ob ein Anwalt den Langzeit-Jobcenter-Angelegenheiten eines LEs assistieren (könnte)

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Herr Auch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 August 2018
Beiträge
5
Bewertungen
0
Liebe Leute,
bei einer praxisbezogenen Suchübung kam die Frage, auf ob ein Anwalt den Langzeit-Jobcenter-Angelegenheiten eines LEs assistieren
a) kann
b) darf
c) will.

Und, was sagt ihr?

a) hier ist nach der objektiven Wahrheit gefahndet: dass man aus systematischem Befund nichts integrale Hilfe zu nennendes findet, finden kann, allenfalls die Vortäuschung dessen und dann auch noch zu Lasten des Schwächeren, dem LE.
b) , weil solche Scheinhilfen unredlich sind?
c) aber auch wenn die Förderströme fallweise gehen, kann er trotzdem einen integralen Ansatz (vom Umfang der Unterlagen her und zeitlich zeitlichen Umfang der Unterlagen) vereinbaren.

Ich finde es ja auch skandalös alles dauernd. Deswegen frage ich ja schließlich.

Alles Gute und Danke für eine Antwort
 

RA16

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Dezember 2018
Beiträge
54
Bewertungen
31
Google mal nach RA Thomas Lange in Cottbus, der macht es richtig, er heizt professionell den JC richtig ein. Selbstverständlich darf das jeder RA machen. Es muß aber nicht jeder RA machen. Ob er also will, hängt davon ab, wieviel er damit verdienen kann in Form von Kosten für das Widerspruchsverfahren, die bei erfolgreichem Widerspruch vom JC übernommen werden müssen. Für die Klage sollte jeder LE Prozesskostenhilfe beantragen, dann kann der RA von ihm keine Kosten mehr fordern.
 

Schmerzgrenze

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.605
Bewertungen
15.134
Und, was sagt ihr? ... a) ... b) ... c)
Orientiert sich an den einzelnen Sachverhalten und der einzelfallbezogenen Rechtslage.
Es liegt am LE, hier die (möglichst nachweisbare) Argumentation zu liefern.
Natürlich unter Einbeziehung aller Umstände, welche die Sachverhalte beeinflussen.
Dazu gehören nicht nur die persönlichen- , sondern auch die öffentlichen Umstände.

Ein Anwalt ist geeignet, die Rechtslage des formulierten Problems zu beurteilen
und für den LE vor der Behörde oder dem Gericht zu vertreten,
sofern sich der LE dazu nicht selbst in der Lage sieht.
 
E

ExUser 2606

Gast
Bei dem, was der TE will, sehe ich eher eine gesetzlichen betreuer Aufgabenkreis Vertretung gegenüber Ämtern und behörden. Das kann ein RA sien, muss aber nicht
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten