Occupy Wall Street geräumt: "We will reoccupy!"

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
"We will reoccupy!" | Telepolis
Die New Yorker Polizei räumt das Occupy Wall Street-Camp. Die Bewegung dürfte davon profitieren

Die New Yorker Polizei hat heute morgen das Camp der Occupy Wall Street Demonstranten im Zucotti Park geräumt. Die Aktion begann kurz nach ein Uhr Ortszeit. Mehrere hundert Polizisten waren im Einsatz, zweihundert Demonstranten hatten dort übernachtet, weitere 200 Unterstützer kamen später zum Park, um gegen die Räumung zu protestieren, wurden aber von der Polizei weitgehend abgedrängt. Im Camp wurden Menschenketten gebildet und Barrikaden errichtet. Laut New York Times konnten sie die Räumung nicht verhindern.
...
Die wollten morgen sowieso freiwillig gehen. Politisch sehr ungeschickt von Bürgermeister Bloomberg.
 


E

ExitUser

Gast
Hier harren alle noch aus in ihren Zelten vor der EZB. :icon_smile:

Aber es wird nachts langsam ar.schkalt!
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
die räumen nicht nur in NY...
siehe N24 vor einer stunde etwa.
 
E

ExitUser

Gast
Stadt Zürich lässt Occupy-Camp räumen | tagesschau.de
Nicht nur in US-Städten auch in Zürich ist ein Protestcamp der Occupy-Bewegung geräumt worden. Das Zeltlager auf dem Lindenhof-Areal in der Innenstadt war einen Monat lang geduldet worden. Nach Polizeiangaben wurden bei der Räumung 30 der rund 50 Besetzer abgeführt. Es sei aber zu keinen Zwischenfällen gekommen.
...
Frankfurt bleibt vorerst verschont.

P.S.: Zu Schwall und Dunst zu verlinken ist unnötig.
 

Ein Hartzianer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2009
Beiträge
1.673
Bewertungen
694
Dann bin ich mal gespannt, wann es hier losgeht. :icon_kinn:
 
E

ExitUser

Gast
Geräumte Occupy-Aktivisten: Trotz ohne Kopf - SPIEGEL ONLINE
In einer Nacht- und Nebelaktion hat die New Yorker Polizei den Zuccotti Park geräumt, die Geburtsstätte der globalen Occupy-Bewegung. Mit trotzigen Statements machen die Aktivisten umgehend klar, dass sie weiterkämpfen wollen. Doch wie, wo und mit welchem Ziel - das bleibt unklar.

Als die Sonne aufgeht, ist alles vorbei. Die Zelte sind geräumt, die Schlafsäcke verschwunden. Genau wie die Bongo-Trommeln, die Plastikplanen, die Krankenstation, die Feldküche, die Klapptische, die Laptops, die Pappschilder. Die Polizisten bauen die Barrikaden ab, während die ersten Geschäftsleute schon wieder aus den U-Bahn-Schächten drängen und in ihre Büros hetzen.
...
Das neoliberale Hetzblatt sieht bereits das Ende von Occupy gekommen.:rolleyes:
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
"Nun werden sie das Gelände mit der Kraft ihrer Argumente okkupieren müssen." - egal wie gut, wie ethisch korrekt, wie verständlich die seit Jahrzehnten geäußerten Argumente auch sind - die Betonköpfe WOLLEN nicht verstehen.

Mario Nette
 
E

ExitUser

Gast
NYPD Occupying Liberty Square; Demands Unclear | OccupyWallSt.org
New York, NY — The NYPD have been occupying Liberty Square since 1:00am Tuesday morning, with the brand new occupation now set to enter its second day in just a few short hours. But will anyone listen to them when their message is so incoherent?

"What are their demands?" asked social historian Patrick Bruner. "They have not articulated any platform. How do they expect to be taken seriously?"

Critics of the new occupation allege that meddling billionaire Michael Bloomberg is behind the movement. Others question the new occupiers' militant posture, concerned about the potential effects on the neighborhood.

"I suppose they have a right to express themselves," said local resident Han Shan. "But I'd prefer it if instead they occupied the space with the power of their arguments."
Eine Antwort auf den SPIEGEL-Artikel? :biggrin:
 
E

ExitUser0090

Gast
Es gibt schon viel zu viele Querfrontler
@martin: Was meinst du mit Querfrontler? Der Betreiber ist mit Sicherheit kein Rechter. Zumindest kann ich mich nicht erinnern da jemals etwas in dieser Richtung gelesen zu haben. Das Kommentariat ist teilweise sehr grenzwertig, da stimme ich zu.
 
E

ExitUser

Gast
Kurzes OFFTOPIC:
Über Querfrontler 1 und Querfrontler 2.
Über Schwall und Dunst.

Dieser Thread hat OWS zum Thema, nicht einzelne rechte Spinner,
deshalb wieder ONTOPIC:

Occupy-Bewegung in New York: Zurück zum Zuccotti - taz.de
Nach der Räumung sind Hunderte Anti-Wall-Street-Protestler wieder im New Yorker Zuccotti Park. Allerdings ohne Zelte. Campen hat ein New Yorker Gericht in dem Park verboten.

Sie weichen nicht zurück: Hunderte Anti-Wall-Street-Demonstranten sind bis zum späten Dienstagabend (Ortszeit) in einen in der Nacht zuvor von der Polizei geräumten Park im New Yorker Finanzbezirk zurückgekehrt. Wie US-Medien berichteten, bahnten sich etwa 750 Demonstranten den Weg durch Polizeikontrollen in den Zuccotti Park, wo die Occupy-Bewegung seit Mitte September mit einem Zeltlager unter anderem gegen die Macht der Banken protestiert hatte.
...
 
E

ExitUser0090

Gast
Mit Pfefferspray gegen Rentner:

Seattle photographer Joshua Trujillo captured what may become the defining image of this week of Occupy unrest — an elderly woman being led away from the mayhem, her face covered with pepper spray. A pregnant woman and a priest were also hit with pepper spray during a march on Tuesday night. You see more photos of the confrontation at SeattlePI.com
84-Year-Old Woman Becomes the Pepper-Sprayed Face of Occupy Seattle - National - The Atlantic Wire
 
K

KAHMANN

Gast
OccupyBewegung hat doch nichts mit politischer Überzeugung (Links Rechts) zu tun. Sondern mit der Gewissheit dass da 1% in Champagner badet und der Rest vollständig medial und menschlich verarscht wird.
Egal was jeder selber glaubt zu sein (previlegiert oder Unterschicht). Keiner hier im Forum ob Job oder Nicht zählt tatsächlich zu dem Einen Prozent.

Im Umkehrschluss heisst das dann auch das man eben zu den 99% gehört.
Ob man sich dazu in Zelten den Allerwertesten abfriert, kann jeder selbst entscheiden. Es ist doch nur ein Zeichen dafür, dass jetzt der Tron wackelt. Wichtig ist natürlich der Standort. Und da muss es Sicher sein ! Aber die oberen 10.000 müssen nicht denken dass man durch Räumung irgend was erreicht. Das wird nur noch Grösser. Wenn die Lokalen Sicherheitsbeauftragten ein Camp schließen wollen, dann passiert ohnehin irgend ein Zwischenfall.

Man merkt auch seid 2 Jahren die ständig konstruierten Medienschauplätze, nur um den Crash von Rettungsschirm zu Rettungsschirm immer weiter zu schieben. Natürlich ist Deutschland den USA hörig. Also solange die FED Geld druckt können die Bonzen gut leben.

Und der Mensch streitet sich um seine Leistungen zur Grundsicherung. So was gibt es in den USA fast nicht. Die Jungen Leute sind voll ange p i ss t und die Schmarotzer in den Finanzetagen haben natürlich auch Waffen.

Es geht ganz klar gegen einen menschenverachtenden Finanzkapitalismus im Zeitalter des Computergestützten Hochfrequenz Handel.

Irgend welche Bots kaufen und verkaufen in millisekunden Waren, Rohstoffen, Nahrungsmittel, ohne irgend einen realwirtschaftlichen Sinn.
Waren die dazu Ihren Standort nicht mal verlassen.
Na klar tanke ich auch für 2€ pro Liter.

Dann könnt Ihr euch den ********** mit goldenem Klopapier abwischen.

:biggrin:
 
M

magolino

Gast
da wackelt garnix. und im endeffekt ist es doch egal. so wie bei der randalleveranstaltung in berlin sind das nur leute die auf terror und prügel aus sind. wirklich sinnvolles wird da nicht vorgebracht. sinnfrei.
 
K

KAHMANN

Gast
Die Krise kommt doch nicht von Irgend einem Aktivisten.
Die USA ist Pleite und verteilt Ihre Schulden in der ganzen Welt.
Die Politbonzen haben doch schon alle die Hosen voll.

Glaubst Du ernsthaft das die Krise schon angefangen hat ?

Da hat noch garnichts angefangen, nur Zahlenspielchen.
EZB kauf die ganzen Schrottanleihen und produziert
damit Inflation die dann wieder 99% zahlen werden.

Da kannst du Dir die
Rentenerhöhung, Steuererleichterung und Lohnuntergrenze
gleich in die Haare schmieren.

Ackerman ist auch schon weg.
 
E

ExitUser0090

Gast
OccupyBewegung hat doch nichts mit politischer Überzeugung (Links Rechts) zu tun. Sondern mit der Gewissheit dass da 1% in Champagner badet und der Rest vollständig medial und menschlich verarscht wird.
Eben. Natürlich sind mir linke Besetzer lieber, aber vor allem muss die sogenannte "bürgerliche Mitte" den Protest mittragen. Ansonsten wird hierzulande nix passieren.
 

roterhusar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2006
Beiträge
3.336
Bewertungen
35
Es kann ja sein, dass ich und alle in diesem Forum immer zu den 99% gehören werden, aber bin trotzdem nicht blöd, um zu denken, wenn diese 1% enteignet im Gefängnis sitzen, dann alles besser ist. Dafür schielen zuviele zu einem Auto, wenn sie von mehr Geld träumen.
Der Standort muss fallen!
Die internationale Solidarität muss ernst genommen werden.
 

Hebamme

Elo-User*in
Mitglied seit
23 August 2011
Beiträge
96
Bewertungen
0
...aber vor allem muss die sogenannte "bürgerliche Mitte" den Protest mittragen. Ansonsten wird hierzulande nix passieren.
Die nörgeln doch nur, aber natürlich halten sie die Klappe, weil es ihnen gut geht. Kollegin mit ihrem Mann ist mit ihrer Radfahrer-Truppe mal eben so für ein paar Tage nach Mallorca zum Radeln geflogen. Die zwei mittlerweile erwachsenen Kinder studieren bzw. sind kurz davor. Er ist im Job keine große Nummer. Das ist die typische Mittelschicht. Die wollen alle zwei Jahre eine Lohnerhöhung, außerdem eine Frühverrentung und ansonsten ihre Ruhe. Und das Geilste: sie bekommen es auch!
 
E

ExitUser

Gast
Wenn es für diese ominösen 99% jemals eine Berechtigung hatte, dann ist es die Angst vor einer Senkung des Lebensstandards:
Ein Teil fürchtet, auf den Zweitwagen oder das Weihnachtsgeld verzichten zu müssen, ein anderer Teil sorgt sich um die Miete oder die Lebenshaltungskosten.
Alle haben Angst, die Party ist bald aus und vorbei. Alle haben keine Ahnung, was läuft.
In den USA so wie hier stehen hinter Occupy weniger als 1% der Leute, ganz im Gegensatz zu Ägypten, Tunesien etc. pp.

Diese nach "Querfront" stinkende "Einheit der Mittel- und Unterschicht" gegen die Oberschicht ist reines Wunschdenken.
Das wird es so nie geben, selbst nach einem Zusammenbruch der Zivilisation nicht.
Unser Geldbeutel bestimmt eben nicht allein unsere Identität, jedenfalls meiner nicht.

Und das selbständige Denken aufgeben "für die Sache" klingt für mich nach Sekte/Religion.
Da bin ich einfach zu intolerant gegenüber der Dummheit und dem Wahnsinn der meisten.

Ich sehe es wie der geniale Bob Schroeder.:biggrin:
 

Hebamme

Elo-User*in
Mitglied seit
23 August 2011
Beiträge
96
Bewertungen
0
Wenn es für diese ominösen 99% jemals eine Berechtigung hatte, dann ist es die Angst vor einer Senkung des Lebensstandards:
Ein Teil fürchtet, auf den Zweitwagen oder das Weihnachtsgeld verzichten zu müssen, ein anderer Teil sorgt sich um die Miete oder die Lebenshaltungskosten.
Ja, so in etwa stimmt das bei der Kollegin und ihrem Mann. Eigenes Häuschen, Auto, zweites Auto für Töchterchen, super-teure Fahrräder, viel Urlaub. Wenn es eng bei denen wird, streichen sie halte das Auto für das Töchterchen oder den Urlaub. Aber die wirst Du nie auf einer Demo sehen. Never ever!
 
E

ExitUser

Gast
18.11.2011: »Occupy«-Bewegung mit Protesten in New York (Tageszeitung junge Welt)
Mit einem Aktionstag haben Anhänger der Bewegung »Occupy Wall Street« zwei Tage nach der Räumung ihres Lagers in New York ihre Kritik am weltweiten Finanzsystem bekräftigt. Mehrere hundert Demonstranten zogen am Donnerstag durch das Bankenviertel der Stadt. Auch in anderen US-Städten waren Großveranstaltungen geplant. Die Demonstranten verstopften Straßen, die zur Wall Street führen und brachten den Verkehr zum Erliegen...
Immerhin wurde der Beginn des Handels in der New York Stock Exchange um 15 Minuten verzögert.

London ist auch gefährdet: Occupy will nicht aufgeben: Sie benutzen ihre Badewannen - taz.de
Sie benutzen ihre Badewannen

Die Aufmerksamkeit für die Occupy-Bewegung schwindet langsam weltweit, Polizisten bereiten sich auf die Räumung der Besetzer vor. Ein vielleicht letzter Besuch.
von Steffen Grimberg

...
Und: 18.11.2011: Griechen gegen Sozialkürzungen (Tageszeitung junge Welt)
Aus Protest gegen die Sparpläne der neuen griechischen Regierung sind in Athen Tausende Menschen auf die Straßen gegangen. Sie machten am Donnerstag ihrem Ärger über die am Vorabend in einer Parlamentsabstimmung bestätigte Regierung von Ministerpräsident Loukas Papadimos Luft. »Wir werfen sie alle raus«, stand auf einem Transparent, »Nieder mit der Regierung aus Sozialisten, Konservativen und Faschisten« auf einem anderen...
 

galigula

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Juli 2008
Beiträge
1.065
Bewertungen
61
Wie fast immer hat unsere deutsche Presse gelogen,Lars Halter hat vorher im NTV gesagt,dass es einige tausende Demonstranten waren und nicht ein paar Hundert!
Von unseren sogenannten unabhängigen Medien werden wir hauptsächlich angelogen,nur noch ekelhaft!
 


E

ExitUser

Gast
Wie fast immer hat unsere deutsche Presse gelogen,Lars Halter hat vorher im NTV gesagt,dass es einige tausende Demonstranten waren und nicht ein paar Hundert!
Von unseren sogenannten unabhängigen Medien werden wir hauptsächlich angelogen,nur noch ekelhaft!
Ja, bei den systemkonformen Medien, besonders bei welt + ntv, muss man immer zwischen den Zeilen lesen. Das war noch nie anders.
Allein 30000 sind es in New York laut occupywallst.org.

Occupy-Proteste in den USA: Polizei blockiert Blockade - taz.de
Mit Sitzblockaden in mehreren US-Städten hat die Occupy-Bewegung am Donnerstag demonstriert. Mehrere hundert Demonstranten wurden festgenommen.
von Dorothea Hahn

...
Eine Grundregel nennt Dorli Rainey aus dem Bundesstaat Seattle: "Immer einen Schritt außerhalb der eigenen Bequemlichkeitszone". Die 84jährige ist in dieser Woche berühmt geworden, nachdem die Polizei ihr Pfefferspray ins Gesicht gespritzt hat. "Mir geht es prima", sagt die alte Dame am Tag danach im Fernsehen, "es ist unglaublich, wie anregend ein bisschen Pfefferspray wirken kann".
:biggrin::biggrin::biggrin:

Bei Occupy Frankfurt ist der Rechtspopulist Stegmaier inzwischen als "Pressesprecher" etabliert und mit seiner Handynummer als "Infotelefon" auf der Hauptseite erreichbar.:icon_kotz:
Diesen Samstag ist wohl keine Demonstration geplant. Man diskutiert lieber, wohin die Reise gehen soll. Wird OBI dort beheizte Gartenhütten aufstellen? Wer hat das wärmste Zelt? Wird demnächst gefordert: Europäer raus aus Deutschland? Es bleibt spannend.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten