Obdachlos neue Wohnung muß einen Neuantrag stellen und Zahlung der Miete,wie vorgehen?

Leser in diesem Thema...

Sabine666

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Juni 2017
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo
dann fall ich aber gleich mit der Tür ins Haus ;-) bin *ofw* in Rheinland Pfalz hiesiges Jobcenter sagt ich könnte auch nach Hessen ziehen.So schau mir da nun ne Wohnung an( Hessen) - aber muss ich dann alles neu in Hessen beantragen ?? Neuantrag dauert ja wieder bis zu 8 Wochen weder Vermieter noch ich hätte Geld.Optimaleinstieg in ne neue Wohnung - kennt sich da jemand aus ???Wie soll ich das rüberbringen ja muss erst Mietvertrag vorlegen un dann Neuantrag stellen ?? Danke für jede Info
 

Pfefferminz38

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Juni 2017
Beiträge
167
Bewertungen
64
AW: Obdachlos neue Wohnung muß einen Neuantrag stellen und Zahlung der Miete,wie vorgehe

Und wenn du erst einmal in eine WG ziehen würdest? Von da könntest du dann in aller Ruhe die weiteren Schritte überlegen.:icon_kinn:
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.876
Bewertungen
17.722
AW: Obdachlos neue Wohnung muß einen Neuantrag stellen und Zahlung der Miete,wie vorgehe

Hallo @Sabine666,:welcome:

aber muss ich dann alles neu in Hessen beantragen ??
Richtig hier mußt du dann einen Neuantrag stellen, wichtig dafür ist auch der Aufhebungsbescheid vom jetzigen/alten Jobcenter.

Neuantrag dauert ja wieder bis zu 8 Wochen weder Vermieter noch ich hätte Geld
Ob das nun wirklich so lange dauert kannst du nur vor Ort klären und beachte, du reichst ein Mietangebot beim JC ein, hier auf jeden Fall nachweisbar mit Anschreiben, noch besser wäre es du kannst das persönlich einreichen.

Beim jetzigen Jobcenter beantragst du bitte die Wohnungsbeschaffungskosten laut § 22 SGB II Abs. 6, wie zum Beispiel Fahrgeld, Besichtungstermin der Wohnung usw.

(6) 1Wohnungsbeschaffungskosten und Umzugskosten können bei vorheriger Zusicherung durch den bis zum Umzug örtlich zuständigen kommunalen Träger als Bedarf anerkannt werden; Aufwendungen für eine Mietkaution und für den Erwerb von Genossenschaftsanteilen können bei vorheriger Zusicherung durch den am Ort der neuen Unterkunft zuständigen kommunalen Träger als Bedarf anerkannt werden. 2Die Zusicherung soll erteilt werden, wenn der Umzug durch den kommunalen Träger veranlasst oder aus anderen Gründen notwendig ist und wenn ohne die Zusicherung eine Unterkunft in einem angemessenen Zeitraum nicht gefunden werden kann. 3Aufwendungen für eine Mietkaution und für Genossenschaftsanteile sollen als Darlehen erbracht werden.
ie soll ich das rüberbringen ja muss erst Mietvertrag vorlegen un dann Neuantrag stellen ??
Wie bereits geschrieben, bitte erst das Mietangebot und wenn du die schriftliche Zusage hast das die Kosten der Unterkunft übernommen werden, reichst du umgehend deinen Antrag samt Unterlagen in Kopie persönlich beim JC ein.

Bitte schau auch vorab in die örtliche Richtlinie der Stadt Hessen.....

Örtliche Richtlinien

Denke auch an einen Antrag auf Erstausstattung für Möbel usw.
diesen Antrag kannst du dann stellen wenn du die Wohnungszusicherung hast.
 
Zuletzt bearbeitet:

Atze Knorke

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Februar 2009
Beiträge
2.680
Bewertungen
3.506
AW: Obdachlos neue Wohnung muß einen Neuantrag stellen und Zahlung der Miete,wie vorgehe

Hallo Sabine666,

ich ergänze zu Seepferdchen und falls Komplikationen auftreten bitte
vorab hier nachfragen.

Nachdem du alles geschafft hast, noch ein wichtiger Behördengang, dazu
sind Fristen einzuhalten, ob nun -an- oder -um-melden, wird die Behörde
Auskunft erteilen.

Wohnsitz anmelden:
Einwohnermeldeamt-Anmeldung - Wohnsitz*anmelden – meldebox.de

Die Anmeldung beim Einwohnermeldeamt


Wer eine Wohnung oder ein Haus in Deutschland bezieht, muss sich beim jeweiligen Einwohnermeldeamt anmelden. Für die Anmeldung haben Sie zwei Wochen Zeit. Rechtliche Grundlage hierfür ist das Bundesmeldegesetz (BMG), in dem diese Frist verankert ist. Der Service ist in den meisten Bundesländern kostenlos. Mitunter werden aber geringe Gebühren erhoben (z. B. 12 Euro in Hamburg).

Benötigte Unterlagen für die Wohnsitz-Anmeldung


Bitte bringen Sie folgende Dokumente zur Anmeldung mit:

  • Personalausweise und – wenn vorhanden – Reisepässe der anzumeldenden Personen
  • Wohnungsgeberbestätigung (Pflicht ab 1.11.2015)
  • Kinderausweise bzw. Geburtsurkunden der mit zuziehenden Kinder
  • ggf. Miet- oder Kaufvertrag
  • ggf. Heiratsurkunde
Viele Städte bieten ein Anmeldeformular direkt zum Download an, das Sie bereits zuhause ausfüllen, ausdrucken und dann zum Termin mitbringen können.

Sind alle Unterlagen vollständig, wird ihr Personalausweis mit einem Aufkleber versehen, der die neue Adresse enthält. Der Vorgang ist damit bereits abgeschlossen.
Wohnsitz ummelden:
Einwohnermeldeamt-Ummeldung*-*Wohnsitz*ummelden – meldebox.de


Ummelden innerhalb von zwei Wochen

Eine Ummeldung beim Einwohnermeldeamt wird fällig, wenn Sie innerhalb Ihrer Kommune umziehen. Die Frist beträgt zwei Wochen. Versäumen Sie es, sich in diesem Zeitraum umzumelden, kann ein Ordnungsgeld von bis zu 500 Euro verhängt werden. Solch drastische Strafen fallen allerdings nur in Extremfällen an. Bei einer Überschreitung der Meldefrist von wenigen Tagen oder Wochen zeigen sich die Mitarbeiter im Einwohnermeldeamt meist recht kulant und belassen es bei einer Ermahnung oder allenfalls bei einer geringeren Strafgebühr von 10 bis 30 Euro.

Ummelden beim Einwohnermeldeamt


Die Ummeldung muss durch eine persönliche Vorsprache erfolgen, da gleichzeitig die neue Anschrift im Personalausweis eingetragen wird.
In vielen Einwohnermeldeämtern gibt es einen vereinfachten Ummeldeschein, der bei einem Umzug innerhalb der Gemeinde anstelle des normalen Anmeldeformulars auszufüllen ist. Das Formular kann oftmals auch auf den örtlichen Webseiten heruntergeladen und schon Zuhause ausgefüllt werden. Dann können Sie dieses ausdrucken, unterschreiben und zum Einwohnermeldeamt mitnehmen.

Haben Sie keine Zeit für den Besuch beim Einwohnermeldeamt, können Sie sich auch vertreten lassen. Der Vertreter benötigt allerdings eine schriftliche Vollmacht von Ihnen. In Hessen und in Bayern muss diese sogar beglaubigt sein.
Zum Ummelden benötigen Sie folgende Dokumente:
...
 
Oben Unten