Nur Probleme mit der Arge

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

nrwmutter2008

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Januar 2009
Beiträge
16
Bewertungen
0
Hallo,

ich bin leider nach der Geburt meiner jüngsten Tochter (11 Monate) in den Argebezug gerutscht. Erstmalig in meinem fast 33-jährigen Leben.

Seit August gehe ich auf 400 EUR Basis wieder arbeiten, was natürlich angerechnet wird, ist ja auch ok.

Mal unabhängig von allem, wollten die mir damals 8 Wochen Wartezeit zumuten. Ob meine Vermieterin ihr Geld bekommt, war denen egal. Der Kindesvater zahlt leider nicht, obwohl er könnte. Er will halt nicht, bin auch bereits vor Gericht.

Dann wollte ich eine Waschmaschine. Man schickte mir nach 2-monatigem Kampf einen Gutschein. Bei allen drei Möbellagern war über Wochen keine Waschmaschine verfügbar. Somit hab ich mir jetzt selber für 25 EUR eine gebrauchte gekauft.

Die zweite Hälfte der Kaution wollte man nur in Form einer Bürgschaft übernehmen. Nach 4-monatigem Kampf wird das jetzt geldmässig gezahlt und ich muss es darlehensmässig zurückzahlen.

Nun hätte ich die Möglichkeit, einen weiteren Job anzunehmen. Die Arge müsste mir dann monatlich incl. allem nur noch 265 EUR zahlen. Habe dann wegen einem zinslosen Kredit für ein altes, gebrauchtes Auto gefragt. Ansonsten kippt mir auch der 400 EUR Job, da die Tagesmutter ganz woanders sitzt und hier derzeit Notstand ist und ich die auch erst nach dreimonatigem Kampf bekommen habe.

Antwort der Arge:

Ein Darlehen kann nicht gewährt werden, man würde sogar in Kauf nehmen, in Zukunft für alle Kosten aufzukommen, auch wenn dann der Job wegfällt.

Arbeitende Menschen werden nicht gefördert, vorallem wenn sie kleine Kinder haben.

Ich find das so ungeheuerlich! Man riet mir, mir privat Geld zu leihen.

Wer hat da noch Erfahrungen?

Wohlgemerkt müsste die Arge bei mir monatlich richtig zahlen. Denn ich habe nicht nur ein Kind!

Gruss
 

RudiRatlos

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2008
Beiträge
1.023
Bewertungen
22
Da kann man doch sehen, wer ein guter Bürger (Mensch) ist.
Ein guter Bürger arbeitet- wenn möglich in drei Jobs- für wenig Geld bis 67 Jahre und gibt dann den Löffel ab.
Gute Menschen sind auch Rentner, die früh das Zeitliche segnen.
Ein guter Mensch ist auch ein Hartzi, der auswandert oder einen Strick nimmt.
"Kinder" von Hartis, die nie geboren werden, sind die "liebsten Kinder"
Was "schlechte" Menschen in Deutschland sind, brauch ich wohl nicht aufzählen.:icon_twisted:
Und die Arge versucht alles, aus uns gute Menschen zu machen. Ist doch nett, oder?:icon_neutral:
 

nrwmutter2008

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Januar 2009
Beiträge
16
Bewertungen
0
Ich finde es ziemlich ungeheuerlich.

Ich müsste ja nicht mal arbeiten, aber ich habe das immer getan und möchte meinen Kindern ein gutes Vorbild sein.

Ich würde drei halbe Tage und einen ganzen Tag arbeiten in zwei Jobs und würde nur noch einen geringen Betrag bekommen.

Meine jüngste ist 11 Monate und ich könnte die Zeiten auf Dauer ausdehnen. Einen Kredit müsste ich zurückzahlen, das habe ich dem SB auch versucht, klarzumachen.

Und was passiert? Die sind der Meinung, notfalls lieber für alles aufkommen zu wollen. :confused:

Muss ich das wirklich verstehen???

Der SB von der Arge meinte, er versteht mich ja und würde anders, wenn er könnte. Ein Darlehen für ein Auto sieht das Gesetz nicht vor. Zumal das Gesetz lieber die Leute unterstützt, die nicht arbeiten wollen. Dafür ist es da......

