""Obskure "Helfer" in Hochwassergebieten""

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Katzenstube

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Februar 2017
Beiträge
1.045
Bewertungen
1.181
Es gibt auch noch diverse andere, die diesem Ufer, zuschwimmen - Partei/en - die Spendenkonten eröffnet haben für die Flutopfer.

Nein, ich bleibe die Quelle schuldig, da ich auf deren Seite nicht einen Besucher durch mein Verschulden bringen will!

Ich kann an dieser Stelle nicht beweisen, dass diese Gelder nicht bei den Flutopfern landen! Ich finde es aber sehr merkwürdig, dass einige Privatärzte (das sind die meisten egal ob Internisten, Augen-, Ohren oder Kardiologen ect.), Journalisten und neu gegründete Parteien, die ständig um Spenden (oftmals auch für irrige Prozessvorhaben, die dann doch nicht durchgeführt werden) anfeuern.

Wobei ich hier wirklich das Problem habe bei keinem sicher zu wissen ob das Geld bei den Richtigen landet. Vermutlich wäre es sinnvoll vor Ort etwas zu geben oder eine entsprechende Gemeinde anzusprechen. Ich weiß es wirklich nicht wohin .... aber ich weiß wohin nicht!!!!!!!

Gruß von Katzenstube
 

Schikanierter

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 November 2013
Beiträge
1.778
Bewertungen
3.059
🙋‍♂️ Ich habe am vergangenen Wochenende eine Liste mit zusammengetragenen Spendenkonten erstellt. 💁‍♂️ Wenn es die Mods erlauben, würde ich diese gerne hier posten. 😌
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
6.395
Bewertungen
10.450
Na ja, über derartig fragwürdige Menschen hat mich gestern Abend mein Bekannter als Betroffener auch telefonisch informiert.

Da kämen Leute, die überhaupt nicht vom Hochwasser betroffen sind und decken sich bei den für die betroffenen kostenlos bereit gestellten Lebensmitteln/Wasserflaschen in unverschämter Weise ein. Was er allerdings auch feststellen konnte, war das so manche Leute selbst gutes Inventar einfach auf die jetzigen Müllberge entsorgen.

Da scheint dann offenkundig der eine oder andere eine Katastrophe offenbar zum eigenen Vorteil/Profit ausnutzen zu wollen.
 

Stauer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2019
Beiträge
1.516
Bewertungen
5.065
Da kämen Leute, die überhaupt nicht vom Hochwasser betroffen sind und decken sich bei den für die betroffenen kostenlos bereit gestellten Lebensmitteln/Wasserflaschen in unverschämter Weise ein. Was er allerdings auch feststellen konnte, war das so manche Leute selbst gutes Inventar einfach auf die jetzigen Müllberge entsorgen.
Das sind aber keine Querdenker sondern die üblichen Trübfischer, die bei jeder Gelegenheit aus ihren Löchern kriechen.
Das war damals in unserem Ort genauso. Die wurden auch erstmal ihren Sperrmüll los.
Da stellten Leute Anträge, die weiter oben, auf dem Hügel wohnten, die hatten nicht einmal Wasser im Keller. Manche Anträge gingen sogar durch, weil anfangs nichts nachgeprüft wurde.
Da koche ich heute noch vor Wut.
 

JennyDiver

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Juli 2021
Beiträge
86
Bewertungen
139
Die ARD macht Freitag Abend eine Spendengala. Das habe ich gestern in der Vorschau gesehen. Hier steht es auch noch mal.

 

grün_fink

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
5.345
Bewertungen
11.073
Der Deutschlandfunk hatte das auch
 

Stauer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2019
Beiträge
1.516
Bewertungen
5.065
Bei mir wäre das nicht nur unter Umständen strafbar, sondern generell. Es gäbe empfindliche Geldstrafen und wer nicht zahlte, landete im Gefängnis.
Das Geld würde ich direkt ins Hochwassergebiet umleiten, damit die Betroffenen Essen kaufen können und was sonst noch benötigt wird.
Die im Gefängnis müßten Wohnwagen bauen und die bekämen Leute, dessen Wohnwagen zerlegt wurden z.B. an einer Brücke.
Ob die Schwurbler davon vernünftig werden, wage ich zu bezweifeln.
Ich frage mich, was die da zu suchen haben. Als gäbe es keine Sorgen. :icon_motz:
 

Spiteri

Elo-User*in
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
123
Bewertungen
105
Wenn Querdenker, AfD- Mitglieder/ Sympathisanten/ Wähler dort nicht als Helfer gewünscht werden kann man das doch kommunizieren, oder? Es zeigt den Verfall unserer Gesellschaft auf. Demnächst frag ich den Notarzt erst nach seinem Wahlverhalten bevor er mich defibrilliert? Wenns brennt laß ich mich nicht von nem Schwulen, nem dunkelhäutigen Migranten, einem Kippaträger, einem orhtodoxen Russen oder einem Linksextremen retten? Wer das Springtuch spannt ist mir egal- ach nee, da steht ein Zeuge Jehovas- da hüpf ich nicht! Manche merken noch nichtmal, wie sie das Definutium der " Volksschädlinge" und der " subversiven Elemente" aus 2 deutschen Diktaturen einfach übernehmen- kritiklos. Mir wäre egal wer mir hilft Kubikmeter Schlamm aus dem Haus zu schaufeln, mir wäre egal wer da Kaffee und Essen bringt, wer Notduschen und Dixie aufstellt! Hauptsache Hilfe!
 

Fusselsieb

Elo-User*in
Mitglied seit
29 August 2020
Beiträge
279
Bewertungen
1.101
Wenn Querdenker, AfD- Mitglieder/ Sympathisanten/ Wähler dort nicht als Helfer gewünscht werden kann man das doch kommunizieren, oder?
Richtig, es zeigt den Zerfall unserer Gesellschaft.
Wenn die oben genannten "Menschen" diese Katastrophe für ihre Zwecke nutzen,dann gibt es nichts mehr zu kommunizieren, dann muss entsprechend gehandelt werden
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
8.839
Bewertungen
23.926
Es ist eine Sache, wenn jemand wirklich nur helfen will. Dann sind mir Gesinnung, Hautfarbe, sexuelle Vorlieben und sonstiges auch herzlich egal.
Ist das Hilfsangebot aber nur vorgeschoben, um im Hintergrund zu indoktrinieren, dann sieht das schon wieder anders aus und da letzteres der Fall ist, ist ein Ausschluss dieser Szene nur richtig.
Mal aus dem Artikel, der in Beitrag #11 verlinkt ist:
Wie der Südwestrundfunk berichtet, untersagten es die Behörden den Organisatoren, Kinder zu betreuen. Bei aller Not, die vor Ort herrsche, müssten Kinder dennoch von qualifiziertem Personal betreut werden, betonte der Präsident des Landesjugendamts, Placzek.
[...]
Der Grünen-Politiker von Notz sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, dass Querdenker, Reichsbürger, Holocaustleugner und andere Rechtsextremisten angesichts der Tragödie des Hochwassers nun versuchten, „ihren persönlichen Tag X zu zelebrieren“, sei einfach schamlos. Eine Behinderung der Einsatzkräfte und bewusste Schwächung staatlicher Infrastrukturen sei nicht nur kontraproduktiv, sondern unter Umständen auch strafbar, erklärte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende.
[...]
Die Polizei hatte zuletzt erklärt, ihr sei unter anderem bekannt, dass sich in Ahrweiler ein polizeiähnlicher Wagen mit der Aufschrift „Friedensfahrzeug“ bewege. Eine solche Lackierung sei jedoch nicht verboten. Nach Erkenntnissen der Polizei war am Dienstag aus diesem Fahrzeug heraus die Falschmeldung verbreitet worden, die Zahl der Einsatzkräfte werde verringert.
Unqualifizierte Kinderbetreuung, Einsatzkräfte behindern und Falschmeldungen verbreiten.... SO sieht ernstgemeinte Hilfe nun wirklich nicht aus.

Nachtrag: Meine Frau und ich haben auch aussortiert und Sachen, die wir ursprünglich mal bei eb*y verkaufen wollten, jetzt gespendet. Baby und Kindersachen, Kinderschuhe, Gummistiefel, Handtücher, Bettwäsche für Groß & Klein, ... Aber wir wissen auch, wohin die Sachen gehen und wer das Ganze organisiert hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

Katzenstube

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Februar 2017
Beiträge
1.045
Bewertungen
1.181
Genau diese Kinderbetreuungsgeschichte hat mir persönlich mehr als große Bedenken gemacht.
Das gab es früher auch mal......

Speziell Kinder mit Traumata müssen ganz besonders versorgt werden, guter Wille alleine genügt nicht.

Ich denke auch, jede Hilfe ist willkommen - dann, wenn sie nicht zu einem anderen Zweck missbraucht wird.

Gruß von Katzenstube
 

grün_fink

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
5.345
Bewertungen
11.073
Jetzt wird auch noch das THW von diesen Leuten beschimpft und mit Unrat beworfen
 

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.492
Bewertungen
1.751
Vielleicht hätte man in den 80ern nachdenken und demonstrieren sollen, dass der Öffentliche ausgebaut wird, dann wäre jetzt keiner aufs Auto angewiesen. Ich selber hatte damals auch nicht nachgedacht, aber jetzt. Aber Viele denken immer noch nicht nach.
Die können ja dann Ups, das haben wir nicht gewußt sagen.


Aber zur Flutkatastrophe:


Diesen Lgnern würde ich mal arbeiten lassen. Sonst würden diesen Schwachsinn lassen,.
 
Oben Unten