Ökonomen wollen Hartz IV Schrecken mildern (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

edy

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
1.242
Bewertungen
6
[SIZE=+1]
[/SIZE]
Ökonomen wollen Hartz-IV-Schrecken mildern
[SIZE=-1]FOCUS Online - München,Bayern,Germany
Deutschland zittert vor der Kündigungswelle – wer fliegt, rutscht meist nach nur einem Jahr ab auf Hartz-IV-Niveau. Zu hart in Zeiten der Krise, ...[/SIZE]
 
E

ExitUser

Gast
Eine Verlängerung des ALG 1 wird den Schrecken nicht mildern.

Diese "Weisen" sollten eher bei Hartz IV anfangen und nicht die Leute weiterhin verblöden mit "Verlängerung der Bezugsdauer beim ALG 1".

Es fallen so und so sehr viele ins ALG2 und daran wird sich so schnell auch nichts ändern.

Die Krise wird noch länger dauern, die Jobs werden auch in 2 Jahren abgebaut und egal ob man jetzt 12, 24 oder 36 Monate ALG1 bezieht, sie sind zu lange aus dem Arbeitsmarkt heraus und können dann vielleicht nur noch Hilfsarbeiterjobs bekommen.

Diese anderen "Verdummungen" wie Umschulungen werden es genauso wenig bringen, denn auch diesen Leuten fehlt es nach der Abschlussprüfung an Berufserfahrung die ja meistens vorausgesetzt werden.

Naivität stirbt aber niemals aus und viele glauben diesem Mist.
 

Kaleika

Redaktion
Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
(...) Franz sprach sich in der „Wirtschaftswoche“ für eine Verlängerung des Arbeitslosengelds in der Rezession aus. Im Aufschwung aber „müsste diese Lockerung wieder zurückgenommen werden, und zwar auf ein niedrigeres Niveau als jetzt“. (...)
Ahh, darum gehts bei der scheinbaren Verteilung von "Wohltatan" in Wirklichkeit.
Aber auch diese aberwitzig "großzügige" Verlängerung im ALG I wird wohl kaum dazu ausreichen, genügend sozialversicherungspflichtige Jobs für die Betroffenen zu finden!!!

Kaleika
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.191
Bewertungen
919
Aber auch diese aberwitzig "großzügige" Verlängerung im ALG I wird wohl kaum dazu ausreichen, genügend sozialversicherungspflichtige Jobs für die Betroffenen zu finden!!!
Was nützt ein sozialversicherungspflichtiger Job, wenn man weiterhin aufstockende Leistungen bezieht und Mitarbeiter des Amtes in ihrer ach so großen Weitsicht nix anderes zu tun haben, als dafür zu sorgen, daß man evtl. wieder vollständig auf H4 angewiesen ist?

Die Ämter sollten sich mal lieber um jene kümmern, die keiner Beschäftigung nachgehen, obschon sie es gesundheitlich könnten.

Sozialversicherungspflichtige Aufstocker sollten für Ämter solange tabu sein, wie es noch arbeitsfähige Hilfebedürftige ohne sozialversicherungspflichtige Beschäftigung gibt.

ciao
pinguin
 

Kaleika

Redaktion
Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Was nützt ein sozialversicherungspflichtiger Job, wenn man weiterhin aufstockende Leistungen bezieht und Mitarbeiter des Amtes in ihrer ach so großen Weitsicht nix anderes zu tun haben, als dafür zu sorgen, daß man evtl. wieder vollständig auf H4 angewiesen ist?
(...)

ciao
pinguin
Damit hast Du natürlich vollkommen Recht!
Ich meine selbstverständlich sozialversicherungspflichtige Jobs, die den Lebensunterhalt befriedigend absichern!
Aber leider ist das gar nicht mehr selbstverständlich...

Kaleika
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Jaja, der kleine Bofi södert auch rum. Genau das, was Kaleika aufgefallen ist, habe ich auch bemerkt. Da will er die Leute jetzt vor der Wahl ködern mit "Hilfe in der Not", wenn aber erstmal der Platz gesichert ist, kriegen sie richtig eins in die Fresse.

Mario Nette
 

Emma13

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2007
Beiträge
1.488
Bewertungen
146
Was nützt ein sozialversicherungspflichtiger Job, wenn man weiterhin aufstockende Leistungen bezieht und Mitarbeiter des Amtes in ihrer ach so großen Weitsicht nix anderes zu tun haben, als dafür zu sorgen, daß man evtl. wieder vollständig auf H4 angewiesen ist?

Die Ämter sollten sich mal lieber um jene kümmern, die keiner Beschäftigung nachgehen, obschon sie es gesundheitlich könnten.

Sozialversicherungspflichtige Aufstocker sollten für Ämter solange tabu sein, wie es noch arbeitsfähige Hilfebedürftige ohne sozialversicherungspflichtige Beschäftigung gibt.

ciao
pinguin
Okay - bin auch dafür, dass man Aufstocker in Ruhe lässt, die versuchen, ihren sie leider nicht ernährenden Job zu halten - aber das andere ist ja ein Widerspruch in sich -

......... die keiner Beschäftigung nachgehen, obwohl sie es gesundheitlich könnten - dazu habe ich auch gehört - und trotzdem keinen Job gefunden :icon_evil:

Grüße - Emma
 

Kaleika

Redaktion
Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Jaja, der kleine Bofi södert auch rum. Genau das, was Kaleika aufgefallen ist, habe ich auch bemerkt. Da will er die Leute jetzt vor der Wahl ködern mit "Hilfe in der Not", wenn aber erstmal der Platz gesichert ist, kriegen sie richtig eins in die Fresse.

Mario Nette
Die kurzfristige Lockerung ist von hinten durch die Brust ins Auge eigentlichlangfristig nur als ein Würgegriff auf das angeblich zu üppige ALG II angedacht!


Kaleika
 

Erntehelfer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
20 Februar 2007
Beiträge
551
Bewertungen
2
Wer nicht so schnell in HartzIV rutschen will kann sich auch saisonweise in der Landwirtschaft verdingen. Die Bauern brauchen immer willige Mitarbeiter und die Arbeit macht sinn.

Gruß Erntehelfer
 

Kaleika

Redaktion
Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Wer nicht so schnell in HartzIV rutschen will kann sich auch saisonweise in der Landwirtschaft verdingen. Die Bauern brauchen immer willige Mitarbeiter und die Arbeit macht sinn.

Gruß Erntehelfer
Sollen jetzt Millionen in der Landwirtschaft schwere Feldarbeit verrichten?
Das wäre genau das, was ich mir mit einem Bandscheibenvorfall "wünschen" kann.
Die Arbeit macht bestimmt Sinn, aber bringt sie auch Geld?
Als Kind half ich dem Bauern gerne auf dem Feld.

Kaleika
 

Erntehelfer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
20 Februar 2007
Beiträge
551
Bewertungen
2
Sollen jetzt Millionen in der Landwirtschaft schwere Feldarbeit verrichten?
Das wäre genau das, was ich mir mit einem Bandscheibenvorfall "wünschen" kann.
Die Arbeit macht bestimmt Sinn, aber bringt sie auch Geld?
Als Kind half ich dem Bauern gerne auf dem Feld.
Für mich stellt sich die Frage ähnlich aber genau andersherum. Es ist ja aus der Sicht eins ELO auch eine Gerechtigkeitsfrage.

Bandscheibe - OK, der Zweck der Arbeit wird hier jedoch eher im Einkommen gesehen und die Idee der Verlängerung von ALG1 besteht doch nur darin Besitzstände zu sichern. Sorry, ich konnte meiner Zeit nach ALG1 nur meine Besitzstände sichern indem ich als Erntehelfer auf den Acker ging und auch danach fand ich keinen Job. Ich fand danach erst recht keinen! Für mich war schon damals Krise.

Auch ich habe in die Versicherung einbezahlt und nun sollen die Leute länger ALG1 bekommen wie es irgendwelchen ökonomischen Spastis grad gefällt? Meine Bandscheiben hatten gelitten und das wünsch ich niemandem. Deshalb muss HartzIV weg und ein Grundeinkommen her, damit die Ökonomen wieder ihren Job machen können.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.313
Hi,

ja potz Blitz! Waren es nicht solche unabhängigen und erznoeliberale Ökonomen wie Unsinn & Co. die genau diese Absicht hatten, nämlich immer noch mehr Anreize zu schaffen um die erwerbslosen Menschen, welche ja gem. Generalverdacht alle nur zu faul sind um zu arbeiten, weil es ihnen dank Hartz-IV zu geht geht, wieder in Lohn und brot zu bringen? Es waren doch genau solche Leute die mit den Hartz-Gesetzen genau diese Abschreckung und Einschüchterung erzielen wollten.

Gruss

Paolo
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.191
Bewertungen
919
......... die keiner Beschäftigung nachgehen, obwohl sie es gesundheitlich könnten - dazu habe ich auch gehört - und trotzdem keinen Job gefunden :icon_evil:
Wenn Du aus eigener Initiative keinen findest, ist das etwas anderes, als wenn das Amt endlich mal seinen Job machen würde und arbeitsfähige Nichtbeschäftigte in menschenwürdige Arbeit bringen täte, denn dafür sind sie da. Das Amt ist nicht dafür da, sozialversicherungspflichtige Aufstocker aus ihrer Arbeit herauszudrängen, nur weil sie ergänzende Leistungen beziehen.

Man sollte hier alle Ämter in Schadensersatzpflicht nehmen, wenn einige ihrer Amts-Mitarbeiter durch ihr Unvermögen dafür sorgen, daß sozialversicherungspflichtige Berufstätige, die lediglich ergänzende Leistungen beziehen, wieder in volles H4 zurückfallen, weil sie sich bestimmungsgemäß auf einen Jobvorschlag haben bewerben müssen, genommen wurden und nach dem halben Jahr Probezeit weiter freigesetzt werden.

ciao
pinguin
 
E

ExitUser

Gast
Waren es nicht solche unabhängigen und erznoeliberale Ökonomen wie Unsinn & Co. die genau diese Absicht hatten, nämlich immer noch mehr Anreize zu schaffen um die erwerbslosen Menschen, welche ja gem. Generalverdacht alle nur zu faul sind um zu arbeiten, weil es ihnen dank Hartz-IV zu geht geht, wieder in Lohn und brot zu bringen? Es waren doch genau solche Leute die mit den Hartz-Gesetzen genau diese Abschreckung und Einschüchterung erzielen wollten.
Also das mit den Anreizen läßt Du jetzt weg!!! :cool:
Mindestens 3 Jahre verschärftes Zuchthaus für Leute, die in Verbindung mit Erwerbslosen von Anreizen, d. h. Ihr seid doch zu faul zum Arbeiten, sprechen.
 

animas

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Dezember 2005
Beiträge
327
Bewertungen
2
Arbeit macht sinn.
NEIN!
Im Deutschen gibt es kein "macht Sinn. Das ist falsch übersetztes Englisch Sinn : Wörterbuch / Dictionary (BEOLINGUS, TU Chemnitz)

Wer die Sprache beherrscht, der beherrscht die Gedanken!


Zum "weisen Mann"
hier wird auf die Abschaffung des ALG I hingearbeitet.
unser Motto heißt jedoch:
Hartz IV (ALG II) muss weg!
Mit einer Verlängerung von ALG I werden kurzfristig Verbesserungen für einige Erwerbslose geschaffen, die es früher als Standart gab.
(1984 George Orwell, die Schokoladenmenge!)
Es sollen die Erwerbslosen der Klasse 1 geteilt werden.

Später kommen neue "Verhältnisse" und man muss den ALG I Bezug dann wieder kürzen und jeder sieht das ein. Außer die linken Weltverbesserer, aber die können mit Geld nicht umgehen.
Die Erwerbslosen, die dann schon ihren Anspruch verbraucht haben und dann in Hartz IV sich befinden werden sich sicher kaum gegen die ALG I Bezugsdauer wehren, da es sie nicht und NIE wieder betrifft bzw. betreffen wird.
Dieser Weise ist ein Neoliberaler Wolf, der wie ein seriöser alter Mann tut.
Solche asozielen Personen arbeiten nicht allein und verfolgen ein übergeordnettes Ziel.
Dieses Interview war Propaganda vom Feinsten!
:cool::icon_pause:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten