Obdachlosenzahlen steigen weiter

wolliohne

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.328
Bewertungen
840
In Deutschland gibt es vermutlich deutlich mehr Menschen als bislang angenommen, die kein Dach über dem Kopf haben. Die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe geht davon aus, dass es im vergangenen Jahr fast 285.000 Obdachlose gab - 15 Prozent mehr als zwei Jahre davor. Nach Ansicht des Verbandes gibt es dafür mehrere Gründe: Mieten würden immer teurer und es würden immer weniger preiswerte Wohnungen gebaut. Außerdem gebe es immer mehr Alleinstehende, die weniger Geld haben. Der Verband fordert deshalb unter anderem Mietsteigerungen zu begrenzen.
Radio-Nachrichten - WDR Radio
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.303
Hartz-Gesetze und neue Mietrechtsprechung sei "Dank":icon_kotz:
 

Kaleika

Redaktion
Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
368
Drastischer Anstieg: Fast 300.000 Bundesbürger haben keine Wohnung

Immer mehr Menschen in Deutschland verlieren ihr eigenes Dach über dem Kopf. Seit 2010 ist ihre Zahl um 15 Prozent auf 284.000 gewachsen. Mehr als 30.000 Kinder sind betroffen. Die Situation könnte sich in den kommenden Jahren noch deutlich verschärfen.
Berlin - Deutschland wird stetig reicher - doch gleichzeitig reicht es bei immer mehr Menschen in der Bundesrepublik nicht mehr für eine eigene Wohnung. In den Jahren 2010 bis 2012 ist ihre Zahl einer Schätzung der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (BAGW) drastisch um 15 Prozent gestiegen.


Demnach waren im vergangenen Jahr 284.000 Menschen in Deutschland wohnungslos, darunter 32.000 Kinder und minderjährige Jugendliche. Rund 24.000 Bundesbürger hatten gar kein Obdach, lebten also auf der Straße. Das sind zehn Prozent mehr als noch Ende 2010.
(...)
Zahl der Wohnungslosen ist in Deutschland drastisch gestiegen - SPIEGEL ONLINE
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.860
Bewertungen
10
Eine Schande für unser Land.:mad:

Es wird auch nicht mehr lange dauern, bis die ersten Slums entstehen.:icon_kotz2:
 

KristinaMN

Forumnutzer/in
Mitglied seit
6 Oktober 2011
Beiträge
1.845
Bewertungen
571
Hier eine sehr interessante Stadtratsanfrage der CSU, die so einiges sagt:

https://www.ris-muenchen.de/RII2/RII/DOK/ANTRAG/3017335.pdf

München:
11.000 Anträge auf eine Sozialwohnung
2.000 Wohnungsvergaben pro Jahr inkl. Wohnungstausch

Um als Antragsteller überhaupt registriert zu werden, wird zuerst die "Mietfähigkeit" geprüft. Bei Zwangsräumung, Ärger mit dem Vermieter, JC, .. wird diese verneint und man kommt nicht mal auf die Warteliste. Laut Stadtratssitzung geht man bei Asylbewerbern davon aus, dass sie Mietfähig sind -> diese große Hürde haben Asylbewerber somit nicht.

MINDESTENS 2 Jahre Wartezeit bei Wohnungslosigkeit in der höchsten Rangstufe 1
Ansonsten mindestens 5 Jahre

Derzeit werden freie Sozialwohnungen, städtische Wohnungen, usw. fasst nur an auszugsberechtigte Sylbewerber vergeben.

Einfach Klasse ....
 

KristinaMN

Forumnutzer/in
Mitglied seit
6 Oktober 2011
Beiträge
1.845
Bewertungen
571

wolliohne

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.328
Bewertungen
840
Danke Kristina,

sehr interessant-werde an die richtige Stelle weiterleiten.
 

SimdeB

Elo-User*in
Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
328
Bewertungen
63
... mich wundert das wirklich gar nicht.

Es gibt Menschen, denen ist der bürokratische Weg einfach zu schwierig und zu steinig. Oft sind diese Menschen auch durch ein trauriges Schicksal nicht mehr in der Lage Hartz4 zu beantragen und kommen dadurch immer mehr in den Sog der Armut bis sie dann einfach alles verloren haben. Ich finde diese Entwicklung sehr traurig und mache den Staat und die Politik dafür verantwortlich.

Und es wird immer weiter daran gearbeitet um die Anträge für Hartz4 noch schwieriger zu gestalten! Viele Juristen, Sachbearbeiter und Sozialarbeiter arbeiten monatelang an solchen Anträgen und verdienen viel Geld dabei, aber der einzelene Mensch bleibt auf der Strecke.
Die Angst wird immer grösser und wir wissen alle, dass Angst ein schlechter Begleiter ist. Aber gerade mit dieser Angst arbeiten die Ämter!!!

Sehr traurige Entwicklung...
 

spin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Dezember 2009
Beiträge
2.441
Bewertungen
749
Angefangen in der Führung, verbreitet sich Wahnsinn in ganz Deutschland und weiter in der EU. Momentan findet ein ungeheurer Abbau geistiger Qualitäten statt. Es sind häufig Wahnsinnige ganz oben an de Spitze, die alle anderen infizieren.

Sind diese Zeiten dann irgendwann vorbei, kann wieder keiner erklären, wie es dazu kommen konnte. M. E. liegt die Ursache mit darin, dass zu wenige tatsächlich nach einem selbstbestimmten Leben trachten, nicht wirklich selbst denken und Verantwortung übernehmen.
 
Oben Unten