Ortsabwesenheit und ggf.verspätete Rückmeldung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

JanaJil

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Mai 2018
Beiträge
7
Bewertungen
1
Hallo ihr Lieben!

Ich würde euch gerne kurz meine "problematische" Situation schildern.

Ich habe letzte Woche bei der Hotline des Jobcenters in Herne angerufen um mich über die Regelungen zur Ortsabwesenheit über Weihnachten/Neujahr zu informieren.

Ich habe dieses Jahr noch keine Ortsabwesenheit beantragt,arbeite täglich(Mo-Fr) in einem 450€Job im Homeoffice (die nachfolgende Urlaubszeit ist mit meinem Arbeitgeber abgestimmt,da ich auch teiweise aus dem Ausland arbeiten werde.

Die Damen an der Hotline sagt mir,nachdem ich Ihr mitgeteilt habe,dass ich vom 11.12.-04.01(einschließlich)Ortsabwesent sein möchte mit,das dies kein Problem darstellen würde,da ich somit 21 Tage aus diesem Jahr + 4 aus 2019 nutzen könnte.
Es stehen keine Maßnahmen an,da ich gute Aussichten auf eine baldige Übernahme in Vollzeit habe.
Sie gebeten doch meinen Sachbearbeiter eine kurze Info zukommen zu lassen,damit es am Tag der persönlichen Vorsprache schneller geht.
Supi! Tickets gebucht,auf nach Schweden!

So bin ich nun heute brav 7 Tage vor Reisebeginn zum örtlichen Jobcenter um dies noch einmal persönlich zu finalisieren.
Und siehe da, natürlich Probleme.

Aussage Jobcenter Herne : Das mit den extra Tagen aus 2019 geht nicht,es wird wie eine Abwesenheit gewertet,was die an der Hotline sagen ist uns egal.(Selbe Stadt,Hotline steht auf der Webseite?!?)
Also konnte ich nur die vollen 21 Tage Ausschöpfen und habe nun eine bewilligte Ortsabwesenheit vom 11.12-31.12.18 und muss mich an 2.Januar 19 zurückmelden.

Dafür habe ich einen Termin an der "Kundentheke" um 14.30 um meine " aktuelle berufliche Situation" zu besprechen-

So nun zu meinem Problem, die Tickets habe ich nach dem Telefonat mit deren Hotline gebucht und ich reise am 04.01.19 zurück,bin somit ab dem 05.01.19(SA) wieder "anwesend".

Diese Tickets lassen sich nicht mehr umbuchen.
Und den Urlaub lasse ich mir auch nicht vermiesen,ich habe lange drauf hingearbeitet und gespart!

Wie verhält es sich nun wenn ich mich erst am Mo. den 07.01. zurückmelde?
Mit welchen Folgen(wahrscheinlich finanziell)muss ich rechnen?
Habt ihr Tipps für mich?

(Sollten die Unterlagen benötigt werden,kann ich diese gerne nachträglich hochladen.)

Lieben Dank im Vorraus! <3
 

Couchhartzer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.537
Bewertungen
9.764
Wie verhält es sich nun wenn ich mich erst am Mo. den 07.01. zurückmelde?
Mit welchen Folgen(wahrscheinlich finanziell)muss ich rechnen?
Mindestens damit, dass dir für die Tage 02.01.2019 bis einschliesslich 06.01.2019 keine Leistung zusteht und im ungünstigsten Fall, dass SB schon die komplette Leistung stoppte und du eine Menge Lauferei haben kannst.


Habt ihr Tipps für mich?
Aber sicher.
  1. Finger weg vom Telefon bei allem was man mit dem JC zu klären hat
  2. Buchen der Reise immer erst, wenn man eine schriftliche Zusage hat.
  3. Die ggf. fehlende Leistung und die noch eventuell damit zu bewältigenden selbstverursachten Probleme als Lehrgeld für die gemachten Fehler betrachten.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
17.536
Bewertungen
14.071
War da nicht irgendwas, dass, wenn man aufstockt, man Urlaub nur mit dem AG abstimmen muss und das JC nur informieren?
[>Posted via Mobile Device<]
 

JanaJil

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Mai 2018
Beiträge
7
Bewertungen
1
Leider verdiene ich zzt. "nur" 450 € und zähle somit, meines Wissens nach, nicht zu den Aufstockern.

@Couchhartzer
Mindestens damit, dass dir für die Tage 02.01.2019 bis einschliesslich 06.01.2019 keine Leistung zusteht und im ungünstigsten Fall, dass SB schon die komplette Leistung stoppte und du eine Menge Lauferei haben kannst.

Muss ich dann mit einer Rückzahlungsforderung rechnen?Wenn ja wie berechne ich diese?

Was genau meinst du mit einer Menge Lauferei?

Kann mir evtl jemand sagen,ob es Möglich und Klug wäre die Ortsabwesenheit nachträglich (morgen) ändern zu lassen,sodass ich vom 14.12-04.01 die 21 Tage nehme? Müsste ich mich dann am 07.01 zurückmelden?
Mit Glück kann ich das Abreise Ticket umbuchen,Rückreise hingegen nicht :(
 

Couchhartzer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.537
Bewertungen
9.764
Was genau meinst du mit einer Menge Lauferei?
Möglicherweise ja und berechnen wird das Jobcenter das dann anhand der Tagessätze für die Anzahl der ungenehmigten Ortabwesenheit. (monatlicher Regelsatz : 30 x Anzahl der ungenehmigten OA-Tage)


Was genau meinst du mit einer Menge Lauferei?
Die Lauferei zum JC die bei Rückforderung und/oder vorläufiger Leistungseinstellung entstehen kann.


Kann mir evtl jemand sagen,ob es Möglich und Klug wäre die Ortsabwesenheit nachträglich (morgen) ändern zu lassen,sodass ich vom 14.12-04.01 die 21 Tage nehme? Müsste ich mich dann am 07.01 zurückmelden?
Das kann dir nur dein JC beantworten.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
5.363
Bewertungen
9.319
Habt ihr Tipps für mich?
Zuallerst solltest du deinen Antrag nochmals schriftlich stellen und zwar dahingehend, dass eine Ortsabwesenheit vom 11.12.2018 bis zum 04.01.2019 beantragt wird.
Dann verlangst du im Rahmen der Beantragung bei einer negativen Bescheidung auch gleich einen schriftlichen, rechtsmittelfähigen Bescheid. Das Ganze am besten gestern noch, denn der 11. ist schneller da, als man denkt.

Warum? Weil der SB dann Arbeit hat und er muss eine Ablehnung auch begründen.
 

Nena

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
1.949
Bewertungen
1.879
Selbstverständlich bist Du Aufstockerin! Oder wird Dir Dein Einkommen nicht auf das ALG2 angerechnet?
Du musst das JC nur darüber informieren, dass Du vom X bis zum Y Urlaub hast und Du während dieses Zeitraums OAW sein wirst (vielleicht noch Kopie des (genehmigten) Urlaubsantrags dazu?).
 
Oben Unten