Ohne Beistand zum Termin - Neue EGV steht im Raum. Wie gehe ich am Besten vor?

claudia83

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
10 Februar 2013
Beiträge
226
Bewertungen
29
So, es ist wieder so weit. am Dienstag will mich mein ach so toller AV wieder sehen und ich finde einfach keinen beistand. der Termin ist früh. so ein mist.
Hab ich irgendwelche Möglichkeiten mich abzusichern, also Gespräch aufzeichnen oder so? Das ist ja aber auch wieder so ne Sache die ja nicht wirklich erlaubt ist. :icon_frown:

Also klar ist mir ja schon mal das ich die neue EGV nicht unterschreiben werde, sondern zur Prüfung mitnehmen werde. da wird er ja schon dumm gucken. :biggrin:
werde die EGV dann hier einstellen. Wenn letztendlich alles akzeptabel ist, kann man die dann unterschreiben oder sollte man das generell nicht machen?
Ich hatte mit meinen vorherigen Arbeitsvermittlern nie Probleme, erst mit dem jetzt. ist der zweite Termin. nach dem ersten hat er mich ja schon mächtig über's Ohr gehauen. :icon_motz: Deswegen ist das alles Neuland für mich mit beistand und EGV nicht unterschreiben. Wie gesagt, hatte nie Probleme vorher.
 
S

silka

Gast
AW: Hilfe! ohne beistand zu Termin?! EGV

So, es ist wieder so weit. am Dienstag will mich mein ach so toller AV wieder sehen und ich finde einfach keinen beistand. der Termin ist früh. so ein mist.
Hab ich irgendwelche Möglichkeiten mich abzusichern, also Gespräch aufzeichnen oder so? Das ist ja aber auch wieder so ne Sache die ja nicht wirklich erlaubt ist. :icon_frown:

Also klar ist mir ja schon mal das ich die neue EGV nicht unterschreiben werde, sondern zur Prüfung mitnehmen werde. da wird er ja schon dumm gucken. :biggrin:
werde die EGV dann hier einstellen. Wenn letztendlich alles akzeptabel ist, kann man die dann unterschreiben oder sollte man das generell nicht machen?
Ich hatte mit meinen vorherigen Arbeitsvermittlern nie Probleme, erst mit dem jetzt. ist der zweite Termin. nach dem ersten hat er mich ja schon mächtig über's Ohr gehauen. :icon_motz: Deswegen ist das alles Neuland für mich mit beistand und EGV nicht unterschreiben. Wie gesagt, hatte nie Probleme vorher.
Du brauchst eine vorgelegte und hoffentliche besprochene EGV niemals sofort unterschreiben.
Du solltest aber auch eine EGV nie direkt ablehnen.
Bitte doch sachlich und höflich um Bedenkzeit und eine Frist. Dann wird man dir diese auch geben.
Dann kannst du die EGV hier einstellen und ganz viele Leute werden dazu etwas anmerken.
Wenn du den SB nicht verstehst, bitte ihn, dir das nochmal zu erklären.
Es ist überhaupt nicht schlimm, wenn man das behördisch und Bürokratendeutsch nicht versteht. Dann ist es Aufgabe des SB, dir alles so zu erklären, bis du es auch verstehst. DAS ist sein Job!
Hab also keine Hemmungen, nachzufragen.
 

claudia83

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
10 Februar 2013
Beiträge
226
Bewertungen
29
AW: Hilfe! ohne beistand zu Termin?! EGV

So wie ich meinen AV kennenlernst habe, legt der gern alles selbst fest. so wie "machen wir mal 8 Eigenbemühungen". mit verhandeln hat der es nicht so. Redet viel Zeug, ich bin ja zu Jung um zu hause zu sitzen, es muss ja was passieren und wenn ich hier keine Arbeit finde muss ich eben wegziehen. :icon_motz:

Ich werde Morgen die EGV zur Überprüfung mitnehmen und hier einstellen und hoffe auf eure Hilfe und Meinungen. Danke erstmal im voraus.
 
S

silka

Gast
AW: Hilfe! ohne beistand zu Termin?! EGV

So wie ich meinen AV kennenlernst habe, legt der gern alles selbst fest. so wie "machen wir mal 8 Eigenbemühungen". mit verhandeln hat der es nicht so. Redet viel Zeug, ich bin ja zu Jung um zu hause zu sitzen, es muss ja was passieren und wenn ich hier keine Arbeit finde muss ich eben wegziehen. :icon_motz:

Ich werde Morgen die EGV zur Überprüfung mitnehmen und hier einstellen und hoffe auf eure Hilfe und Meinungen. Danke erstmal im voraus.
So ganz unrecht hat er damit nicht, der Typ.
Aber SO wird er es nicht in die EGV schreiben.
Also bitte morgen wegen der EGV um Bedenkzeit und stell die EGV dann hier ein.

Warum und seit wann findest du denn keine Arbeit und warum hast du jetzt diesen neuen AV?
Ist das dein Fallmanager oder warum wurde da gewechselt?
Bist du Ü25?
 

claudia83

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
10 Februar 2013
Beiträge
226
Bewertungen
29
AW: Hilfe! ohne beistand zu Termin?! EGV

Irgendwie hat er schon Recht, aber wenn's nun mal keine Arbeit gibt hier...deswegen werde ich aber auch nicht wegziehen.
Gute Fragen warum man keine Arbeit findet. Hab von Anfang an die falsche berufswahl gehabt und wenn man dann nach der Lehre nicht gleich was findet ist das dann schlecht in der Computer/Informatik Richtung.
ich hab seit fast 3 Jahren wenigstens ein nebenjob als reinigungskraft. besser als nix.

tja warum hab ich den neuen AV. Das habe ich ihn letztens gefragt was mit meiner vorherigen ist. "Sie ist nicht mehr bei uns" war die Antwort.
Und ja, ich bin Ü25. :icon_rolleyes:
 

claudia83

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
10 Februar 2013
Beiträge
226
Bewertungen
29
AW: Hilfe! ohne beistand zu Termin?! EGV

So. Der Termin heut ist so gelaufen, dass mein AV nicht mit sich hat reden lassen. Verhandlungen über die EGV gleich null. Der fing erst an mit mir zu diskutieren wegen der letzten Maßnahme die er mir aufdrücken wollte und ich den Vertrag da nicht unterschrieben habe. Das ganze is noch am laufen wegen Sanktion etc. Er hat mir auch mehrmals unterstellt das ich die Maßnahme abgelehnt hätte, worauf ich gesagt hab das nicht ich abgelehnt habe sondern der Träger mich und ich hätte die Maßnahme ja auch mitgemacht. Da hat er nur so gemeint "das sagen sie". Also ich fand das schon frech. Außerdem klärt das ja eine andere Stelle, die Rechtsabteilung.
Weiter ging es das ich angeblich ein Stellenangebot bekommen hätte. Das war mir neu, weil bei mir kam nichts an.
Dann fing er an das er von mir jetzt 3 Bewerbungen pro Monat haben will und die soll ich auch jeden Monat abgeben. Auf meine Frage wer mir das dann bezahlt (Fahrtkosten oder Porto etc.) kam er ins Grübeln und meinte das kriege ich erstattet. Da hat er das in der neuen EGV geändert auf alle 2 Monate abgeben.Die EGV hab ich mitgenommen,ohne Unterschrift und soll die bis 2.12. abgeben,unterschrieben. Sonst kommt die per VA. Als ich heim war rief er mich an und meinte das er die EGV nochmal geändert hat und ich soll einmal Ende Februar die Eigenbemühungen abgeben und dann zum nächsten Termin. Die EGV schickt er mir zu und wenn ich die habe, stell ich die mal rein und bin auf eure Meinungen dazu gespannt.

Also mit den 3 Bewerbungen im Monat finde ich schon bisschen viel. Ich weiß ja jetzt schon kaum noch wo ich mich bewerben soll und es sollen ja keine sinnlosen Bewerbungen sein, sondern schon möglichst wo auch Stellen ausgeschrieben sind. Aber er meinte ja ich bin doch an nichts gebunden und kann mich doch bundesweit bewerben. Nur weil ich keine Kinder hab und ledig bin. :icon_dampf: Muss ich denn erst Kinder haben und heiraten oder was?! Das kanns doch nicht sein. :icon_evil:
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.868
Bewertungen
2.314
AW: Hilfe! ohne beistand zu Termin?! EGV

@claudia83

3 Bewerbungen pro Monat ist nicht viel. Von den meistens elos werden mehr Bewerbungen gefordert.

Und das geht fast jedem so, dass man irgendwann nicht mehr so recht weiß wo man sich bewerben soll.

Doch erst wenn du verheiratet bist und Kinder hast, dann wird das als wichtiger Grund anerkannt, dass du nicht bundesweit zur Verfügung stellen musst.
 

Helga40

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
7.098
Bewertungen
4.895
AW: Hilfe! ohne beistand zu Termin?! EGV

3 Bewerbungen im Monat für jemanden, der anscheinend eine abgeschlossene Ausbildung hat, jung und gesund ist und sich deshalb bundesweit bewerben muss, ist nicht viel, sondern wenig.

Im Normalfall wird von 5 bis 8 pro Monat ausgegangen, z. B. hier:

Die Verpflichtung, innerhalb von sechs Monaten 30 Bewerbungen (fünf je Monat) um sozialversicherungspflichtige oder nicht sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen vorzunehmen und im Folgemonat nachzuweisen, ist weder nach ihrer Art noch nach der aufgegebenen Frequenz der Bewerbungen zu beanstanden (zur Frequenz vgl. LSG Nordrhein-Westfalen Urteil vom 12.06.2013 - L 7 AS 40/13 B; BSG Urteil vom 20.10.2005 - B 7a AL 18/05 R, wonach die Aufforderung der Bundesagentur für Arbeit, sich zweimal die Woche schriftlich zu bewerben, unter keinen denkbaren Aspekt unzumutbar ist). Es handelt sich um eine Konkretisierung der in § 2 Abs. 1 SGB II geregelten Selbsthilfeobliegenheit des erwerbsfähigen Leistungsberechtigten. Dieser ist verpflichtet, eine ihm zumutbare Erwerbstätigkeit zur Verringerung der Hilfebedürftigkeit fortzuführen bzw. jede zumutbare Tätigkeit i.S.v. § 10 SGB II anzunehmen. Die Bewerbung um ein Beschäftigungsverhältnis stellt dabei den ersten Schritt zur Eingliederung in den Arbeitsmarkt und zur Beseitigung der Hilfebedürftigkeit dar. Grundsätzlich ist zur Abwendung der Hilfebedürftigkeit die Aufnahme jeder Arbeit zumutbar, die eine erwerbsfähige leistungsberechtigte Person in Hinblick auf ihre Fähigkeiten und Leistungsvoraussetzungen erfüllen kann und darf (BSG Urteil vom 15.12.2010 - B 14 AS 92/09 R). Vorstellungen, Neigungen und Ansprüche der leistungsberechtigten Person sind dabei nur im Rahmen der Zumutbarkeitskriterien des § 10 SGB II zu berücksichtigen (Beschluss des Senats vom 27.08.2007 - L 19 B 38/07 AS ER; LSG Sachsen Urteil vom 18.06.2009 - L 5 AS 79/08). Zumutbar ist auch eine Tätigkeit, die unterhalb der erworbenen Qualifikationen und Erfahrungen liegt (§ 10 Abs. 2 Nr. 2 SGB II), die Aufnahme einer geringfügigen oder befristeten Beschäftigung sowie bei einer Zeitarbeitsfirma (§ 10 Abs. 2 Nr. 4 SGB II).
Landessozialgericht NRW, L 19 AS 749/13

Die dem Kläger abverlangten Eigenbemühungen begegnen keinen Bedenken. Die Verpflichtung, monatlich acht Bewerbungen vorzunehmen, ist nicht zu beanstanden. Die Verpflichtung des Klägers, innerhalb einer bestimmten Frist Nachweise dazu vorzulegen, dass er den Verpflichtungen aus der Eingliederungsvereinbarung Folge leistet, unterliegt keinen Bedenken. Dies folgt aus § 2 SGB II, wonach der Hilfeempfänger alle Möglichkeiten zur Beseitigung oder Verringerung der Hilfebedürftigkeit ausschöpfen muss und verpflichtet ist, aktiv an allen zumutbaren Maßnahmen der Eingliederung teilzunehmen. Die Bewerbung um ein Beschäftigungsverhältnis stellt den ersten Schritt zur Eingliederung in den Arbeitsmarkt und zur Beseitigung der Hilfebedürftigkeit dar. Die Verpflichtung zur Vorlage entsprechender Nachweise resultiert aus der allgemeinen Mitwirkungspflicht des Betroffenen, alle für eine Entscheidung des Leistungsträgers erforderlichen Tatsachen vorzutragen (§ 60 SGB I).
Landessozialgericht NRW, L 7 AS 40/13 B

Interessant im Übrigen auch der Satz aus dem letzten Urteil des LSG NRW:

Die Verpflichtung zur Vorlage entsprechender Nachweise resultiert aus der allgemeinen Mitwirkungspflicht des Betroffenen, alle für eine Entscheidung des Leistungsträgers erforderlichen Tatsachen vorzutragen (§ 60 SGB I).
Der Nachweis der Bewerbungen gehört zu den Mitwirkungspflichten nach § 60 SGB I. Die Kosten dafür trägt also derjenige, der Leistungen begehrt. Die Kostenzusage des Vermittlers bzw. die Änderung des Vorlagebegehrens auf 2 Monate ist daher schon ein Entgegenkommen.

Im Endeffekt ist das, was der Vermittler da verlangt eigentlich noch ein Glücksfall. Das könnte viel schlimmer sein.
 
S

silka

Gast
AW: Hilfe! ohne beistand zu Termin?! EGV

Weiter ging es das ich angeblich ein Stellenangebot bekommen hätte. Das war mir neu, weil bei mir kam nichts an.

Also mit den 3 Bewerbungen im Monat finde ich schon bisschen viel. Ich weiß ja jetzt schon kaum noch wo ich mich bewerben soll und es sollen ja keine sinnlosen Bewerbungen sein, sondern schon möglichst wo auch Stellen ausgeschrieben sind. Aber er meinte ja ich bin doch an nichts gebunden und kann mich doch bundesweit bewerben. Nur weil ich keine Kinder hab und ledig bin. :icon_dampf: Muss ich denn erst Kinder haben und heiraten oder was?! Das kanns doch nicht sein. :icon_evil:
1. Ja, es gibt eben 2 Meinungen. Die des MT und deine.
Dafür gibts dann das Gericht...was denn sonst? Frech ist da nix. Das JC siehts nunmal naturgemäss anders. Ist das was Neues?
2. Dann kommt eben die EGV als VA. Geht ja gerichtlich anzugreifen. Wenigstens das.
3. Der Typ hat sicher nicht gegrübelt, wegen der Kostenerstattung. Das kommt also in die EGV-VA mit rein. Die Fahrtkosten zu Meldeterminen bekommst du auch auf Antrag erstattet.
4. 3 Bewerbungen pro Monat findest du viel? Da unterliegst du einem weiteren Irrtum. Das ist sehr wenig. Ausserdem ist dir beim Alg2 jede zumutbare Stelle zuzumuten. Das solltest du langsam wissen. Ob dich jemand einstellt, weisst du erst NACH der Bewerbung.
Es geht also nur um BEWERBEN. Als Compoter/IT-Fachmann hast du das per e-mail doch in wenigen Minuten pro Monat erledigt...

Ja, stell das Ding ein, wenns da ist...

Fragen:
-Wenn du im Nebenjob als R-Kraft arbeitest---was ist dein Hauptjob?
- Nein, du musst nicht heiraten und Kinder haben. Dir ist aber zuzumuten, dass du wegen eine Jobs auch umziehst. Kommt natürlich auf den Job an. WEIL du nicht an den Ort gebunden bist.
 

Helga40

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
7.098
Bewertungen
4.895
AW: Hilfe! ohne beistand zu Termin?! EGV

3 Bewerbungen im Monat für jemanden, der anscheinend eine abgeschlossene Ausbildung hat, jung und gesund ist und sich deshalb bundesweit bewerben muss, ist nicht viel, sondern wenig.

Im Normalfall wird von 5 bis 8 pro Monat ausgegangen, z. B. hier:

Die Verpflichtung, innerhalb von sechs Monaten 30 Bewerbungen (fünf je Monat) um sozialversicherungspflichtige oder nicht sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen vorzunehmen und im Folgemonat nachzuweisen, ist weder nach ihrer Art noch nach der aufgegebenen Frequenz der Bewerbungen zu beanstanden (zur Frequenz vgl. LSG Nordrhein-Westfalen Urteil vom 12.06.2013 - L 7 AS 40/13 B; BSG Urteil vom 20.10.2005 - B 7a AL 18/05 R, wonach die Aufforderung der Bundesagentur für Arbeit, sich zweimal die Woche schriftlich zu bewerben, unter keinen denkbaren Aspekt unzumutbar ist). Es handelt sich um eine Konkretisierung der in § 2 Abs. 1 SGB II geregelten Selbsthilfeobliegenheit des erwerbsfähigen Leistungsberechtigten. Dieser ist verpflichtet, eine ihm zumutbare Erwerbstätigkeit zur Verringerung der Hilfebedürftigkeit fortzuführen bzw. jede zumutbare Tätigkeit i.S.v. § 10 SGB II anzunehmen. Die Bewerbung um ein Beschäftigungsverhältnis stellt dabei den ersten Schritt zur Eingliederung in den Arbeitsmarkt und zur Beseitigung der Hilfebedürftigkeit dar. Grundsätzlich ist zur Abwendung der Hilfebedürftigkeit die Aufnahme jeder Arbeit zumutbar, die eine erwerbsfähige leistungsberechtigte Person in Hinblick auf ihre Fähigkeiten und Leistungsvoraussetzungen erfüllen kann und darf (BSG Urteil vom 15.12.2010 - B 14 AS 92/09 R). Vorstellungen, Neigungen und Ansprüche der leistungsberechtigten Person sind dabei nur im Rahmen der Zumutbarkeitskriterien des § 10 SGB II zu berücksichtigen (Beschluss des Senats vom 27.08.2007 - L 19 B 38/07 AS ER; LSG Sachsen Urteil vom 18.06.2009 - L 5 AS 79/08). Zumutbar ist auch eine Tätigkeit, die unterhalb der erworbenen Qualifikationen und Erfahrungen liegt (§ 10 Abs. 2 Nr. 2 SGB II), die Aufnahme einer geringfügigen oder befristeten Beschäftigung sowie bei einer Zeitarbeitsfirma (§ 10 Abs. 2 Nr. 4 SGB II).
Landessozialgericht NRW, L 19 AS 749/13

Die dem Kläger abverlangten Eigenbemühungen begegnen keinen Bedenken. Die Verpflichtung, monatlich acht Bewerbungen vorzunehmen, ist nicht zu beanstanden. Die Verpflichtung des Klägers, innerhalb einer bestimmten Frist Nachweise dazu vorzulegen, dass er den Verpflichtungen aus der Eingliederungsvereinbarung Folge leistet, unterliegt keinen Bedenken. Dies folgt aus § 2 SGB II, wonach der Hilfeempfänger alle Möglichkeiten zur Beseitigung oder Verringerung der Hilfebedürftigkeit ausschöpfen muss und verpflichtet ist, aktiv an allen zumutbaren Maßnahmen der Eingliederung teilzunehmen. Die Bewerbung um ein Beschäftigungsverhältnis stellt den ersten Schritt zur Eingliederung in den Arbeitsmarkt und zur Beseitigung der Hilfebedürftigkeit dar. Die Verpflichtung zur Vorlage entsprechender Nachweise resultiert aus der allgemeinen Mitwirkungspflicht des Betroffenen, alle für eine Entscheidung des Leistungsträgers erforderlichen Tatsachen vorzutragen (§ 60 SGB I).
Landessozialgericht NRW, L 7 AS 40/13 B

Interessant im Übrigen auch der Satz aus dem letzten Urteil des LSG NRW:

Die Verpflichtung zur Vorlage entsprechender Nachweise resultiert aus der allgemeinen Mitwirkungspflicht des Betroffenen, alle für eine Entscheidung des Leistungsträgers erforderlichen Tatsachen vorzutragen (§ 60 SGB I).
Der Nachweis der Bewerbungen gehört zu den Mitwirkungspflichten nach § 60 SGB I. Die Kosten dafür trägt also derjenige, der Leistungen begehrt. Die Kostenzusage des Vermittlers bzw. die Änderung des Vorlagebegehrens auf 2 Monate ist daher schon ein Entgegenkommen.

Im Endeffekt ist das, was der Vermittler da verlangt eigentlich noch ein Glücksfall. Das könnte viel schlimmer sein.
 
S

silka

Gast
AW: Hilfe! ohne beistand zu Termin?! EGV

Weiter ging es das ich angeblich ein Stellenangebot bekommen hätte. Das war mir neu, weil bei mir kam nichts an.

Also mit den 3 Bewerbungen im Monat finde ich schon bisschen viel. Ich weiß ja jetzt schon kaum noch wo ich mich bewerben soll und es sollen ja keine sinnlosen Bewerbungen sein, sondern schon möglichst wo auch Stellen ausgeschrieben sind. Aber er meinte ja ich bin doch an nichts gebunden und kann mich doch bundesweit bewerben. Nur weil ich keine Kinder hab und ledig bin. :icon_dampf: Muss ich denn erst Kinder haben und heiraten oder was?! Das kanns doch nicht sein. :icon_evil:
1. Ja, es gibt eben 2 Meinungen. Die des MT und deine.
Dafür gibts dann das Gericht...was denn sonst? Frech ist da nix. Das JC siehts nunmal naturgemäss anders. Ist das was Neues?
2. Dann kommt eben die EGV als VA. Geht ja gerichtlich anzugreifen. Wenigstens das.
3. Der Typ hat sicher nicht gegrübelt, wegen der Kostenerstattung. Das kommt also in die EGV-VA mit rein. Die Fahrtkosten zu Meldeterminen bekommst du auch auf Antrag erstattet.
4. 3 Bewerbungen pro Monat findest du viel? Da unterliegst du einem weiteren Irrtum. Das ist sehr wenig. Ausserdem ist dir beim Alg2 jede zumutbare Stelle zuzumuten. Das solltest du langsam wissen. Ob dich jemand einstellt, weisst du erst NACH der Bewerbung.
Es geht also nur um BEWERBEN. Als Compoter/IT-Fachmann hast du das per e-mail doch in wenigen Minuten pro Monat erledigt...

Ja, stell das Ding ein, wenns da ist...

Fragen:
-Wenn du im Nebenjob als R-Kraft arbeitest---was ist dein Hauptjob?
- Nein, du musst nicht heiraten und Kinder haben. Dir ist aber zuzumuten, dass du wegen eine Jobs auch umziehst. Kommt natürlich auf den Job an. WEIL du nicht an den Ort gebunden bist.
 

claudia83

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
10 Februar 2013
Beiträge
226
Bewertungen
29
AW: Hilfe! ohne beistand zu Termin?! EGV

Bei meinen vorherigen AV hatte ich so 12 Eigenbemühungen in 6 Monaten. Im Osten ist eben nicht ganz so leicht. Da ist es schon schwer ein 450,-Job zu finden. Ich hatte mal eine AV(in) die hat 2 pro Monat gewollt. Wenns mehr werden ists ja nicht schlimm.

Gelernt hab ich Informatikassistentin. Das ganze ist jetzt aber auch fast 10 Jahre her und war nur ne schulische Ausbildung mit Praktikum. Hab dann auch verschiedene Weiterbildungen und Fortbildungen gemacht und mal hier mal da gejobbt. Und mein AV will mir erzählen das ich durch solche sinnfreien Maßnahmen (Bewerbungstraining) Arbeit finde. Klar. Hatte mal eine Maßnahme gemacht da haben wir gebastelt, Salzteigmännchen gebacken und waren ständig spazieren und haben Kirchen besichtigt. Wow. :icon_hihi:

Zuzumuten umzuziehen ist es doch aber nur wenn man das gesundheitlich sowie auch psychisch kann?! Und das könnte ich nicht. Also psychisch. Da würde ich krachen gehen. :icon_frown:

Denke mal die EGV wird die Woche noch kommen.
 

Helga40

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
7.098
Bewertungen
4.895
AW: Hilfe! ohne beistand zu Termin?! EGV

Bei meinen vorherigen AV hatte ich so 12 Eigenbemühungen in 6 Monaten. Im Osten ist eben nicht ganz so leicht. Da ist es schon schwer ein 450,-Job zu finden. Ich hatte mal eine AV(in) die hat 2 pro Monat gewollt. Wenns mehr werden ists ja nicht schlimm.
Das mit "hier im Osten" wird niemanden interessieren, weil

jung und gesund ist und sich deshalb bundesweit bewerben
Zuzumuten umzuziehen ist es doch aber nur wenn man das gesundheitlich sowie auch psychisch kann?! Und das könnte ich nicht. Also psychisch. Da würde ich krachen gehen. :icon_frown:
Das hast du schriftlich von einem Facharzt attestiert bekommen oder ist schlichtweg dem geschuldet, dass du keinen Bock hast, von zuhause wegzuziehen?

Hast du den Informatikassistenten im Zusammenhang mit dem Abi auf einem beruflichen Gymnasium gemacht oder wieso machst du so eine komische Ausbildung, die nichts halbes und nichts ganzes ist?
 

claudia83

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
10 Februar 2013
Beiträge
226
Bewertungen
29
AW: Hilfe! ohne beistand zu Termin?! EGV

Ich hab die Ausbildung gemacht weil ich nichts anderes gefunden hatte nach der Schule und zu Hause sitzen wollte ich ja auch nicht.Also besser als nichts. Die Ausbildung war an einer Berufsschule und ging 2 Jahre.

Attest von einem Arzt hab ich (noch) nicht. Das hat auch nichts mit kein Bock und so zu tun. Ich hänge an meiner Heimat, hab seit Jahren einen festen Partner und natürlich Eltern, Geschwister und Großeltern hier. Zwei Tage weg von hier würde ich unheimlich Heimweh kriegen. :icon_sad:

Jetzt mal zu der EGV. Hab die geänderte gestern bekommen und stell die mal ein. Habe gesehen das mein AV da noch was geändert hat, was nicht abgesprochen war mit mir. Nämlich die Sache mit mindestens 3 schriftliche Bewerbungen, 1 auf ausgeschriebene Stelle und 3 bundesweit. Ehrlich gesagt find ich das nicht in Ordnung. Weil was ist oder wäre schlimm wenn ich in dem halben Jahr 18 Bewerbungen schreibe, die aber im Umkreis sind?! Also ich bin langsam echt fassungslos. So ein Theater gabs noch nie mit meinen AV die ich vorher hatte. Zumal der Herr mir ja wirklich durch die Blume gesagt bzw unterstellen wollte das ich irgendwie schwarz arbeiten gehe. Hab das gefühl das ihm einfach nur mein Gesicht nicht passt und er mich mit allen Mitteln schlecht machen will. Grenzt ja schon an Mobbing. So empfinde ich das.

Bitte euch mal die EGV zu lesen und was sagt ihr dazu? Kann man das unterschreiben oder lieber per VA kommen lassen?
 

Anhänge

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.868
Bewertungen
2.314
AW: Hilfe! ohne beistand zu Termin?! EGV

@claudia83

Diese EGV so auf keinen Fall unterschreiben. Abwarten bis ein VA dir zugeschickt wird. Dann kannst du gegen diesen VA vorgehen.

Der Maximalbetrag den man dir höchstens an Bewerbungskosten zahlen kann, sollte unbedingt festgelegt werden.

Bewerbungsart sollte erfolgen, wie es der Arbeitgeber wünscht.

Du brauchst dir nicht vorschreiben lassen, als was du dich bewirbst. In ALG 2 ist jede Arbeit zumutbar, sofern keine gesundheitlichen Einschränkungen vorliegen.

Die andere Sache ist, bietet der Stellenmarkt überhaupt soviele Angebote.
 

dagobert1

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2012
Beiträge
5.644
Bewertungen
4.599
AW: Hilfe! ohne beistand zu Termin?! EGV

Also mit den 3 Bewerbungen im Monat finde ich schon bisschen viel.
Auf weniger wirst du ihn wohl kaum runterhandeln können.

Zur EGV:
Nur 3€ für eine vollständige Bewerbungsmappe? Spinnt der SB?
Kopien der Bewerbungsanschreiben verursachen zusätzliche Kosten, die müssen übernommen werden.

3 schriftlich
1 auf ausgeschriebene Stelle
3 bundesweit
...
Wie oft darfst du am Tag aufs Klo? Das muss auch in die EGV rein :icon_mrgreen:.
(Der SB hat einen an der Waffel.)

Fahrtkosten für Nachweise - hab ich die übersehen oder fehlen die?
 

claudia83

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
10 Februar 2013
Beiträge
226
Bewertungen
29
AW: Hilfe! ohne beistand zu Termin?! EGV

Von den Fahrtkosten für die Nachweise steht nichts drin. Da ist Suche zwecklos.
3,- pro schriftliche Bewerbung hab ich immer so bekommen. Dachte das ist irgendwo generell so festgelegt?! :icon_kratz: Ich finde es ja auch wenig, weil wenn man so eine Bewerbungsmappe kaufen tut ist die ja schon locker über 3,-

Wenn ich den VA abwarte, wie dann weiter? Widerspruch dagegen einlegen, und dann? Sorry das ich so frage. Bisher war ich (leider) immer so und hab brav unterschrieben. Hatte noch nie ein VA.
 

dagobert1

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2012
Beiträge
5.644
Bewertungen
4.599
AW: Hilfe! ohne beistand zu Termin?! EGV

Von den Fahrtkosten für die Nachweise steht nichts drin. Da ist Suche zwecklos.
OK, bin ich also doch nicht blind. :icon_hihi:
3,- pro schriftliche Bewerbung hab ich immer so bekommen.
Üblich wären 5€, verbindlich gesetzlich festgelegt ist das aber nirgends.
Wenn ich den VA abwarte, wie dann weiter? Widerspruch dagegen einlegen, und dann?
Widerspruch und abwarten. Theoretisch könntest du beim SG noch aufschiebende Wirkung beantragen, aber wenn im VA dasselbe steht wie in der obigen EGV sind die Chancen dass das durchkommt m.M.n. nicht überragend.
 

faximan

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Juni 2013
Beiträge
218
Bewertungen
123
AW: Hilfe! ohne beistand zu Termin?! EGV

Warte den VA ab - alternativ kannst du natürlich mal in dich gehen und gucken was da JC gutes für dich tun kann.....

Hast Du einen Führerschein?
Würdest du gerne eine andere Ausbildung machen?

Mach einen eigenen egv entwurf mit vorschlägen... die aber realistisch sind... z.b. ne 2. ausbildung als it fachinformatiker systemintegration - die werden deutschlandweit gesucht und es hat Zukunft....

Schick dem ne überarbeitete EGV wo die pro bewerbung 5 eur haben willst wo drin steht das das JC der hilft einen ausbildungsplatz zu finden und wegen der jobschwachen region ein führerschein bzw. die anschaffung eines auto bei erfolgreicher ausbildungsplatz suche finanziert... die möglichkeiten gibt es wird aber kaum gemacht - rum kommen wird wahrscheinlich eh nix.... aber du hast verhandelt....

ping pong immer schön weiterverhandeln manche verhandlungen sind sehr zähe und ziehen sich hin.......
 

claudia83

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
10 Februar 2013
Beiträge
226
Bewertungen
29
AW: Hilfe! ohne beistand zu Termin?! EGV

Führerschein hab ich, ja. Auto nein.
Ich hab mir ja eigentlich auch mal Gedanken gemacht über ne Umschulung. Aber mein AV meinte das würde nix bringen und wird wohl auch kaum noch gefördert. Die Tante die ich vorher hatte hat da ganz anders geredet. jeder erzählt einem was anderes in dem Laden. :icon_kratz:

Noch eine Ausbildung...naja, irgendwann ist man da doch aus dem Alter raus. Weiß nicht so richtig. Hab ich mir noch nicht so richtig Gedanken darüber gemacht. fühl ich mich zu alt dafür.

Kann ich denn in den Widerspruch schon mit reinschreiben was ich in der egv gern geändert hätte? oder da schon eine von mir geänderte mitschicken? Irgendwelche Gründe muss oder sollte man doch in den Widerspruch mit angeben, oder?
 
Oben Unten