Obdachloser soll bei einem Freund untergebracht werden, wie verhält es sich mit den Unterkunftskosten??? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Venum17

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Dezember 2019
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo liebes Elo-Forum,

da ich nun schon länger einem Obdachlosen helfen möchte eine Unterkunft zu bekommen und jetzt so langsam mal echt das Maß der Behörde übergelaufen ist, melde ich mich jetzt hier. Da ich nicht so die Fachkenntnisse habe.
Der Obdachlose hat in einem Zuständigkeitsbereich stadtnah gewohnt und die Alg-2 Leistungen sind bis ende November ausgelaufen.

Am 28 Novemeber hat er einen Alg2 Antrag mit 28.11 ausgehändigt bekommen und auch einen Mietvertrag vorgelegt indem die KDU richtig aufgeschlüsselt war.
Der Vertrag war vom Vermieter unterschrieben gewesen, der Obdachlose wollte eine Zusicherung der Kostenübernahme einholen.
Am 28.11 war der OL dann aber zurückgewiesen worden von seiner SB da der Mietvertrag ja bereits unterschrieben gewesen wäre (vom Vermieter).
Er bekam gleich eine Maßnahme für Bewerbung aufgedrückt am 5.6 sollte da das Erstgespräch stattfinden(ihm wurde keine Busfahrkarte oder Geld mitgegeben). Er hatte sich von einem Bekannten nur das Fahrrad geliehen, an welches er nicht immer kommen wird.

Der Ol konnte aus gesundheitlichen und finanziellen Gründen nicht an der Maßnahme am 5.6 teilnehmen. Wie denn auch wenn er nicht das Geld hat weder eine Möglichkeit zum Bewerbungstraining zu kommen. Jetzt wurde das der SB mitgeteilt und auch bei der Maßnahme, dass der Ol krank war. Bzw wird auch die Krankmeldung eingereicht.

Ich selbst bin dann am 6.6 als Beistand mitgegangen zur Abgabe des Alg2 Antrags und ggf. einer Auszahlung der Leistungen.
Dieses Mal hatte der OL den Mietvertrag wieder mit aber nicht unterschrieben vom Vermieter.
Die SB war sehr unhöflich und hatte wichtiges wie die Meldebescheinigung des OL vergessen aufzunehmen, mir kam es wie Amtswillkür vor.
Sie sagte dann die Mietbescheinigung müsse ausgefüllt und unterschrieben sein, wie der Mietvertrag selbst auch. Lettzes Mal hatte sie dem Ol der keine Ahnung hat gesagt sie könne ja nichts machen weil der Mietvertrag unterschrieben sei vom Vermieter.

Sie SB wollte keine Vorauszahlung von Alg 2 Leistungen vornehmen dafür soll der OL jetzt am 17.12 an der Bewerbungsmaßnahme teilnehmen und sie hatte ihm dann tatsächlich auch noch Karten für den Bus mitgegeben. (hin-Rückfahrt).

Da seine SB keine Leistungen auszahlen wollte bin ich dann mit dem Ol zur Teamleitung und die sagte erst sie haben keine Gutscheine dann später sie könnte es doch machen. Aber es fehlen ja noch von einem Monat Kontoauszüge und der unterschriebene Mietvertrag sie müsse sich ja auch nur an ihre SB halten.
Also wurde der Ol wieder im Stich gelassen mit einer Auszahlung etc. und sollte dann nochmal wieder rumkommen. Die Teamleiterin musste dann auch noch den Spruch machen dass sie sich denn ja auch noch Zeit lassen können mit der Auszahlung der Alg2 Leistungen , was eine Unverschämtheit ist einem Obdachlosen auch denn noch das Weihnachtsfest zu versauen!!!! Indem Wochen mit der Bearbeitung gewartet wird bzw es zumindest von ihr angedroht wird.

Wie verhält sich das jetzt mit der Miete? Was sollte man am besten machen? Reicht es nicht wenn der Obdachlose bei seinem Freund im Haus wohnt und der Freund von ihm da eine Pauschale von 350 Euro erhält für Unterbringung, Wasserkosten und Heizkosten? Dann müsste ja erst gar kein Mietvertrag vorgelegt werden und das Jobcenter muss ggf. sehr wohl die Kosten die monatlich anfallen übernehmen? Gibt es da eine Pauschale? Das Haus indem der Obdachlose zurzeit wohnt wird auch noch umgebaut und hier oder da ist es wie auf einer Art Baustelle, der Obdachlose hat aber ein Zimmer und ein Bad welches er nutzen kann.


Und kann der Obdachlose der jetzt untergebracht werden kann einen Antrag auf Bekleidung stellen (Winterkleidung), da er wirklich nicht viel hat zum wechseln etc.?


Gilt die Kostenübernahme für Miete rückwirkend auf den 1.11????


Der Obdachlose hat sich eine Meldebescheinigung geholt für die Adresse seines Kumpels ab dem 26.11.19 angekreuzt alleinige Wohnung(da sein Kumpel noch woanders wohnt)


Das Ganze soll nun nicht zu sehr durcheinander laufen. Was kann ich jetzt machen um dem Obdachlosen da zu helfen mit seinem Alg 2 und der Kostenübernahme für seine Wohnung und den noch nicht ausgezahlten Alg2 Leistungen für den Monat Dezember?


Vielen Dank für gute Antworten von Euch.
 

abcabc

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
454
Bewertungen
1.305
Hallo, willkommen im Forum.
Find ich super, dass du dem OL so intensiv hilfst! Und gleichzeitig finde ich es schockierend, wie das JC handelt.

Ich selbst bin dann am 6.6 als Beistand mitgegangen zur Abgabe des Alg2 Antrags und ggf. einer Auszahlung der Leistungen.
Bitte auch in Zukunft immer als Beistand mitgehen (oder irgendein anderer) und alles protokollieren, was der SB sagt - besonders genau die Dinge, die der SB äußert um Leistungen zu verweigern.

Die SB war sehr unhöflich und hatte wichtiges wie die Meldebescheinigung des OL vergessen aufzunehmen, mir kam es wie Amtswillkür vor.
In Zukunft immer zwei Kopien mitnehmen (niemals Originale abgeben, außer das ist wirklich erforderlich) und dann vom SB auf einer Kopie den Empfang bestätigen lassen. Falls der SB sich weigert anschließend unten am Empfang abgeben und auf der Kopie bestätigen lassen.

Sie SB wollte keine Vorauszahlung von Alg 2 Leistungen vornehmen dafür soll der OL jetzt am 17.12 an der Bewerbungsmaßnahme teilnehmen und sie hatte ihm dann tatsächlich auch noch Karten für den Bus mitgegeben. (hin-Rückfahrt).
Schriftlich einen Antrag auf Vorauszahlung stellen (Kopie vom aktuellenKontoauszug als Beweis, dass er mittellos ist, anhängen). Und das Ganze nachweislich(!) entweder per Fax ans JC oder am Empfang abgeben und auf einer Kopie den Empfang quittieren lassen.

Wie verhält sich das jetzt mit der Miete? Was sollte man am besten machen? Reicht es nicht wenn der Obdachlose bei seinem Freund im Haus wohnt und der Freund von ihm da eine Pauschale von 350 Euro erhält für Unterbringung, Wasserkosten und Heizkosten? Dann müsste ja erst gar kein Mietvertrag vorgelegt werden und das Jobcenter muss ggf. sehr wohl die Kosten die monatlich anfallen übernehmen?
Er wird wahrscheinlich ein paar Monate länger bei ihm im Haus wohnen. Schaut mal nach, wie hoch die Miete in der Stadt sein darf und was so "marktüblich" ist. Da es unter Freunden ist, würde ich in dieser Situation schon einen Mietvertrag abschließen und das Amt vor vollendete Tatsachen stellen. Er wird ihn schließlich nicht rausschmeißen, wenn die Klage vor dem SG etwas länger dauert. Das JC hat die PFLICHT Obdachlosigkeit zu vermeiden - egal wie. Falls das JC die Kosten nicht übernimmt, Eilverfahren vor dem Sozialgericht. Ist durch Prozesskostenhilfe und Beratungsschein für einen Anwalt (Beratungsschein gibts am Amtsgericht) kostenlos möglich.

Und kann der Obdachlose der jetzt untergebracht werden kann einen Antrag auf Bekleidung stellen (Winterkleidung), da er wirklich nicht viel hat zum wechseln etc.?
Kann man versuchen, aber bei dem Eiltempo vom JC ist schon wieder Frühling, bis das genehmigt ist. Gibt es vielleicht einen Sozialladen oder ähnliches in der Stadt? Besser gebrauchte Klamotten als frieren.


Gilt die Kostenübernahme für Miete rückwirkend auf den 1.11????
Wurde der Antrag nachweislich noch im November eingereicht? Zumindest formlos ein 2 Zeiler "hiermit beantrage ich ALG II....." oder nur die Antragspapiere abgeholt und im Dezember eingereicht?
Und ist das ein Folgeantrag oder ein Neuantrag?
 
Zuletzt bearbeitet:

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.964
Bewertungen
14.889
Hallo Venum17 und :welcome:

Wie verhält sich das jetzt mit der Miete? Was sollte man am besten machen? Reicht es nicht wenn der Obdachlose bei seinem Freund im Haus wohnt und der Freund von ihm da eine Pauschale von 350 Euro erhält für Unterbringung, Wasserkosten und Heizkosten? Dann müsste ja erst gar kein Mietvertrag vorgelegt werden und das Jobcenter muss ggf. sehr wohl die Kosten die monatlich anfallen übernehmen?
Auch bei einer Pauschale muß ein Mietvertrag gemacht werden, bitte schau auch in die örtliche Richtlinie deiner Stadt
*klick hier*

Nächster Punkt um die Wohnungslosigkeit zu beenden, kann hier auch der Mietpreis bis zu 10% über die Angemessenheitsgrenze liegen, in Berlin zum Beispiel sind 20% angegeben.
Gilt die Kostenübernahme für Miete rückwirkend auf den 1.11????
Wichtig ist hier, das der Antrag im Monat November gestellt wurde!
Der Obdachlose hat sich eine Meldebescheinigung geholt für die Adresse seines Kumpels ab dem 26.11.19 angekreuzt alleinige Wohnung(da sein Kumpel noch woanders wohnt)
Ist jetzt diese Meldeadresse analog auch die neue Wohnung/Mietvertrag?

Was kann ich jetzt machen um dem Obdachlosen da zu helfen mit seinem Alg 2 und der Kostenübernahme für seine Wohnung und den noch nicht ausgezahlten Alg2 Leistungen für den Monat Dezember?
Du hattest geschrieben am 28.11.2019 wurde der Antrag auf ALG II gestellt, somit muß der November
berücksichtigt werden.

Hierzu noch eine Frage warum wurde der Antrag erst am 28.11.2019 gestellt und welche Leistungen
hat deine Bekannter vorher bezogen ggf. ein anderes Jocenter? Kurz gefragt wovon hat er bisher gelebt?
Aber es fehlen ja noch von einem Monat Kontoauszüge und der unterschriebene Mietvertrag sie müsse sich ja auch nur an ihre SB halten.
Für den Antrag auf Vorschuß ist der aktuelle Kontoauszug und natürlich auch der zurückliegende Monat wichtig,
diesen Antrag reichst du bei persönlicher Vorsprache beim JC ein.

Noch ein Hinweis du begleitest deinen Freund als Beistand § 13 SGB X und auf was du als Beistand achten solltest
kannst du hier in diesem Link aus dem Forum lesen:
und
und hier in diesem Faden ist auch ein Formular drin für Fahrkosten, nimm dir die Zeit und schau dir die drei Links
ruhig an.
 

Venum17

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Dezember 2019
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo abcabc, danke für deine hilfreichen Antworten.
Dann werde ich mal dem Jc etwas Feuer machen wenn es geht sogar mit Bürgerbeauftragten etc...




Schriftlich einen Antrag auf Vorauszahlung stellen (Kopie vom aktuellenKontoauszug als Beweis, dass er mittellos ist, anhängen). Und das Ganze nachweislich(!) entweder per Fax ans JC oder am Empfang abgeben und auf einer Kopie den Empfang quittieren lassen.
Das werde ich machen, das habe ich bereits mündlich bei der Teamleiterin gemacht, dies interessierte sie aber wenig. Auch konnte der Ol einen aktuellen Kontoauszug über mittellosigkeit vorlegen. Ich mache das Ganze jetzt aber nochmal schriftlich per Fax.

Er wird wahrscheinlich ein paar Monate länger bei ihm im Haus wohnen. Schaut mal nach, wie hoch die Miete in der Stadt sein darf und was so "marktüblich" ist. Da es unter Freunden ist, würde ich in dieser Situation schon einen Mietvertrag abschließen und das Amt vor vollendete Tatsachen stellen. Er wird ihn schließlich nicht rausschmeißen, wenn die Klage vor dem SG etwas länger dauert. Das JC hat die PFLICHT Obdachlosigkeit zu vermeiden - egal wie. Falls das JC die Kosten nicht übernimmt, Eilverfahren vor dem Sozialgericht. Ist durch Prozesskostenhilfe und Beratungsschein für einen Anwalt (Beratungsschein gibts am Amtsgericht) kostenlos möglich.

Also soll der Mietvertrag jetzt unterschrieben worden sein im Voraus oder nicht? Ich meine nämlich man soll das nicht vorab unterschreiben. Die SB log mich in dem Fall extrem an was gleich die Beratungspflicht verletzen würde oder?


Wurde der Antrag nachweislich noch im November eingereicht? Zumindest formlos ein 2 Zeiler "hiermit beantrage ich ALG II....." oder nur die Antragspapiere abgeholt und im Dezember eingereicht?
Und ist das ein Folgeantrag oder ein Neuantrag?
Den Antrag hat er im November abgeholt und im Dezember eingereicht. Neuantrag vorher bezog er in einem anderen Stadtgebiet Alg 2. Und hat dort Alg2 bezogen ist nun aber in einem anderen Zuständigkeitsbereich.
 

Venum17

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Dezember 2019
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo Seepferdchen 2010, vielen Dank für deine ebenfalls hilfreichen Antworten.
Dann werde ich darauf eingehen:

Wichtig ist hier, das der Antrag im Monat November gestellt wurde!
Das Datum auf dem Antrag liegt im November ja, abgegeben wurde dieser allerdings im Dezember.

Ist jetzt diese Meldeadresse analog auch die neue Wohnung/Mietvertrag?
Ja das ist der Fall, damit auch Leistungen bezogen werden können für den Einzugsbereich. Die SB des OL hat sogar versucht dass er den Antrag mit alter Meldeadresse abgiebt (Briefanschrift für Obdachlose).....und ihm noch einen unvollständigen Alg2 Antrag mitgegeben und sie hat sich dann gewundert dass dieser vollständig abgegeben wurde. Na sehr gut dass es das Internetz gibt.

Du hattest geschrieben am 28.11.2019 wurde der Antrag auf ALG II gestellt, somit muß der November
berücksichtigt werden.
Hierzu noch eine Frage warum wurde der Antrag erst am 28.11.2019 gestellt und welche Leistungen
hat deine Bekannter vorher bezogen ggf. ein anderes Jocenter? Kurz gefragt wovon hat er bisher gelebt?
Er bezog alg2 in einem anderen zuständigkeitsbereich, er hat den Antrag erst am 28.11 ausgehändigt bekommen da die übliche Praxis wohl erst ist einen Termin mit dem SB zu machen. Der OL musste fast einen Monat auf den Termin warten der anfang November auf den 28 gelegt worden war.

Für den Antrag auf Vorschuß ist der aktuelle Kontoauszug und natürlich auch der zurückliegende Monat wichtig,
diesen Antrag reichst du bei persönlicher Vorsprache beim JC ein.
Das haben die ja bereits erhalten, den Antrag auf Vorschuss habe ich selbst mündlich als Beistand im Beisein der Teamleiterin gestellt, während sie sich darüber lustig gemacht hatte dass sie sich ja lange mit der Bearbeitung zeit lassen werden.

Danke für die Beistandhinweise und deine Antworten.
 
Oben Unten