• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

nur teilweise einsatzfähig - was tun?

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

ofra

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jul 2006
Beiträge
1.924
Gefällt mir
2
#1
hab demnächst einen termin bei meinem arbeitsvermittler. möchte daher vorher noch eine frage abklären, bevor ich mit ihm darüber spreche:

nachdem ich seit jahren chronischer schmerzpatient bin und nunmehr aus medizinischer sicht klar ist, dass keine heilung möglich ist, hab ich jetzt den GdB von 20 prozent. soweit, sogut.

das spezielle problem an meinem fall ist, dass ich nicht jeden tag gleich einsetzbar bin.
ich habe im laufe eines jahres immer wieder schmerzphasen, wo ich weder gehen noch sitzen kann. in diesen phasen müsste ich mich also krankmelden. diese phasen dauern von einer woche bis zu drei monaten. kann man vorher nicht abschätzen.
ich hab zwar schmerzmedikamente, die dämpfen den schmerz zwar, aber die einschränkung der beweglichkeit wird dadurch nicht aufgehoben, d.h. ich kann nur mit mühe gehen und auch nicht länger als 10 minuten sitzen.
ich brauche auch morgens ca. 2 stunden, bis ich einigermaßen gehen kann. d. h. wenn ich einen job annehme, wo ich morgens um 8 auf der matte stehen soll, müsste ich mindestens um 5 uhr aufstehen.
jetzt frage ich mich, welcher arbeitgeber so einen mitarbeiter einstellt bzw. wie ich das dem arbeitsvermittler erklären soll.
wie sieht es aus mit chance auf grusi?
 
E

ExitUser

Gast
#2
Guten Morgen,

ich hatte mal den Tipp bekommen, mich mit dem VDK in Verbindung zu setzen, der kennt sich besser aus und kann auch helfen.

Vielleicht hilft es.


Viel Glück. :icon_smile:
 

ofra

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jul 2006
Beiträge
1.924
Gefällt mir
2
#3
danke. hab denen mal eine mail geschickt.
 
Mitglied seit
14 Mai 2007
Beiträge
2.549
Gefällt mir
427
#4
Dann lass Dich doch krankschreiben, wenn Du zu große Schmerzen hast.

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
 
Mitglied seit
5 Nov 2006
Beiträge
1.732
Gefällt mir
108
#5
Also ehrlich gesagt, ich wüsste nicht welchen Job Du dauerhaft machen kannst ausser einer selbstständigen, körperlich leichten Tätigkeit bei der Du freie Zeiteinteilung hast.....

also sowas wie freiberuflicher Übersetzer oder sowas.

In der Firma kannst du das wenn diese schlimmeren Phasen öfters auftreten meiner Meinung nach komplett knicken.. Egal wie wenig Stunden Du dort arbeiten musst.

Es gibt Leute die haben 70 Prozent und gehen normal arbeiten (zB querschnittgelähmte Rollstuhlfahrer) Die 20 bringen Dir absolut garnichts. Da kannst du dich net mal gleichstellen lassen.

Erzähl dem Arbeitsvermittler einfach wie die Dinge laufen. Und wenns nicht geht, sofort krankschreiben lassen..
 
E

ExitUser

Gast
#6
Guten Morgen,

ich hatte mal den Tipp bekommen, mich mit dem VDK in Verbindung zu setzen, der kennt sich besser aus und kann auch helfen.

Vielleicht hilft es.


Viel Glück. :icon_smile:
Der VDK ist wirklich gut, gerade für ALG2-Bezieher.
 
Mitglied seit
5 Nov 2006
Beiträge
1.732
Gefällt mir
108
#7
Ja, und die haben Anwälte für Sozialrecht, die Du als Mitglied kostenlos in Anspruch nehmen kannst.. Deshalb bin ich Mitglied.. Die Beratung dort fand ich gut und Kompetent.
 

ofra

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jul 2006
Beiträge
1.924
Gefällt mir
2
#8
Dann lass Dich doch krankschreiben, wenn Du zu große Schmerzen hast.

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
beim amtsarzt war ich schon. der hat festgestellt, dass ich wechselnde tätigkeiten ausführen kann, teils sitzend, teils stehend, ohne schweres heben und tragen etc.

im übrigen hab ich keine rückenschmerzen sondern schmerzen in den beinen. ich nehme seit jahren schmerztabletten, wobei ich die dosierung immer mehr steigern muss, weil sie kaum noch helfen. da bin ich also auch bald an der grenze angelangt.

des weiteren empfinde ich deine bemerkung von wegen faulheit ziemlich unangebracht. du kennst meine krankheitsgeschichte nicht. dass ich chronische schmerzen habe, kann ich auch nachweisen.

es geht auch generell um die frage, welcher arbeitgeber mich einstellt, wenn es absehbar ist, dass ich häufig wegen krankheit ausfalle. manchmal sogar mehrere wochen. das macht doch kein chef auf die dauer mit.

ich musste schon mehrere jobs wegen gesundheitlichen problemen aufgeben. war danach auch in reha. hat aber nix geholfen.

der gdb 20 % ist erst der anfang. ich werde da noch weitere atteste vorlegen.
 

ofra

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jul 2006
Beiträge
1.924
Gefällt mir
2
#9
vielleicht gibt es hier im forum teilnehmer mit einem ähnlichen problem. wäre nett, wenn ihr euch melden würdet.
 

ofra

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jul 2006
Beiträge
1.924
Gefällt mir
2
#11
ich muss hier noch erwähnen, dass ich wirklich jahrelang durchgehalten hab und mit größter überwindung mich zur arbeit geschleppt hab. und irgendwann gings dann halt nimmer.
ich kann das problem auch nicht vor dem arbeitgeber verbergen, weil man es ja sieht, dass ich nicht gut gehen bzw. sitzen kann.
den GdB hab ich auch erst jetzt feststellen lassen, weil nun sicher ist, dass es auf absehbare zeit aus medizinischer sicht keine hilfe bzw. heilung gibt.
all die jahre hab ich ja verschiedenste therapien ausprobiert, immer mit der hoffnung, dass ich meine schmerzen loswerde oder sie sich wenigstens auf ein erträgliches maß reduzieren.
nun, da dies alles nicht gefruchtet hat, muss ich nach neuen lösungen suchen, und zwar, die für mindestens die nächsten 10 jahre eine tragfähige lösung darstellen.
ich hab auch lange versucht, meine gesundheitlichen probleme zu verdrängen, mir einzureden, dass es doch nicht so schlimm sei. bis mich die nächste schmerzattacke wieder in die knie gezwungen hat.
 
Mitglied seit
5 Nov 2006
Beiträge
1.732
Gefällt mir
108
#12
Hm.. Rente??

Du schreibst daß Du schon bei mehreren Jobs wieder aufhören musstest... was wollen die dann noch?
 

peramos

Elo-User/in

Mitglied seit
1 Nov 2007
Beiträge
166
Gefällt mir
4
#13
Hallo, du brauchst ein Gutachten über deine Krankheit. Der Arbeitsvermittler ist kein Arzt und ihm ist es egal ob du Schmerzen hast oder auch keine, versuche den Vermittler zu überzeugen, dass er dich zum Gutachter schickt, ansonsten wenn du sagst „aua“ bringt es nichts.
Ich habe zwei Herzinfarkte und man will mich weiter malochen lassen so sieht es aus.
LG
 
E

ExitUser

Gast
#14
Hallo, du brauchst ein Gutachten über deine Krankheit. Der Arbeitsvermittler ist kein Arzt und ihm ist es egal ob du Schmerzen hast oder auch keine, versuche den Vermittler zu überzeugen, dass er dich zum Gutachter schickt, ansonsten wenn du sagst „aua“ bringt es nichts.
Ich habe zwei Herzinfarkte und man will mich weiter malochen lassen so sieht es aus.
LG

Ich glaube, der Arbeitsvermittler hat schon ein Gutachten, das des med. Dienstes,.

Steht zumindest im Beitrag 8, das sie dort schon war.
 

Heiko1961

Forumnutzer/in

Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
2.041
Gefällt mir
22
#15
Moin ofra,
in deinem Fall würde es wahrscheinlich schon hilfreich sein, wenn du wenigstens auf einen GdB v. 30 kommen würdest. Schau doch mal HIER rein, vielleicht besteht sogar die Möglichkeit. Dann wärst du bei der Arge wo z.B. Gelibeh und ich sind. Dort ist es nicht so stressig.
 

Erlic

Elo-User/in

Mitglied seit
23 Jun 2006
Beiträge
17
Gefällt mir
0
#16
Also ich kann dir nur die VDK empfehlen
mein Fall liegt ähnlich
Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente ist gestellt (seit 1,5 Jahren)
+ GdB 40 %
Antrag wg Verschlechterung ist gestellt

und ich empfehle Dir viel Geduld beim Gutachtermarathon


ich habe das Glück dass meine Fallmanager Augen im Kopf haben was ich für so manchen medizinischen Gutachter nicht mit letzter Gewissenheit behaupten kann
 

ofra

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
18 Jul 2006
Beiträge
1.924
Gefällt mir
2
#17
Hm.. Rente??

Du schreibst daß Du schon bei mehreren Jobs wieder aufhören musstest... was wollen die dann noch?
rente bekomme ich nicht, da ich bei denen durch den bewertungsraster falle.die interessiert ja nur, wieviele stunden man täglich arbeiten kann.
wenn man stark wechselnde beschwerden hat, das können die nicht einordnen.
bei mir kann man nicht die arbeitsfähigkeit pro tag messen.
weil es bei mir so ist, dass ich, wenn es mir einigermaßen gut geht, fast normal arbeiten könnte, in den schmerzphasen geht aber gar nix. manche schmerzphasen dauern bis zu drei monate.
grob geschätzt kann ich sagen, wenn ich die letzten jahre so beobachte, dass ich ca. die hälfte des jahres nicht einsetzbar bin.
meine beschwerden sind auch witterungsabhängig. insbesondere im herbst-winter-frühjahr geht es mir schlechter.
 
Mitglied seit
5 Nov 2006
Beiträge
1.732
Gefällt mir
108
#18
Schreibe ein Tagebuch in dem Du jeden Tag dokumentierst wie es dir geht und wie arbeitsfähig Du an dem Tag bist.

wenn Du das über sagen wir mal ein Jahr machst kannst Du schrifltich nachweisen wie arbeitsfhig Du wirklcih bist.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten