Ortsabwesendheit die 928374598723984te (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

sincere

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 März 2007
Beiträge
327
Bewertungen
2
Ich habe bereits die Suchfunktion verwendet aber hier wird bei dem Thema eindeutig alles kleingeredet und dann entwickelt sich das ganze irgendwann in eine komplett andere Richtung deshalb kurz und schmerzlos:

Ich hatte seit 9 Jahren keinen richtigen Urlaub mehr und würde gerne mal 1-2 Wochen wegfahren. Wenn ich also mal ins Ausland fahren will, was muss ich da nach Euren Erfahrungswerten beachten?
 

Sentina

Elo-User*in
Mitglied seit
9 März 2009
Beiträge
162
Bewertungen
2
hi sincere, was sollst du beachten? das übliche halt: abmeldung beim jobcenter und wiedervorstellung nach deinem urlaub. wohin du fährst geht niemandem was an. fakt ist, dass du während dieser zeit deinen briefkasten nicht leerst. und das ist der sinn der sache einer abmeldung, gruss sentina.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
aber nicht erst buchen und dann abmelden, denn abmelden geht nur zeitnah
 

Hartzi09

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Mai 2009
Beiträge
194
Bewertungen
0
Ich habe bereits die Suchfunktion verwendet aber hier wird bei dem Thema eindeutig alles kleingeredet und dann entwickelt sich das ganze irgendwann in eine komplett andere Richtung deshalb kurz und schmerzlos:

Ich hatte seit 9 Jahren keinen richtigen Urlaub mehr und würde gerne mal 1-2 Wochen wegfahren. Wenn ich also mal ins Ausland fahren will, was muss ich da nach Euren Erfahrungswerten beachten?

Guten Morgen,

du hast anspruch auf Urlaub.
hierzu reicht es völlig aus, wenn du diesen rechtzeitig bei deinert ARGE anmeldest.

Das du ins Ausland möchtest solltest du keinesfalls erwähnen.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.313
Guten Morgen,

du hast anspruch auf Urlaub.

Falsch! Das ist ein Trugschluß. Du hast keinen Rechtsanspruch darauf. Dein SB kann dir bis zu 21 Tage im Jahr gewähren, sofern es deiner Integration nicht im Wege steht und man nicht just in diesem Moment eine Maßnahme aus dem Hut zaubert.

hierzu reicht es völlig aus, wenn du diesen rechtzeitig bei deinert ARGE anmeldest.

Falsch! ARGE heißt, dass man immer alles schriftlich abwickelt. Nichts anderes kann und sollte man raten. Ganz besonders in dieser Angelegenheit. Im Extremfall, wenn alles mündlich vereinbart wird, und der SB plötzlich vergisst das der Fragensteller verreist ist, ihn einlädt und er dann nicht erscheint entfallen sämliche Leistungen für den Tag an dem die (nicht nachweislich) angemeldete Ortsabwesenheit auffällt. Ein Nachweis ist dann nicht möglich, weil mündlich vereinbart. Deshalb immer schriftlich.

Das du ins Ausland möchtest solltest du keinesfalls erwähnen.

Die ARGE muss nur wissen von wann bis wann man OA beantragt. Alles andere ist irrelevant. Dieses Thema wurde auch hier diskutiert:
https://www.elo-forum.org/alg-ii/36187-ortsabwesenheit-vs-gnade-sb-fm-3.html#post378995

Eine Vorlage für einen schriftlichen Antrag auf "Urlaub" findest du auch hier:
Formulare - Vorlagen - Anträge - Widerlegungen ALG II - Der Sozialticker
Gruss

Paolo
 
E

ExitUser

Gast
:icon_daumen:

Denn "Urlaub" besagt lediglich, dass auf Antrag der Zwang zur ortsnahen Verfügbarkeit temporär aufgehoben wird.
 

pimpyournails

Neu hier...
Mitglied seit
27 Juni 2009
Beiträge
10
Bewertungen
0
was macht man wenn man einen Antrag gestellt hat und keine Antwort bekommt,und wie lange haben die Zeit zum antworten?
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.313
was macht man wenn man einen Antrag gestellt hat und keine Antwort bekommt,und wie lange haben die Zeit zum antworten?
Hi,

auch das wurde bereits in dem zitierten Post #5 besprochen. Solange du keine Zustimmung deines SB hast darfst du dich nicht von deinem ortnahen Bereich entfernen.

Wenn du es doch machst gehst du ein erhebliches Risiko ein sofern du den Antrag gestellt hast, weil dein SB jetzt weiß wann und wie lange du verreisen möchtest. Wenn du also einen sadistischen SB hast dann meldet der sich einfach nicht und lädt dich dann genau in diesem Zeitraum ein indem du verreisen möchtest.

Erscheinst du nicht zum Termin hat der SB sein evtl. Ziel - Sanktion - erreicht. Wenn du das Formular verwendet hast aufdem ich ebenfalls in Post #5 verlinkt habe dann wirst du deinem SB auch eine Frist gesetzt haben bis wann du eine Antwort auf deinen Antrag erwartest.

Macht er das nicht kannst du dich evtl. beim Kundenreaktionsmanagement der BA beschweren. Verreisen kannst du jedoch erst wenn der SB sein OK gibt.

Gruss

Paolo
 

pimpyournails

Neu hier...
Mitglied seit
27 Juni 2009
Beiträge
10
Bewertungen
0
Hi,

auch das wurde bereits in dem zitierten Post #5 besprochen. Solange du keine Zustimmung deines SB hast darfst du dich nicht von deinem ortnahen Bereich entfernen.

Wenn du es doch machst gehst du ein erhebliches Risiko ein sofern du den Antrag gestellt hast, weil dein SB jetzt weiß wann und wie lange du verreisen möchtest. Wenn du also einen sadistischen SB hast dann meldet der sich einfach nicht und lädt dich dann genau in diesem Zeitraum ein indem du verreisen möchtest.

Erscheinst du nicht zum Termin hat der SB sein evtl. Ziel - Sanktion - erreicht. Wenn du das Formular verwendet hast aufdem ich ebenfalls in Post #5 verlinkt habe dann wirst du deinem SB auch eine Frist gesetzt haben bis wann du eine Antwort auf deinen Antrag erwartest.

Macht er das nicht kannst du dich evtl. beim Kundenreaktionsmanagement der BA beschweren. Verreisen kannst du jedoch erst wenn der SB sein OK gibt.

Gruss

Paolo
Danke für die Antwort,da ich erst heute zu Euch gestoßen bin habe ich es natürlich ohne das Formular,aber schriftlich ohne Friststzung gemacht.
Also muß ich wohl warten ob oder ob nicht.
 

Speedport

Foren-Moderation
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.335
Bewertungen
998
Ich fahre einfach weg, weil meine ARGE immer mit normalem Brief einlädt.

Da kann es schon mal vorkommen, daß die Einladung verloren geht. Bis dann das ganze Procedere von Kürzung usw. richtig anläuft, bin ich schon wieder zurück und kann dagegen vorgehen. Z.B. verlange ich den Nachweis, daß die Einladung in meinem Einflußbereich eingegangen ist. Da dies nicht erfolgen kann, erledigt sich die Sache von selbst.
 
E

ExitUser

Gast
Wenn Du es so machst, ok. Damit wirst Du leben.

Als Ratschlag für andere ist das nicht gerade hilfreich.
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
das muss natürlich jeder mit sich selber ausmachen wie er/sie das handhabt, ich für meinen teil habe mir da nie irgend welche fesseln anlegen lassen, wenn ich weg fahren wollte, habe ich das halt einfach getan.

briefe wurden dann halt vom sohn geöffnet und ich wurde von ihm angerufen.

wie gesagt das muss jeder für sich entscheiden, wie weit er da geht und was er alles tun oder lassen will.
 

pimpyournails

Neu hier...
Mitglied seit
27 Juni 2009
Beiträge
10
Bewertungen
0
Nun ist es bei uns so wir wollen ins Ausland so das wir nicht mal ebend wieder kommen könnten,deshalb wollt ich mich ja absichern.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Da ist es auch nicht empfehlenswert einfach zu verschwinden
 

atze151a

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Oktober 2007
Beiträge
153
Bewertungen
14
Was viele nicht bedenken...

Wenn man tatsächlich unerlaubt ortsabwesend ist und deswegen zu Recht die Leistungen aufgehoben werden, dann entfällt auch der Krankenversicherungschutz.

Das kann unangenehm werden, wenn einem im Ausland was passiert.
 

galigula

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
9 Juli 2008
Beiträge
1.065
Bewertungen
61
AW: OrtsAbwesenheit die 928374598723984te

Was viele nicht bedenken...

Wenn man tatsächlich unerlaubt ortsabwesend ist und deswegen zu Recht die Leistungen aufgehoben werden, dann entfällt auch der Krankenversicherungschutz.

Das kann unangenehm werden, wenn einem im Ausland was passiert.


Hervorragender Beitrag,vom allerfeinsten.
Das nenne ich Gerechtigkeit,wenn ein ELO sanktioniert wird,weil er unerlaubt verreist.
Der Staat gibt uns fairerweise die Möglichkeit,unter Umständen 21 Tage im Jahr ortsabwesend zu sein.
Der SB entscheidet dann,ob es genehmigt wird oder nicht.
Da wir ja alle wissen,daß wir in der Regel sehr gerecht vom
SB behandelt werden,können wie uns voll auf den Gerechtigkeitssinn vom SB verlassen,ist klar.
Der Urlaubsantrag kann immerhin schon frühestens 1 Woche vor Reiseantritt beantragt werden,paar Tage später wissen wir dann schon,ob wir wegfahren dürfen,wirklich faire Bedingungen,Frühbucherrabatt ist bei der enormen Summe des Regelsatzes unnötig.
Innerhalb von einer Woche minus Bearbeitungszeit des SB´s ,wir wissen,daß Beamte sehr schnell sind,kann man einen Urlaub lässig vorbereiten,ein wirklich üppiger Zeitrahmen,um mich mit anderen Mitteilnehmer der Reise abzusprechen,die ja z.B. berufstätig sein können.
Die teilen ihrem Chef dann halt mit,daß er seinen Urlaub kurzfristig nehmen muss(paar Tage vo Reiseantritt),da sein arbeitsloser Miturlauber noch auf die Genehmigung vom SB warten muss,da jeder Chef vollstes Verständnis dafür.
Die Konstruktion dieser Urlaubsregelung zeigt,daß es unsere Volksvertreter gut mit uns meinen.
Und da gibt es doch tatsächlich wieder ein paar Meckerer, obwohl sie vielleicht alle 10 Jahre für eine Woche in den Urlaub fahren können,oder auch nicht.
Da sollten wir echt zufrieden und dankbar sein und uns bedanken,wenn wir zu Recht sanktioniert werden.
 

pimpyournails

Neu hier...
Mitglied seit
27 Juni 2009
Beiträge
10
Bewertungen
0
AW: OrtsAbwesenheit die 928374598723984te

Hallo an alle,
habe ohne Probleme 4 Monate vorher die Genehmigung für unsere Ortsabwesenheit bekommen.
Uns zwar aus dem Grund weil wir ins Ausland wollen und wir die Impfungen und das Visa rechtzeitig machen müßen.
Vielen Dank für Eure antworten
lg petra:icon_smile:
 

Linkswaehler

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
27 April 2009
Beiträge
215
Bewertungen
1
AW: OrtsAbwesenheit die 928374598723984te

Ich habe bereits die Suchfunktion verwendet aber hier wird bei dem Thema eindeutig alles kleingeredet und dann entwickelt sich das ganze irgendwann in eine komplett andere Richtung deshalb kurz und schmerzlos:

Ich hatte seit 9 Jahren keinen richtigen Urlaub mehr und würde gerne mal 1-2 Wochen wegfahren. Wenn ich also mal ins Ausland fahren will, was muss ich da nach Euren Erfahrungswerten beachten?
Am besten das Du für die Zeit ne AU hast und das Du nicht groß von Deinem Urlaub rumerzählst. Und dann einfach Tschüssi! :icon_daumen:
Mach ich immer problemlos so.
 

Linkswaehler

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
27 April 2009
Beiträge
215
Bewertungen
1
AW: OrtsAbwesenheit die 928374598723984te

hi sincere, was sollst du beachten? das übliche halt: abmeldung beim jobcenter und wiedervorstellung nach deinem urlaub. wohin du fährst geht niemandem was an. fakt ist, dass du während dieser zeit deinen briefkasten nicht leerst. und das ist der sinn der sache einer abmeldung, gruss sentina.
was allerdings dazu führt das in dieser Zeit keine Leistungen gezahlt werden. Zb 2 Wochen abgemeldet = 2 Wochen kein Geld!
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
AW: OrtsAbwesenheit die 928374598723984te

Natürlich gilt dies nicht, wenn die Ortsabwesenheit genehmigt wurde ...
 

Linkswaehler

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
27 April 2009
Beiträge
215
Bewertungen
1
AW: OrtsAbwesenheit die 928374598723984te

Das ist aber etwas anderes als sich vom Leistungsbezug zeitweise abzumelden, wie hier vorgeschlagen wurde. Abmeldung führt selbstverständlich zur Einstellung der Leistung.
Einem SB Urlaubspläne oder Wünsche mittzuteilen und Erlaubnis zu erbitten, halte ich deswegen für den Holzweg weil das meist abgelehnt wird und weil gerade für die Urlaubszeit dann eine Maßnahme aus dem Hut gezaubert wird. Man kriegt als Erwerbsloser keinen Urlaub, weil die SB ja vermuten das man sowieso immer nur rumgammelt und daher keinen Urlaub nötig hat. Also macht man das am besten auf Risiko, das man durch AU etwas reduzieren kann, und hält die Klappe darüber. Oder man lässt es ganz bleiben. Den SB zu bitten ist jedenfalls ein Fehler.
 

Linkswaehler

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
27 April 2009
Beiträge
215
Bewertungen
1
AW: OrtsAbwesenheit die 928374598723984te

Es gibt keinen sichereren Weg, sich eine Maßnahme selbst aufzubrummen, als den SB wegen Urlaub zu fragen.
Als Arbeitsloser mit mehrjähriger Erfahrung, kann ich von unnötigen Vorsprachen beim SB nur dringend abraten. Mit diesen Leuten sollte man nur verkehren, wenn man durch eine Vorladung dazu gezwungen ist. Sonstige Besuche beim Jobcenter sind pure Selbstgefährdung! Wers nicht glaubt, kann die Erfahrung gern persönlich machen. Mehr als guten Rat kann ich nicht geben.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten