Ortsabwesenheit trotz Ablehnung - Was sind die Folgen? (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Olaf22

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Juli 2019
Beiträge
17
Bewertungen
5
Die Frage:
Was, wenn ich eine zweiwöchige Ortsabwesenheit für August beantrage, diese abgelehnt wird und ich trotzdem wegfahre?
Muss ich die 2 Wochen dann nur zurückbezahlen und erhalte danach weiterhin Geld, ist ein Bußgeld wahrscheinlich (wie hoch?) oder gibt es sogar eine Strafanzeige?
Ist es möglich, nach der Ablehnung von vornherein das Arbeitslosengeld "auf Eis zu legen", um dann wegfahren zu können ohne schlimme Konsequenzen?

Hintergrund:
Meine Freundin ist stinksauer, weil wir im letzten Jahr mehrere Urlaube wegen mir streichen mussten. Entweder wegen Krankheit, Prüfungen oder zuletzt der Bachelorarbeit.
Seit 2 Monaten bin ich nun offiziell fertig mit dem Studium und suche nach einem Job, erhalte deshalb Hartz 4.
Wir haben nun seit Februar ausgemacht, dass wir im August zu ihrer Familie nach Griechenland mit dem Auto fahren.
Beim Jobcenter hat man mir gesagt, dass meine Ortsabwesenheit nicht genehmigt wird, weil ich ja gerade erst angefangen habe Hartz 4 zu beziehen. Zusätzlich habe ich seit dieser Woche eine Maßnahme begonnen, die 3 Monate andauert. Die Maßnahme ist völlig nutzlos, der Leiter hat schon von Anfang an gesagt, dass meine Bewerbungsunterlagen sehr gut sind.
Ich bringe es einfach nicht übers Herz meiner Freundin wieder abzusagen, es ist ihr letzter Urlaub dieses Jahr.
Was kann ich nun tun, wenn der Antrag abgelehnt wird? Ich will keinesfalls eine Strafanzeige oder ähnliches. Ich bin auch bereit, auf das Geld zu verzichten. Meine Freundin meinte, dass sie mir das Geld leiht für die Reisekosten und die 2 Wochen "Hartz 4 Ausfall". Kann ich das Hartz 4 einfach "pausieren"? Oder was bleiben mir für Möglichkeiten?
 

AeroJet

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Mai 2019
Beiträge
55
Bewertungen
24
Steht etwas in deiner EGV von Urlaub/Ortsabwesenheit? Kannst sie hier ja mal anonymisiert hochladen.
 

Olaf22

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Juli 2019
Beiträge
17
Bewertungen
5
Steht etwas in deiner EGV von Urlaub/Ortsabwesenheit? Kannst sie hier ja mal anonymisiert hochladen.
Es steht unter Punkt 6. Ortsabhängigkeit lediglich ein einziger Satz: Ortsabwesenheit muss genehmigt werden.
Im weiteren Verlauf der Vereinbarung steht dann lediglich das übliche, also dass bei Verstößen Sanktionen folgen oder die Zahlung ganz eingestellt wird. Aber nichts spezifisches zur Ortsabwesenheit

Hast Du die OA schriftlich nachweisbar beantragt oder nur darüber mit den SB geschwatzt?
Da ich erst Ende August wegfahren möchte, meinte mein SB, dass ich es jetzt ohnehin noch nicht beantragen kann, sondern erst 1-2 Wochen vorher. Es hieß aber, dass der Antrag auf jeden Fall abgelehnt wird. Letzte woche habe ich dann nochmal nachgefragt und es hieß, dass jetzt während der Maßnahme auf keinen Fall eine Ortsabwesenheit erfolgen darf. Frühstens danach dann, also viel zu spät.
Ich gehe also einfach mal davon aus, dass sie abgelehnt wird.
Die Frage ist nun eben, wie schwerwiegend die Konsequenzen sind wenn ich trotzdem fahre und ob ich es beiden Seiten einfacher mache, indem ich einfach direkt sage, dass ich für die 2 Wochen kein Geld will und mich danach zurückmelde. Ist halt die Frage, was dann mit der Krankenversicherung usw passiert


Moderation:
2 Beiträge zusammengeführt. Bitte nicht mehrere Beiträge in kurzer Zeit posten. Man kann das eigene Posting innerhalb der Editierzeit (60 Minuten) jederzeit ändern oder erweitern. Des Weiteren lassen sich auch mehrere und auch verschiedene Zitate in einen Beitrag einfügen. Bitte in Zukunft beachten :) LG @HermineL
 
G

Gelöschtes Mitglied 64655

Gast
Beantrage jetzt zeitnah und gehe bei Ablehnung in Widerspruch.
Sonst kommst Du nie voran.
 

DonOs

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Februar 2014
Beiträge
1.914
Bewertungen
3.601
"Hartz"lich :welcome: im Forum, Olaf22

Fährt man ohne Ortsabwesenheit in den Urlaub, kollidiert das mit der derzeitigen Maßnahme. Gerne wird auch in das Jobcenter eingeladen, just zu diesem Zeitpunkt, wenn eine Ortsabwesenheit negativ beschieden worden ist. Das die beantragte Ortsabwesenheit negativ ausgefallen ist, ist auch mit der derzeitigen Maßnahme zu erklären. Persönlich würde ich meinen Arzt des Vertrauens aufsuchen, damit dieser mir 2 Wochen Ruhepause ausstellt (AU). Sollte man einfach so wegfahren und es kommt raus, dann sind die Gelder für die Zeit für gewöhnlich zurück zu erstatten. Da bei dir aber noch eine Maßnahme im Spiel ist, könnte Aufgrund der dann eintretenden langen Abwesenheit während deines Urlaubes, auch eine Sanktion obendrauf die Folge sein.
 

Olaf22

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Juli 2019
Beiträge
17
Bewertungen
5
Beantrage jetzt zeitnah und gehe bei Ablehnung in Widerspruch.
Sonst kommst Du nie voran.
Ich will mich lediglich bereits im Vorhinein darüber informieren, was mir für Optionen offenbleiben.
Wie gesagt, der SB meinte, ich kann es erst 14 Tage vorher beantragen. Wenn ich ihm morgen den Antrag hinlege schickt er ihn zurück und sagt, ich soll ihn in nem Monat nochmal stellen.
Guter Tipp, dann der tatsächlichen Ablehnung erstmal zu widersprechen. Trotzdem möchte ich einfach wissen ob jemand weiß wie schwerwiegend die Konsequenzen sind falls ich trotzdem fahre oder ob ich das Hartz 4 einfach pausieren kann, sodass ich keine Sorge vor schlimmeren haben muss.

"Hartz"lich :welcome: im Forum, Olaf22

Fährt man ohne Ortsabwesenheit in den Urlaub, kollidiert das mit der derzeitigen Maßnahme. Gerne wird auch in das Jobcenter eingeladen, just zu diesem Zeitpunkt, wenn eine Ortsabwesenheit negativ beschieden worden ist. Das die beantragte Ortsabwesenheit negativ ausgefallen ist, ist auch mit der derzeitigen Maßnahme zu erklären. Persönlich würde ich meinen Arzt des Vertrauens aufsuchen, damit dieser mir 2 Wochen Ruhepause ausstellt (AU). Sollte man einfach so wegfahren und es kommt raus, dann sind die Gelder für die Zeit für gewöhnlich zurück zu erstatten. Da bei dir aber noch eine Maßnahme im Spiel ist, könnte Aufgrund der dann eintretenden langen Abwesenheit während deines Urlaubes, auch eine Sanktion obendrauf die Folge sein.
Vielen Dank, Don0s!
Ich fürchte leider, dass eine Krankschreibung gleich für 2 Wochen nur schwer zu erreichen ist. Zumindest habe ich in meinem bisherigen Leben immer nur eine Woche bekommen.
Wie hoch könnte eine Sanktion denn da ausfallen? Ich habe bereits in hohem Maße mitgewirkt, schnell eine Beschäftigung zu finden. Pro Woche schreibe ich min. 10 Bewerbungen und habe auch ein paar Vorstellungsgespräche terminiert (natürlich alle kurz vor oder nach dem Urlaub). Aber der Urlaub im August muss nun einfach irgendwie durch und ich will alles möglichst auf ehrlichem Wege machen, also bin bereit auch im Vorhinein die Auszahlung planmäßig ausfallen zu lassen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.643
Bewertungen
4.182
Du könntest ihren genehmigten Urlaubsantrag vom Februar vorzeigen. Ihr seid eine Bedarfsgemeinschaft?
 

Olaf22

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Juli 2019
Beiträge
17
Bewertungen
5
Weiß jemand ob es funktioniert, das Hartz 4 zu "pausieren"?
Ich bin vorhin über eine Seite gestolpert auf der geschrieben stand, dass man nur maximal 21 Tage beantragen könnte und alles was darüber hinaus geht, das Amt die Zahlung aussetzt.
Ich wäre ja damit einverstanden, dass während meiner Abwesenheit die Zahlung ausgesetzt wird, aber weiß nicht ob es auch so einfach funktioniert, wenn kein einziger Tag genehmigt wird.
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.643
Bewertungen
4.182
Eigentlich schon. Dein Haken ist aber die Maßnahme, zu deren Teilnahme Du Dich verpflichtet hast?
 

Olaf22

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Juli 2019
Beiträge
17
Bewertungen
5
Eigentlich schon. Dein Haken ist aber die Maßnahme, zu deren Teilnahme Du Dich verpflichtet hast?
Ich habe lediglich die Eingliederungsvereinbarung unterschrieben. Bei der Maßnahme hieß es nur "Schauen Sie sich das mal an"
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.816
Bewertungen
23.268
Geht freiwilliger Verzicht nicht nur für den ganzen Monat?
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.643
Bewertungen
4.182
Du bist in einer Maßnahme ohne Zuweisung? Du hast beim Maßnahmeträger nichts unterschrieben?
 

Olaf22

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Juli 2019
Beiträge
17
Bewertungen
5
Steht in der unterschriebenen EGV etwas über diese Maßnahme?
nur indirekt. es steht drinne, dass ich bei dem was das jobcenter für nötig hält mitwirken muss, sonst werden die leistungen gekürzt

Also würde ich jetzt folgende Eskalationsstufen durchlaufen:
1. Ortsabwesenheit 14 Tage vor Abreise beantragen. Falls abgelehnt:
2. Ablehnungsbescheid widersprechen und nochmal darauf hinweisen dass ich auch während der Abwesenheit erreichbar sein werde usw. Falls abgelehnt:
3. Einen Termin mit dem SB vereinbaren und ihm anbieten, dass ich freiwillig auf die Leistungen für die 2 Wochen verzichten werde, weil mir die Abwesenheit so wichtig ist. Wenn abgelehnt:
4. Fragen, was die schlimmsten Konsequenzen sind, falls ich trotzdem einfach wegfahre. Wenn diese extrem hoch sind:
5. Die Eingliederungsvereinbarung aufkündigen und sobald ich wieder zurück bin einen neuen Hartz 4 Antrag stellen

oder hat jemand noch eine andere Idee? Besonders letztes müsste ja eigentlich auf jeden Fall möglich sein, wenn alles andere scheitert
 
Zuletzt bearbeitet:

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.643
Bewertungen
4.182
anbieten, dass ich freiwillig auf die Leistungen für die 2 Wochen verzichten werde, weil mir die Abwesenheit so wichtig ist.
Das kannst Du für den ganzen Kalendermonat mindestens zwei Wochen im Voraus machen.
 
Oben Unten