Obwohl langjährige selbstständige Tätigkeit unverändert fortgeführt wird Abzug im ALG 1

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

James42

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Mai 2019
Beiträge
5
Bewertungen
0
Moin!

Also folgendes, mir werden ca 50€ im Monat im Bescheid schon abgezogen, obwohl ich meine langjährige (>18 Monate) nebenberufliche selbstständige Tätigkeit wie bisher ausführe und auch nicht angegeben habe, dass ich demnächst mehr verdiene.

In der Erklärung zur Einkünften aus selbstständiger Tätigkeit habe ich angegeben
633€ Einnahmen monatlich
und dann den pauschalen Abzug von 30% angekreuzt.
Als Beleg dafür habe ich eine EÜR für die letzten 12 Monate dazugelegt.
Meine Anname war nun, dass von den 633€ nun 30% abgezogen werden, und der Rest dann als Gewinn angenommen wird.
Also 633€ Einnahmen, dann minus ~190€ Werbungskosten, minus 10% pauschale für Steuern macht ~380€ Gewinn pro Monat.

Im Bescheid wurde nun allerdings in der Berechnung des Freibetrages nicht mit den 380€ mal 12 = 4560€ als Nebeneinkommen gerechnet, sondern mit einer Zahl, die nur in meiner EÜR steht und nirgendwo im Formular abgefragt wird, und zwar mit dem Gewinn, welcher wesentlich niedriger bei etwa ~2220€ (also monatlich ~185€) liegt. Der Freibetrag wird nun mit dieser Zahl berechnet und statt 380€+165€ = 545€ Freibetrag wird nun 185+165€=350€ ausgeweisen. Das führt dann dazu, dass mir ~50€ im Monat abgezogen werden.

Ist es korrekt so, dass der Freibetrag so berechnet wird? Oder: Was habe ich falsch gemacht?

LG
James

P.S.: Zahlen sind etwas gerundet.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.895
Bewertungen
2.284
Ich hab deine Frage jetzt erst gesehen obwohl ich immer nach Neuem gucke.

Leider hab ich von der Anrechnung bei Selbstständigen keine Ahnung.

Aber ich musste auch bei meiner Nebentätigkeit um den höheren Freibetrag (Arbeitsagentur) kämpfen.
 
E

ExitUser

Gast
Ich kenne aus eigener Erfahrung nur alles oder nichts für so und so lang, also mehr so auf Deal Basis und ohne künftige Verrechnung
Also nur dann wenn es richtig am krachen ist und Einnahmen auf null sind

Mir erscheint das logisch den Gewinn vor Steuer zur Ermittlung heranzuziehen
Umsatz wäre für mich jetzt unverständlich, du bekommst ja diese Leistungen weil der Gewinn nicht reicht
 

James42

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Mai 2019
Beiträge
5
Bewertungen
0
Ja es ist ein komplizierte Sache, ich habe es so einfach beschrieben wie ich konnte, aber selbst ich musste ja sehr lange grübeln was da überhaupt Sache ist. Aber Das Amt stellt in den Formularen immer auf die Einnahmen ab, als ob man dabei keine Ausgaben hätte... Aber wenn die Anrechnung auf den Gewinn abzielt, warum wird der dann im Formular nicht abgefragt? Passt ja nicht zusammen so. Die Berechnung sollte sich auf jeden Fall auf die Angaben stützen, die im Formular abgefragt werden.
 
E

ExitUser

Gast
Einnahmen gibt es für dich oder den Betrieb, Umsatz ist zwar auch eine Einnahme aber eben keine die du ausgeben kannst
Gewinn ist das was bleibt und was du ausgeben kannst oder auch nicht wenn dein Konto im minus ist

Es ist möglich HartzIV sprich Grundsicherung und Wohngeld zu bekommen, wenn du soviel Minus hast das du ohne diese Spritze
deine Existenz nicht halten kannst und gleichzeitig bzw. kurz danach einen hohen Umsatz und Gewinn erzielst ,
das ist dann befristet volle Dröhnung 3-4 Monate und dann nichts mehr,
und zwar länger aber eben mit der Option keine Verrechnung auf künftige Einkommen und keine Vorlagen mehr ab Ende
die Zahlung wird ja dann eingestellt bevor man aus den miesen raus ist, was vorher verhandelt wird welcher Zeitpunkt da so passt.

Bei dir wird das verrechnet weil es wohl eine Dauereinrichtung bleibt und da kannst du nur den Gewinn nehmen als Größe
 

James42

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Mai 2019
Beiträge
5
Bewertungen
0
@Ronald BW Äh wir sind hier aber im ALG 1 Unterforum... Bei ALG 1 kann man seine nicht Versicherungspflichtigen Beschäftigungen fortführen ohne Abzug und 165€ noch mehr verdienen...
 
E

ExitUser

Gast
Hatte ich übersehen das mit dem ALG1 aber auch da wird der Gewinn greifen
und das nächste ist dann zwar kein Ziel aber doch der Weg den viele gehen müssen
 
E

ExitUser

Gast
Also ich verstehe das so Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit, Einkünfte nicht Umsatz, ergo Gewinn vom Umsatz

Das mit den Finanzen ist aus meiner Sicht absichtlich so geregelt das niemand durchblickt
erhöht halt die Gestaltungsmöglichkeiten
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten