB II garnicht gibt!
Es gibt nur eine KANN Bestimmung für eine 21 Tägige Ortsabwesenheit.Und in dieser Zeit muß man natürlich nicht erreichbar sein.
 

Gartenzwerg

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Juli 2013
Beiträge
157
Bewertungen
47
Es handelt sich um eine Entfernung von 750km einfache Strecke, wäre also wohl nur mit dem Flieger Tagespendelbereich, sonst hätt ich auch nicht lange gefragt.

Weil es eben so weit ist, sehe ich meine Ursprungsfamilie auch nur äußerst selten und deswegen soll es dann auch etwas länger sein.

Muß ich eigentlich sagen wo ich hinfahre? Nee oder?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten