Orthopädischer Stuhl (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

benny114

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 März 2011
Beiträge
100
Bewertungen
21
Hallo Zusammen,

ich bin zur Zeit in einer Umschulung, und habe durch meine kaputten Bandscheiben starke Schmerzen.

Gibts da ne Möglichkeit an einem Stuhl zu kommen? Das Jobcenter hat heute abgelehnt und verneint.

Danke für Antworten

Gruß Benny
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.418
wenn du eigene Ansprüche bei der DRV hast, kannst du dort einen Stuhl beantragen...

manche AG bezahlen auch solche Stühle, ich weiß aber jetzt grad die gesetzliche Grundlage nicht...

meinen höherverstellbaren Schreibtisch habe ich von der DRV erhalten...mein AG hat mir einen entsprechenden Stuhl bezahlt..

hier auch noch einmal zum Nachlesen:

https://www.experto.de/b2b/personal/arbeitsschutz/bezahlt-ihr-arbeitgeber-einen-ergonomischen-buerostuhl.htm

https://www.albrecht-und-gruettner.de/files/leitfaden_bezuschussung_von_stuehlen_1.pdf

interessant ist auch das:

Fürsorgepflicht des Arbeitgebers - Orthopädischer Bürostuhl - JuraForum.de

danach müßte ein AG im Rahmen der Fürsorgepflicht auch für einen solchen Stuhl sorgen...

und da könnte ich mir vorstellen, dass bei dir dann entweder JC dran ist..oder der Maßnahmeträger..oder AG..

ich würde nicht so schnell aufgeben..ich würde alle schriftlich auffordern..zur STellungnahme...
 

benny114

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 März 2011
Beiträge
100
Bewertungen
21
Danke Euch ,

das mit dem Arbeitgeber ist mir bekannt, aber das Jobcenter ist nicht mein Arbeitgeber das haben Die mir heute erklärt.

Meine Umschulung ist auch keine Teilhabe am Arbeitsleben das ist ja das Problem, dann werd ich mal bei der RV anfragen was die dazu meinen.

Dann werd ich jetzt mal die pdf's in aller Ruhe durchforsten :icon_knutsch:

Gruß Benny
 

hartzhasser

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juni 2006
Beiträge
649
Bewertungen
28
ich würde mal bei der zuständigen Krankenkasse anfragen.

lg hartzhasser
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.418
Hallo,

das kannst du dir sparen...ein orthop. Stuhl ist keine Krankenkassenleistung...
 

saurbier

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
3.901
Bewertungen
4.257
Na ja ich hab das leidige Thema behinderten gerechter Umschulungsplatz 1998 erlebt.

Damals sagte mir die DRV (LVA) am Schulungsort ist alles vorhanden. Von wegen, nichts war da. Ich hab unzählige Briefe geschrieben die nichts brachten. Da bot man mir an einen Stuhl zu beschaffen, den müsste ich dann allerdings und jetzt kommt der Witz überall selbst mit hinschleppen (diverse Unterrichtsräume) und nach Schulschluss dann irgendwo sicher verschließen.

Na wie soll das denn gehen.

Das Ende vom Lied war dann, das mein Hausarzt mich wegen massiven Rückfall wieder für Wochen Krank geschrieben hat.

Das natürlich nutzte die DRV um die Maßnahme vorzeitig zu beenden. Allerdings haben die nicht damit gerechnet das ich dies zum Anlass für eine Klage nahm, die ich im Endeffekt dann auch gewonnen habe, weil der Richter einfach sprichwörtlich die Schnauze voll hatte, was die DRV hier abzog.

Wenn du jetzt eine Maßnahme vom jobcenter aufs Auge gedrückt bekommen hast, dann stehen die in der Verantwortung entsprechend deinem Gesundheitszustand zu agieren.

Ich würde denen den Sachverhalt schriftlich darlegen und einen außerordentlichen Mehrbedarf nach § 21 SGB II anmelden, allerdings immer Vorausgesetzt dein Gesundheitszustand ist entsprechend und dein Arzt bescheinigt dies auch (Vermeidung von Krankschreibung), was bei uns Behinderten sicherlich um ein vielfaches einfacher abgeht.

Sollte das jobcenter nicht einsichtig sein, dann bleibt dir doch letztendlich nur übrig zum Arzt zu gehen und ggf. den gelben Schein zu holen. Damit dürfte dem jobcenter mit Sicherheit nicht geholfen sein.

Wissen die bei jobcenter denn überhaupt von deinen Rückenproblemen?


Gruß saurbier
 

benny114

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 März 2011
Beiträge
100
Bewertungen
21
Hallo Zusammen,

die Wissen davon schon und zwar vom MD das ist jetzt schon ne Weile her, ich bin ja froh daß ich die Maßnahme :icon_klatsch: machen darf (freiwillige Maßnahme).

War ein langer Weg bis dahin, es eröffnen mir neue Wege trotz meinen körperlichen Einschränkungen und meiner 60% igen Behinderung.

Mit dem Antrag Mehrbedarf werd ich mal machen und gleichzeitig beim Intergrationsamt anfragen. Mein derzeitiger Gesundheitszustand ist unverändert alle Maßnahmen wie KG und Massagen dienen zu Erhaltung der Beweglichkeit ist sind außerhalb des Regelfalls d.h. Zuzahlungen muß ich nicht mehr leisten, wäre auch auch mit dem Regelsatz nicht möglich. Mein Drehschwindel / Tinnitus ist da noch nicht berücksichtigt

DRV hat mit dieser Maßnahme nichts zu tun, die hätten sowieso alles abgelehnt .

Vielen Dank an alle für die Antworten

Gruß Benny
 

saurbier

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
3.901
Bewertungen
4.257
Du kannst dich doch schon mal glücklich schätzen, wenn du die Kosten für KG und Massage vom jobcenter übernommen bekommst.

Bei mir müsste eigentlich auch ständig KG stattfinden, jedoch nicht KG sondern Reha-Sport zum Muskelaufbau/Erhalt. Nur so was zahlt die Krankenkasse eben nicht, noch viel weniger würde das jobcenter da mitspielen.

KG würde mir mein Arzt schon verordnen, aber das sind halt nur die 6 Maßnahmen, was soll das also bringen.

Meine Frage wäre da mal, wie hast du die Kostenübernahme deiner KG und Massagen beim jobcenter denn durchgesetzt.


Gruß saurbier
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.418
Hallo Saurbier,

du kannst doch vom Arzt für 12 Monate Funktionstraining verordnet bekommen...das wird dann, oft über die Rheumaliga, mit der KK abgerechnet..

schon mal versucht?
 

saurbier

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
3.901
Bewertungen
4.257
Hallo Anna B.

Na die Sache mit dem Funktionstraining kenn ich schon. Da gibt es spezielle Töpfe. hab das mal probiert anzuleiern. Bin dann in einem Sportstudio gelandet die so was angeboten haben, aber streng nach deren Vorgaben und dazu sollte ich dann auch noch 30,-€ dazu zahlen.

So was bringt mir nichts. Ich brauche ständig (3x wöchentlich) ein Training für die innere Rückenmuskulatur sowie die Oberschenkel um die LWS zu stabilisieren und die Hüfte zu entlasten.

In meiner letzten Reha hab ich das bekommen und das tat mir super gut.

Der Witz ist ja, dass ich lt. meinem Schmerztherapeuten das jetzt ein leben lang haben müsste, nur das will die Kasse eben nicht zahlen.

Was glaubst wie darauf die Antwort meines Schmerztherapeuten wohl ausgefallen ist. Na klar, wenn der Kasse das zu teuer ist, o.k. dann kommen sie alle 2 Jahre für 10 Tage zu mir und gehen im Anschluss mit 6 bis 12 Monaten AU nach Hause. Mal schauen was die Kasse dazu sagt.

Hilft mir so was jetzt echt weiter. ich glaub wohl eher nicht.

Muss jetzt erst mal meine Rezept-Gebühren für die Befreiung zusammen stellen. Mal schauen was ich da noch zahlen muss, denn ab Montag läuft die zweite KG für meine OP im Februar.


Gruß saurbier
 
Oben Unten