Ortsabwesenheit Ablehnung--> Folge? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Cureb

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2019
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo,
ich bin grade ganz frisch arbeitslos (seit gestern) und habe soeben 3 Anträge für Ortsabwesenheit gestellt. Ich plane Fortbildungen. Eins davon hatte ich schon vor längerem gebucht, die anderen 2 muss ich noch fix buchen. Das "traue" ich mich grade noch nicht so ganz wegen evtl. Ablehnung. Es geht um sehr viel Geld (Kosten für die Fortbildungen). Ich würde gerne ab Jan. 2020 die Existenzgründerförderung beantragen. Kann mir jemand Tipps geben für mein Gespräch Mitte Juli mit meiner Sachbearbeiterin? Was ist, wenn der Antrag abgelehnt wird? Bekomme ich schlimmsten Falls eine Ablehnung des ALG1 oder eine längere Sperrzeit? Dann müsste ich mich für diese Zeit privat krankenversichern?
Vielen Dank für Hilfe!
LG Cureb
 

Caye

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 März 2011
Beiträge
1.403
Bewertungen
1.548
Wenn das abgelehnt wird, bekommst du mit Sicherheit in dem Zeitraum Termine, um deine Anwesenheit zu prüfen.
Wenn du trotz Ablehnung trotzdem fährst, hast du in der Zeit keinem Anspruch auf ALG I und müsstest dich inkl. KV allein finanzieren.

Aber beim ALG I ist das mit der Ortsabwesenheit nicht so kritisch, da werden auch vorher gebuchte Urlaube u.ä. problemlos durchgewunken.
Wenn die Fortbildungen nicht zu lang sind, sollte das kein Problem sein.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
17.532
Bewertungen
14.019
Das sollte eigentlich klappen.Eine Freundin von mir hatte allerdings Pech. Sie machte einen Fernlehrgang, zu dem es bestimmte Präsenztermie gab. Klausuren, Prüfungsvorbreitung, solche Sachen. Ca. all2 6 Wochen ein Freitag, die Termine standen bei Lehrgangsbeginn im Voraus fest. Als soe dann abeitslos wurde, fehlten ihr bei berufsbegleitendem Studium noch 6 Monate bis zur Abschlussprüfung. Es gab aber die Möglichkeit, sich die Leehrbriefe in schnellerer Abfolge zuschicken zu lassen und sie nutzte das. Kann man ja jeerzeit wieder runterfahren und dann virllricht den erarbeiteten Puffer nutzen, wenn man in der Einarbeitungsphase für einen neuen Job nicht so viel Kraft hat, nebenher noch zu lernen.

SIe hat ihrem SB davon erzählt und da der der meinung war, dass das nichts taugt, hat er versucht, ihr Steine in den Weg zu legen. Sie wurde in MAssnahmen gesteckt, um sie vom Lernen abzuhalten, das konnten wir abwehren. Denn veeweigerte man ihr sie OAW für diese Einzeltage, man könne ja im Voraus nicht wissen, ob nicht gerade dann ein VG anstehe. War ein Kampf, aber am ende bekam sie alles bewilligt und inziwschen hat sie einen neuen Job, den sie ohne die Zusatzqaulifikatin nicht bekommen hätte.
 
Oben Unten