Ölheizung muss überprüft und gereinigt werden

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Zita

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
2 Februar 2006
Beiträge
410
Bewertungen
8
Hallo,

wir stehen mal wieder vor einem Problem, bei dem wir um Hilfe bitten möchten.

Folgendes: Der Schonrsteinfeger hat die Ölheizung überprüft. Sie sollte innerhalb von 6 Wochen gereinigt und eingestellt werden- Ruß zu hoch.
Nun mußten wir von unserem Februargeld erst einmal Öl kaufen und auch die Reinigung müssen wir selbst übernehmen.

Zu den Nebenkosten einer Wohnung oder eines Hauses gehören m.E. die Kesselkosten. Können wir einen Antrag auf Kostenerstattung der Reiningung stellen? Unsere Heizkostenpauschale ist sehr gering und die Klage liegt und liegt beim Sozialgericht.

Hat jemand Erfahrung?

Gruß
Zita
 

Rote Socke

Elo-User*in
Mitglied seit
17 September 2005
Beiträge
1.037
Bewertungen
62
Soweit mir bekannt:
Wartungskosten gehören zu den Nebenkosten.
 
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
4.186
Bewertungen
344
Aber klar

Das hat ARGE zu übernehmen, wie auch den Schorsteinfeger und die Heizungswartung. Streng genommen sogar die Reinigung und auch die Beleuchtung des Heizungsraumes.
Einen Antrag sollte man vor der Beauftragung stellen. Auch wenn ARGE keinen Grund zur Ablehnung haben dürfte.
 

Zita

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
2 Februar 2006
Beiträge
410
Bewertungen
8
Danke euch für eure Antworten.

Mir ist es auch so bekannt und ich werde den Antrag vor der Auftragserteilung stellen. Muss ich sowieso, weil unser Geld in Öl investiert wurde. Wer will es schon kälter als 17 Grad haben?

Allerdings ist in unserem Landkreis sind Gerichtsurteile gleichgültig, so lange sie nicht hier gefällt wurden. Jedes Klage hat einen ganz anderen Hintergrund!!!!! Was also anderswo gilt, muss im Landkreis noch lange nicht richtig sein!

Ich berichte weiter.

Gruß
Zita
 

Bruno1st

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
Folgendes: Der Schonrsteinfeger hat die Ölheizung überprüft. Sie sollte innerhalb von 6 Wochen gereinigt und eingestellt werden- Ruß zu hoch.

Welche Messwerte hat der Schornsteinfeger denn gemessen ? Gelten hier bundesweite Richtlinien oder nur in seinem Kehrbezirk ?
Um wieviel wurden die Werte überschritten ?
Was hat der Heizungsmonteur bei der Heizkesseleinrichtung gemessen ?
Ist am Ende ein neuer Brenner/Kessel fällig ? Oft messen Schornsteinfeger gerne hoch, um einen Grund für den Brenner/Kesselaustausch zu haben.
Ist der Kessel vielleicht nur zu alt - vor einiger Zeit habe ich mal gehört, daß alte Kessel generell ausgetauscht werden müssen, unsere Vermieterin muß den Kessel aus diesem Grund austauschen - vielleicht ist das so ein Fall ?

Können wir einen Antrag auf Kostenerstattung der Reiningung stellen?

Generell vorher stellen - sonst ist die ARGE gleich draußen - unsere verlangt VOR irgendeiner Aktion einen Antrag.
Außerdem Antrag NICHT auf Reinigung, sondern auf WARTUNG und Ersatzteile stellen. Am Ende sagt einer dieser hochqualifizierten und realitätsnahen ARGE Typen "das bischen Reinigung können Sie doch selbst machen"

Unsere Heizkostenpauschale ist sehr gering und die Klage liegt und liegt beim Sozialgericht.
einstweilige Verfügung ? zumindest wegen der Wartungskosten aber evtl. auch nachreichen - am Ende sagen die sich "wenn ihr es so lange ausgehalten habt, dann besteht auch kein Bedarf"

Allerdings ist in unserem Landkreis sind Gerichtsurteile gleichgültig, so lange sie nicht hier gefällt wurden. Jedes Klage hat einen ganz anderen Hintergrund!!!!! Was also anderswo gilt, muss im Landkreis noch lange nicht richtig sein!
das ist leider die übliche, chronische Krankheit der ARGE - allerdings gewollt, denn wenn jeder durchklagen muß und nicht der Unsinn einer Verweigerung untersucht wird, bzw. andere Urteile nicht mehr als "Richtung" übernommen werden - früher war mal das erste LSG Urteil beinahe bindend auch für andere Bundesländer - so lange machen die ARGE und diese Leute die Menschen gezielt kaputt - da bleibt nur durchhalten übrig - viel erfolg

Zusatzfrage : Wie gut ist der Kamin ? Nicht das der Kaminfeger dies dann nachschiebt und neuer Ärger kommt.
 

Zita

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
2 Februar 2006
Beiträge
410
Bewertungen
8
Ablehnung auf Übernahme der Wartungskosten des Kessels

So, nun haben wir es - wie immer in unserem Landkreis! Hatte schon gar nichts anderes erwartet.
Die Ablehnung meines Antrages auf Übernahme der Wartungskosten des Ölheizkessels wurde abgelehnt.

Begründung: Müssen in den Nebenkosten enthalten sein. Vermieter muss diese Leistung übernehmen und dann über' Nebenkosten abrechnen.

Wir haben im Okt. 2004- vor Hartz4 - dieses Haus über Mietkauf angemietet und die Wohnung im 1 Stock vermietet. Damit kommen wir leicht und locker in dem Bereich der "angemessenen" Miete.
Erst nachdem wir in Schlesw.Holstein unser eigenes Haus wegen Unangemessenheit verkaufen und damit umziehen mußten, sind wir selbst mit der Einwilligung dews Amtes und der Arge umgezogen.

Durch den Mietkauf hat unsere Vermieterin kein großes Interesse die Arbeiten im Haus vorab zu bezahlen. Für die Arge sollte es doch eigentlich egal sein, ob die Vermieterin die Wartung und Reinigung in den Nebenkosten einrechnet oder ob ich sie mit der Berechnung der Nebenkosten einreiche, oder?

Wir haben aber nicht das Geld, um den Heizungsbauer vorab zu bezahlen. Was nun?

Gruß
Zita
 

Bruno1st

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
So, nun haben wir es - wie immer in unserem Landkreis! Hatte schon gar nichts anderes erwartet.
Die Ablehnung meines Antrages auf Übernahme der Wartungskosten des Ölheizkessels wurde abgelehnt.

Begründung: Müssen in den Nebenkosten enthalten sein. Vermieter muss diese Leistung übernehmen und dann über' Nebenkosten abrechnen.

Wir haben im Okt. 2004- vor Hartz4 - dieses Haus über Mietkauf angemietet und die Wohnung im 1 Stock vermietet. Damit kommen wir leicht und locker in dem Bereich der "angemessenen" Miete.
Erst nachdem wir in Schlesw.Holstein unser eigenes Haus wegen Unangemessenheit verkaufen und damit umziehen mußten, sind wir selbst mit der Einwilligung dews Amtes und der Arge umgezogen.

Durch den Mietkauf hat unsere Vermieterin kein großes Interesse die Arbeiten im Haus vorab zu bezahlen. Für die Arge sollte es doch eigentlich egal sein, ob die Vermieterin die Wartung und Reinigung in den Nebenkosten einrechnet oder ob ich sie mit der Berechnung der Nebenkosten einreiche, oder?

Wir haben aber nicht das Geld, um den Heizungsbauer vorab zu bezahlen. Was nun?

Gruß
Zita
da bleibt nur ausklagen übrig - da die ARGE eine illegale Organisation ist, deren Tage gezählt sind, lassen diese Typen noch die Sau raus.

Vielleicht hilft Wikipedia etwas weiter :

Quelle und Rest : Mietkauf - Wikipedia
Der Mietkauf ist ein Mietvertrag, bei dem dem Mieter vom Vermieter das Recht eingeräumt wurde, innerhalb einer bestimmten Frist durch einseitige Erklärung die gemietete Sache zu einem vorher bestimmten Preis unter Anrechnung der bis dahin gezahlten Mieten käuflich zu erwerben. Vor der Erklärung findet auf den Vertrag Mietrecht Anwendung. Nach der Erklärung handelt es sich um einen Kaufvertrag, auf den Kaufrecht Anwendung findet. Allerdings sind hier von Fall zu Fall die Konditionen der einzelnen Anbieter zu prüfen. Sie unterscheiden sich teilweise erheblich.
Die Frage ist nur, ob die Typen das kapieren wollen - die wollen nur viele Einsparungen.
 
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
4.186
Bewertungen
344
Prävention

So würde ich das nennen.
Es gibt mehrere Möglichkeiten Nebenkosten auf den Mieter abzuwälzen.
Eine ist die Kosten in der Betriebskostenabrechnung geltend zu machen.
Es kann aber auch vereinbart werden, der Mieter rechnet direkt mit dem Versorger oder Dienstleister ab.
Ein weitere ist, der Mieter erbringt die Leistungen selbst und stellt dazu das Werkzeug und Material.

Wenn der SB nur den einen Weg kennt spart er Geld. Meint er/sie.
 

Bruno1st

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
Prävention
Wenn der SB nur den einen Weg kennt spart er Geld. Meint er/sie.
ich habe noch keine Behörde kennengelernt, die Präventation kannte. Die dneken nur bis zum 31.12. bis dahin müssen die Haushaltstöpfe leer sein und werden am 01.01. automatisch wieder aufgefüllt.
Sind irgendwelche Schäden zu beheben, bekommen die Behörden für die eigenen Bauten Sondergelder - auch wenn die Schäden vermeidbar gewesen wären. Deshalb lassen die auch lieber etwas vergammeln, statt zu warten.

Typen mit solcher "Denke" sind nicht in der Lage wirtschaftlich zu denken.
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
bei dem dem Mieter vom Vermieter das Recht eingeräumt wurde, innerhalb einer bestimmten Frist durch einseitige Erklärung die gemietete Sache zu einem vorher bestimmten Preis unter Anrechnung der bis dahin gezahlten Mieten käuflich zu erwerben. Vor der Erklärung findet auf den Vertrag Mietrecht Anwendung.
gab es die Erklärung schon? falls nicht muss der Vermieter die Nebenkosten wohl noch tragen und abrechnen

Mietkauf - Wikipedia

Mietkauf, wie funktioniert das?
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten