Ominöses Schreiben von HFG Inkasso wegen Telefonica vormals HanseNet (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

lalala

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 November 2009
Beiträge
278
Bewertungen
22
Nach langer Zeit habe ich auch mal wieder was :icon_sad:

Ich habe folgendes ominöse Schreiben der HFG Inkasso GmbH erhalten:

"Letztmalige Zahlungserinnerung
Forderung der Telefonica GmbH vormals HanseNet GmbH gegen Sie
Kundennummer: xxx

Sehr geehrte Frau lalala,

bisher haben Sie unser vorangegangenes Schreiben nicht zum Anlass genommen. die berechtigte Forderung unserer Auftraggeberin zum Ausgleich zu bringen.

Sie erhalten nunmehr die letztmalige Gelegenheit, den offenen Betrag in Höhe von EUR 101,08 innerhalb von 10 Tagen ab Datum dieses Schreibens auf unser unten angegebenes Konto, unter Angabe des Aktenzeichens, zu überweisen.

Sollten wir dennoch innerhalb obiger Frist keinen Zahlungseingang verzeichnen könne, werden wir zeitnah unserer Mandantin empfehlen, das gerichtliche Mahnverfahren gegen Sie einzuleiten. Ein solches Verfahren hätte erhebliche Kosten zur Folge, die ebenfalls zu Ihren Lasten gehen würden.

Wir legen Ihnen daher nahe, umgehend den Ausgleich der Forderung vorzunehmen, damit diese sich nicht weiter erhöht.

Mit freundlichen Grüßen
HFG Inkasso GmbH"

So, das Problem ist ich weiss nicht um welche Forderung es sich handelt, da ich kein "vorangegangenes" Schreiben erhalten habe und mir ist auch nicht ganz klar, welche Firma das sein soll, Telefonica vormals HanseNet? Telefonica ist doch soweit ich weiß o2 und HanseNet ist oder war Alice? Auf jeden Fall hatte ich mit beiden (02 und HanseNet) schon Geschäftsbeziehungen, auf was sich diese angebliche Forderung bezieht ist mir aber schleierhaft da auch kein Jahr angegeben ist. Können die nicht schreiben, welche Firma es war, zu dem Zeitpunkt der Forderung, dann könnte man es vielleicht nachprüfen?

Das nächste ist, dass ich erst zum 1.7. von meiner Erstwohnung in meine bisherige Zweitwohnung gezogen bin. Also Zweitwohnung wird Erstwohnung, und bisherige Erstwohnung wird aufgegeben. Am neuen Wohnort habe ich mir ein Postfach eingerichtet und nur die Postfach-Adresse weitergegeben, ebenfalls Nachsendeauftrag von alter Wohnung ins Postfach. Beim Einwohnermeldeamt habe ich erst am 16.7. die Erstwohnung rückwirkend zum 1.7. gemeldet. Und jetzt kommt dieses Schreiben an meine aktuelle Wohnanschrift (nicht ins Postfach), mit vollen Namen also alle Vornamen die ich sonst nirgends angebe. Also muss doch das Inkasso-Unternehmen die Daten vom Einwohnermeldeamt bekommen haben? Sonst kein einziger Brief bisher an diese Adresse! Wie ist sowas möglich?

Was soll ich jetzt tun, weiß jemand Rat? LG lalala
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.662
Bewertungen
440
AW: Ominöes Schreiben von HFG Inkasso wegen Telefonica vormals HanseNet

FAX

Sehr geehrtes Inkasso Team

zwecks Überprüfung der Forderungsangelegenheit bitte ich um Zusendung folgender Unterlagen :

Gläubigervollmacht gem BGB § 174

Detailierte Forderungsaufstellung gem BGB 367


bisher haben Sie unser vorangegangenes Schreiben nicht zum Anlass genommen. die berechtigte Forderung unserer Auftraggeberin zum Ausgleich zu bringen.
Diese Standart Worthülse ist obligatorisch wird von den meisten Inkassounternehmen verwendet
 

lalala

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 November 2009
Beiträge
278
Bewertungen
22
AW: Ominöes Schreiben von HFG Inkasso wegen Telefonica vormals HanseNet

Wow, das ging ja schnell mit deiner Antwort.

Was ist mit dem fehlenden ersten Schreiben? Kann mir ein Nachteil entstehen, weil ich es nicht erhalten habe? Soll ich es nochmal anfordern?

Und hast Du eine Erklärung, wie die an meine Adresse kommen - von Einwohnermeldeamt wegen so was? Kommt mir alles spanisch vor :icon_eek:

Das blöde ist, dass auch die in dem Schreiben genannte Frist (10 Tage ab Schreiben, also ab 16.07. genau der Tag wo ich beim Einwohnermeldeamt war!) bereits abgelaufen ist. Habe es erst gestern aus dem Briefkasten gefischt, schaue da selten rein weil ich ja das Postfach habe weil der Briefkasten hier zu klein ist.
 

Konstabler

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
19 Dezember 2011
Beiträge
1.769
Bewertungen
674
AW: Ominöes Schreiben von HFG Inkasso wegen Telefonica vormals HanseNet

Habe es erst gestern aus dem Briefkasten gefischt, schaue da selten rein weil ich ja das Postfach habe weil der Briefkasten hier zu klein ist.
Den Briefkasten solltest du trotzdem täglich kontrollieren:icon_kinn:
 

Konstabler

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
19 Dezember 2011
Beiträge
1.769
Bewertungen
674
AW: Ominöes Schreiben von HFG Inkasso wegen Telefonica vormals HanseNet

Telefonica:

= 02
= Hansenet
= Alice
= AOL
 

Speedport

Foren-Moderation
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.335
Bewertungen
998
AW: Ominöes Schreiben von HFG Inkasso wegen Telefonica vormals HanseNet

Wow, das ging ja schnell mit deiner Antwort.

Was ist mit dem fehlenden ersten Schreiben? Kann mir ein Nachteil entstehen, weil ich es nicht erhalten habe? Soll ich es nochmal anfordern?
Nein, nur Vorteile. Das Inkassounternehmen muß den Eingang bei Dir nachweisen, nicht umgekehrt. Wenn Du nichts erhalten hast, hast Du natürlich daraus auch keine Pflichten.

Und hast Du eine Erklärung, wie die an meine Adresse kommen - von Einwohnermeldeamt wegen so was? Kommt mir alles spanisch vor :icon_eek:
Frag doch beim Einwohnermeldeamt nach. Natürlich geben die auf Anfragen entsprechende Auskünfte. Wie wollte man sonst jemanden finden?

Das blöde ist, dass auch die in dem Schreiben genannte Frist (10 Tage ab Schreiben, also ab 16.07. genau der Tag wo ich beim Einwohnermeldeamt war!) bereits abgelaufen ist. Habe es erst gestern aus dem Briefkasten gefischt, schaue da selten rein weil ich ja das Postfach habe weil der Briefkasten hier zu klein ist.
An Deiner Stelle hätte ich dieses Schreiben auch nicht erhalten und würde zunächst mal nicht antworten.
Wenn Sie sich dann nochmal mit Einschreiben melden, schreibst Du zurück, wie Inkasso weiter oben schon beschrieben hat.

Falls Dir gleich ein Mahnbescheid geschickt wird, widersprichst Du im vollständig, mit der Begründung: Du hast keinerlei Schreiben mit Forderungen erhalten.

Wenn darauf hin wieder Post vom Inkassounternehmen kommt, diesmal aber z.B. mit Einschreiben, schreibst Du, wie von Inkasso beschrieben.
 

lalala

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 November 2009
Beiträge
278
Bewertungen
22
AW: Ominöes Schreiben von HFG Inkasso wegen Telefonica vormals HanseNet

Den Briefkasten solltest du trotzdem täglich kontrollieren:icon_kinn:
Warum? Ich bin nicht mehr im Leistungsbezug, diesbzgl. besteht für mich also keine solche Pflicht. Ich habe mir ein Postfach eingerichtet, welches regelmäßig geleert wird, und allen meinen bestehenden Kontakten die neue Anschrift mitgeteilt, so wie ich als Postfach-Nutzer dazu verpflichtet bin diese zu nutzen. Was kann ich dafür, wenn da plötzlich ein Inkasso-Unternehmen meint sich meine Daten beim Einwohnermeldeamt holen zu müssen und direkt an die Hausanschrift schreibt?
 

lalala

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 November 2009
Beiträge
278
Bewertungen
22
AW: Ominöes Schreiben von HFG Inkasso wegen Telefonica vormals HanseNet

Nein, nur Vorteile. Das Inkassounternehmen muß den Eingang bei Dir nachweisen, nicht umgekehrt. Wenn Du nichts erhalten hast, hast Du natürlich daraus auch keine Pflichten.

Frag doch beim Einwohnermeldeamt nach. Natürlich geben die auf Anfragen entsprechende Auskünfte. Wie wollte man sonst jemanden finden?

Ja, es ist nur seltsam mit dem zeitlichen Ablauf. Das Inkasso-Schreiben verschickt an dem Tag, an dem ich die Zweitwohnung zur Erstwohnung umgemeldet habe, und vorher wollen die schon was verschickt haben? Ja wohin denn? Haben sie es vorher vielleicht an die Zweitwohnung geschickt? Warum nicht an die Erstwohnung (dann wäre das 2. Schreiben wohl eher nachgesendet worden)? Glaube kaum, dass das (neue) Einwohnermeldeamt schon ne Suchmeldung von denen vorliegen hatte, und es dann sofort weitermeldet wenn ich nur den Erstwohnsitz ändere und HFG Inkasso gleich darauf ne letztmalige Zahlungserinnerung sendet. Das hätten die doch auch vom (alten) Einwohnermeldeamt bekommen können, ich war ja nicht untergetaucht. Naja, das muss man nicht verstehen :icon_neutral:

An Deiner Stelle hätte ich dieses Schreiben auch nicht erhalten und würde zunächst mal nicht antworten.
Wenn Sie sich dann nochmal mit Einschreiben melden, schreibst Du zurück, wie Inkasso weiter oben schon beschrieben hat.

Falls Dir gleich ein Mahnbescheid geschickt wird, widersprichst Du im vollständig, mit der Begründung: Du hast keinerlei Schreiben mit Forderungen erhalten.

Wenn darauf hin wieder Post vom Inkassounternehmen kommt, diesmal aber z.B. mit Einschreiben, schreibst Du, wie von Inkasso beschrieben.
Ich hab es aber erhalten und kläre solche Sachen gerne schnell damit ich meine Ruhe habe. Werden denn Mahnbescheide wenigstens rechtssicher verschickt? Nicht dass man die auch nicht erhält und sich dementsprechend nicht wehren kann und irgendwann wird das Konto gepfändet usw.

Denke werde denen gleich antworten, vielleicht besser per Einschreiben statt als Fax, Inkasso?
 

Konstabler

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
19 Dezember 2011
Beiträge
1.769
Bewertungen
674
AW: Ominöes Schreiben von HFG Inkasso wegen Telefonica vormals HanseNet

Mahnbescheide werden in diesen berühmten gelben Briefumschlägen verschickt, und ich bin mir nicht sicher, ob diese auch an Postfachanschriften verschickt werden.

Ich würde ab sofort täglich in den Briefkasten schauen, sonst gehst du das Risiko ein, irgendwann Post zu bekommen, die dann verfristet ist.

Zustellungsurkunde
 

lalala

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 November 2009
Beiträge
278
Bewertungen
22
AW: Ominöes Schreiben von HFG Inkasso wegen Telefonica vormals HanseNet

Täglich werde ich da bestimmt nicht reinschauen, in nen leeren Briefkasten...

Es ist ja nicht so, dass ich was schlimmes ausgefressen hab, ich denke eher dass die HFG irgendwelche alten kleinen Forderungen von Telefonica/Hansenet aufgekauft hat und nun versucht damit Geld zu verdienen. Auf jeden Fall bin ich gespannt um welche Forderung es sich handelt, denn ich hatte bei o2 und Alice nie Schulden und hab immer brav meine Rechnungen bezahlt, es gingen auch keine Lastschriften zurück. Von daher bin ich noch ziemlich relaxt :icon_pause:

Es nervt nur, wenn man seit fast nem Jahr Ruhe vom Amt hat, jetzt wieder so was blödes wo man sich die Finger wund schreiben muss bis sie aufgeben!

Nachtrag: Ich weiss sicher, dass Einschreiben (auch wenn es dir nicht darum ging) an Postfächer zugestellt werden, Du bekommst eine Benachrichtigungskarte eingelegt und kannst dir das Einschreiben dann am Schalter abholen. Umgekehrt habe ich noch keine Einschreiben von privaten Postanbietern gesehen, sondern nur von der deutschen Post.

Und auch eine Postzustellurkunde kann aus dem Briefkasten geklaut werden, dann hat man wohl wirklich die A...karte gezogen. Hatte nämlich an meinem alten Wohnort zunehmend Post, die nicht ankam. Da ich dort Stress mit der Vermieterin hatte (rausklagen rausmobben rauskaufen) und ihre halbe Sippschaft auch da wohnte, die Briefkästen schön für alle zugänglich waren Verdacht auf Postklau. Aber das ist wieder nen Thema für sich und hoffentlich an meinem neuen Wohnort nicht mehr relevant :icon_smile:
 

lalala

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 November 2009
Beiträge
278
Bewertungen
22
AW: Ominöes Schreiben von HFG Inkasso wegen Telefonica vormals HanseNet

Heute war die Antwort von HFG im Postfach:

(Datum auf Briefkopf 16.08.2012, Poststempel vom 20.08.2012)

"Abgetretene Forderung der Telefonica GmbH vormals HanseNet GmbH gegen Sie

Sehr geehrte Frau lalala,

bezugnehmend auf den obigen Vorgang überreichen wir Ihnen anliegend eine aktuelle Forderungsaufstellung.

Den Gesamtbetrag entnehmen Sie bitte der Berechnung.

Für den vollständigen Ausgleich auf unser unten genanntes Konto haben wir uns eine Frist bis zum 31.08.2012 notiert.

Nach ergebnislosem Ablauf der genannten Frist werden wir ohne weitere Ankündigung das Verfahren gegen Sie fortsetzen.

MfG HFG Inkasso GmbH

FORDERUNGSAUFSTELLUNG


Hauptforderung: 5,12 % Zinsen seit 21.05.2010 29,90 EUR

Forderung Hauptsache 29,90
Mahn/Wechselkosten 12,50 unverz. Kosten
Inkassokosten HFG 13.10.2011 35,00 unverz. Kosten
Kosten Ext. Erm. 24.02.2012 9,19 unverz. Kosten
Kosten Ext. Erm. 30.05.2012 11,19 unverz. Kosten
Zinsen auf Hauptsache 3,42
Zinsen auf verz. Kosten 0,00
Saldo vom 16.08.2012 67,88 3,42 29,90

EUR 101,20

Der hinzukommende Zinsbetrag auf Hauptsache und Kosten beträgt für jeden weiteren Tag 0,00 EUR."

Das ist alles, mehr steht nicht drin!

Leider kann ich mit der "Hauptforderung: 5,12 % Zinsen seit 21.05.2010 29,90 EUR" überhaupt nichts anfangen, ich wollte doch wissen was das überhaupt für eine Forderung sein soll?

Die Gläubigervollmacht wurde auch nicht geschickt!

Was jetzt?
 

lalala

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 November 2009
Beiträge
278
Bewertungen
22
AW: Ominöes Schreiben von HFG Inkasso wegen Telefonica vormals HanseNet

Ich wollte eigentlich wissen, was ich jetzt am besten tue.

Die müssen mir doch sagen was das für eine angebliche Forderung ist.

Leider bleibt auch unklar ob von wem, denn wenn da steht "Telefonica vormals Hansenet" weiss ich immer noch nicht wie das gemeint ist. Es ist doch wichtig zu wissen wer es damals war, zu dem Zeitpunkt wo sie fodern!

Wenn es Lastschriftrückläufer gegeben hätte wüsste ich es, gab es aber nie und ich hatte weder mit Alice noch mit o2 je irgendwelche Probleme in Bezug auf Zahlungen und auch nie Mahnungen oder unbezahlte Rechnungen. Deswegen macht das auch alles keinen Sinn.

Bei Alice war icb bis Mitte 2008 DSL-Kunde (damals noch Hansenet), seitdem habe ich mit denen nix mehr zu tun gehabt. Bei o2 (Telefonica) habe ich seit Frühjahr 2009 einen DSL-Vertrag, der nach 2 Jahren verlängert wurde und dieses Jahr mit umzog. Im Jahr 2010 war der Vertrag also voll am Laufen, es gab keine Besonderheiten, nichts. Ich konnte auch keine Rechnung o.ä. mit dem Datum 21.05.2010 finden, nur eine vom 25.05.2010 über 15 EUR, die wenige Tage später von meinem Konto abgebucht wurde.

Was soll ich denn jetzt antworten?

Auf jeden Fall bin ich gespannt um welche Forderung es sich handelt, denn ich hatte bei o2 und Alice nie Schulden und hab immer brav meine Rechnungen bezahlt, es gingen auch keine Lastschriften zurück. Von daher bin ich noch ziemlich relaxt
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
565
AW: Ominöes Schreiben von HFG Inkasso wegen Telefonica vormals HanseNet

Schreib zurück: "Ich kann Ihre "Forderung Hauptsache 29,90" in keiner Weise zuordnen. Ich stelle Ihnen anheim, die dazugehörige Vertrags- und Rechtsgrundlage zu bennen und zu belegen."

Nichts weiter, vor allem kein Anerkenntnis, vor allem nicht bzgl. der Zinsen und Nebenkosten.
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.662
Bewertungen
440
AW: Ominöes Schreiben von HFG Inkasso wegen Telefonica vormals HanseNet

Bitte teilen Sie mir mit um was es sich bei der angeblichen offenen Hauptforderung von € 29,90 handelt
Gemäß meines letzten Schreiben vom xx.xx 2012 habe ich um Zusendung der Gläubigervollmacht gebeten. Ich setze Sie hiermit in Kenntnis das mir bisher dieser Legitimationsnachweis noch nicht vorgelegt wurde

29,90 zahle ich übrigens im Monat für Flat Telefon/Internet
Bin ebenfalls bei O2 Telefonica vormals Alice/Hansanet
Sieht nach einem angeblich fehlenden Monatsbeitrag aus
 

lalala

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 November 2009
Beiträge
278
Bewertungen
22
AW: Ominöes Schreiben von HFG Inkasso wegen Telefonica vormals HanseNet

Wie ich schon geschrieben habe, wurden die Rechnungen von mir immer bezahlt bzw. abgebucht und das Konto war stets gedeckt.

29,90 Euro war möglicherweise die Grundgebühr bei Alice, da war ich aber im Mai 2010 schon lange nicht mehr Kunde! Bei o2 habe ich zu diesem Zeitpunkt 15 Euro Grundgebühr bezahlt (s. mein letztes posting)!

Ich behaupte jetzt einfach mal, dass es diese Forderung gar nicht gibt. Denn ich habe zwischenzeitlich ein bisschen gegoogelt und ich scheine nicht die erste zu sein, die jetzt solche komischen Forderungen per Inkasso bekommt. Offenbar fehlt Telefonica Geld?

HFG Inkasso fordert "im Auftrag" von Hasenet / Telefonica. BLOß NICHT ZAHLEN!!!

HFG Inkasso fordert im Auftrag von der Telefonica Inkasso, Mahnungen frag-einen-anwalt.de

Brief der HFG Inkasso GmbH,TelefonicaGmbH,Hansenet Inkasso Forum 123recht.net

Nur warum Kosten für "ex. Ermittlung" und das 2 x? Ich bin noch o2 Kunde, also wissen sie doch wie ich erreichbar bin :icon_neutral:
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.662
Bewertungen
440
AW: Ominöes Schreiben von HFG Inkasso wegen Telefonica vormals HanseNet

Nur warum Kosten für "ex. Ermittlung" und das 2 x? Ich bin noch o2 Kunde, also wissen sie doch wie ich erreichbar bin :icon_neutral:
Gebührenforderungen von IBs sollte man stets nur augenzwinkernd zur kenntnis nehmen :icon_pause:
Nicht umsonst werden vorgerichtliche Gebühren ext IBs selbst im Verzugsfall nicht eingeklagt

Ich würde noch mal per Fax nachhaken
Bitte teilen Sie mir mit um was es sich bei der angeblichen offenen Hauptforderung von € 29,90 handelt
Gemäß meines letzten Schreiben vom xx.xx 2012 habe ich um Zusendung der Gläubigervollmacht gebeten. Ich setze Sie hiermit in Kenntnis das mir bisher dieser Legitimationsnachweis noch nicht vorgelegt wurde
 
E

ExitUser

Gast
AW: Ominöes Schreiben von HFG Inkasso wegen Telefonica vormals HanseNet

@ lalala , ein Postfach hätte ich vermutlich nur ohne festen Wohnsitz ! :icon_kinn:

Da dein alter Wohnsitz bekannt war ; kann man ohne große Schwierigkeiten den neuen rausfinden .

Als jahrelanger Kunde von Hansenet hatte ich noch nie Schwierigkeiten . ( Einzugsermächtigung )

Mängel wurden umgehend behoben !

Von daher will ich nicht so recht deiner Beschreibung glauben schenken . :icon_neutral:

Und das gleich eine Inkassofirma eingeschaltet wurde , ist auch unverständlich .
---------------------------
Einem Ver / Käufer nur mit Postfach würde ich nie vertrauen !
 

Solanus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.552
Bewertungen
2.340
AW: Ominöes Schreiben von HFG Inkasso wegen Telefonica vormals HanseNet

Schreib zurück: "Ich kann Ihre "Forderung Hauptsache 29,90" in keiner Weise zuordnen. Ich stelle Ihnen anheim, die dazugehörige Vertrags- und Rechtsgrundlage zu bennen und zu belegen."

Nichts weiter, vor allem kein Anerkenntnis, vor allem nicht bzgl. der Zinsen und Nebenkosten.
Im Übrigen im Schreiben der Inkasso steht es eindeutig:

Telefonica GmbH vormals HanseNet GmbH
Es geht also eindeutig um eine angebliche Forderung der HanseNet GmbH, die im Zuge der Geschäftsübernahme an Telefonica GmbH übergegangen ist.

Sprich angeblich hattest Du Schulden bei HanseNet GmbH und Telefonica GmbH macht diese jetzt geltend.

Diese Forderung muss lange vor dem 21.05.2010 entstanden sein. Am 21.05.2010 hast Du angeblich die erste Mahnung erhalten. §286 BGB Verzugszinsen

Wann die Forderung entstanden ist, ist so genau nicht bezifferbar, theoretisch könnte es wegen der Verjährungsfristen innerhalb der letzten 3 Jahre geschehen sein.

Am 13.10.2011 hat das Inkasso dich angeblich erstmalig angeschrieben.

Wo hast DU damals gewohnt? Welche Anschrift hatte HanseNet GmbH von Dir.

Am 24.02.2012 und am 30.05.2012 hat das Inkasso angeblich deine Adresse ermittelt.

Wieso zweimal? Einmal sollte reichen, oder bist DU in dem Zeitraum verzogen?


Deshalb wie oben beschrieben: Legitimation und genauen Forderungszeitpunkt und Rechnungskopie einfordern. Keinesfalls irgendetwas zugeben, nicht mal den Eingang des Schreibens.

Wenn nichts dahingehend kommt, dann abwarten und Tee trinken.

Gib mal goggle "Telefonica GmbH vormals HanseNet GmbH" da gibt es viel Lesestoff. 197.000 Einträge
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.662
Bewertungen
440
AW: Ominöes Schreiben von HFG Inkasso wegen Telefonica vormals HanseNet

Möglicherweise ist die "Forderung" nicht aus 2010 sondern aus 2008 - dann wäre ohnehin verjährt



@con_er49

Du bist aber nicht der Pressesprecher von Hansanet? :biggrin:
 
E

ExitUser

Gast
AW: Ominöes Schreiben von HFG Inkasso wegen Telefonica vormals HanseNet

Es kann alles sein von Hansenet, Telefonica, AOL, O2 oder Alice.

Ich würde auch nochmal die Gläubigervollmacht anfordern und um genaue Bezifferung der Forderung (woraus etc) bitten.

Vollmacht muss im Original mitgeschickt werden. Keine Kopie.
 

lalala

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 November 2009
Beiträge
278
Bewertungen
22
AW: Ominöes Schreiben von HFG Inkasso wegen Telefonica vormals HanseNet

Huch, was ist denn hier los? Soviele Reaktionen?

Dann werde ich mal versuchen zu antworten:

@Inkasso: Danke für den Vorschlag für eine Antwort, muss da nicht noch ein Widerspruch gegen die Forderung rein oder erst wenn sie mir im Detail genannt wurde?

@con_er49: Schön für dich, aber warum ich ein Postfach habe tut hier gar nichts zur Sache!

Das mit dem Wohnsitz hast Du auch falsch verstanden, die Inkassofirma hat mir jedenfalls an meine Zweitwohnung geschrieben und nicht an die Erstwohnung (bzw. jetzt ist die Zweitwohnung die Erstwohnung, aber zu dem Datum wo sie das Schreiben verfasst haben war das denen noch nicht bekannt dann hätte das Einwohnermeldeamt in Lichtgeschwindigkeit übermitteln müssen). Wenn sie wirklich nach meiner Adresse gesucht haben, haben sie mit Sicherheit beide Adressen bekommen die damals aktuell waren, also von Erst- UND Zweitwohnung. Schreiben gingen aber an die Zweitwohnung! Und die Ermittlung war auch sinnlos, denn ich bin schon seit Jahren bei Telefonica (o2) Kunde und mein Wohnort ist bekannt, habe ja den DSL-Umzug von der einen in die andere Wohnung mit ihnen gemacht! Ich muss mir nicht indirekt unterstellen zu lassen ich wäre abgetaucht o.ä. :icon_evil:

Ich hatte auch nie Probleme mit Hansenet, daher wünsche ich dir auch solch ein Schreiben... Und tschüss!

@Solanus: Wenn die angebliche Forderung von Hansenet an Telefonica überging, dann kann sie nur verjährt sein, denn ich habe bei Alice Mitte 2008 gekündigt. Du meinst also es ging an Telefonica/o2 über? Dort bin ich schon seit zig Jahren Kunde, also wissen die wie ich erreichbar bin und kennen auch meine früheren Adressen und Umzüge. Wieso zweimal? Wieso überhaupt? Das weiss nur HFG, ich habe keine Ahnung, denn ich bin dazwischen nicht umgezogen (also zwischen den beiden Ermittlungszeitpunkten), die Details zu Erst- und Zweitwohnung habe ich weiter oben schon geschrieben und werde sie jetzt nicht nochmal wiederholen.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Ominöes Schreiben von HFG Inkasso wegen Telefonica vormals HanseNet

Vielleicht wurde ein Monat zwischen dem Umzug zu viel berechnet?
 

lalala

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 November 2009
Beiträge
278
Bewertungen
22
AW: Ominöes Schreiben von HFG Inkasso wegen Telefonica vormals HanseNet

Vielleicht wurde ein Monat zwischen dem Umzug zu viel berechnet?
Von welchem Umzug redest Du?

Ich bin DIESES Jahr mit o2 DSL umgezogen, die angebliche Forderung ist aber wohl von Hansenet (Alice) aus 2010. Der Alice-Vertrag wurde im Sommer 2008 gekündigt. Auch dazu habe ich weiter oben schon mehr geschrieben!

Wenn zuviel berechnet worden wäre, hätte ich es schon bezahlt, denn die Rechnungen wurden immer von meinem Konto eingezogen und das war immer gedeckt. Toll, dass einem immer gleich unterstellt wird man hätte Rechnungen nicht bezahlt :icon_sad:

Hast Du mal die links von mir weiter oben gelesen, zu ähnlichen Fällen aus diesem Jahr?

Wenn es Lastschriftrückläufer gegeben hätte wüsste ich es, gab es aber nie und ich hatte weder mit Alice noch mit o2 je irgendwelche Probleme in Bezug auf Zahlungen und auch nie Mahnungen oder unbezahlte Rechnungen. Deswegen macht das auch alles keinen Sinn.

Bei Alice war icb bis Mitte 2008 DSL-Kunde (damals noch Hansenet), seitdem habe ich mit denen nix mehr zu tun gehabt.
Bei o2 (Telefonica) habe ich seit Frühjahr 2009 einen DSL-Vertrag, der nach 2 Jahren verlängert wurde und dieses Jahr mit umzog. Im Jahr 2010 war der Vertrag also voll am Laufen, es gab keine Besonderheiten, nichts. Ich konnte auch keine Rechnung o.ä. mit dem Datum 21.05.2010 finden, nur eine vom 25.05.2010 über 15 EUR Nachtrag: von o2, die wenige Tage später von meinem Konto abgebucht wurde.
 
Oben Unten