OAW geplant (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, GĂ€ste: 1)

Yuli

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 September 2012
BeitrÀge
84
Bewertungen
2
Hi,
wir haben spontan beschlossen, Ende des Monats fuer ein paar Tage zu verreisen. Ich habe zwar das Merkblatt zur Ortsabwesenheit gelesen, habe aber trotzdem noch ein paar Fragen. Wir muessen den Flug jetzt buchen, wo er noch bezahlbar ist und haben natuerlich Angst, dass die OAW am Ende nicht genehmigt wird.
Hier unsere Situation:

Mein Mann hat eine Eingleiderungsvereinbarung mit Verpflichtung zum Integrationskurs. Da er EU-Buerger ist, ist alles etwas komplizierter und es sieht so aus, als ob der naechste Kurs der fuer ihn in Frage kommt, in der Schule, die uns empfohlen wurde, erst Anfang Dezember beginnt (uns fehlt die Freizuegigkeitsbescheinigung und die Schule braucht dann noch mal 4-5 Wochen fuer die Bearbeitung).
Ich habe eine Zuweisung zu einer "Massnahme zur Aktivierung und beruflichen EIngliederung" bekommen. Gesamtlaufzeit ist 02.04.-01.10.2012 (ist wohl ein Schreibfehler), Zuweisungsdauer ist 4 Monate und ich sollte mich am 17.09. beim Traeger zur "Gruppeninformation sowie zwecks Einmuendung in die Massnahme" melden. Ich habe mich - auf Rat meines SB beim JC - krankschreiben lassen. Die Krankschreibung laeuft noch bis Ende Oktober, ein paar Tage vor unserem geplanten Flug. Ende November gehe ich in den Mutterschutz.

Meine Fragen:
Muss ich mich, obwohl die Massnahme bereits Mitte September begonnen hat, noch beim Traeger melden oder bin ich da jetzt erst mal raus? Denn falls ich den letzten Monat noch zur Massnahme muss, waere das natuelich ein Grund, die OAW abzulehnen. Und wie schnell bekommt man normalerweise eine neue Massnahme zugewiesen (falls das jemand sagen kann)?

Ist der gleiche SB, von dem wir damals die Eingleiderungsvereinbarung bekommen haben, fuer die Genehmigung der OAW zustaendig? Er war einfach echt nett und ich denke nicht, dass er uns "einfach so" Probleme machen wuerde.

Einer der Gruende fuer die Reise ist die Grossmutter meines Mannes, Sie ist ziemlich alt und krank. Nichts konkretes, einfach nur ein Haufen Tablette und sie ist in letzter Zeit mehr und mehr verwirrt und baut ziemlich ab. Bei seiner anderen Grossmutter hat er es im Sommer nur noch zur Beerdigung geschafft und moechte dieses Mal nicht so lange warten. Ich weiss, dass Krankheit eines nahen Angehoerigen ein Grund fuer eine OAW ist. Sollten wir den Antrag besser darueber laufen lassen und ihn kurzfristiger stellen? Und wenn ja - welchen Nachweis muss man fuer sowas bringen? Eine aerztliche Bescheinigung waere eventuell ein Problem, weil sie, wie gesagt, nichts Konkretes hat und ausserdem da noch das Uebersetzungeproblem waere. Die andere Frage ist, ob wir damit eine 10-taegige Reise rechtfertigen koennen.

Und - wir haben noch einen grossen Teil unserer Sachen in unserer alten Wohnung (in der jetzt mein Schwager mit Freundin wohnt) - Moebel, Buecher, Kleidung, Kuechenutensilien. Koennen wir da Wohnungsaufloesung als Grund angeben?

Hat jemand eine Idee?
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 November 2010
BeitrÀge
2.252
Bewertungen
1.243
Warum braucht dein Mann einen Integrationskurs? Hat er evtl. mit mangelnden Sprachkenntnissen diese EGV unterschrieben? Wer bucht den Kurs -ihr oder das JC? Und warum zum Teufel braucht der eine FreizĂŒgigkeitsbescheinigung FreizĂŒgigkeitsbescheinigung ? Innerhalb der ersten 6 Monate soll halt keine OAW genehmigt werden; kommt dein Mann da drĂŒber?

Deine Einladung und die Zuweisung braucht auch anschauen; ein "ist wohl ein Schreibfehler" gibt es auf jeden Fall nicht. Dann ist das Ding nicht gĂŒltig. WĂ€re sie aber doch gĂŒltig, gilt sie eventuell weiter und mĂŒsstest du am ersten Tag nach deiner Gesundung hin. Stelle sie hier doch mal rein. Eine neue Zuweisung kannst du natĂŒrlich jederzeit bekommen, und zum Jahresende hin ist immer wieder plötzlich Geld vorhanden. Wobei hier erst einmal der Sinn gefunden werden muß, wenn du November bereits in den Mutterschutz gehst (ich nehme mal an, daß Mutterschutz auch fĂŒr das JC Tabu ist. Ich war aber noch nie Schwanger :icon_smile:)

Was spricht dagegen, gleich 14 oder 21 Tage OAW zu beantragen? Grund: rapide altersbedingte Verschlechterung des Gesundheitszustandes eines im Ausland ansÀssigen engsten Angehörigen (Punkt). Die Krankengeschichte geht niemanden etwas an - und du darfst sie ohne Einwilligung der betroffenen Person sowieso nicht breittreten. Dazu bin ich mir gar nicht so sicher, ob eine Schwiegermutter oder gar noch die Mutter der Schwiegermutter als naher Angehöriger gilt. Nachweis - ja klar; aus dem Ausland und auch noch Sozialdatenschutz und Àrztliche Schweigepflicht betreffend, und dazu schnell; so was sollten sie mal nem SG erklÀren.

Ich sehe eigentlich keinen Grund, die OAW nicht gleich zu beantragen fĂŒr die Zeit nach deiner AU. Und auf rasche Entscheidung zu drĂ€ngen. Schließlich bist du ja durch deine momentane Erkrankung selbst an die Heimat gefesselt. Ganz so einfach darf die auch nicht abgelehnt werden. Und der Punkt ÂŽGleichbehandlungÂŽ mit der restlichen Bevölkerung d.h. auch frĂŒhzeitig buchen zu können wegs Reisekosten und Planungssicherheit ist auch nicht ganz zu vergessen.
 
Oben Unten