Ich bin wirklich ratlos. Wie soll ich denn jetzt an das Geld für ein altes, klappriges Auto kommen, was mich von A nach B bringt?

Wenn ich mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren müsste, wäre ich täglich incl. Kinder von morgends ca. 6 Uhr 30 unterwegs und bräuchte zwei Stunden.

Zurück natürlich das gleiche.

Donnerstags, wenn ich in meinem zweiten Job arbeite, hätte ich sogar eine Fahrtzeit von ca. 2 Stunden 45, weil ich erstmal in die entgegengesetzte Richtung über die Stadtmitte fahren müsste (wo meine Arbeit liegt), um dann wieder dahinzufahren, nachdem ich meine Tochter weggebracht habe.

Kennt keiner Beispiele, womit man denen kommen kann?
 

physicus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
Ein Darlehen kann nicht gewährt werden, man würde sogar in Kauf nehmen, in Zukunft für alle Kosten aufzukommen, auch wenn dann der Job wegfällt.
das ist schon ein starkes stück, man suggeriert dir, doch ganz mit dem arbeiten auf zu hören, man würde dann ja alle kosten übernehmen...
davon abgesehen das dies eh nicht stimmt, ist es eine riesen frechheit, ich würde gegen den verfasser eine dienstaufsichtsbeschwerde schreiben.


Wohlgemerkt müsste die Arge bei mir monatlich richtig zahlen. Denn ich habe nicht nur ein Kind!
also zahlen tun die dann schon, nur eben nicht richtig.
erkundige dich mal was dir für ein kind zusteht an zahlungen, da versuchst du ganz schnell wieder einen job zu bekommen, was allerdings nicht einfach ist oder besser fast aussichtslos.

ich drücke dir die daumen, das du bald geld vom kindesvater bekommst, du wirst es sicher nötig brauchen.

gruß physicus
 

nrwmutter2008

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Januar 2009
Beiträge
16
Bewertungen
0
@physicus

Danke für die Antwort.

Wohlgemerkt habe ich einen Job und einen weiteren in Aussicht! Nur dafür benötige ich ein Fahrzeug, welches auch alt und klapprig sein kann. Ich dachte mir, für 1000 EUR krieg ich sicher was und die wären ja auch schnell abbezahlt.

Richtig, die Arge suggeriert mir, mit dem arbeiten aufzuhören. Gesetzlich müsste ich nicht, da meine Tochter unter drei Jahre alt ist. Aber was tut das denn zur Sache?

Ich bekomme seit 4 Monaten ergänzend Hartz 4 zum allerersten Mal in meinem ganzen Leben. Ich bin noch 32 Jahre alt. Wollte schnell wieder weg und ich habe das Gefühl, die halten mich da fest.

Ich werde dennoch weiter kämpfen und wenn ich mir das Geld persönlich irgendwo leihe.

Aber ich werde dann auf selbständiger Basis arbeiten und meine Kosten bezüglich des Fahrzeuges geltend machen. Es wird ein harter Weg.

Der von der Arge sagte mir, die zahlen sogar nichtarbeitenden die KFZ-Versicherung. Sowas finde ich ungeheuerlich.

Habe die Tage noch im Fernsehen einen Bericht gesehen. Nichtarbeitende Mutter mit drei Kindern hat die Kinder den ganzen Tag im Hort und kann nicht arbeiten, weil ja sonst keiner den Haushalt macht.

Und ich? Kämpfe monatelang um einen Betreuungsplatz, damit ich arbeiten gehen kann. Habe meine jüngste sogar zeitweilig mit in die Arbeit genommen.

Natürlich hat man manchmal gerne mehr Zeit nötig....aber ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich meinen Kindern ein Vorbild sein möchte. Sie sollen lernen, dass man für Geld was tun muss und nicht faul auf der Couch sitzt und sich durch die Fernsehkanäle klickt.

Sorry für die ehrlichen Worte, musste mal raus.

Zum Thema Auto muss ich sagen, dass mein Ex sich schriftlich verpflichtet hat, mir das, was ich schon während unserer Beziehung nutzte, zur Verfügung zu stellen.

Dann kam er 800 km gefahren und hat es in einer Nacht- und Nebelaktion vor meiner Tür weggeholt. Hatte dann alles versucht bis zur Klärung. Sogar immer wieder Autos von Freunden geliehen und hab gearbeitet.

Und jetzt stehe ich da und weiß nicht mehr, was ich tun soll.
 

physicus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
du bist ein löbliches bsp. von menschen welche versuchen in dieser gesellschaft noch zu recht zu kommen, kümmerst dich um deine kinder und versuchst ihnen als gutes beispiel voran zu gehen, welches nun von der ARGE verhindert werden soll.

dazu fällt mir leider nichts weiter ein als zu sagen, das man hier wieder sieht wie weit die karre deutschland schon im drecke steckt.

leider kann ich dir nicht weiterhelfen, was auto etc. angeht weil ich darüber einfach zu wenig weis, was die arge da machen könnte oder auch nicht.

ich denke mal da werden andere noch etwas dazu schreiben.

gruß physicus
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Hast du die Ablehnung des Darlehenswunsches schriftlich?

Mario Nette
 
E

ExitUser

Gast
Es ist nicht erwünscht einen richtigen Job zu haben, sondern einen Job, bei dem man noch abhängig ist, damit der Staat einen unten halten kann, um sich selber als über uns stehend fühlen kann.

Sorry, aber da ist jemand ehrlich bemüht und bekommt noch Steine in den Weg gelegt.
 

Tinka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 November 2007
Beiträge
1.121
Bewertungen
148
@physicus

Sie sollen lernen, dass man für Geld was tun muss und nicht faul auf der Couch sitzt und sich durch die Fernsehkanäle klickt.

Wen meinst du denn damit, doch nicht wieder das medientypische Bild eines ALGII-Empfängers?
Da sind wir hier sehr empfindlich...


:icon_evil:
 

Drueckebergerin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 März 2008
Beiträge
2.218
Bewertungen
68
.

Der von der Arge sagte mir, die zahlen sogar nichtarbeitenden die KFZ-Versicherung. Sowas finde ich ungeheuerlich.

Habe die Tage noch im Fernsehen einen Bericht gesehen. Nichtarbeitende Mutter mit drei Kindern hat die Kinder den ganzen Tag im Hort und kann nicht arbeiten, weil ja sonst keiner den Haushalt macht.

Natürlich hat man manchmal gerne mehr Zeit nötig....aber ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich meinen Kindern ein Vorbild sein möchte. Sie sollen lernen, dass man für Geld was tun muss und nicht faul auf der Couch sitzt und sich durch die Fernsehkanäle klickt.

Sorry für die ehrlichen Worte, musste mal raus.
Sorry, aber ich finde obiges ziemlich ungeheuerlich...........

Immerhin bekommst Du hier Ratschläge von oben beschriebenen
 

catwoman666666

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 April 2007
Beiträge
1.641
Bewertungen
153
@physicus

Danke für die Antwort.

Wohlgemerkt habe ich einen Job und einen weiteren in Aussicht! Nur dafür benötige ich ein Fahrzeug, welches auch alt und klapprig sein kann. Ich dachte mir, für 1000 EUR krieg ich sicher was und die wären ja auch schnell abbezahlt.

Richtig, die Arge suggeriert mir, mit dem arbeiten aufzuhören. Gesetzlich müsste ich nicht, da meine Tochter unter drei Jahre alt ist. Aber was tut das denn zur Sache?

Ich bekomme seit 4 Monaten ergänzend Hartz 4 zum allerersten Mal in meinem ganzen Leben. Ich bin noch 32 Jahre alt. Wollte schnell wieder weg und ich habe das Gefühl, die halten mich da fest.

Ich werde dennoch weiter kämpfen und wenn ich mir das Geld persönlich irgendwo leihe.

Aber ich werde dann auf selbständiger Basis arbeiten und meine Kosten bezüglich des Fahrzeuges geltend machen. Es wird ein harter Weg.

Der von der Arge sagte mir, die zahlen sogar nichtarbeitenden die KFZ-Versicherung. Sowas finde ich ungeheuerlich.

Das wäre mir neu

Habe die Tage noch im Fernsehen einen Bericht gesehen. Nichtarbeitende Mutter mit drei Kindern hat die Kinder den ganzen Tag im Hort und kann nicht arbeiten, weil ja sonst keiner den Haushalt macht.

Und ich? Kämpfe monatelang um einen Betreuungsplatz, damit ich arbeiten gehen kann. Habe meine jüngste sogar zeitweilig mit in die Arbeit genommen.

Natürlich hat man manchmal gerne mehr Zeit nötig....aber ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich meinen Kindern ein Vorbild sein möchte. Sie sollen lernen, dass man für Geld was tun muss und nicht faul auf der Couch sitzt und sich durch die Fernsehkanäle klickt.

Finde ich gut, denn auch wenn es keiner hören will, auch solche Familien gibt es und diese Kinder haben nie gelernt, daß man für seinen Lebensunterhalt arbeiten muß

Sorry für die ehrlichen Worte, musste mal raus.

Zum Thema Auto muss ich sagen, dass mein Ex sich schriftlich verpflichtet hat, mir das, was ich schon während unserer Beziehung nutzte, zur Verfügung zu stellen.

Dann kam er 800 km gefahren und hat es in einer Nacht- und Nebelaktion vor meiner Tür weggeholt. Hatte dann alles versucht bis zur Klärung. Sogar immer wieder Autos von Freunden geliehen und hab gearbeitet.

Und jetzt stehe ich da und weiß nicht mehr, was ich tun soll.

Schriftlichen Antrag stellen, bei Ablehnung in Widerspruch gehen, bei Ablehnung auf zum Sozialgericht

Auf jedenfall dafür kämpfen, daß es dir ermöglicht wird zu arbeiten

viele Grüße
catwoman
 

nrwmutter2008

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Januar 2009
Beiträge
16
Bewertungen
0
Hallo,

ich möchte eines klarstellen:

Ich schere nicht alle über einen Kamm und ich weiß, dass einige auch unverschuldet dareingeraten sind.

Aber schaut euch mal die Medien an. Die sind voll davon. War die Tage noch bei RTL zu sehen: Eine Mutter mit drei Kindern, die den ganzen Tag im Hort sind und die Mutter natürlich nicht arbeitet. Der Hort wird auch vom Staat bezahlt.

Sowas meine ich eigentlich eher. Es gibt auch genug, die darauskommen wollen.

Und ich sage klar, selbst wenn man drei Kinder hat, braucht man nicht den ganzen Tag für den Haushalt. Wenn es organisiert ist, kann man auch arbeiten gehen. Das ist halt nur meine Meinung.

Schriftlich habe ich das nicht. Werde jedoch jetzt nochmal an die Teamleitung gehen.

Ich habe so oft schon gelesen, dass ein Bedürftiger von der Arge gezwungen wird, einen Kredit für ein Auto aufzunehmen, damit er arbeiten kann.

Ich möchte und ich darf nicht und bekomme keine Hilfe. Sowas ist für mich eigentlich Willkür, da der Staat das Geld ja nicht verschenkt, sondern ich es ehrlich zurückzahlen muss.

LG
 

catwoman666666

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 April 2007
Beiträge
1.641
Bewertungen
153
Solche Sendungen sind sehr subjektiv und mit Vorsicht zu genießen

catwoman
 
E

ExitUser

Gast
Eine Mutter mit drei Kindern, die den ganzen Tag im Hort sind und die Mutter natürlich nicht arbeitet. Der Hort wird auch vom Staat bezahlt.

Ich bin eine Mutter mit 2 Kindern. Diese gingen auch immer in den Kindergarten und in die Schule, ganztags, wenn es möglich war. Das hat aber den einfachen Hintergrund, dass du, wenn du von Arge Geld haben willst denen auch zur Verfügung stehen musst, falls die denn mal was haben für dich. Wie bitte, schön, soll man bsw. um 13Uhr zur Verfügung stehen (eventuell für einen Kurs, den man dir freundlicherweise gestattet hat), wenn man auf Grund der Politik nicht von heute auf morgen einen Ganztagsplatz bekommen kann? Klar, die warten nur auf mich. Also bleibt letztendlich nur die Möglichkeit sofort auf einen Ganztagsplatz. Weil, die Arge könnte ja schon heute für dich einen Job haben, den du morgen antreten darfst.
An die plötzliche Umstellung für das Kind möchte ich grad nicht denken, wenn es plötzlich bis 16 Uhr dann in die Kita soll.


Sowas meine ich eigentlich eher. Es gibt auch genug, die darauskommen wollen.

Und glaub mir, es gibt auch genug die raus wollen und ihre Kids trotzdem ganztags untergebracht haben.

Und ich sage klar, selbst wenn man drei Kinder hat, braucht man nicht den ganzen Tag für den Haushalt. Wenn es organisiert ist, kann man auch arbeiten gehen. Das ist halt nur meine Meinung.

Organisation ist wohl kein Thema, das lernt man. Nur, wenn Organisation heisst die Kids von einer Betreuung in die nächste zu schieben, nur um für den Arbeitgeber immer und möglichst auch noch nachts zur Verfügung stehen zu können, dan bin ich liebend gern lieber unorganisiert. Nicht ich pass meine Kinder dem Arbeitgeber an, sondern ich passe meine Arbeitszeit den Kindern an.
Apropos... kann man auch arbeiten gehen. Die Sachen die Hausfrauen und insbesondere alleinerziehende Mütter tagein tagaus, und auch nachts, erledigen, sind also keine Arbeit? Diese Arbeit kann mir keiner bezahlen, so wertvoll ist die.
Arbeitnehmer und 40h- Woche, dass ich nicht lache, ich habe wenn es krass kommt eine 140h- Woche.


Ich möchte und ich darf nicht und bekomme keine Hilfe. Sowas ist für mich eigentlich Willkür, da der Staat das Geld ja nicht verschenkt, sondern ich es ehrlich zurückzahlen muss.

LG
Willkommen in der Wirklichkeit.
 

theota

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2007
Beiträge
1.020
Bewertungen
164
Der von der Arge sagte mir, die zahlen sogar nichtarbeitenden die KFZ-Versicherung. Sowas finde ich ungeheuerlich.
Die Info ist definitiv falsch!

Die Mitarbeiter der ARGE tun alles, um die Neid-Debatte noch zu schüren!


Hallo,

ich möchte eines klarstellen:

Ich schere nicht alle über einen Kamm und ich weiß, dass einige auch unverschuldet dareingeraten sind.

Aber schaut euch mal die Medien an. Die sind voll davon. War die Tage noch bei RTL zu sehen: Eine Mutter mit drei Kindern, die den ganzen Tag im Hort sind und die Mutter natürlich nicht arbeitet. Der Hort wird auch vom Staat bezahlt.

Sowas meine ich eigentlich eher. Es gibt auch genug, die darauskommen wollen.

Und ich sage klar, selbst wenn man drei Kinder hat, braucht man nicht den ganzen Tag für den Haushalt. Wenn es organisiert ist, kann man auch arbeiten gehen. Das ist halt nur meine Meinung.

Schriftlich habe ich das nicht. Werde jedoch jetzt nochmal an die Teamleitung gehen.

Ich habe so oft schon gelesen, dass ein Bedürftiger von der Arge gezwungen wird, einen Kredit für ein Auto aufzunehmen, damit er arbeiten kann.

Ich möchte und ich darf nicht und bekomme keine Hilfe. Sowas ist für mich eigentlich Willkür, da der Staat das Geld ja nicht verschenkt, sondern ich es ehrlich zurückzahlen muss.

LG
die Medien!? glaubst du Alles, was über die Medien verbreitet wird?

glaube uns: die Medien sind unser größter Feind, da den (Noch-)Berufstätigen dadurch erfolgreich eingetrichtert wird, was sie zeigen, sei die Wahrheit

ich habe zappenderweise den von dir zitierten TV-Beitrag gesehen und direkt danach wutentbrannt ausgeschaltet

was die Mutter nicht erwähnt hat: zwar wird die Betreuung finanziert - schon mal überlegt, wieviele Steuergelder da verschwendet werden? - und dies ist zugleich ein Zeichen dafür, daß die Mutter darauf vorbereitet ist, durchaus 3 Std. am Tag arbeiten zu gehen, warum sonst den zusätzlichen Aufwand mit Hinbringen und Abholen in Kauf nehmen!? sie hat dies auch nicht verneint! - nicht aber die Kosten für das Mittagessen in der Ganztagsbetreuung!

ich habe dieses Thema nämlich zur Genüge durch und daraufhin - nach Verlust des Arbeitsplatzes, für den die Hortbetreuung meines Kindes nötig war und der Aussage des zuständigen Jugendamtes, daß das Gesetz keine Übernahme dieser Kosten vorsieht und diese Kosten, auch von ALG-II-Empfängern selbst zu tragen sind - mein Kind aus der Hortbetreuung abgemeldet - bin also nicht mehr so flexibel einsetzbar für die Arbeitsvermittlung

wenn sich jedoch Niemand dafür zuständig fühlt, alleinerziehenden ALG-II-Empfängerinnen unnötige Steine aus dem Weg zu räumen, dann kann ich nur sagen: von dem mehr als knapp bemessenen RS kann ich diese Zusatzkosten wie Mittagessen nun wirklich nicht allein bestreiten, es reichen durchaus die Kosten für Schulmaterialen und eintägige Ausflüge, denn hierfür ist ebenfalls nichts im RS enthalten, ebenso wie für die KFO-Behandlung meines Kindes und die geht mir eindeutig vor!

wenn sich der Staat einen Dreck um meine persönliche Situation und die meines Kindes schert, bin ich nicht länger bereit, mir noch ein Bein auszureißen, um dem Amt 24/7 zur hörigen Verfügung zu stehen!

ich habe hier die Tage eine Aussage gefunden, die ich schon seit Jahren so treffend zu formulieren versuchte, aber nie geschafft habe

das Einverständnis von katharin voraussetzend - sie hat es ja öffentlich hier im Forum gepostet - zitiere ich mal wörtlich:

"Es ist kein Spass.....ich bringe (leider) die meisten Stunden am Tag mit den Gedanken an die Arge, Recherchen, Strategien, Schreiben, Ärger, dem Fragen nach dem "Warum", und der Entfremdung meiner Kids zu."

zu finden hier:

https://www.elo-forum.org/allgemeine-fragen/34384-vorlage-kontoausz%FCgen-vermiesen.html#post358848

post 20, ziemlich weit unten

wie bereits gesagt:

treffender hätt ich es nicht formulieren können!

so sieht's aus!

und durch die fehlende Hort-Betreuung (finanzieller Hintergrund; s.o. beschrieben) schneide ich mir sogar noch ins eigene Fleisch; erst jetzt, nach über 2 Jahren hat mein Kind das 1. Mal wieder ein gutes Zeugnis nach Hause gebracht

wir sitzen nämlich nicht den ganzen Tag chipsessend und fingernägellackierend auf dem Sofa, sondern wir erledigen - wie selbstverstädnlich für die Gesellschaft - neben der Arbeit einer Mutter und "Nur"-Hausfrau auch noch die Arbeiten eines Sozialpädagogen (HA-Betreuung), Taxifahrers (soweit Kfz noch vorhanden und bezahlbar), etc. pp.

diese Leute werden aber, solange es sich bei den betreuten Kids um die anderer Familien handelt, dafür bezahlt!

warum wird unser Tagesablauf als nichtig anerkannt???

dazu kommt die ganze psychische Belastung mit den Ämtern - Organisation den ganzen Tag, jede Woche, 12 Monate im Jahr

und mit Arbeit allein ist es leider nicht getan, denn, wenn überhaupt, wäre es eine Tätigkeit, die so gering bezahlt wird, daß man den Fängen der ARGE damit immer noch nicht entfliehen kann, d.h. alles von katharin und mir angeführte bleibt trotzdem, nebenbei und zusätzlich, noch bestehen

wann soll ich das leisten? der Tag hat nur 24 Std.! (und unter diesem Aspekt bitte ich jetzt auch mal die Aussage der Mutter in einer dieser unsäglichen TV-Shows auf Bil*zeitungsformat zu betrachten!)

wie soll ich das leisten? ich bin und bleibe nun mal ein Mensch; den Tag, an dem Roboter unsere Kinder großziehen, möchte ich nicht mehr erleben

ich bin bereits seit Jahren in psychotherapeutischer Behandlung, für meinen Sohn wird über diese Möglichkeit gerade von fachärztlicher Seite nachgedacht, weil er ohne ersichtlichen Grund über 2 Jahre lang schlechte Noten mit nach Hause brachte, was vermutlich auch den Besuch einer höheren weiterführenden Schule zunichte gemacht hat

supi! ich bin nun mal keine Pädagogin; trotz aller Bemühungen habe ich allein es nicht schaffen können, all das abzufangen, was eine unfähige Klassenlehrerin da versemmelt hat

falls du jetzt damit kommst, ich solle einfach wieder arbeiten, dann wäre ja alles wieder gut :icon_neutral:: auch hier ist es nicht damit getan, mich in einen weiteren Ein-Euro-Job zu stecken (wäre dann nämlich schon der 4.; kein Wunder, daß mein Kind nicht genügend Betreuung hatte während meiner ersten 3 Ein-Euro-Job's) oder mir einen €-400-Job auf's Auge zu drücken, wie gesagt, das befreit mich noch nicht zu 100% aus den Fängen den ARGEn, sondern resultiert nur in noch weniger Zeit, die ich für mein Kind aufbringen kann, was dann wieder auf Verschwendung von Steuergeldern in Form von Nachhilfe hinausläuft!?!

verkehrte Welt!!!

wäre es nicht einfacher, die Arbeit von Alleinerziehenden als das anzuerkennen, was sie ist, und, anstatt auf den falschen Personengruppen herumzuhacken, die wirklichen Verantwortlichen für diese Misere zur Rechenschaft zu ziehen?!?

und genau das versuchen wir hier nämlich, und daß auch du Hilfe suchst/brauchst dürfte dir klar belegen, wo hier der Hund begraben liegt!
 
E

ExitUser

Gast
wäre es nicht einfacher, die Arbeit von Alleinerziehenden als das anzuerkennen, was sie ist, und, anstatt auf den falschen Personengruppen herumzuhacken, die wirklichen Verantwortlichen für diese Misere zur Rechenschaft zu ziehen?!?
Es wäre zu schön, um wahr zu sein, wenn das eines Tages eintreten würde.
Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.
 

RudiRatlos

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2008
Beiträge
1.023
Bewertungen
22
Aber schaut euch mal die Medien an. Die sind voll davon. War die Tage noch bei RTL zu sehen: Eine Mutter mit drei Kindern, die den ganzen Tag im Hort sind und die Mutter natürlich nicht arbeitet. Der Hort wird auch vom Staat bezahlt.
Typische Bildlesermanier. Du glaubst auch noch, dass der Mond ein Lebkuchen ist.:icon_twisted:
glaube uns: die Medien sind unser größter Feind, da den (Noch-)Berufstätigen dadurch erfolgreich eingetrichtert wird, was sie zeigen, sei die Wahrheit
Genau so ist es!
 

münchnerkindl

Elo-User*in
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
1.732
Bewertungen
108
Wohlgemerkt habe ich einen Job und einen weiteren in Aussicht! Nur dafür benötige ich ein Fahrzeug, welches auch alt und klapprig sein kann. Ich dachte mir, für 1000 EUR krieg ich sicher was und die wären ja auch schnell abbezahlt..
Und was machst du wenn bei so einer Gurke dann teure Reparaturen kommen? Ich meine man kann Glück haben mit so einem alten Auto, aber es gibt da keinerlei Garantien.

Auf einen Job für den ich ein Auto benötige würde ich mich keinesfalls einlassen wenn der Job nicht so viel Geld einbringt daß ich das Auto samt Unkosten dafür auch bezahlen kann und dann noch Geld übrigbleibt.

Weil so arbeitest du nur dafür dieses alte klapprige Vehikel zu unterhalten.
 

animas

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Dezember 2005
Beiträge
327
Bewertungen
2
Zumal das Gesetz lieber die Leute unterstützt, die nicht arbeiten wollen. Dafür ist es da......
Es trollt sich was???
Die einen haben H4 verdient, sind ja auch faule...
und ich? Nein das ist unfair. und dieser Vater böser Mann!:icon_evil:

Also ich glaube hier werden wir unterhalten.
Solange diese Mama noch ihre Vorurteile rumträgt und mitteilt wird sich bei ihr nichts bessern.
Alles Gute wünsche ich.:icon_pause:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten