Obdachlosen-Tafeln: Fiskus greift sich Lebensmittel-Spender

Kaleika

Redaktion
Redaktion
Thematiker*in
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
368

hartz5

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2010
Beiträge
4.476
Bewertungen
1.591
"Wenn ich das Essen wegwerfe, dann muss ich gar nichts bezahlen."
Ich fühl mich gerade wie Alice.....und rein ins Erdloch

Hoffentlich macht das Finanzamt so weiter und entzieht den Tafeln somit die Existenzgrundlage.....
 
E

ExitUser

Gast
Ich bins zwar grundsätzlich auch gegen die Tafeln aber das ist wirklich Absurdistan.

Hoffentlich macht das Finanzamt so weiter und entzieht den Tafeln somit die Existenzgrundlage.....
Ich hoffe nicht. Denn es betrifft nicht nur die Tafeln sondern z.B. auch die Suppenküchen die Obdachlosen
jeden Tag ein warmes Essen geben. In der Regel sind die verarbeiteten Nahrungsmittel auch Spenden
und die Spender haben das gleiche Problem.
 

hartz5

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2010
Beiträge
4.476
Bewertungen
1.591
Ich bins zwar grundsätzlich auch gegen die Tafeln aber das ist wirklich Absurdistan.


Ich hoffe nicht. Denn es betrifft nicht nur die Tafeln sondern z.B. auch die Suppenküchen die Obdachlosen
jeden Tag ein warmes Essen geben. In der Regel sind die verarbeiteten Nahrungsmittel auch Spenden.
Die Suppenküchen sind aber meist nicht so kommerziell ausgerichtet wie die Tafeln....ich weiß...einerseits geht es nicht ohne andererseits, müssen diese Einrichtungen weg, damit was passieren kann....
 
E

ExitUser

Gast
Die Suppenküchen sind aber meist nicht so kommerziell ausgerichtet wie die Tafeln
Das ist schon klar interessiert aber das Finanzamt nicht wenn Sie den Spender zur Kasse bitten.

....ich weiß...einerseits geht es nicht ohne andererseits, müssen diese Einrichtungen weg, damit was passieren kann....
Genau, da bin ich deiner Meinung. Nur muss man das genau Abwägen denn wenn ich anderen die wirklich
Sinnvoll sind damit schade habe ich das Ziel verfehlt.
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.802
Bewertungen
5.417
eine Bekannte, die auch bei der Tafel hilft...

"boah, ich hab den ganzen Mund kaputt...habe so viel Nektarinen gegessen"...

30 Minuten später:

"wir hatten in der Tafel heute haufenweise Nektarinen...einige waren noch ganz gut..einige mußten auch weggeworfen werden.."

jetzt weiß ich auch, woher sie den "Mund so wund" hatte...soll nicht selber essen sondern an Bedürftige weitergeben...unglaublich sowas...
 
E

ExitUser

Gast
eine Bekannte, die auch bei der Tafel hilft...

"boah, ich hab den ganzen Mund kaputt...habe so viel Nektarinen gegessen"...

30 Minuten später:

"wir hatten in der Tafel heute haufenweise Nektarinen...einige waren noch ganz gut..einige mußten auch weggeworfen werden.."

jetzt weiß ich auch, woher sie den "Mund so wund" hatte...soll nicht selber essen sondern an Bedürftige weitergeben...unglaublich sowas...
Warum soll Sie denn nicht selber essen für die Bedürftigen waren doch noch die weniger guten da ! :icon_neutral::icon_neutral::icon_neutral:
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.802
Bewertungen
5.417
Eben...das meine ich ja damit..

die Tante hat genug Geld, die kann die Dinger auch selber kaufen...

aber nein..fri..äh..futtert sie den Bedürftigen auch noch die Nektarinen weg...

sie hat ja schon einmal gesagt, dass sich die Bediensteten der Tafel zuerst selber bedienen dürfen..

für mich ist das eigentlich ein skandal...
die sind dort ehrenamtlich und stecken sich die Einkaufstaschen voll?
 

Merline

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Februar 2010
Beiträge
119
Bewertungen
16
Hier im Dorf gibt es ein Café die täglich Kuchen und Gebäck übrig haben. Mal mehr, mal weniger. Die Problematik der Versteuerung war den Inhabern auch hier bekannt. Dennoch holen sich einige wirklich Bedürftige die Sachen ab. Das sind gute Sachen, nur morgen kauft die niemand mehr.

Ich schlug vor, den sogn. "sauberen Mülleimer" aufzustellen. Auf den Stapel mit den Plastikkisten für die Backwaren (ihr wisst sicher welche ich meine, gibt in verschieden Farben und sind klappbar) stehen nun abens eben papierausgelegte Kisten. Aus denen kann genommen werden. Die Betreiber können ja nichts dafür, wenn der "Abfall" weg ist. Jedem ist geholfen.

LG Merline
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.303
Richtig so. Dann wird dieser scheinheiligen Barmherzigkeit endlich der Gar ausgemacht! Diese Spende sind nichts weiteres als eine günstige Müllentsorgung für den Unternehmer. Und obendrein gibt es auch noch eine Spendenquittung, die der Unternehmer im Geschäftsprozess zu seinen Gunsten gewinnmaximierend verbuchen kann.:icon_kotz: Hat man ja schön in den Doku "Die Hartz-Maschine" gesehen, was das dann für Blüten treibt. Natürlich sollte das dann auch den Tafeln das Genick brechen, damit wir wieder dahin zurück kommen, dass die öffentliche Fürsorge Aufgabe des Staates ist.
 
G

gast_

Gast
Sie verschenken ihre Ware nicht länger, sondern verkaufen sie. Eine Lieferung Brot, Brötchen und Kuchen für einen Euro. Ein Sonderpreis für den guten Zweck. "Dann liegt die Bemessungsgrundlage für die Umsatzsteuer bei diesem symbolischen Euro und nicht bei den Herstellungskosten für die Brötchen", sagt Steuerexperte Lefarth. Er rät seinen Betrieben, auf diese Art und Weise der Spendensteuer zu entgehen.
Wie man sieht, kann man sich wehren... man muß nur wissen wie :icon_smile:
 
E

ExitUser

Gast
@Merline

Das was du beschreibst mach der Bäcker und Konditor in unserer Strasse.

Jeden Abend um 18 Uhr sortieren die Angestellten dies Sachen aus und sortieren diese in Klappboxen.
Jede Sorte eigene Box. Brot, Brötchen, Kuchen etc. Dann verbringen die Angestellten diese Waren auf den
abgeschlossenen Hof hinter dem Laden. Dort ist ein Platz wo ein großes Schild mit der Aufschrift "Abfall" hängt.
Wenn das erledigt ist wird der Hof bis um 20 Uhr geöffnet. Sehr interessant ist das dann immer alle
Boxen leer sind.

Im Übrigen hat dieser Bäcker/Konditor früher auch die Waren an die Tafel gegeben. Das hat er gestoppt aber
nicht wegen den Steuern sonder nachdem er ausführlich über die Praktiken der Tafeln und wie andere wie
z.B die Discounter damit effektiv Werbung machen informiert wurde.
Er würde auch gerne Abends ab 18 Uhr die Waren direkt im Laden an die Bedürftigen geben aber das
macht er wegen den Problemen mit dem Finanzamt nicht.

So etwas sollte Schule machen !!!
 

Regelsatzkämpfer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.466
Bewertungen
864
Ich fühl mich gerade wie Alice.....und rein ins Erdloch

Hoffentlich macht das Finanzamt so weiter und entzieht den Tafeln somit die Existenzgrundlage.....
Was dann dafür sorgt, dass eine Menge alte Menschen etc. hungern müssen. Toller Wunsch... :icon_neutral:

Gerade unter den alten Rentnerinnen gibt es z.B. nicht wenige, die es als absolute Schande betrachten Grundsicherung beim Sozialamt zu beantragen. Der Tafelgang fällt ihnen deutlich leichter.

Wann wird eigentlich endlich begriffen, dass die Tafeln erst wegkönnen, wenn endlich auskömmliche Einkommen jeder Art durchgesetzt sind?

Was soll denn passieren, wenn die Tafeln weg sind? Glaubt jemand wirklich an Massen auf den Straßen? Oder Einsicht der Regierung? Eher friert die Hölle zu. Passieren wird nur eines: Es werden wieder Menschen verhungern bzw. stark unterernährt sein und gesundheitliche Schäden davontragen.
 

Regelsatzkämpfer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.466
Bewertungen
864
Er würde auch gerne Abends ab 18 Uhr die Waren direkt im Laden an die Bedürftigen geben aber das
macht er wegen den Problemen mit dem Finanzamt nicht.

So etwas sollte Schule machen !!!
Klingt supertoll und ist doch dumm. Heute gehen die Leute zu EINER Stelle und kriegen dort die unterschiedlichen Spenden. Danach verteilt sich das auf viele verschiedene Stellen, was gerade für kranke, behinderte und alte Menschen ein großes Problem darstellt.

Bitte solche Vorstellungen erst einmal auf Praxistauglichkeit durchdenken. Außerdem, soll der Bäcker sich dann die Nachweise der Bedürftigkeit zeigen lassen oder soll er es den Leuten einfach so glauben? Leider gibt es nicht wenige mit genug Geld in der Tasche, die gerne solche Sparangebote zu Lasten der wirklich Bedürftigen nutzen und ihnen selbst die Spenden noch wegfressen wenn man sie läßt.
 

Regelsatzkämpfer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.466
Bewertungen
864
Natürlich sollte das dann auch den Tafeln das Genick brechen, damit wir wieder dahin zurück kommen, dass die öffentliche Fürsorge Aufgabe des Staates ist.
Und Du glaubst wirklich an das Wunder, dass der Staat dann mehr Geld rausrückt, damit am Ende vom Geld nicht mehr so viel Monat übrig ist? Träum weiter...

Tafeln in Deutschland gibt es jetzt seit 20 Jahren...
 

Regelsatzkämpfer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.466
Bewertungen
864
Eben...das meine ich ja damit..

die Tante hat genug Geld, die kann die Dinger auch selber kaufen...

aber nein..fri..äh..futtert sie den Bedürftigen auch noch die Nektarinen weg...

sie hat ja schon einmal gesagt, dass sich die Bediensteten der Tafel zuerst selber bedienen dürfen..

für mich ist das eigentlich ein skandal...
die sind dort ehrenamtlich und stecken sich die Einkaufstaschen voll?
Sind auch viele Ein Euro Jobber dabei die selbst bedürftig sind. Aber auch Ehrenamtliche die eigentlich auch selbst Anspruch hätten helfen mit. Zumindest ist es hier bei den Tafeln so.

Und nein, Selbstbedienung der nichtbedürftigen Helfen ist nicht zulässig. Das könnte u.a. die Gemeinnützigkeit kosten und natürlich ein steuerrechtliches Problem auslösen. Wenn das passiert und beweisbar ist: Beschwerde an die Berliner Bundestafel. Mißstände sollte man abstellen, nicht nur darüber diskutieren.
 

Regelsatzkämpfer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.466
Bewertungen
864
Und damit es nicht wieder Mißstände gibt: Ja, die Notwendigkeit der Tafeln ist ein unsäglicher Skandal und widerwärtig. Und ja, die Tafeln müssen wieder weg und das bald ...

... sobald wir Lösungen gefunden haben um den Bedarf ohne Tafeln auch für die zu decken, die ohne sie nicht klarkommen können.
 

Konstabler

Elo-User/in
Mitglied seit
19 Dezember 2011
Beiträge
1.769
Bewertungen
674
Was dann dafür sorgt, dass eine Menge alte Menschen etc. hungern müssen. Toller Wunsch... :icon_neutral:

Gerade unter den alten Rentnerinnen gibt es z.B. nicht wenige, die es als absolute Schande betrachten Grundsicherung beim Sozialamt zu beantragen. Der Tafelgang fällt ihnen deutlich leichter.

Wann wird eigentlich endlich begriffen, dass die Tafeln erst wegkönnen, wenn endlich auskömmliche Einkommen jeder Art durchgesetzt sind?

Was soll denn passieren, wenn die Tafeln weg sind? Glaubt jemand wirklich an Massen auf den Straßen? Oder Einsicht der Regierung? Eher friert die Hölle zu. Passieren wird nur eines: Es werden wieder Menschen verhungern bzw. stark unterernährt sein und gesundheitliche Schäden davontragen.
Genau.

Betroffen wäre auch das Obdachlosenmillieu.

Oder Leute, denen die Leistungen noch nicht bewilligt wurden.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.617
Bewertungen
2.632
Warum soll Sie denn nicht selber essen für die Bedürftigen waren doch noch die weniger guten da ! :icon_neutral::icon_neutral::icon_neutral:
Die Lösung aller Probleme:

Wenn jeder an sich selbst denkt, ist aber auch an alle gedacht!
 
E

ExitUser

Gast
Klingt supertoll und ist doch dumm. Heute gehen die Leute zu EINER Stelle und kriegen dort die unterschiedlichen Spenden. Danach verteilt sich das auf viele verschiedene Stellen, was gerade für kranke, behinderte und alte Menschen ein großes Problem darstellt.

Bitte solche Vorstellungen erst einmal auf Praxistauglichkeit durchdenken. Außerdem, soll der Bäcker sich dann die Nachweise der Bedürftigkeit zeigen lassen oder soll er es den Leuten einfach so glauben? Leider gibt es nicht wenige mit genug Geld in der Tasche, die gerne solche Sparangebote zu Lasten der wirklich Bedürftigen nutzen und ihnen selbst die Spenden noch wegfressen wenn man sie läßt.
Du hast es nicht verstanden sorry. Es geht darum das dieser Bäcker einerseits nicht sein Geld dem Finanzamt geben
will wenn er Bedürftigen hilft und er verachtet die Tafeln weil diese in seinen Augen noch einen Reibach damit machen.
Sprich er will dieses System nicht unterstützen. Die Alternative für Ihn wäre gewesen das Zeug in den Müll zu schmeißen.

Mit Verlaub da finde ich seinen Weg doch besser und das verdient keine Kritik sondern Unterstützung !!!
Genau die Unterstützung die ich den Tafeln versage weil ich mit diesm System ebenso ein Problem habe.
 
Oben Unten