Optionskommunen -Verträge mit ZAF zu Ungunsten von Hartz IV-Beziehern?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Hallo, ist dem einen oder anderen Optionskommunenbeglückten auch schon aufgefallen, dass er vom JC der Optionskommune einzig und alleine Vermittlungsvorschläge von einer Handvoll ZAF des jeweiligen Landkreises bekommt?
In meinem Fall (Ludwigsburg) ist das extrem ärgerlich, da ich zum einen am Randbezirks zum Kreis Stuttgart wohne (aber keinerlei Arbeitsangebote aus Stuttgart erhalte) und ich durch die Nähe zu Stuttgart zu jedem Bewerbungsgespräch/Job bis zum ********** der Welt, sprich LK Ludwigsburg -eher ländlich geprägt- fahren müßte).
Meinen SB hatte ich mal darauf angesprochen, da ich stets VV ohne Referenznummer erhielt. Die Antwort war sinngemäß, dass man Kooperationen mit Firmen, also ZAF, hätte.
Eine andere Antwort für "Wir sind faul, machen uns einen schlanken Fuß und ballern ausschließlich (!!!!) VV unserer Lieblings-ZAF wie Kamelle raus."
 
L

lola montez

Gast
Ich denke mir, egal ob Stadt- oder Landbezirk, Jedes JC handhabt das so.
Erfahrungsgemäs gibt es auch nur solche "Stellen".

Wenn ich auf meine Stadt de. und ähnlichen recherchiere oder in die Tagespresse schaue, genau das Gleiche.

Überall nur diese Zeitarbeitsfirmen. Animiert mich nicht wirklich eine gescheite "Arbeit" zu suchen. :icon_frown:
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.853
Bewertungen
2.278
auch "normale" Arbeitgeber reagieren so

Junger Mann bewarb sich auf eine Stelle (Vorschlag vom AA), drei Kilometer von seiner Wohnung entfernt.

Antwort des Arbeitgebers: " Spinnen die bei eurem Arbeitsamt? Warum sollte ich einen einen aus xxxxx nehmen. Wir haben auch genug Arbeitslose."

Ich wohne auch in einer Randlage. Bin auch schon gefragt worden, ob mir der Weg nicht zu weit wäre. Waren auch nur 15 Minuten, bis ans andere Ende meiner Stadt sind es gut 30-45.
 

ShowCenterFulda

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juli 2013
Beiträge
220
Bewertungen
102
Hallo, ist dem einen oder anderen Optionskommunenbeglückten auch schon aufgefallen,

Optionskommune? Bingo! Auf das Thema bin ich "sensibilisiert", denn ich bin mit einer Optionskommune geradezu geschlagen! Hab dazu auch schon mehrfach geschrieben.

dass er vom JC der Optionskommune einzig und alleine Vermittlungsvorschläge von einer Handvoll ZAF des jeweiligen Landkreises bekommt?

Nochmal bingo! Klar vermittelt auch jede Arbeitsagentur an ZAF, aber zum "Spezialthema" Optionskommune kann ich nur immer wieder ausdrücklich warnen! Bei optierenden Kommunen ist es tatsächlich auffällig, dass die Jobcenter mit bestimmten ZAF anscheinend "verheiratet" sind, wobei diese so ganz nebenbei als "verlängerter Arm" des JC für Sanktionen zu agieren scheinen. Das läuft dann so:

Die SB vom JC und die Disponentin der ZAF haben beinahe schon eine Telefonstandleitung miteinander. Die SB im JC "befiehlt" dem Elo, sich sofort bei der ZAF vorzustellen und ruft direkt danach die Dispo in der ZAF an, während der überrumpelte Elo noch auf dem Weg dorthin ist. Die Dispo der ZAF empfängt daraufhin den arglosen Elo auflauernd wie eine Spinne in ihrem Netz und übt von vornherein richtig Druck auf den potentiellen Bewerber aus. Sobald sich dieser nach dem Gespräch auf dem Absatz umgedreht hat, wird die SB im JC von der ZAF-Dispo zurückgerufen. Wenn der Elo nicht gespurt hat bzw. nicht den Arbeitsvertrag direkt an Ort und Stelle unterschrieben hat, bekommt er deswegen schnellstmöglich eine Sanktion vom JC reingedrückt. Wie ich erst im Nachhinein erfahren habe, hatten sehr viele Personen das exakt so erlebt und aus Angst, Geldnot und Unwissenheit zu Niedrigstkonditionen bei einer der betreffenden ZAF eingewilligt.


Optionskommunen scheint aber sowieso gar nichts überhaupt peinlich, denn noch tiefer können sie wahrscheinlich ohnehin nicht mehr sinken. Manchen Städten ist es wohl deshalb nicht einmal mehr zu schäbig, eigene ZAF zu betreiben.

Rein zufällig habe ich dazu sogar ein Beispiel parat:
"Fulda beutet mit der stadteigenen Zeitarbeitsfirma Pro Communitas Arbeitnehmer seit Jahren aus."

Video dazu guckst Du hier:
Stadt Fulda beutet Arbeitnehmer aus - Panorama Sendung vom 11.10.2012 - YouTube


Optionskommune + ZAF = Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich völlig ungeniert. :icon_kotz:
 
L

lola montez

Gast
Unglaublich!
Und die Politiker machen nur leere Versprechungen.
Zeitarbeit gehört verboten.

Man stelle sich vor, eine Krankenschwester, gut ausgebildet arbeitet seit 4 Jahren im selben Krankenhaus mit einem Zeitarbeitsvertrag.

Andererseits verstehe ich die Frau nicht, das sie sich das auch wiederrum so lange bieten lies. :frown:
 
S

Steamhammer

Gast
Die SB vom JC und die Disponentin der ZAF haben beinahe schon eine Telefonstandleitung miteinander. Die SB im JC "befiehlt" dem Elo, sich sofort bei der ZAF vorzustellen und ruft direkt danach die Dispo in der ZAF an, während der überrumpelte Elo noch auf dem Weg dorthin ist. Die Dispo der ZAF empfängt daraufhin den arglosen Elo auflauernd wie eine Spinne in ihrem Netz und übt von vornherein richtig Druck auf den potentiellen Bewerber aus. Sobald sich dieser nach dem Gespräch auf dem Absatz umgedreht hat, wird die SB im JC von der ZAF-Dispo zurückgerufen. Wenn der Elo nicht gespurt hat bzw. nicht den Arbeitsvertrag direkt an Ort und Stelle unterschrieben hat, bekommt er deswegen schnellstmöglich eine Sanktion vom JC reingedrückt. Wie ich erst im Nachhinein erfahren habe, hatten sehr viele Personen das exakt so erlebt und aus Angst, Geldnot und Unwissenheit zu Niedrigstkonditionen bei einer der betreffenden ZAF eingewilligt.

Gegen so eine plötzliche Überrumplung hilft als first aid ein vorhandener Minijob mit längerer Kündigungsfrist. Dann geht das alles nicht so schnell. Ich habe zum Beispiel eine ziemlich lange Kündigungsfrist eines unbefristeten Vertrages.

Würde ich anstelle dieser Opfer sein, würde ich unterwegs plötzlich erkranken und den Arzt aufsuchen.
 
H

hass4

Gast
es ist so dass die jobcenter mit bestimmen ZAF abkommen getroffen haben, es geht da nicht mehr allein um die vermittlung.
es wird ein profil erstellt von jedem der da aufschlägt. da wo der arm des gesetzes im jobcenter noch greift und bestimmte angelegenheiten der privatsphäre schützt da setzt die ZAF an und macht den leihsklave gläsern.

arbeitswillig, charakter, hobbys, telefon, e-mail, haustiere, facebook, twitter, einfach alles was man über dich erfahren will.

verdeckte ermittler, die alles aus dich raus kitzeln wollen was man dem jobcenter nicht angeben muss.

wer sitzt da eigentlich als chef in der BA, weise oder der geist milkes!?
 
S

Snickers

Gast
Das Personalkarussel der SB`s...........= Wechsel zwischen Trägern, JC und Peronaldienstleistern bei den ZA`s.....man kennt sich eben.

Danach oder bereits davor, sind diese Mitarbeiter verbrannt.

Neue ZA´werden ins Leben gerufen, mit meist einer jungen arrangierten Dame als Zugpferd. Läuft der Laden, wird er ihr abgeommen und es bekommt ihn einer aus der Mafiafamilie übergeben.

Also nicht nur wir haben Kummer................
 

JulieOcean

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2012
Beiträge
966
Bewertungen
430
Man stelle sich vor, eine Krankenschwester, gut ausgebildet arbeitet seit 4 Jahren im selben Krankenhaus mit einem Zeitarbeitsvertrag.
Andererseits verstehe ich die Frau nicht, das sie sich das auch wiederrum so lange bieten lies. :frown:

Wenn man solche Leute fragt, sagen sie meist: Hauptsache ich habe Arbeit. Mit dieser Haltung bleibt es dann wie es ist.

Ein Verwandter von mir lag mal in einer Klinik, deren Krankenschwestern zum großen Teil Zeitarbeiterinnen waren. Folge war, dass sie ständig wechselten. Eine berichtete, sie mache fast nur Nachtschichten, eine andere sagte, sie arbeite nur am Wochenende, dann aber jeweils zwölf Stunden am Stück.

Ich frage mich, wie mit solchen Bedinungen noch eine gute Pflege der Kranken möglich sein soll, aber Hauptsache der Profit stimmt. :mad:
 
S

Snickers

Gast
Ich frage mich, wie mit solchen Bedinungen noch eine gute Pflege der Kranken möglich sein soll, aber Hauptsache der Profit stimmt.

Darum geht es denen doch gar nicht! Krankheit ist ein "Wirtschaftsfaktor".
Früher lag man nach einer Amputation ca. 3 Wochen im Krankenhaus, heute 3-7 Tage.

Es gibt heute nur das Nötigste, wundert mich inzwischen, das man sein OP Besteck nicht selber mitbringen muß.

Beste Beispiele sind die Asklepios Kliniken! vermehren sie wie Metas. Mitarbeiter werden gekündigt und neue zu schlechteren Bedingungen eingestellt oder eben mit ZA´s gearbeitet.

Die Stationen haben selten verantwortliche Ärzte!
Eine schwerkranke Bekannte ist darin erst kürzlich verstorben. Sie war mal gerade an die 40 Jahre und wog nur noch bei der Einlieferung 36 Kilo.............Magen, Speiseröhre alles kaputt.

Man versuchte eine neue Speiseröhre zu konstruieren...........ihr Körper war aber schon sehr schwach und keiner kümmerte sich um die Aufbaunahrung per Sonde.......die war dann zugewachsen. Bei 25 Kilo stellte man gnädiger Weise die Maschinen ab. Sie hatte über 40 OP´s......man kann jedoch bei so wenig Gewicht die Wunden nicht wirklich verschliessen............die Details erspare ich dir mal.

LG
 
H

hass4

Gast
Das Personalkarussel der SB`s...........= Wechsel zwischen Trägern, JC und Peronaldienstleistern bei den ZA`s.....man kennt sich eben.

Danach oder bereits davor, sind diese Mitarbeiter verbrannt.

Neue ZA´werden ins Leben gerufen, mit meist einer jungen arrangierten Dame als Zugpferd. Läuft der Laden, wird er ihr abgeommen und es bekommt ihn einer aus der Mafiafamilie übergeben.

Also nicht nur wir haben Kummer................

die können verbrennen, oder ihren großvater da rein setzen, das ändert nichts an der tatsache dass von denen jeder im sinne des SGB II die fäden zieht.

niemand hat ein recht auf faulheit (hasardeur schröder) wer ins alg II abgerutscht ist hat jede zumutbare arbeit anzunehmen um seine hilfsbedürftigkeit zu beenden.

das ist kein kummer, das ist kümmern im auftrag der jobcenter den jenigen auf die pelle zu rücken die ganz unten angekommen sind aber noch genügend potenzial haben um sich vermarkten zu lassen.

die jobcenter zeigen diesen halsabschneidern wo die leute im alg II sitzen, den rest erledigen die mit kusshand!
 
E

ExitUser0090

Gast
Man stelle sich vor, eine Krankenschwester, gut ausgebildet arbeitet seit 4 Jahren im selben Krankenhaus mit einem Zeitarbeitsvertrag.
Ja heftig. Und dann dieser CSU Heini, der versucht diese Gesetzgebung auch noch zu rechtfertigen. Wirklich nur schwer zu ertragen ohne sich zu :icon_kotz:
 
S

Steamhammer

Gast
es ist so dass die jobcenter mit bestimmen ZAF abkommen getroffen haben, es geht da nicht mehr allein um die vermittlung.
es wird ein profil erstellt von jedem der da aufschlägt. da wo der arm des gesetzes im jobcenter noch greift und bestimmte angelegenheiten der privatsphäre schützt da setzt die ZAF an und macht den leihsklave gläsern.

arbeitswillig, charakter, hobbys, telefon, e-mail, haustiere, facebook, twitter, einfach alles was man über dich erfahren will.

verdeckte ermittler, die alles aus dich raus kitzeln wollen was man dem jobcenter nicht angeben muss.

wer sitzt da eigentlich als chef in der BA, weise oder der geist milkes!?
In den Jobcentern sitzen der Geister von Mielke, Freissler und McCarthy immer mit am Tisch.
 
H

hass4

Gast
In den Jobcentern sitzen der Geister von Mielke, Freissler und McCarthy immer mit am Tisch.

ja, und der egon krenz glaubt immer noch dass er der chef im politbüro ist!
das schlimme ist nur dass es die kinder sind die unter diesen verhassten frazen zu leiden haben.

nur mit dem unterschied, es sind NUR die kinder der armen. aber genau da will man sie später auch einmal abholen, als hilfsarbeiter die den dreck der wohlhabenden weggräumen. sich erst gar nicht an wohlstand und ein leben ohne not gewöhnen. den horizont möglichst klein halten, der mensch gewöhnt sich daran.

wer bettel-arm aufwächst und sich doch aus diesem elend befreien kann und macht über andere bekommt der wird sich dann dafür auf seine art bedanken. gehard schröder, der mit seinem bruder und der mutter den kit aus den fenstern knibbeln musste ist das beste beispiel dafür, was so eine kindheit für einen einfluss auf sein denken und handeln hat!

hinter jedem kitlosen fenster sitzt ein kleiner gerhard schröder, und das sind verdammt viele geworden in den letzten 10 jahren die nur darauf warten von der leine gelassen zu werden!!

das kann sich auch so äussern in dem einfach unschuldige an bahnhöfen oder vorplätzen halbtot oder sogar tot geschlagen werden.

die kinderarmut wächst täglich in europa, zieht euch warm an!!!
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
Optionskommunen scheint aber sowieso gar nichts überhaupt peinlich, denn noch tiefer können sie wahrscheinlich ohnehin nicht mehr sinken. Manchen Städten ist es wohl deshalb nicht einmal mehr zu schäbig, eigene ZAF zu betreiben.

Rein zufällig habe ich dazu sogar ein Beispiel parat:
"Fulda beutet mit der stadteigenen Zeitarbeitsfirma Pro Communitas Arbeitnehmer seit Jahren aus."
Keine Überraschung, Verdi betreibt ja auch (mind.) zwei eigene ZAF, warum die Städte nicht auch? :icon_kotz2:
 
H

hass4

Gast
Keine Überraschung, Verdi betreibt ja auch (mind.) zwei eigene ZAF, warum die Städte nicht auch? :icon_kotz2:

das ist doch nur logisch, jeder der in hartz IV landet darf für irgentwelchen misst ausgenutzt werden. laut statistik bleibt jeder der einmal so tief gesunken ist 5 jahre in dem system, damit auch jeder daran verdienen kann der es nötig hat!

warum sollten sich gerade gewerkschaften da zurück halten, die kämpfen doch seit jahren gegen den mitgliederschwund, irgent wo muss doch dann die knete herkommen damit die nicht am hungertuch nagen müssen.

da kommen denen die hartzis doch wie gerufen!!!!!hurra wir leben noch!!!!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten