OAW Antrag für den kompletten Monat Dezember, da ja die Tage relativ günstig fallen,Tipps sind willkommen. ? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

DoppelPleite

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Dezember 2015
Beiträge
1.218
Bewertungen
1.728
Dieses Jahr fällt Weihnachten ja relativ günstig, so dass man vom 04.12 bis 22.12 für 19 Tage OAW beantragen könnte.

Zusätzlich dann gleich nach Weihnachten der 27.12 ein Mittwoch -> JC geschlossen!

Restlichen 2 Tage OAW vom 28.12 bis 29.12.17, dann folgt ein Samstag und schliesslich Montag der 01.01.18, so dass man erst am 2.ten Januar Dienstag persönlich zum JC melden könnte.

Habe noch nie OAW beantragt trotz mehrjähriger Tyranei durch das SGB II.

Öfter las ich hier, man könne nicht zB von Montag bis Freitag, darauf folgende Woche erneut von Montag bis Freitag beantragen - sondern durchgängige Kalandertage sollten es sein.

Wobei aber durchaus 5 ganze Kalendertage zwischen dem 22.12 und dem 28.12 liegen würden. Wer/Wo/Was will auch versagen, dass man Weihnachten Zuhause verbringt?

Die Chance auf einen kompletten Kalendermonat OAW vom 02.12.17 bis 01.01.2018, will man sich ja nicht entgehen lassen.

Was mich auch intensiver interessieren würde, wann ist der ideale Zeitpunkt die OAW zu beantragen, zu früh sollte diese ja auch nicht liegen. Schriftlich nachweisbar zB qualifiziertes FAX ist klar.

Wieviel Zeit räumt man in etwa ein und was macht man wenn keine Antwort "rechtzeitig" kommt?

Für Ideen, Kniffe, Sonderregelungen, Tipps, Hinweise und vorallem Erfahrungswerte würde ich mich sehr herzlich bedanken! :peace:
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.662
Bewertungen
4.047
Erreichbarkeit bedeutet nicht, dass auch das JC an jedem Werktag anwesend sein muss. Vielmehr bedeutet es, dass du (persönlich) an jedem Werktag (Mo. – Sa.) erreichbar sein musst, um alle möglichen Schreiben des JC auch entgegen nehmen zu können. Ich denke, dass dein Model der OAW für den Dezember, so schön dieses auch ist, scheitern wird.
 

DoppelPleite

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Dezember 2015
Beiträge
1.218
Bewertungen
1.728
Gut Samstags Post empfangen ist ja auch kein Problem, es geht eher darum, dass man sich Samstags und Mittwochs schlecht persönlich zurück melden kann.
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.262
Bewertungen
1.250
Urlaub vom Briefkasten planen :cheer2: sehr gute Idee!

"Der Haken" ist der 27., 28. und 29. Dezember.
Denn selbst wenn bei deinem JC jeweils den kompletten Mittwoch über kein Parteiverkehr ist, sind da trotzdem Leute da. Und ich hab die Erfahrung machen dürfen, daß in der Woche zwischen Weihnachten und Neujahr diejenigen SB´s arbeiten dürfen - die anscheinend im Kollegenkreis genauso heiß und innig geliebt werden wie es seitens den AlgII-Betroffenen der Fall ist.
Ergo stehen die Chancen äußerst gut für Post an Heiligabend (gut^^ heuer Weihnachtssamstag) mit einer Einladung zum 27. zur Überprüfung einer unerlaubten OAW (hatte ich schonmal :mad: das schafft die Post komischerweise).
Dann ist auch noch die Frage, weshalb ab dem 28.12. eine neue OAW genehmigt werden sollte ...

Wir haben übrigens 21 Tage "Urlaub", wenn ich mich grad nicht täusche. Allerdings zählt bei dessen Berechnung der Sonntag jeweils voll mit.

Am 02.01. zurückmelden ist Müll. An dem Tag fangen üblicherweise die neuen Verblödungskurse an. Das würde grad noch fehlen zum um 7 im JC melden dürfen und dann um 8 bei einem Träger ...
Ich bin daher ein Fan der Rückmeldung am ersten (bzw. eher erst am zweiten) Werktag nach Dreikönig.

> Hhmmm wo im SGB II ist der Verweis auf die EAO? <
Bin mir sicher daß ich da einen Kommentar dazu hab; war schließlich schon mal wegen den feuchten JC- OAW- Träumen vor´m SG.

Sofern mir es richtig dünkelt, ist der 21-Tage-OAW-Anspruch sogar ausdrücklich als ´kalenderjährlich´ benannt. Eine SG- gerichtliche Definition des Endes dieses "Kalenderjahres" gibt es m.W.n. (immer noch) nicht.
D.h. es könnten evtl. sogar die hier noch völlig unverbrauchten 21 Tage von 2017, plus im fließenden Übergang gleich noch ein paar Tage des 2018´er Anspruches möglich sein :biggrin:
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
17.093
Bewertungen
21.215
Es ist irrelevant ob das jc erreichbar ist, der te muss erreichbar sein. Und briefpost kann auch an Tagen kommen, wenn das jc zu hat. Es gelten für die OAW kalendertage, nicht werktage. Feiertage und Wochenenden zählen mit.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
4.616
Bewertungen
15.194
Es gelten für die OAW kalendertage, nicht werktage.
Hier liegst du leider falsch.

§ 1 EAO
....
Der Arbeitslose hat deshalb sicherzustellen, daß das Arbeitsamt ihn persönlich an jedem Werktag an seinem Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt unter der von ihm benannten Anschrift (Wohnung) durch Briefpost erreichen kann.....
Der Samstag ist ebenso ein Werktag wie Montag-Freitag.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
17.093
Bewertungen
21.215

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
4.616
Bewertungen
15.194
@ZynHH

Das sind aber zwei paar verschieden Schuhe. Ortsabwesenheit wird nach Kalendertagen berechnet aber erreichbar per Briefpost muss man, lt. Erreichbarkeitsanordnung an jedem Werktag sein.

Nach § 77 Abs. 1 SGB II i. V. m. § 7 Abs. 4a SGB II a. F. gilt sie so lange auch für Empfänger von Arbeitslosengeld II, bis eine spezielle Anordnung für den Rechtskreis SGB II erlassen wurde.

Die EAO zum nachlesen gibbet hier: EAO

Allerdings gilt für den SGB II Bereich nicht die aktuelle EAO sondern die Fassung von 2001.

Genau betrachtet widerspricht sich das alles selber.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
17.093
Bewertungen
21.215
Ich habe nichts anderes geschrieben.:wink:
 

ArNoN

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 Oktober 2008
Beiträge
965
Bewertungen
152
Mannmannmann...

Die Frage/n sind doch:

- bist/willst Du wirklich so weit weg, dass Du nicht notfalls "mal eben" zur Vorladung anreisen koenntest?
- hast Du jemanden, der Deinen Briefposteingang checken koennte?
- kommen Deine Vorladungen als 'normaler' Brief oder als PZU?

Schoenen Urlaub! Ich bin leider auch zum Fest "kzH" :(
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.262
Bewertungen
1.250
willst Du wirklich so weit weg, dass Du nicht notfalls "mal eben" zur Vorladung anreisen koenntest?
Darum geht es gar nicht ... sondern es geht (zumindest bei mir) darum, einfach mal wieder den psychischen Druck, die tägliche Angst vor den JC-"Ideen" und die damit einhergehende tägliche Angst vor dem Briefkasten eine Weile ablegen zu können. Eine ungenehmigte OAW mit dann eben täglicher Angst vor einem Telefonanruf von seinem Postbeauftragten - tolle Idee :flame:.

Während einer genehmigten OAW, egal ob fernab der Heimat oder auf dem eigenen Canapee, ist ganz einfach ´Briefkastenverbot´. Soll das Ding doch während der Zeit überlaufen ... völlig egal - man ist während dieser Zeit überall ´entschuldigt´.
 

Rimini57

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Oktober 2017
Beiträge
80
Bewertungen
34
...täglicher Angst vor einem Telefonanruf von seinem Postbeauftragten....
Du entscheidest doch mit wem du telefonierst...
Habe mir schon lange abgewöhnt mit dem Personal des JCs zu telefonieren...soviel Zeit (Lust) habe ich gar nicht. Niemand kann dir das vorschreiben.

Ich bin ein Freund des Zeitspiels und lass sie für mich arbeiten (die Zeit). Neuerdings habe ich einen Rückfall in die Steinzeit bekommen und schreibe wieder Briefe. Die Post freut sich, gibt auch so schöne Briefmarken. :wink:
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.262
Bewertungen
1.250
"Postbeauftragter" = Nachbar, der in der Zeit der unerlaubten OAW den Briefkasten bewacht und ggf. Alarm schlägt
 

DoppelPleite

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Dezember 2015
Beiträge
1.218
Bewertungen
1.728
Es soll hier nicht darum gehen unerlaubt OAW zu sein, zudem sind solche Art an Hilfen hier im Forum unerwünscht.

Meine Theorie folgte eher einer kleinen Grauzone, möglichst viel aus den zur Verfügung stehenden 21 Tagen OAW rauszuholen. Da Mittwoch die allermeisten JC keine öffentliche Sprechstunde führen und an einem Sonnabend generell geschlossen ist. So dass man eventuell dadurch einen kompletten Monat von 12 des Jahres den Nervensägen vom JC ein Schnippchen schlagen könnte.

Darauf wurde aber schon intensiv eingegangen, im Zweifel könnte JC fordern man möge sich an einem Mittwoch zurück melden. Oder gar Post an einem Samstag zustellen zB durch Außendienst.

Darum geht man dieses Jahr idealerweise vom 04.12 bis 24.12 in OAW um größtmöglichen Ruhepol zu erhalten - müsste sich dann am 27.12 beim JC anmelden.

Eine Frage dazu, ist bekannt ob man sich bei jedem JC direkt nach OAW persönlich zurück melden muss?
Wenn ja wer zahlt die Fahrtkosten dafür?
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
17.093
Bewertungen
21.215
OAW = Kalendertage. Ist doch einfach zu verstehen.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.042
Eine Frage dazu, ist bekannt ob man sich bei jedem JC direkt nach OAW persönlich zurück melden muss?
Mein JC will eine persönliche Rückmeldung nach OAW.

Wenn ja wer zahlt die Fahrtkosten dafür?
Wenn man die persönliche Rückmeldung aus der OAW im JC in Schriftform erhalten hat, könnte man dieses Schreiben als Grundlage für die Beantragung von Fahrtkosten für diese Rückmeldung nutzen.
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.319
Bewertungen
13.427
Mein JC will eine persönliche Rückmeldung nach OAW.
Gibt es darüber eine Willensbekundung in Form eines schriftlichen Bescheides?
Wenn man die persönliche Rückmeldung aus der OAW im JC in Schriftform erhalten hat,
könnte man dieses Schreiben als Grundlage für die Beantragung von Fahrtkosten für diese Rückmeldung nutzen.
Das wird Dir ohne vorherige Zusicherung wenig helfen (Ermessensleistung). :icon_wink:


Habe gerade noch eine hilfreiche Info von verdi entdeckt.
Mal ein paar Tage wegfahren - kann ich das?
Hier die Unterschiede hinsichtlich der Art des Leistungsbezuges berücksichtigen.
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.262
Bewertungen
1.250
ob man sich bei jedem JC direkt nach OAW persönlich zurück melden muss
Das hängt in meinem JC vom SB ab.
Scheinbar kramen nicht alle im Computer herum auf der Suche nach einem Bewilligungsformular o.ä. .Ich hatte da auch schon mal einen kurzen 3-Zeiler, in dem mir sogar noch "Schönen Urlaub" gewunschen wurde. Und dabei stand "Sie brauchen sich nicht zurückmelden" - das war mir dann aber doch eine Spur zu heiß.

Ich versuche jew. die persönliche Rückmeldung (im 30km entfernten JC) zu umgehen, indem ich gleich noch in den Antrag reinschreibe "Selbstverständlich werde ich mich anschließend in geeigneter Weise zurückmelden.".
Dieses "in geeigneter Weise" heißt in meiner Sprache ´ich mach´s auf der örtlichen Gemeindekanzlei´.

Vor kurzem war hier im Forum sogar ein, würde sagen glaubwürdiger, Erlebnisbericht^^ wo jemand das ´persönlich zurückmelden´ erfolgreich interpretiert hat als ´persönlich einen -Hallo-bin-zurück- Brief in den JC-Briefkasten einwerfen muß mangels exakterer Definierung auch ausreichen´ - inkl. Fahrtkostenerstattung, wenn auch erst nach Widerspruch.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.042
Gibt es darüber eine Willensbekundung in Form eines schriftlichen Bescheides?
Ob man es einen Bescheid nennen kann, bin ich mir nicht sicher. Ich lasse mir immer die OAW und einen möglichen Rückmeldevermerk schriftlich bestätigen. Dies erfolgte bei den letzten Malen als formloses Schreiben der SB im Vorzimmer/Infotheke meines JC. Man wird in meinem JC für OAW-Fragen nicht zum eigentlich zuständigen SB vorgelassen, sondern dies entscheidet nach Aktenlage SB im Vorzimmer/Infotheke.
 

ArNoN

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 Oktober 2008
Beiträge
965
Bewertungen
152
"Selbstverständlich werde ich mich anschließend in geeigneter Weise zurückmelden.".
Dieses "in geeigneter Weise" heißt in meiner Sprache ´ich mach´s auf der örtlichen Gemeindekanzlei´.
diese "geeignete Form" wuerde ich ja eher als eMail/Fax sehen :)

Wobei diese "persoenliche Rueckmeldung" insofern albern ist, als dass, sollten die Jobfinder wirklich den total passenden Traumjob genau in dem Zeitraum gefunden haben, mir das ja auch per Brief mitgeteilt werden muesste/koennte...

Ich finde es immer wieder albern, mir eine Absage ("danke fuer die Info, gibt nix Neues, schoenen Tach noch") abzuholen, wenn's auch anders geht (indem "die" sich melden wenn's erforderlich ist).

Aber wer fragt bei ALG2 schon nach Logik?!
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.262
Bewertungen
1.250
diese "geeignete Form" wuerde ich ja eher als eMail/Fax sehen :)
Ich auch^^
Kann da allerdings auch die Gegenseite verstehen wenn die sagen, ein Fax oder eine Email könnte auch in Afrika losgeschickt worden sein.

Brainstorming ... gibt es in unserer modernen Welt nicht doch irgend etwas, mit dem man seine aktuelle "Geolocation" mit hinreichender Sicherheit /auf einer nahezu nicht manipulierbaren Basis dem JC nachweisen könnte?

Ein Selfie^^, auf dem man die aktuelle Blödzeitung und ein Handy mit den GPS-Koordinaten hält - dürfte wohl zu enormen Ärger führen ... :redface:
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
17.093
Bewertungen
21.215
diese "geeignete Form" wuerde ich ja eher als eMail/Fax sehen :)
Und wenn ich deine faxnummer wüsste, könnte ich von jedem Ort der Welt ein Fax mit deiner Nummer absenden, ich kann sogar aus Afrika mit meiner Festnetz Nummer aus Hamburg anrufen, legal, ip Telefonie sei dank...
 
Oben Unten