Oldenburg hat Mietobergrenze angehoben!!!

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

milca911

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Juni 2007
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo Zusammen!

Hier einen Auszug eines Artikels aus der heutigen Norwest- Zeitung.

Hartz 4: Behörde hebt Mietobergrenze an
Gerichte gegen bisherige Praxis

Mietobergrenzen

1= Haushaltsgröße 2= Betrag in € bisher 3= Betrag in € aktuell 4= Wohnungsgröße bis zu

1- 1 Pers. 2- 325,00 3- 357,50 4- 50 m2
1- 2 Pers. 2- 395,00 3- 434,50 4- 60 m2
1- 3 Pers. 2- 434,60 3- 517,00 4- 75 m2
1- 4 Pers. 2- 503,62 3- 599,50 4- 85 m2
1- 5 Pers. 2- 572,65 3- 687,50 4- 95 m2

je weitere 63,03 82,50 +10 m2
Pers.


Hoffe irgendjemandem kann dieses hilfreich sein!!!

Viele Grüße
milca911
 

hartzhasser

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juni 2006
Beiträge
649
Bewertungen
28
ist ja interessant, habe meine nordwest zeitung noch garnicht gelesen. nächstes
jahr werde ich sowiso wohl umziehen müssen da meine Hütte abgerissen werden soll.


lg hartzhasser
 

Bruno1st

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
1= Haushaltsgröße 2= Betrag in € bisher 3= Betrag in € aktuell 4= Wohnungsgröße bis zu

1- 1 Pers. 2- 325,00 3- 357,50 4- 50 m2
1- 2 Pers. 2- 395,00 3- 434,50 4- 60 m2
1- 3 Pers. 2- 434,60 3- 517,00 4- 75 m2
1- 4 Pers. 2- 503,62 3- 599,50 4- 85 m2
1- 5 Pers. 2- 572,65 3- 687,50 4- 95 m2

je weitere 63,03 82,50 +10 m2
Pers.


Hoffe irgendjemandem kann dieses hilfreich sein!!!

danke es war hilfreich - eine Erhöhung gleich um 10% und viel mehr. Sind da die Mieten explodiert oder hat man der ARGE mal gesagt, daß die sinnlosen Verfahren die sie provozieren viel teurer sind, wie die Bezahlung einer reelen Miete.
 

Kaleika

Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
In den Koalitionsverträgen zwischen SPD und GRÜNEN steht auch , dass die Umzugsaufforderungen drastisch reduziert werden sollen.

Das hat Karoline Linnert letzte Woche als Rednerin bei der Bremer Montagsdemo persönlich kund getan.

Das Wörtchen "soll" liegt mir allerdings quer, weil es gummiartig gedehnt werden kann.
Doch unterstelle ich ihr jetzt mal Positives. Sie hat unsere Montagsdemo immer unterstützt!


Der Umzugs-Spuk der Bagis
wird in drei Monaten vorbei sein

Karoline Linnert: Ziel unserer Politik ist es, soziale Ausgrenzung zu verhindern und abzubauen. Wir werden jeder Form von Diskriminierung und Ausgrenzung entgegentreten und uns für ein gemeinsames Leben in unseren Städten einsetzen. Unabhängig vom Alter, der sozialen Herkunft oder einer etwaigen Behinderung wollen wir allen Menschen in Bremen und Bremerhaven die umfassende Teilhabe an der Gesellschaft sowie ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen.

Besondere Hilfe des Staates benötigen alle diejenigen, die auf Hilfe angewiesen sind. Dazu zählen unter anderem Kinder, alte, kranke, arbeitslose und behinderte Menschen. Generell gilt, dass Menschen in schwierigen Lebenslagen unsere besondere Unterstützung verdienen und bekommen sollen. Die zunehmende Armut in vielen unserer Stadtteile bedroht das soziale Gefüge. Hier werden wir alle Möglichkeiten nutzen, um dieser Entwicklung entgegenzutreten.

Wir wollen die Umzugsaufforderungen drastisch reduzieren. Die Mietgrenzen in Bremen sollen sich an den Regelungen vergleichbarer Großstädte orientieren. Umzugsaufforderungen sollen nur erfolgen, wenn annehmbarer Ersatzwohnraum tatsächlich vorhanden ist. Dabei soll sichergestellt werden, dass möglichst eine räumliche Nähe zum bisherigen Wohnort gewahrt bleibt und soziale Härten verhindert werden. Wir werden außerdem unsere Einwirkungsmöglichkeiten auf die „Gewoba“ nutzen, damit sie in ausreichendem Maße preiswerten Wohnraum zur Verfügung stellt.

weiter: www.bremer-montagsdemo.de

Kaleika
 
R

roxy_music

Gast
@milca911
@hartzhasser

Hat jemand von Euch Informationen wie dieser "Sinneswandel" zustande kam?
Gab es gar eine Entscheidung des LSG Niedersachsen?

Über eine Info würde ich mich freuen.

Thanks.
 

milca911

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Juni 2007
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo!

Das mit dem dem Umziehen ist so einen Sache.
Ich sollte bis vor vier Wochen auch noch mich um eine günztigere Wohnung kümmern.
Hierbei ging es allerdings um 2,38 € zu viel Miete.
Wollte mit dem Chef sprechen, doch der verweigertete jeglichen Kontakt zu mir. Wr mir schon klar.

Somit habe ich im 2 tägigem Rütmus einen Anrag bei der Arge gestellt. Egal was einen, Tag Tapeten, nächsten Tag Umzugswagen, dann Umzugskartons, Maklergebühren und und und.

Die waren so genervt von mir, dass der Chef mich anrief.

Erst beschimpfte er mich, ob ich nicht all die Hartz vier Gesetzte gelesen habe!!! Mir würde doch garnichts zustehen.

Ich sagte ihm dann, "bin keine Studierte Rechtsanwältin sonder eine alleinerziehende Mutter mit zwei Kindern im alter von 11 und 2 Jahren und habe auf Grund der Arbeitslage verdammt viel Zeit Briefe zu schreiben."

Puh, da war er richtig böse.
Als er sich nunmehr beruhigte, bat er mir einen Termin an.

Ich, mit all meinen Unterlagen unterm Arm hin zum Amt und siehe da, er fand einen Weg.

Er rechnete wie folgt: Kaltmiete plus 10& Tollerranz von der Kaltmiete und somit hatte ich dann knapp 40€ gut.

Ich sagte Danke bis zum nächsten Mal und verschwand. Aber meine Bestätigung die Wohnung nicht räumen zu müssen und die Anerkennung der Mietübernahme hatte ich in der Tasche.

Liebe Grüße
milca911
 

milca911

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Juni 2007
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hier nun der genaue Text aus der Nordwest- Zeitung vom 23.06.2007

Die Hartz 4 Behörde hat die Mietobergrentzen für Bezieher von Arbeitslosengeld (ALG) 2 angehoben. Die Behörde reagierte damit eigenen Angaben zufolge auf die Entscheidungen von Sozialgerichten. Für die Stadt Oldenburg, die die Unterkunftskosten- und Heizkosten der ALG-2- Bezieher zahlen muss, kommen dadurch wohl Mehrkosten in sechstelliger Höhe zu.
Die Mietobergrenze legt für die Behörde die Angemessenheit der Unterkunftskosten fest. Liegen die tatsächlichen Kosten über der Grenze, muss der ALG-Bezieher die Differenz entweder selbst zahlen oder in eine billigere Wohnung umziehen.
Bei der Festsetzung der Grenzen hatte die Oldenburger- Arge bisher eine stichprobenartige Wohnungsmarktanalyse zugrunde gelegt. Die Sozialgerichte verlangen als Grundlage aber einen Mietspiegel oder die Wohntabelle aus dem Jahr 2001 plus Zuschlag von zehn Prozent. "Auf die geänderte Rechtslage haben wir nun reagiert", so Arge Chef Volker Trautmann.

Hinzu kommt dan noch die tabelle, die ich im Eröffnungs - thread aufgefürt habe.

Liebe Grüße
milca911
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten