Obwohl ich bereits ab September '19 eine neue Ausbildung beginne, erhalte ich von der Agentur für Arbeit Vermittlungsvorschläge. Wie sollte ich reagieren um Sperrzeiten zu vermeiden?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Carlomachine

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Juli 2019
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo,

ich beendete am 06.07.2019 erfolgreich meine erste Berufsausbildung. Der Ausbildungsbetrieb hat mich nicht übernommen, somit habe ich mich arbeitslos gemeldet und ALG 1 beantragt.
Am 01.09.2019 nehme ich eine neue Berufsausbildung im einen anderen Berufsfeld auf.
Die Bundesagentur für Arbeit hat mir heute einen ersten Vermittlungsvorschlag im Berufsfeld meiner absolvierten Berufsausbildung postalisch zugesendet.
Ich beabsichtige nicht, da ich ja bereits ab 01.09.2019 eine neue Berufsausbildung habe, mich zu bewerben.
Wie sollte ich reagieren um Sperrzeiten zu vermeiden?

Vielen Dank im voraus.
 
G

Gelöschtes Mitglied 64655

Gast
Nein beim Amt habe ich mich nicht abgemeldet, bis zum 31.08. besteht ja noch Arbeitslosigkeit.
Dann melde Dich umgehend zum 1.09. ab. Bis zum 31.08. wirst Du weiter ALG1 bekommen.

Und der Weg des geringsten Widerstand wäre das Du Dich bewirbst, aber in einem Nebensatz darauf hinweist das Du nur bis 31.08. Zeit hast, weil ... .
Da sollte dann nichts weiter passieren´.
 
G

Gelöschtes Mitglied 56035

Gast
Ich hatte mal einen ähnlichen Fall. Ich war entlassen worden, hatte aber schnell wieder einen neuen Job. Nur wollte der AG mich nicht sofort einstellen, sondern erst in 2 Monaten. Ich habe das dann dem Amt gemeldet, daß ich ab x.x.x.x wieder in Arbeit bin. Daraufhin kamen keine VV's mehr, da das jedem klar ist, daß mich niemand nur für 2 Monate einstellen wird. Dazu ist in meinem Bereich ein Einarbeitungszeit einfach zu lang.

Mach das also einfach klar, daß du nur noch bis zum 31.8. arbeitsuchend bist, dem Amt und dem AG.
 

Carlomachine

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Juli 2019
Beiträge
5
Bewertungen
0
Dann melde Dich umgehend zum 1.09. ab. Bis zum 31.08. wirst Du weiter ALG1 bekommen.

Und der Weg des geringsten Widerstand wäre das Du Dich bewirbst, aber in einem Nebensatz darauf hinweist das Du nur bis 31.08. Zeit hast, weil ... .
Da sollte dann nichts weiter passieren´.

Im Antrag auf Arbeitslosengeld ist bereits vermerkt: "Arbeit ab 01.09.2019"
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
8.062
Bewertungen
10.945
Moinsen Carlomachine und willkommen hier ...!
Ich war mal so frei und hab' den Titel Deines Fadens etwas abgerundet. Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer freundlich und - soviel Zeit sollte sein. Ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11
11. Themen/Threads erstellen
Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen.Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!! oder Vorübergehend Arbeitslos Vermittlungsvorschläge, sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!
Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf ausreichend Zeichen erweitert und zudem einen deutlichen Hinweis im Texteingabefeld hinterlassen. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...

Erhellendes zum Thema findet man auch hier ... ->klick

Ich wünsche Dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt hier im Forum.


:icon_wink:
 

Buerosklave

Elo-User*in
Mitglied seit
23 November 2012
Beiträge
437
Bewertungen
594
Nicht immer kommt der VV auch von demjenigen, der auch deinen ALG1-Antrag bearbeitet hat und nicht immer wird jedes Detail im Antrag beachtet. Die Folge sind dann halt auch VV, die vollkommen unsinnig erscheinen wie im vorliegenden Fall.
Ich weiß nicht,inwiefern es schon als negative Bewerbung ausgelegt werden kann,wenn man die befristete Verfügbarkeit schon in einem Bewerbungsanschreiben erwähnt, aber spätestens in einem Vorstellungsgespräch kann man sowas m.E. relativ gefahrlos anbringen. Meine Erfahrungen sind sogar so, dass es Firmen nicht mal mögen, wenn man selbst bei befristeten Jobs durchklingen lässt, dass man längerfristig sowieso andere Pläne hat. Da sollten kurzfristige Pläne erst recht für eine Ablehnung sorgen. Ich wurde letztes Jahr sogar mal abgelehnt, weil ich bei einem VG eines defintiv auf 1 Jahr befristeten Jobs Zukunftspläne für die Zeit *danach* äußerte.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten