Obwohl Reha sinnvoll wäre, streben viele Langzeitarbeitslose nach der Frührente

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ahasveru

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
23 April 2008
Beiträge
452
Bewertungen
0
Obwohl Reha sinnvoll wäre, streben viele Langzeitarbeitslose nach der Frührente

Im Osten werden weniger Reha-Anträge gestellt - trotz hoher Bewilligungsquote

CHEMNITZ (tra). Rechtzeitige Rehabilitation kann Patienten beim Bewältigen von Folgen der Langzeitarbeitslosigkeit helfen und ihr Leistungsvermögen stabilisieren. Aus Sorge vor sozialem Abstieg stellen Langzeitarbeitslose in Ostdeutschland trotzdem eher Renten- als Reha-Anträge.


Weiter zum Artikel:
 
E

ExitUser

Gast
ist vollkommen normal, hab ich auch gemacht, weg von diesem amt und endlich ruhe von diesem kaputten arbeitsmarkt, berate gerade andere aussteiger, her mit dem schönen leben-jenseits des kapitalmarktes...
 

Tinka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 November 2007
Beiträge
1.121
Bewertungen
148
Tatsache ist, dass ältere Arbeitslose (und das sind immer sog. Langzeitalos) nicht nach Frührente "streben", sondern von der Arge unverblümt dazu gedrängt & aufgefordert werden und das nicht nur im Osten.

Ich spreche da aus eigener Erfahrung, die Arge forderte mich nach nur 6 Mon. Krankschreibung auf, einen EU-Rentenantrag zu stellen und bedrohte mich gleichzeitig mit "Ansonsten müssen wir sie in einen 1€-Job/Maßnahme/Kommunalarbeit stecken"...).

Bei der Rentenversicherung wurde mir gesagt, dass diese Art von Anträgen sich neuerdings auffällig häuft.

Mich wundert, dass die Studie diesen Zusammenhang (offensichtlich?) nicht erkannt hat, oder nicht erkennen will...:icon_rolleyes:
 

Hexe45

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
1.778
Bewertungen
531
Tz tz der sollte man klar machen, daß die Erwerbslosen nicht in die Frührente streben-sondern dazu meist gezwungen werden.

Wieder ein Beweis wie weltfremd die Bessergestellten sind. So was zu behaupten ist eine Frechheit und dann heißt es wieder-Die Sozialschnorrer.

Denke man sollte die Bande mal aufklären was Fakt ist.

LG
Hexe
 

münchnerkindl

Neu hier...
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
1.732
Bewertungen
108
Und was wollen Leute die aufgrund einer vorhandenen chronischen Krankheit eh keine Chance auf einen machbaren Job haben sich länger von der Arge schikanieren lassen, den Terz mit Massnahmen und frustrierenden nutzlosen Bewerbungen?

Ich bin übrigens in der Situation..
 
S

sogehtsnich

Gast
Was nützt der Rentenantrag, wenn der überwiegende Teil der "Gutachter", einen an der Waffel haben!
 
E

ExitUser

Gast
hauptsache sie unterschreiben den antrag, das tun sie bei guter vorarbeit, dann dürfen sie auch einen anne klatsche haben, ist dann hilfreich...
 
S

sogehtsnich

Gast
hauptsache sie unterschreiben den antrag
Wohl eher das Gegenteil!
Wenn 10 Fachärzte sagen, Herr oder Frau X kann nicht mehr arbeiten, sagen sie, doch, Herr oder Frau xX können Vollzeit arbeiten!
 
E

ExitUser

Gast
hab andere erfahrung gemacht, hab in einer sozialberatungsstelle gearbeitet, hat zwar manchmal etwas gedauert, aber dann....
 

Rinzwind

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 April 2006
Beiträge
768
Bewertungen
0
Reha bei irgendwelchen Ämtern kommt für mich nicht (noch mal) in Frage!

Im Prähartzium habe ich mal Kontakt zur Rehaabteilung des Arbeits(vernichtungs)amtes gehabt - ich mag zu der Zeit unter depressiven Störungen gelitten haben, aber im Vergleich zu der "Reha-Beraterin" war ich kerngesund! :icon_neutral:

Schönen Gruß, Andreas
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten