Oettinger will Hartz IV an Energiepreise koppeln

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

saida25

Elo-User*in
Mitglied seit
1 September 2006
Beiträge
436
Bewertungen
41
Sozialhilfe müsse ein menschenwürdiges Leben ermöglichen. "Licht im Wohnzimmer und ein Kühlschrank für gesunde Lebensmittel gehören eindeutig dazu."
Es ist Wahlkampf :icon_laber: Seine Worte berühren mich so:

Soll ich jetzt:icon_cry: oder :icon_kotz2:???

In nächster Zeit werden wir noch so einiges an Gelaber ertragen
müssen. Ja, ja, die Damen und Herren mit den $$$$$$$$$$$$
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.320
So, so. Für Oettinger sind also nur die Energiekosten in letzter Zeit gestiegen:icon_neutral: Warum will man nur eine Position (Energie) an die Realität anpassen? Wie wäre es, wenn man den ganzen Regelsatz (alle Positionen) mal der Realität anpasst?
 
E

ExitUser

Gast
Genau daran redet der Oettinger vorbei @Paolo_Pinkel.
Und es ist davon auszugehen, dass er hier gezielt an einer realen Anpassung der Regelsätze vorbei redet!

Was passiert bei der Anpassung an Strompreise?
Der derzeitige Hochstand der Preise wird als gegeben und Berechnungsgrundlage hingenommen, auch und gerade, weil der nämlich schon unzureichend in seiner Einzelposition ist.
Dann wird die Regelanpassung daran gekoppelt und danach gibt es einen bundesweiten Sozialtarif, der dann zur Absenkung des Regelsatzes in Gesamtheit führen muss ...

Das nennt sich schlicht und einfach soziale Marktwirtschaft, ist zwar auch zynisch, aber konsequent!
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.860
Bewertungen
10

Kleeblatt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2008
Beiträge
2.451
Bewertungen
845
Man könnte ! natürlich auch weitergehen und den gesamten regelbedarf an die TATSÄCHLICHEN Lebenshaltungskosten anpassen, NICHT NUR bezüglich der jetzigen Energiepreise.

Man KÖNNTE und SOLLTE eigentlich so Vieles, aber ..., tja WESHALB tun die Politiker das wohl NICHT ?

KÖNNTE es sein das DANN festgestellt werden MÜSSTE das die Löhne und Gehälter insgesamt in D viel zu niedrig sind und das wir hier alle einen flächendeckenden Mindestlohn brauchen ?

Na, nun wollen wir mal von der Politiker-Gurkentruppe aller parteien nicht zu viel verlangen. Nicht das die eventuell nach dem Ausscheiden aus dem Bundestag wegen mangelndem Wohlverhalten während ihrer aktiven politischen Stellung keine hochdotierten Pöstchen in irgendeiner Wirtschaft erhalten oder bei den Rundfunkräten ect. ODER aber vielleicht irgendwann von ihrer Partei nicht mehr vorrangig aufgestellt werden wenn der politische Wind sich irgendwann drehen sollte.

Also bitte mal, - auch DIE denken natürlich zuerst und immer an sich selber, - so wie fast alle Bürger hier im Lande.
Das ist inzwischen die neue deutsche "Kultur", - Geiz und doch supergeil und zuerst immer nur ich, ich, ich ...
 

2010

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
20 März 2010
Beiträge
1.406
Bewertungen
214
Man könnte ! natürlich auch weitergehen und den gesamten regelbedarf an die TATSÄCHLICHEN Lebenshaltungskosten anpassen, NICHT NUR bezüglich der jetzigen Energiepreise.

Man KÖNNTE und SOLLTE eigentlich so Vieles, aber ..., tja WESHALB tun die Politiker das wohl NICHT ?

KÖNNTE es sein das DANN festgestellt werden MÜSSTE das die Löhne und Gehälter insgesamt in D viel zu niedrig sind und das wir hier alle einen flächendeckenden Mindestlohn brauchen ?

Genau so schaut`s aus.

Es geht nicht darum den Armen etwas zu geben, sondern hauptsächlich darum, den Reichen etwas wegzunehmen.
Letzteres wird mit allen Widerwärtigkeit verhindert.
 

jockel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
6.010
Bewertungen
1.358
Und morgen sagt er, was interessiert mich mein Geschwätz von gestern?

Nee, Oettinger antwortet für jeden unverständlich in einer selbstzusammengebastelten Fremdsprache.

Völlig unverständlich fürs Michelvolk

Gute Vorbilder in der Richtung haben wir neben Oettinger ja

- Brüderle oder

Kauderwelsch mit Oettinger und Brüderle

oder Stoiber

Stoibers Gestammelte Werke

Deshalb brauchen wir die CDU/CSU und FDP-Fachleute in Brüssel in der EU als geballte Kompetenz. Das die nur abgeschoben auf Luxusposten sich befinden, ist nur böser Nachruf.
 

jockel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
6.010
Bewertungen
1.358
Man könnte ! natürlich auch weitergehen und den gesamten regelbedarf an die TATSÄCHLICHEN Lebenshaltungskosten anpassen, NICHT NUR bezüglich der jetzigen Energiepreise.

Man KÖNNTE und SOLLTE eigentlich so Vieles, aber ..., tja WESHALB tun die Politiker das wohl NICHT ?

KÖNNTE es sein das DANN festgestellt werden MÜSSTE das die Löhne und Gehälter insgesamt in D viel zu niedrig sind und das wir hier alle einen flächendeckenden Mindestlohn brauchen ?

QUOTE]

Genau so schaut`s aus.

Es geht nicht darum den Armen etwas zu geben, sondern hauptsächlich darum, den Reichen etwas wegzunehmen.
Letzteres wird mit allen Widerwärtigkeit verhindert.

Warum sollte man zur Anpassung der Alg-Regelsätze aktuelle Verbraucherwerte heranziehen.

Besser man nimmt die Verbrauchswerte vor mindestens 5 bis 10 Jahren. Die sind doch so schön niedrig als die aktuellen Lebenshaltungskosten und das begründet man mit den Erhebungsschwierigkeiten oder der nötigen Verläßlichkeit durchs Statistische Bundesamt Wiesbaden.

Aber die Entwicklung der Diäten, die müssen der aktuellen Lebenslage auf jedem Fall folgen, ohne das man das Statistische Bundesamt bemüht.

Auch das hilft der sozialen Existenz-Not und dem Elend in unserer CDU/CSU und FDP entgegenzutreten:

Spiegel-Online: Wirtschafts- und Umweltministerium - Rösler und Altmaier versorgen Parteifreunde mit Posten
 

bernd02

Elo-User*in
Mitglied seit
27 April 2008
Beiträge
312
Bewertungen
56
Die Regierung wird in Sachen Regelsaetze anpassen ,gar nichts tun.
Die sagen sich,was wollt ihr denn?
Hartz4-Regelsatz ist zum 01.01.13 gestiegen und die Energiepreise zum gleichen Zeitpunkt.
Was ist denn,wenn die Energiepreise sinken,dann müsse man wohl den Hartz4-Regelsatz auch wieder nach unten korrigieren.
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.860
Bewertungen
10

roterhusar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2006
Beiträge
3.336
Bewertungen
35
OK, summa:
Die Stromkosten vom Sozialamt übernehmen lassen, gehörte schon immer zu unseren überlegungen.
Was tun wir, wenn die Strompreise wieder fallen, ist typisch FDP, trotzdem könnte man ihnen unterstellen, dass sie sich für unsere Situation interressieren.
(Weil sie uns wie Bauern auf dem Schachfeld rumschieben.)
Die Grüne ist dagegen, weil es keine gerechte Lasteverteilung sei.
Die soll ihre Gerechtigkeit bei den anderen versuchen und nicht bei uns.
Ansonsten sehe ich das wie Lutz.
 

StartMeUp2013

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
21 Dezember 2012
Beiträge
210
Bewertungen
-1
Man könnte ! natürlich auch weitergehen und den gesamten regelbedarf an die TATSÄCHLICHEN Lebenshaltungskosten anpassen, NICHT NUR bezüglich der jetzigen Energiepreise.

Man KÖNNTE und SOLLTE eigentlich so Vieles, aber ..., tja WESHALB tun die Politiker das wohl NICHT ?

KÖNNTE es sein das DANN festgestellt werden MÜSSTE das die Löhne und Gehälter insgesamt in D viel zu niedrig sind und das wir hier alle einen flächendeckenden Mindestlohn brauchen ?

Na, nun wollen wir mal von der Politiker-Gurkentruppe aller parteien nicht zu viel verlangen. Nicht das die eventuell nach dem Ausscheiden aus dem Bundestag wegen mangelndem Wohlverhalten während ihrer aktiven politischen Stellung keine hochdotierten Pöstchen in irgendeiner Wirtschaft erhalten oder bei den Rundfunkräten ect. ODER aber vielleicht irgendwann von ihrer Partei nicht mehr vorrangig aufgestellt werden wenn der politische Wind sich irgendwann drehen sollte.

Also bitte mal, - auch DIE denken natürlich zuerst und immer an sich selber, - so wie fast alle Bürger hier im Lande.
Das ist inzwischen die neue deutsche "Kultur", - Geiz und doch supergeil und zuerst immer nur ich, ich, ich ...
Das ist gefährlich, denn die Lebenshaltungskosten in München, Düsseldorf, Hamburg etc. sind sicherlich andere, als in Orlamünde.
 

jockel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
6.010
Bewertungen
1.358
Sozialpolitik : FDP und Grüne kritisieren Günther Oettinger - Nachrichten Politik - Deutschland - DIE WELT


Das die FDP dagegen ist, wundert nicht. Die Grünen sind eine FDP mit Dosenpfand. Haarstreubend aber die Argumente dagegen.:icon_neutral:

Die Grünen sind eine Partei der Bessersortierten mit grünem Ökoanstrich, der abblättern wird und die Farben der CDU/CSU und der FDP annehmen wird. Die werden von der Wirtschaft und den Banken genauso mit Parteispenden geschmiert wie die Regierungsparteien. Also sind sie käuflich und kein Stück demokratisch.

Und kaum ein grüner Politiker wird mal verhartzt werden.

Typisches Beispiel für die politische Schmiergeldszene - Cem Özdemir. Läßt sich sponsoren von Unternehmer-PR-Berater Moritz Hunzinger und wird von der Atlantik-Brücke - einen amerikanisch-deutschen, privatwirtschaftlich orientiertem Elitebanken-Wirtschafts-Clan hofiert.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten