Offener Brief an den Landrat Offene Rechtsbrüche in der Arbeitsgemeinschaft Dithmarsc (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
E

ExitUser

Gast
[FONT=&quot]Sehr geehrter Herr Klimant,[/FONT]
[FONT=&quot]seit Jahren mache ich eine Beratung für Erwerbslose hier in Dithmarschen und begleite die betroffenen Menschen zur Arge Dithmarschen um vor Ort Wiedersprüche zu klären.[/FONT]
[FONT=&quot]Nach dem im Kreistag die Diskusion geführt wurde, wie die Zukunft der Arbeitsgemeinschaft aussehen sollte und der überwiegende Teil der Kreistagsmitglieder, einschließlich der Linken, mit der Arbeit der Arge zufrieden ist, fühle ich mich heraus gefordert zu den tatsächlichen Zuständen etwas zu schreiben.[/FONT]
[FONT=&quot]Ich war schon ein wenig geschockt, über diese öffentliche Diskusion, die anscheinend die tatsächlichen Verhältnisse nicht zur Kenntnis nehmen möchte. Zur Klarstellung, muß ich allerdings einräumen, dass solche Zustände nicht nur in Dithmarschen herrschen, da ich diese Beratung auch schon in NRW gemacht habe.[/FONT]
[FONT=&quot]Es sind keine Einzelfälle, sondern es ist die Regel, dass Erwerbslose permanent hinter ihren wenigen Leistungen hinter her laufen müssen und oft Monate lang keinerlei Einkommen haben. Die Pobleme die dadurch entstehen, wie z.B. Kündigungen wird alleine auf den Rücken der Betroffenen ausgetragen. Wiedersprüche und Dienstaufsichtsbeschwerden, werden regelmäßig auf die lang Bank geschoben. Rechtswidrige Kürzungen und Einschüchterungen werden allerdings zügig durchgezogen. Bespitzelungen und andere Gängelungen sind auch an der Tagesordnung. Die Liste von Rechtsvergehen und Menschenverachtungen ist Ellenlang. Dieses Alles ist den Mitarbeitern und der Führung seit Jahren bekannt. Bei einem persönlichen Termin einer Führungsperson der Arge, wurde mir dieses ehrlicherweise auch bestätigt.[/FONT]
[FONT=&quot]Um so unverständlicher ist mir, dass die politischen Verantwortlichen hier im Kreis und in der Verwaltung, nicht die geringste Ahnung von diesen Missständen haben. Natürlich gibt es auch Mitarbeiter in der Arge, die versuchen, dass die Erwerbslosen zu ihrem Recht kommen. Damit dieser Wildwuchs in der Arge beendet wird, gibt es nur die politische möglichkeit, erst einmal alle Tatsachen ohne Verschleierung auf den Tisch zu bringen. Außer dem, gibt es ja auch Ratsmitglieder die selber davon betroffen sind oder was noch viel schlimmer ist, einen Posten in der Verwaltung hatte (Carsten Wessel). Also wenn man ehrlich wäre, wäre es nicht schwehr gewesen, diese Missstände zu erfahren. Ich kann nur hoffen, dass dieser offene Brief in der Öffentlichkeit diskutiert wird und man sich ernsthaft an die Aufarbeitung begibt.[/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot]Auch das gehört zur Wahrheit, dass es kein Amt gibt, das bei den Betroffenen so verhasst [/FONT]
[FONT=&quot]ist, dass es auch regelmäßig zu Übergriffen kommt. Hier besteht ein großer politischer Sprengstoff, der verhältnismäßig leicht zu entschärfen wäre, wenn man diese sogenannten Kunden der Arge wie demokratische Menschen behandeln würde. Nebenbei, geht es nicht nur um die rechtliche Einschätzung, sondern man muss im Nachherein nach 5 Jahren auch sehen, dass Hartz IV das größte Armutsprojekt in Deutschland war auch stärker als das jetzt angedachte, unsoziale Sparpaket.[/FONT]
[FONT=&quot]Zusammenfassend ist dieses Verarmungsprogramm gescheitert und hat die Spaltung der Gesellschaft extrem beschleunigt.[/FONT]


[FONT=&quot]Mit ehrlichen Grüßen[/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]
[FONT=&quot]Horst Bartels[/FONT]
[FONT=&quot] [/FONT]




 

Hotti

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 April 2008
Beiträge
2.187
Bewertungen
16
AW: Offener Brief an den Landrat Offene Rechtsbrüche in der Arbeitsgemeinschaft Dithm

[FONT=&quot]dass Hartz IV das größte Armutsprojekt in Deutschland war [/FONT]
Das braucht man den Politikern nicht sagen. Denn das wissen sie selbst. Das wussten sie schon, bevor sie dieses widerliche Projekt gestartet hatten. Aber es ist wohl die einfachste Lösung um Löhne zu drücken, und Wachstum für die Reichen zu schaffen. Und das war von vorne rein das Ziel, "Wachstum für eine bestimmte Gruppe." Und wenn Merkel erzählt das wir Wachstum schaffen müssen, dann weiß sie auch wo der Wachstum ankommen soll.
 

roterhusar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2006
Beiträge
3.336
Bewertungen
35
AW: Offener Brief an den Landrat Offene Rechtsbrüche in der Arbeitsgemeinschaft Dithm

:icon_klatsch:

(Und nächstes Mal nicht wieder vom Panorama- Team vera. lassen <scherz>)
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten