Obdachlos - hilflos - ahnungslos ... (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Nadina82

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Mai 2012
Beiträge
8
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

ich versuche hier mal meine Lage ein wenig zu schildern und hoffe das mir der ein oder andere nützliche Tips geben kann.

Angefangen hat alles ca. Anfang letzten Jahres. Hier erfolgte die Trennung von meinem Ex-Freund und ich stand auf einmal mit 3 Kindern allein da. Völlig überfordert aufgrunddessen das mein ältester Sohn u.a behindert ist unter ADHS und Epilepsie leidet spitze sich die Sache zu. Im Sommer entschied ich mich ihn in eine betreute Einrichtung zu geben. Erst dachte ich dies würde einiges erleichtern und mich ein wenig entlasten, leider war da wohl eher der Wunsch Vater des Gedankens. Er war raus aus der Familie und ich durfte ihn nur einmal in der Woche mit 2 kleinen Kindern für 2 Stunden besuchen. Ich litt Woche für Woche mehr unter der Situation und liess immer mehr alles schleifen. Haushalt, Termine, soziale Kontakte etc. Beschwerden von Nachbarn aufgrund der Wohnsituation häuften sich, durch nicht eingehaltene Termine wurden Mieten seitens der ARGE nicht gezahlt und es folgte nach 2 Monaten die Kündigung. Leider berechtigt und selbst verschuldet, dies gestehe ich durchaus ein. Räumungsklage etc folgten und aufgrunddessen stand am 29.12.2011 das Jugendamt mit Polizei vor der Tür und nahm die beiden Kleinen auch noch mit weil die Odachlosigkeit drohte. Hilfe??? Fehlanzeige.

Nichts ging mehr, ich verkroch mich immer mehr ...Kontakt zu den beiden Kleinen durfte ich 8 Wochen nicht aufnehmen. Wohnungslsoigkeit im Rücken. Alles was ich zu hören bekam war: "Suchen sie sich Hilfe beim sozialpsychatrischen Dienst". Gesagt, getan ... Einige Gespräche dort folgten, aber auch seitens denen nur immer wieder die Aussage: "Gehen sie in eine Klinik". Als wäre das die Lösung gewesen. Also igelte ich mich immer mehr ein. Raffte mich Mittwochs und Donnerstags auf um erst den Grossen und dann die Kleinen sehen zu können und vegetierte den Rest der Woche vor mich hin. Unfähig und gelähmt etwas an meiner Situation zu ändern.

26.3.2012 Räumungstermin der Wohnung. Mein einziger logischer Ausweg? Flucht!
Einen Tag vorher bin ich von Sachsen ab nach NRW zu meinem derzeitigen Freund, meine Rettung, meine Hoffnung.
Nun aber zum eigentlichen Problem, denke das drumherum ist soweit genug beschrieben worden meinerseits :(

Nun bin ich zwar hier und habe ein Dach überm Kopf, aber auch er lebt derzeit von ALG II ... Was ich noch besitze? 2 Koffer voll mit Sachen und ein paar Fotos.
Nun war ich letzte Woche hier bei der Diakonie, oder eher gesagt auch hier bei der psychologischen Beratungsstelle. Rat war zur ARGE zu gehen und ALG II erneut zu beantragen. Hierfür brauche ich eine Meldeadresse, diese man mir auch über die Diakonie einrichten könne. Nun aber zu meinen Fragen:

Derzeit kein gültiger Personalausweis, abgelaufen seit über einem Jahr, wie komme ich an einen neuen?

Ist es auch ohne diesen möglich den Antrag zu stellen?

Könnten wir in eine Bedarfsgemeinschaft obwohl ich eigenmächtig das Bundesland gewechselt habe?

Wer muss dem zustimmen und was wird dafür benötigt?

Fragen über Fragen ... Das einzige was ich eben über Google rausgefunden habe war, wann die ARGE von einer Bedarfsgemeinschaft ausgeht, aber so wirklich weiterhelfen tut mir das in meinem Fall nun auch nicht.

Es wäre toll wenn hier der ein oder andere Vorschläge / Ratschläge hat und mir irgendwie weiterhelfen kann.

Lieben Gruss

Nadina
 
E

ExitUser

Gast
Also fangen wir mal an:
Eine Bedarfsgemeinschaft, sprich, dass die Mitglieder gegenseitig füreinander einstehen, darf erst nach Abkauf eines Jahres unterstellt werden oder wenn man gemeinsame Kinder hat. Solange seid ihr theoretisch eine Wohngemeinschaft.

Vogel Strauss Politik ist fatal, denn der ***** guckt immer aus dem Sand...
Ich denke, durch die Überforderung mit drei Kindern hat bei dir eine Art Trauma ausgelöst, das einen Zusammenbruch zur Folge hatte. Deshalb war der Rat, eine Klinik aufzusuchen eigentlich gar nicht verkehrt, denn du solltest Kraft schöpfen. Erst wenn du dich aktiv um Hilfe bemühst, wird das Jugendamt Stück für Stück deine Kinder zurückgeben. Nach vielen Verwahrlosungsfällen und auch Kindstötungen sind die Jugendämter sehr vorsichtig geworden. Deshalb diese strenge Regelung...das aber nur am Rande zu deinem Verständnis.
Gut, du hast erst mal die Wohnung verloren...shit happens, ist aber nicht der Weltuntergang.
Selbst ein abgelaufener Ausweis ist zuerst mal ein Dokument, um deine Identität festzustellen. Somit kannst du erst mal einen Hartz IV Antrag stellen (bitte nicht abwimmeln lassen, auch wenn Dokumente und Nachweise fehlen). Dann ist erst mal der Lebensunterhalt gesichert. Ihr solltet das Einveständnis des Vermieters einholen, bzw. ihn darüber informieren, damit du dich auch anmelden kannst.
Der nächste Schritt ist deine psychische Stabilisierung. Sobald du über den Hartz IV Antrag über eine Krankenversicherung verfügst, solltest du eine psychologische Behandlung anstreben, die auch in einer Tagesklinik erfolgen kann.
Informiere auch das Jugendamt über deine Situation, damit dir das Umgangsrecht nicht vollends entzogen wird. Über Mietschulden sollte man sich auch Gedanken machen...Vielleicht wäre hier ein privates Insolvenzverfahren hilfreich, kommt darauf an, wieviele Schulden du insgesamt hast. Dazu würde ich eine Schuldnerberatung aufsuchen.
Was noch wichtig wäre, ist ein Bankkonto, das du nach erfolgter Anmeldung einrichten lassen solltest und gleich in ein P-Konto wandeln lassen solltest...
Also Kopf hoch....wird wieder...
 

Nadina82

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Mai 2012
Beiträge
8
Bewertungen
0
Das ich mich erst stabilisieren muss bevor dort wieder ein geregelter Umgang bzw irgendwann vielleicht wieder die Rückführung stattfinden kann ist mir leider in letzter Zeit arg bewusst geworden. Das die Fehler auf meiner Seite liegen und ich sicherlich die falsche Taktik angewandt habe ist mir bewusst :(
Keineswegs möchte ich hier sagen dass das Jungendamt falsch gehandelt hat indem sie die Kinder aus der Situation erstmal rausgenommen haben, wobei ich hier betonen möchte das ich ihnen sicherlich niemals etwas getan hab.

Kann ich mir den ALG II antrag einfach so dort abholen ohne denen erstmal Rechenschaft ablegen zu müssen bzw geht dies auch erstmal ohne das Einverständnis des Vermieters oder sollte dies erst vorliegen mit entsprechender Anmeldung beim Einwohnermeldeamt etc? Ich hab einfach Angst das eins am anderen hängt und ich irgendeinen falschen Schritt mache, etwas tue womit sie mir meine Leistungen weiterhin verweigern können, denn derzeit beziehe ich keine da meine vorherige ARGE natürlich ohne eigenen Wohnsitz die Leistungen erstmal eingestellt hat weil sie nicht wussten wie sie mich und vorallem wo sie mich erreichen können.

Über die angelaufenen Schulden etc mache ich mir sicherlich auch so meine Gedanken, Fakt ist das die private Insolvenz wohl allein durch die Räumungsklage und die Räumung ansich nicht zu umgehen sein wird.

Bankkonto ist derzeit noch gegeben, zwar noch am alten Wohnort, aber es gibt eines :)
 

Piedro

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
12 März 2012
Beiträge
1.090
Bewertungen
342
zum ausweis kann ich was sagen, das ist das kleinste problem. mit dem alten ausweis anmelden, das geht problemlos, dann gleich einen neuen beantragen. kostet ein bisschen was, passbilder und gebühren. wenn das für dich ein ernstes problem ist: bescheid. wir sind viele.

alles andere kriegst du auch noch auf die kette. du bist hier richtig. wenn ein jc probleme macht, kriegst du hier jede hilfe die du brauchst. wenn was anderes zu klären ist bestimmt auch.

sch..ss auf die schulden, darum kannst du dich kümmern, wenn du da was dran ändern kannst.
 

Nadina82

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Mai 2012
Beiträge
8
Bewertungen
0
Also wäre der logische Weg sich erst das OK der Vermieterin einzuholen und mich dann erst auf dem Einwohnermeldeamt anzumelden etc bevor ich den Antrag auf der ARGE stelle oder?

Ich kann mich mit abgelaufenen Ausweis anmelden? Das ist super, das war mir so nicht klar, ich dachte da wird das erste Problem auf mich zukommen, gerade in einer anderen Stadt und Bundesland.
 

Piedro

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
12 März 2012
Beiträge
1.090
Bewertungen
342
Also wäre der logische Weg sich erst das OK der Vermieterin einzuholen und mich dann erst auf dem Einwohnermeldeamt anzumelden etc bevor ich den Antrag auf der ARGE stelle oder?

Ich kann mich mit abgelaufenen Ausweis anmelden? Das ist super, das war mir so nicht klar, ich dachte da wird das erste Problem auf mich zukommen, gerade in einer anderen Stadt und Bundesland.
ich hab ne weile im ausland gelebt. die botschaft hat mir keinen ausweis ausgestellt, weil ich nach mehr als zehn jahren meine abmeldung in d-land nicht nachweisen konnte. und das trotz allem was der mensch so braucht um sich zu identifizieren, einschliesslich der eltern und einem fam.stammbuch über x-generationen. ich sollte alle drei monate einen provisorischen pass beantragen. in d-land konnte man nix machen, weil die botschaft zuständig war. nachdem ich heim ins reich gekehrt bin war das kein problem. alter ausweis hat gereicht, obwohl der seit über 15 jahren abgelaufen war. die wollten sonst gar nix. damit war ich angemeldet und konnte gleich den antrag für nen neuen personalausweis stellen, die passphotos gemacht und ging schon.

das ist also kein problem.

das vermieter-ok brauchst du nur, wenn du zur untermiete einziehen willst. einen lebensgefährten kann der vermieter nicht verbieten. er muss nur wissen, dass du da lebst, wegen der nebenkosten.

wegen des "unerlaubten" umzugs würde ich mir in deiner situation auch keinen kopp machen, wenn die sich da quer stellen dürfte sich das regeln lassen, schliesslich warst du eh kurz davor obdachlos zu werden.

wenn es da probleme gibt sind hier bestimmt leute unterwegs, die sich supergut auskennen, da kriegst du gleich alles was du brauchst, von den paragraphen bis hin zu den stellen, an die du anschreiben richten kannst, wenn nötig auch hilfe beim verfassen von irgendwelchen schrieben.

du bist auf dem weg nach vorn, da gibbet nix. lass dich nicht aufhalten. :icon_daumen:
 

Fuzzi

Elo-User*in
Mitglied seit
2 März 2012
Beiträge
311
Bewertungen
103
Hallo Nadina

Vielleicht solltest Du dich auch nach einer eigenen Wohnung umschauen.
Ist immer besser auf eigenen Beinen zu stehn, und nicht von irgend jemand abhängig zu sein.
Außerdem möchtest du doch sicher Deine Kinder wieder haben.

kopf hoch..Fuzzi :icon_pause:
 
E

ExitUser

Gast
Also wäre der logische Weg sich erst das OK der Vermieterin einzuholen und mich dann erst auf dem Einwohnermeldeamt anzumelden etc bevor ich den Antrag auf der ARGE stelle oder?
genau so....
Antrag nicht abholen, sondern im Internet runterladen, ausdrucken und ausfüllen....und einfach abgeben...mit Meldebescheinigung.
 

Nadina82

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Mai 2012
Beiträge
8
Bewertungen
0
Tja so einfach war das heute alles nicht ...

Auf dem Einwohnermeldeamt wurde ich wieder weggeschickt - brauche die Geburtsurkunde aus meinem Geburtsort ... Klasse kostet auch alles kein Geld und ist mal eben da.

Auf der ARGE - für die bin ich momentan ohne gültigen Ausweis nicht existent, keine Aufnahme in die BG ohne Ausweis etc ...

Übelst gefrustet nun :(
 

Piedro

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
12 März 2012
Beiträge
1.090
Bewertungen
342
blöd, dass du noch keine pn schreiben kannst... aber ich schick dir eine. schau mal rein...
 

Konstabler

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
19 Dezember 2011
Beiträge
1.769
Bewertungen
674
Tja so einfach war das heute alles nicht ...

Auf dem Einwohnermeldeamt wurde ich wieder weggeschickt - brauche die Geburtsurkunde aus meinem Geburtsort ... Klasse kostet auch alles kein Geld und ist mal eben da.

Auf der ARGE - für die bin ich momentan ohne gültigen Ausweis nicht existent, keine Aufnahme in die BG ohne Ausweis etc ...

Übelst gefrustet nun :(
Kurze Rückfrage:

Hat man denn deinen Antrag als solchen zur Kenntnis genommen und notiert,oder hat man deinen Antrag erst garnicht angenommen?

[Dass der Antrag ohne gültige Papiere nicht bewilligt wird, ist klar. ]
 

Piedro

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
12 März 2012
Beiträge
1.090
Bewertungen
342
stimmt. annehmen müssen sie den antrag. auf jeden fall bestätigen lassen. möglichst nur mit einem beistand hingehen.

mail ist keine angekommen.
 
G

gast_

Gast
Derzeit kein gültiger Personalausweis, abgelaufen seit über einem Jahr, wie komme ich an einen neuen?

Beim Freund Geld leihen?

Ist es auch ohne diesen möglich den Antrag zu stellen?

Den muß man bei Antragsabgabe vorlegen.

Könnten wir in eine Bedarfsgemeinschaft obwohl ich eigenmächtig das Bundesland gewechselt habe?

das hat nix mit "obwohl" zu tun... die Frage ist ob er dich unterstützt, ihr eine Einstehensgemeinschaft bildet.
Wovon lebst du zur Zeit?
Mein einziger logischer Ausweg? Flucht!
Einen Tag vorher bin ich von Sachsen ab nach NRW zu meinem derzeitigen Freund,
Hast du dich beim alten JC abgemeldet?

Bevor auf deinem Konto wieder Geld eingehen darf, sollltest du esunbedingt in ein P Konto umwandeln lassen - sonst kann dir das Geld weggepfändet werden - weißt du das?
 

Nadina82

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Mai 2012
Beiträge
8
Bewertungen
0
Wir waren heute zusammen bei der ARGE und nein, sie haben uns keinerlei Papiere / Anträge mitgegeben. Aussage war mehr oder minder das sie ja nicht zuständig wären solange es mich mit gültigem Ausweis nicht gibt.

Geld leihen um Perso etc zu beantragen wäre nicht das Problem, darum mach ich mir die wenigsten Sorgen um ehrlich zu sein.

Er unterstützt mich, ganz klar und steht für mich mit ein. Deswegen ja auch die Idee des zusammenziehens statt die ganze Sache allein durchzuziehen.

Wovon ich derzeit lebe? Von nichts? ... mit mein allergrößtes Problem.

Zur Frage des abmeldens - nein hab ich nicht getan - die ARGE dort hat mich ja nicht mal darauf hingewiesen gehabt das Gelder eingestellt werden ohne Wohnsitz etc.
 
G

gast_

Gast
Wir waren heute zusammen bei der ARGE und nein, sie haben uns keinerlei Papiere / Anträge mitgegeben. Aussage war mehr oder minder das sie ja nicht zuständig wären solange es mich mit gültigem Ausweis nicht gibt.

Bitte ein Schreiben aufsetzen: Hier mit beantrage ich ALG II - und das gegen Empfangsbestätigung weiter leiten lassen: Rathaus ist dazu verpflichtet. ( § 16 SGB I )

Das wäre Schritt 1

Geld leihen um Perso etc zu beantragen - Schritt 2

Schritt 3: ALG II Antrag aus dem Internet downloaden und ausfüllen


Er unterstützt mich, ganz klar und steht für mich mit ein.
Hat er denn schon gemeldet, daß du bei ihm bist?
 

Nadina82

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Mai 2012
Beiträge
8
Bewertungen
0
Er war heute mit mir bei seiner Sachbearbeiterin und hat nachgefragt - mich mit in die BG reinzurechnen ist bei Vorlage des Personalausweises kein Thema.
 

Konstabler

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
19 Dezember 2011
Beiträge
1.769
Bewertungen
674
Wir waren heute zusammen bei der ARGE und nein, sie haben uns keinerlei Papiere / Anträge mitgegeben. Aussage war mehr oder minder das sie ja nicht zuständig wären solange es mich mit gültigem Ausweis nicht gibt.
Da würde mich jetzt die Rechtsgrundlage interessieren.
 

Piedro

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
12 März 2012
Beiträge
1.090
Bewertungen
342
Er war heute mit mir bei seiner Sachbearbeiterin und hat nachgefragt - mich mit in die BG reinzurechnen ist bei Vorlage des Personalausweises kein Thema.
wendet euch doch mal an die direktion des ladens.
 
Mitglied seit
31 August 2010
Beiträge
1.047
Bewertungen
312
.
Wir waren heute zusammen bei der ARGE und nein, sie haben uns keinerlei Papiere / Anträge mitgegeben. Aussage war mehr oder minder das sie ja nicht zuständig wären solange es mich mit gültigem Ausweis nicht gibt.

ALG II ist eine bedarfsbezogene Leistung und der Leistungsträger ist verpflichtet, einen Bedarf
dann zu decken, wenn er besteht - nicht Wochen oder Monate später.

Der Antrag ist an keine Form gebunden (§ 9 SGB X), als Antragstellung gilt jede schriftliche, mündliche oder fernmündliche Erklärung, die erkennen lässt, dass Leistungen begehrt werden.

Die Leistungsträger sind verpflichtet, den wirklichen Willen des Antragstellers zu erforschen (allg. Beratungspflicht § 14 SGB I, besondere § 4 Abs. 1 Nr. 1 SGB II) und den Antrag ggf. entsprechend auszulegen (§ 2 Abs. 2 SGB I) und dafür Sorge zu tragen, dass sachdienliche und vollständige Anträge gestellt werden.

Die Behörde hat vielmehr den wirklichen Willen und das Begehren des Antragstellers zu erforschen (BSG v. 28.10.2009 – B 14 AS 56/08 ER mit Verweis auf § 16 Abs. 3 SGB I).
[FONT=&quot]
Gemäß § 1 Abs. 2 Nr. 2 SGB II ist der Leistungsträger des SGB II verpflichtet, den Lebensunterhalt des Bedürftigen zu sichern.
§ 17 SGB I bestimmt, dass die ARGE verpflichtet ist darauf hinzuwirken, dass jeder Berechtigte die ihm zustehenden Sozialleistungen in zeitgemäßer Weise, umfassend und zügig erhält.

Gemäß § 41 Abs. 1 Satz 3 SGB II ist der Leistungsträger des SGB II verpflichtet, die dem Bedürftigen zustehenden Leistungen monatlich im Voraus zu erbringen.

Ist zur Feststellung der Anspruchsvoraussetzungen erkennbar längere Zeit erforderlich, muss der Leistungsträger gemäß § 40 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1a SGB II i.V.m. § 328 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 und Satz 2 SGB III auf Antrag des Betroffenen über die Leistung vorläufig entscheiden. Dieser Antrag ist an keine Frist gebunden.

[/FONT]
 
Oben Unten