Ohne Einwilligung der Arge Umziehen !

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Misery

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Januar 2010
Beiträge
44
Bewertungen
1
N'abend,

hab ja neulich erst eine Frage gestellt, ob ich zur Miete was zuschießen darf.
Eine etwas ähnliche Frage, habe ich nun erneut und hoffe es gibt jemanden der mir helfen kann.

Folgendes,
Wir (ich w.24j. & Sohn 3J.) können zum 1.3. bereits eine Wohnung beziehen. Das sich das Amt quer stellen kann, den Umzug zu genehmigen, weil die Wohnung fast 100€ zu teuer ist, weeß ich bereits. Dienstag werde ich das mit meinem Sachbearbeiter besprechen, ob und wie das nun aussieht.

Nun habe ich mich etwas schlau gemacht im Netz, das man auch ohne genehmigung der Arge umziehen darf, nur bleibt man dann auf der Kaution sitzen, soweit so gut.
Nun rechne ich damit, das es Dienstag wohl so kommen wird, das mein Sachbearbeiter eben jenen Umzug verweigert, weil die Whg halt über dem Satz liegt.
Jetzt möchte ich mich auf alle eventuallitäten vorbereiten, was ich beachten muss, wenn ich ohne Erlaubnis vom Amt einfach umziehe, bescheid bekommen sie ja dennoch, ebenso das neue Amt, das ab dann für mich zuständig ist und bei dem ich die Anträge stellen muss.

Wie muss ich mich verhalten, wenn ich ohne Einwilligung der Arge umziehe?
Was muss ich beachten, was wie schnell beantragen etc pp.

Wäre euch unheimlich dankbar, für hilfreiche Antworten.

LG Misery
 

lpadoc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Februar 2010
Beiträge
2.422
Bewertungen
1.029
(...) Das sich das Amt quer stellen kann, den Umzug zu genehmigen, weil die Wohnung fast 100 € zu teuer ist, weeß ich bereits. Dienstag werde ich das mit meinem Sachbearbeiter besprechen, ob und wie das nun aussieht. (...) Wie muss ich mich verhalten, wenn ich ohne Einwilligung der Arge umziehe?

Umziehen kannst du natürlich wohin Du möchtest. Entscheidend ist jedoch die Frage, ob dies aus eigenen Miteln auch finanziert werden kann. Kannst Du 100,- € monatlich entbehren? Die allermeisten von ALG2-Betroffenen können dies leider nicht.

Und hasst Du daran gedacht, das die alte/jetzige Wohnung gekündigt werden muss (Kündigungsfrist) und möglicherweise doppelte Mietzahlungen fällig werden?

Solltest Du jedoch einen nachvollziehbaren Umzugsgrund haben, so sieht die Sache mit den insgesamt dadurch bedingten Kosten schon anderes aus.

Ich persönlich würde den JC-Termin zunächst abwarten und berichte hier darüber.

In welchen künftigen JC-Zuständigkeitsbereich möchtest Du hinziehen? Um die dortigen KdU-Höchstgrenzen zunächst prüfen zu können, schau mal in diesen Link.

Weitere Antworten und Hilfestellungen kommen bestimmt noch.
 

Misery

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Januar 2010
Beiträge
44
Bewertungen
1
Ob ich diese knapp 100€ tragen kann, ja kann ich. Alles bereits durchgerechnert, könnte ich dem Amt sogar vorlegen, diese durchrechnung. Das ist somit mein kleinstes Problem.

Für meine jetzige Wohnung hätte ich bereits einen Nachmieter, der laut meinem "noch" Vermieter, eben jene auch bekommt.

Nun ja, ob es ein nachvollziehbarer Umzugsgrund ist, weeß ich leider nicht genau. Ich möchte eben in den Zuständigkeitsbereich von Bad Segeberg ziehen, nicht nur weil mein Lebensgefährte dort in der Ecke wohnt, sondern auch weil ich hier in meinem derzeitigen Wohnort, keinerlei Perspektiven mehr habe, ob es nun Arbeitstechnisch wäre, oder eben um mein Kind zu betreuen. Leider hat mir der Kindergarten keinen Freien Platz mehr für dieses Jahr geben können, alles belegt. Und in Bad Segeberg, wäre es dann so, das ich bereits angefragt habe, einen KiGa Platz gäbe es dort noch für meinen Kleinen und wenn alle stricke reissen, würde meine Schwiegermama ins Be mein Kind hüten, sie ist Rentnerin, wäre somit für sie kein problem.

Allerdings weeß ich nicht ob ich allein das als umzugsgrund angeben kann. Wie gesagt ich rechne ziemlich fest damit, das mein Sachbearbeiter mir einen Vogel zeigt, eben auch weil die Wohnung zu teuer ist.
 

Reha1

Elo-User*in
Mitglied seit
21 November 2012
Beiträge
130
Bewertungen
14
Wie ist mit Familienführung, Kindsvater, Oma sind in der Nähe, du kannst arbeiten gehen, da die Oma auf dein Kind aufpasst, das musste gute Begründung sein, hoffe es!
 

Misery

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Januar 2010
Beiträge
44
Bewertungen
1
Naja er ist nicht der Kindsvater, allerdings habe ich eine super Verhältnis zu seiner Familie. Deshalb würd die Schwiegermama ins Be, auch auf meinen Sprössling aufpassen.

Meinst du, das wäre als begründung inordnung?
 

Reha1

Elo-User*in
Mitglied seit
21 November 2012
Beiträge
130
Bewertungen
14
Dann sage am bestem nichts von dem Freund, sag nur, die Oma wohnt in der Nähe, und die kann auf dein Kind aufpassen,wenn du arbeiten gehst! Fertig!
Ob er dann in Kindergarten kommt, das ist dann dein Problem.

Die sind vielleicht froh, wenn ein anderer JC danach für dich zuständig ist!
Warte noch ein wenig hier, vielleicht haben die anderen hier, andere Vorschläge!
Wünsche dir alles Gute
 

Misery

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Januar 2010
Beiträge
44
Bewertungen
1
Ah sehr gut, dann werd ich meinen Freund dort nicht erwähnen, sondern nur die Oma.

Vielen dank, für deine nette Antwort :)
 
J

James Bond 07

Gast
Misery;1324948 hab ja neulich erst eine Frage gestellt meinte:
Guten Tag @ Misery,

Du bleibst auf sämtlichen Kosten, die beim Umzu anfallen sitzen und das sind Kaution, Umzugskosten, Maklerkosten sowie Renovierungskosten die evt. in der neuen Wohnung umgänglich sind.

Weiter wird Dir das Job Center der neuen Wohnung nur die KM zahlen, die angemessen ist also bleibst Du auch auf den 100€, die über der MOG liegen . sitzten und zusätzlich musst Du damit rechnen, dass die Miete nach 1-2 Jahren steigt...

fG
JB07
:icon_stern:
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.145
Bewertungen
18.324
Kurzer Gedanke dazu, bedenke auch die Nebenkosten/Betriebskosten Abrechnung
und so ganz nebenbei die Strompreise.

Wie du noch 100€ entbehren kannst und das noch mit Kind, da brauch man nicht viel rechnen.

Bedenke auch deine sonstigen Kosten und für den Notfall solltest du auch was zurücklegen können.

Für eine Waschmaschine, Kühlschrank usw.

Das nur mal als gutgemeinter Hinweis.:icon_pause:
 
E

ExitUser

Gast
Es könnte aber Fragen nach der Bedürftigkeit aufwerfen, wenn sie so locker fast ein Drittel ihres Regelbedarfes aufbringen kann, und das jeden Monat.
 
J

James Bond 07

Gast
Sie zieht in die Nähe ihres Lebenspartner, er hat Erwerbseinkommen, da dürften 100 € im Monat nicht das Problem sein.
... wie schon gesagt ich rate da zur Vorsicht denn man wird hellhörig werden wenn sie so gut wirtschaften kann mit dem "Wenigen" was ihr zur Verfügung steht und wenn das rauskommt wird man ihr evt. einen sozial Betrug ankreiern...

fG
JB07
:icon_stern:
 

Misery

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Januar 2010
Beiträge
44
Bewertungen
1
Huch, das doch noch einige antworten kommen, damit hätte ich nun doch nicht mehr gerechnet.

Also, das ich auf der Kaution etc pp sitzen bleibe, ist mir bekannt. Damit kann ich leben, weil keine Kaution anfällt. Umzugs & renovierungskosten fallen nicht an, Wohnung alt, sowie die neue auch, sind frisch renoviert. Umzugskosten, da helfen mir Freunde.

@James Bond
ganz ehrlich, ich kann sehr gut wirtschaften. Und ich habe noch nie im Monat mein komplettes H4 Geld ausgegeben, was nicht heißt das wir nur von Brot und Leitungswasser leben. Wenn man alles genau durchplant ist es kein problem mit dem Geld auszukommen.

Wie gesagt, ich werde nicht erwähnen, das mein Partner dort wohnt. Jedem wird klar sein, das er mithelfen wird, wenn er dort ebenfalls in Ort wohnt. Jenes muss die Arge aber natürlich nicht wissen.
 
J

James Bond 07

Gast
@James Bond
ganz ehrlich, ich kann sehr gut wirtschaften. Und ich habe noch nie im Monat mein komplettes H4 Geld ausgegeben, was nicht heißt das wir nur von Brot und Leitungswasser leben. Wenn man alles genau durchplant ist es kein problem mit dem Geld auszukommen.

vielleicht versuchst Du bitte mal, die Antworten Themenbezogen zu verstehen - Danke.

Wie gesagt, ich werde nicht erwähnen, das mein Partner dort wohnt. Jedem wird klar sein, das er mithelfen wird, wenn er dort ebenfalls in Ort wohnt. Jenes muss die Arge aber natürlich nicht wissen.
Das entscheidest Du ganz alleine - wir haben dazu alles gesagt was zu sagen war.

fG
JB07
:icon_stern:
 
Mitglied seit
15 August 2006
Beiträge
227
Bewertungen
11
[
Weiter wird Dir das Job Center der neuen Wohnung nur die KM zahlen, die angemessen ist also bleibst Du auch auf den 100€, die über der MOG liegen . sitzten und zusätzlich musst Du damit rechnen, dass die Miete nach 1-2 Jahren steigt...

Bitte um Aufklärung. Was heißt angemessene KM? Wenn die KM jetzt 20€ über der angemessenen Miete liegt und die Nebenkosten aber meinetwegen 100€ höher liegen als bei der alten Wohnung, übernimmt das die ARGe? Alles sehr unklar.
Beispiel:
Alte Wohnung 300€ KM und 400€ WM
Neue Wohnung 320€ KM und 460€ WM

So konkrete Frage, was übernimmt die ARGe und hängt das wiederum von den ortsüblichen Richtlinien ab (die eine ARGe hat die KM die andere die WM als KDU-Richtlinie.
 

Mollmops

Elo-User*in
Mitglied seit
9 März 2011
Beiträge
498
Bewertungen
105
Bitte auch berücksichtigen, dass im neuen Wohnort eine andere (vielleicht sogar niedrigere) Miete angemessen sein könnte als im noch-Wohnort. Dann steigt der Eigenanteil vielleicht sogar noch.
 
J

James Bond 07

Gast
Bitte um Aufklärung. Was heißt angemessene KM? Wenn die KM jetzt 20€ über der angemessenen Miete liegt und die Nebenkosten aber meinetwegen 100€ höher liegen als bei der alten Wohnung, übernimmt das die ARGe? Alles sehr unklar.
Beispiel:
Alte Wohnung 300€ KM und 400€ WM
Neue Wohnung 320€ KM und 460€ WM

So konkrete Frage, was übernimmt die ARGe und hängt das wiederum von den ortsüblichen Richtlinien ab (die eine ARGe hat die KM die andere die WM als KDU-Richtlinie.

Guten Tag @Walter v.d. Vogelweide.

angemessen heist, den Richtlinien Deiner Stadt entsprechend - auch Mietobergrenze ( MOG ) genannt.

Füge Dir hier einen Link bei mit den Richtlinien der Kosten der Unterkunft (KdU) .
Hier kanns Du nachschauen, wie die angemessene kaltmiete (KM) an Deinem Wohnort ist.

Harald Thome - Örtliche Richtlinien

Dann hänge ich Dir noch eine PDF der Folie von Haralt Thome mit Stand 17.01.2013 an.
Darin findest Du alles wissenswerte über z.B. KdU -, Nebenkosten (NK) Heizkosten (HZK) usw.
 

Anhänge

  • Folien-SGB-II---17.01.2013.pdf
    2,3 MB · Aufrufe: 139
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten