Organisation??

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Gabi

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
126
Bewertungen
2
... gab es so etwas??

Uns ist aufgefallen, dass die Polizei Strasbourgs gut auf dei Demo vorbereitet war ... das war es aber auch schon.

Habt Ihr die angekündigte Auftaktkundgebung mitbekommen? Hat diese statt gefunden?? Wir haben kein Tönchen gehört, mussten einfach bis 14:40 warten umd dann unangekündigt loszugehen. Wenn es eine Kundgebung gegeben hat, konnte man sich dann nicht denken, dass man mehr als hundert Leute beschallen muss??

Wir machen nach einer Demo immer noch eine Auswertung und waren uns einig, dass es ein großes Erlebnis war. Besonders gefreut hat uns, dass Franzosen intensiv an unsereren Straßen-Diskussionen teilgenommen haben. Es war also auch ein tolles Erlebnis der Völkerverständigung. Aber genauso waren wir uns einig, dass die Organisation absolut unterste Schublade war. Tatsächlich wurde im Feedback von einer Missachtung der Demonstranten seitens Attac gesprochen.
 

strohmeier

Neu hier...
Mitglied seit
7 November 2005
Beiträge
11
Bewertungen
0
da ich auch voller Hoffnung auf die von Attac versprochene Großdemonstration nach Straßburg fuhr, meine Ansicht der Dinge. Ich habe weder eine Organisation vorgefunden, noch irgendwelche nennenswerten Attac Kontigente. allerdings und das will ich nicht verschweigen, einzelne Attac Fähnchen. Ich wage zu behaupten, wenn die hauptsächlich aus dem Ruhrgebiet kommenden Montagsdemos nicht spontan einen Teil der Organisation übernommen hätten,wenn nicht hinter dem dann in guter Ordnung ziehenden Ruhrgebietsblock die KPF mit einem relativ großen Kontigent sich eingereiht hätte, dann wären die guten Einwohner Straßburgs wohl der Meinung gewesen , da macht eine etwas größere Menge einen Samstagsspaziergang durch die Stadt. So aber haben wir und (das ist Fakt für alle die noch an die Allmacht von Attac glauben) wenigstens einen Teil von Widerstand rüberbringen können. Straßburg mit seinen 10 000 TeilnehmerInnen hat mir gezeigt das es nicht reicht nur mit einem Namen zu mobilisieren, sondern man muss auch mit seinem Herzblut dahinterstehen. Was Berlin angeht, so weiß ich das dort folgendes geschah. Zu einer Großdemonstration riefen auf. Der DGB,die PDS, die WASG, die Sozialausschüsse der CDU, natürlich durfte auch Attac aufrufen und so ziemlich alle Einzelpersonen die in den bekannten Foren und Internethinterhöfen rumkrabbeln. Gekommen sind zwischen 30 und 40 000. Obwohl die Gewerkschaft, die WASG und die PDS die Fahrtkosten übernahmen, sind gerade mal ganz knappe 40% vom 3.November 2003 übergeblieben. Wer das Widerstand nennt, der hat das Zeichen an der Wand übersehen. Die Menschen haben den Glauben an die Redlichkeit der Gewerkschaften und der Parteien verloren. Wir sind aufgerufen neue Wege zu gehen. Ich sage wer nicht mit den Raben krächzen will, der sollte auch nicht mit ihnen fliegen. Die Zeit für Leisetreter und Angsthasen geht ihrem Ende entgegen, es ist an der Zeit das wir die Gangart entweder verschärfen oder aber tschüss sagen.
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
6.725
Bewertungen
2.879
Moinsen Leude !

Nun möchte ich auch meinen Senf dazu geben - die Eindrücke und Infos, die ich so gesammelt habe. Ich möchte vorausschicken, daß ich nicht so der Hardcore-Demogänger bin, aber das wird sich in Zukunft wohl ändern, ändern müssen. Das war jetzt meine zweite Demo nach der 2.Golfkriegsdemo in den 90ern.

Das Ganze lief in der Tat, für meinen Eindruck, etwas planlos ab. Das fing allerdings schon mit der Vorbereitung der Fahrt nach Straßburg an. Ich plante , mich der ATTAC-Gruppe aus Bonn (etwa 15km weg von meiner Residenz)anzuschließen. Nach mehreren erfolglosen Versuchen der Kontaktaufnahme (AB, geänderte AB-Ansagen) hab' ich mich dann an die ATTAC Gruppe in Köln gewandt und dort auch sofort zwei Plätze zugesagt bekommen. Samstag morgen, ich dann zusammen mit einem Freund von S. in die Kölner Nordstadt (45km)zum Treffpunkt am Gewerkschaftshaus. Dort dann den zweiten Bus geentert und erst mal nach Bonn gefahren (Prima!!), um die sechs oder sieben Leute aufzugabeln, die aus Bonn noch mitkommen wollten, dann aber im Bonner Bus keinen Platz mehr bekommen haben 8)

Soweit so gut - in Bonn am Gewerkschaftshaus angekommen ( der Bonner Bus stand noch da ) und mit den Bonner ATTAC-Leuten auf die letzen Teilnehmer gewartet um die aufzunehmen, leider vergeblich. Es kam keiner der Nasen :dampf:

Die Fahrt nach Straßburg verlief reibungslos entspannt. In Straßburg angekommen (ca. 13:00 in der Nähe des Bus-Parkplatzes) wurde der Treffpunkt vereinbart ( 18:00 wegen der möglicherweise länger dauernden Abschlußkundgebung ) und wir stiefelten in Richtung Versammlungsort am Place l'Etoile. Am Rand der Innenstadt wurden wir dann von einer Menge hochgerüsteter (Schlagstöcke, Helme, Schutzschilde, Gaswerfer, Beinschienen, Körperpanzer - eben alles, was man halt so für 'ne Demo braucht ) Gendarmen relativ freundlich, aber um so bestimmter, aufgefordert, unseren Weg durch die Innenstadt doch zu überdenken und einen anderen Weg (an der Perepherie der City) zu wählen - und damit niemand verloren ging oder sich verirrte haben uns die Gendarmen dann auch noch ein gutes Stück des Wegs begleitet, uns beschützt und alle Straßen, die ins Zentrum führten, massiv abgesperrt. Das Ganze mutete schon sehr grotesk an... So haben wir den Weg von knapp vier Kilometern mit Hilfe der Gendarmen in nur knapp eineinhalb Stunden zurückgelegt. Unterwegs sah ich noch, wie PKW, die am Demo-Weg parkten abgeschleppt wurden und daß an vielen Häuser die Fensterläden in den unteren zwei Etagen fest verschlossen waren.

Am Versammlungsort angekommen (ca 14:20), auf Menschenmassen gestoßen, aber keine Spur einer Auftaktkundgebung. Ich hörte dann, daß wohl auch keine stattgefunden hat, bzw. auch keine mehr stattfinden wird. Die Masse setzte sich in Bewegung - dann - eine Rede. Von einem an der Spitze des Zuges stehenden LKW sprachen zwei Redner und anschließend setzte der Zug sich endgültig in Bewegung.

Der Ruhrpott war gut vertreten. Ich hab' Gruppen aus Bottrop, Dortmund und Gelsenkirchen gesehen. Recklinghausen war, glaub' ich, auch da - bin ich aber nicht sicher. Leute aus dem Saarland, Böblingen, Nürnberg und anderen Städten Bayerns, VER.DI- ein paar IGM-Fahnen, Bündnis'90/ Grüne-Sympathisanten und eine odentliche Anzahl WASGler hab' ich auch gesehen.

Das Ganze verlief völlig friedlich und unspektakulär und, da gebe ich strohmeier Recht, hatte etwas von einem ausgedehnten Spaziergang. Ich persönlich habe nur wenige Passanten und Zuschauer an den Fenstern gesehen. Irgendwie wirkte die Stadt wie leergefegt, bis auf die gut ausgerüsteten Gendarmen, die jede Brücke, jede Seitenstrße und jede Kreuzung kontrollierten und abriegelten - wahrscheinlich deshalb, damit kein Schäflein verlorenging :lol: .

Am Endpunkt der Demo (ca.15:45-16:00)herrschte dann wohl auch sehr schnell Aufbruchstimmung. Einige Gruppen umrundeten noch den Platz, einige gingen zu den Bussen und ich hörte davon, daß noch ein Dock-Arbeiter gesprochen hat.

An unserem Treffpunkt haben wir das Ganze noch einmal Revue passieren lassen und waren ob der Organisation und des Ablaufs doch sehr verwundert. HP von ATTAC Köln, sagte, daß jemand von ATTAC, der in Deutschland die internationale Koordination betreibt, sofort jede Verantwortung dafür von sich gewiesen hat und gesagt hat, daß ausschließlich ATTAC Straßburg für die Organisation zuständig war. Ich erfuhr auch daß die Teilehmerzahl wohl zwischen 12 und 13 Tausend gelegen hat.

Eine Frau aus unserer Gruppe sagte aber auch, daß Auftakt-und Abschlußkundgebungen in Frankreich bei Demonstrationen unüblich seien. Sinngemäß sagte sie - die Franzosen treffen sich, machen Krawall, mal mehr, mal weniger und gehen dann einfach wieder auseinander. Tja - andere Länder - andere Sitten.

Die Rückfahrt konnte dann auch mit nur 45-minütiger Verspätung angetreten werden, nachdem sich herausgestellt hatte, daß die vier vermißten Mitfahrer, gar nicht fehlten, sondern nur doppelt gezählt wurden, weil sie auf einer Raststätte den Bus wechselten (Teilnehmerlisten sind doof, machen aber manchmal schon Sinn - oder - wer bis 68 zählen kann, ist König - oder - die Überprüfung eines Ergebnisses macht nur Sinn, wenn alle Werte bekannt sind - oder - zähl' Du mal, ich kann nicht mehr :lol: :lol: :lol: in diesem Sinne ALLERBESTE GRÜSSE AN HP von ATTAC Cologne - ALLES WIRD GUT !!)

Alles in Allem - Es war gut, daß wir dort waren, es war gut, daß wir zumindest einen Teil der Stadt lahmgelegt haben. Das massive Aufgebot der Staatsgewalt läßt darauf schließen, daß man uns durchaus mehr zutraut und daß man das durchaus fürchtet.

Na ja - und an der Organisation eines solchen Ereignisses läßt sich sicher auch noch gehörig feilen...

;)
 

Gabi

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
126
Bewertungen
2
Curt The Cat meinte:
Alles in Allem - Es war gut, daß wir dort waren, es war gut, daß wir zumindest einen Teil der Stadt lahmgelegt haben. Das massive Aufgebot der Staatsgewalt läßt darauf schließen, daß man uns durchaus mehr zutraut und daß man das durchaus fürchtet.
Natürlich war es gut, dass wir dort waren. Bei uns hat niemand die Teilnahme an sich in Zweifel gezogen.

Was die grimmig aus der Wäsche guckende Staatsgewalt betrifft fragte eine Bekannte, ob wir den Polizisten nicht freundlich zulächeln und zuwinken sollen ... wir haben es dann gelassen .... man hätte ja als Reaktion darauf schießen können :mrgreen: .

achso ... ich meine, im letzten Drittel des Wegs Peter Grottian gesehen zu haben, entspannt an eine Laterne gelehnt und telefonierend. Daher vermutete ich, die Auftaktkundgebung hat es doch gegeben und wir haben sie nur nicht mitbekommen.
 

Martin1964

Neu hier...
Mitglied seit
15 Dezember 2005
Beiträge
49
Bewertungen
0
Also ich fand die Abschlußkundgebung der Montagsdemo Gelsenkirchen super :hug:
 

strohmeier

Neu hier...
Mitglied seit
7 November 2005
Beiträge
11
Bewertungen
0
genau martin,
das mit dem kämpfen müssen wir mal besser in die Köpfe bringen. Es kann doch nicht sein das 6000 Hafenarbeiter besser als ca. 45 000 Menschen auf 2 Demos sind. Da muss man sich doch fragen was läuft bei uns daneben, oder aber wird da schon eifrig Sabotage getrieben.
 

Gabi

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
126
Bewertungen
2
strohmeier meinte:
genau martin,
das mit dem kämpfen müssen wir mal besser in die Köpfe bringen. Es kann doch nicht sein das 6000 Hafenarbeiter besser als ca. 45 000 Menschen auf 2 Demos sind. Da muss man sich doch fragen was läuft bei uns daneben, oder aber wird da schon eifrig Sabotage getrieben.
Ich denke, die Begründung ist ganz einfach:
Die Hafenarbeiter werden beachtet, weil bei deren Demo Gewalt im Spiel war. Wir waren friedlich und sind somit für die Presse weniger spektakulär. Es ist einer der Ungerechtigkeiten dieses Lebens, dass ich weniger beachtet werde, wenn ich keine Steine schmeiße und wenn ich nicht drauflosprügele ... dies ist die Yellow-Press-Mentalität der heutigen Medien ... Hauptsache billig, gewöhnlich, laut und mental bloß nicht fordernd (könnte ja mit (Denk-)Arbeit verbunden sein).

Sucht Ihr etwa immer noch nach der unabhängigen Berichterstattung?? ... nicht wirkich, oder??
 

Martin1964

Neu hier...
Mitglied seit
15 Dezember 2005
Beiträge
49
Bewertungen
0
Kalle hat schon Recht, es findet eine Sabotage statt. Das habe ich auch schon länger erkannt. Doch diese Sabotage hat nicht mehr lange eine Lebenszeit. Die Menschen werden agressiver. Nur ob Gewalt eine Lösung ist, lassen wir dahingestellt. Ich werde auch weiterhin versuchen durch Aktionen, durch die Montagsdemo auch durch mein Forum aufzuklären. Was wichtig ist, das wir uns nicht reizen lassen, das wollen die Menschen doch nur die nun noch Sabotage machen. Ich plane eine Aktion, die hat sich gesalzen und wird in jeder Presse erscheinen, auch ohne das Steine fliegen oder das jemand verletzt oder verhaftet wird. Diese Aktion hat sich gewaschen und kann keiner verhindern. Nur würde ich diese nicht ins Netz setzen oder per Telefon erklären. Auch der Staatschutz vor der Tür wird es nicht mitbekommen. :hihi:
 

strohmeier

Neu hier...
Mitglied seit
7 November 2005
Beiträge
11
Bewertungen
0
nur Gewalt bringt es natürlich auch nicht, da warten die Staatsbüttel nur drauf um dann erst richtig loszulegen. Ich dachte da eher an spektakuläre friedliche Aktionen wie sie so vor 30 Jahren gang und gäbe waren. Gestern wurde in Gelsenkirchen während der Montagsdemo ca. 15 Minuten lang friedlich eine Hauptkreuzung besetzt. Ich habe mir das Ganze diesmal von außen angeschaut und ich muss sagen die Autoschlangen in alle Richtungen erreichten Rekordlängen. Allerdings die Solidarität der AutofahrerInnen ließ zu wünschen übrig, die meisten waren über 15 Minuten Pause stinksauer. Aber das waren nur 15 Minuten, was passiert wenn mal das über Stunden ausgedehnt wird.
 

Martin1964

Neu hier...
Mitglied seit
15 Dezember 2005
Beiträge
49
Bewertungen
0
Wir haben gestern in Dortmund die Hamburger Str. blockiert incl. allen Straßenbahnen. Nach ca 20 min durfte sich der Stau auflösen. Viele Autos hupten und zeigetn das V Zeichen. Es hat Ihnen nichts ausgemacht zum größten Teil. Kalle seh zu das Du Zeit hast am 04.03 in Dortmund zu sein. Kannst mich dazu ja mal anrufen.
 

Gabi

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
126
Bewertungen
2
strohmeier meinte:
Gestern wurde in Gelsenkirchen während der Montagsdemo ca. 15 Minuten lang friedlich eine Hauptkreuzung besetzt. Ich habe mir das Ganze diesmal von außen angeschaut und ich muss sagen die Autoschlangen in alle Richtungen erreichten Rekordlängen. Allerdings die Solidarität der AutofahrerInnen ließ zu wünschen übrig, die meisten waren über 15 Minuten Pause stinksauer. Aber das waren nur 15 Minuten, was passiert wenn mal das über Stunden ausgedehnt wird.
Natürlich war diese Aktion total spontan, also völlig ungeplant ... es überkam alle Beteiligten einfach so.

In der Nachbesprechung wurde übrigens berichtet, dass Autofahrer Flugblätter entgegengenommen und Zustimmung bekundet haben. Ein Straßenbahnfahrer (der ja seinen Zeitplan hat) hat Beifall geklatscht. Kalle, Du hast bestimmt an der falschen Ecke gestanden :) .
 

strohmeier

Neu hier...
Mitglied seit
7 November 2005
Beiträge
11
Bewertungen
0
ich habe zwischen Flora und der Ele gestanden, da waren die Autofahrer ziemlich brastig.
 

strohmeier

Neu hier...
Mitglied seit
7 November 2005
Beiträge
11
Bewertungen
0
hallo Martin,
am 04.03 ist das Treffen in Hannover wenn ich richtig informiert wurde. Was ist denn an dem Tag in Dortmund. Ich denke aber ich werde nach Hannover fahren um dort verschiedene Sachen anzusprechen und auch um eigene Anträge vorzubringen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten