Nur eine Mitteilung dass die KdU zu hoch sind (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
B

BoesesWeib

Gast
Da ja das Thema nun um sich greift (was ja klar war weil die 6 Monate um sind) möchte nochmal Meinungen erbeten.

Wenn man im Januar einen Bescheid bekommen hat in dem drin steht ...

Ihre Wohnraumkosten (Kaltmiete) sind unangemessen hoch. Ich erkenne sie nur für einen Zeitraum von 6 Monaten an. Spätestens ab dem 01.07.2005 werden die Mietkosten (Kaltmiete) nur noch in Höhe von XXX.XX übernommen.

...ist das meiner Meinung nach nur eine Info und keine Aufforderung zu z.B. Umzug, Senkung, Untervermietung oder Ähnliches.

Widerspruch dagegen wurde im Januar nicht erhoben. KdU wurde mit Folgebescheid nur wie im ersten Bescheid angegeben übernommen.

Ich meine wenn die nur mitteilen das die KdUs zu hoch sind aber nichts fordern dürften sie meiner Auffassung nach auch nicht kürzen, oder ?

Grüsse
 

Visionen2005

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Juli 2005
Beiträge
97
Bewertungen
0
Ihre Wohnraumkosten (Kaltmiete) sind unangemessen hoch. Ich erkenne sie nur für einen Zeitraum von 6 Monaten an. Spätestens ab dem 01.07.2005 werden die Mietkosten (Kaltmiete) nur noch in Höhe von XXX.XX übernommen.

...ist das meiner Meinung nach nur eine Info und keine Aufforderung zu z.B. Umzug, Senkung, Untervermietung oder Ähnliches.
Ist m.E. klare Ansage, dass sie kürzen. Ist zwar Info, die Fakt it, aber keine Aufforderung zum Umzug pp. Widerspruch hätte erfolgen müssen, denke ich.
 
B

BoesesWeib

Gast
Widerspruch erfolgte jetzt bei dem Folgebescheid als gekürzt wurde, aber ich bin dennoch der Auffassung das dies eine unzureichende Information war!
 
E

ExitUser

Gast
Ich erkenne sie nur für einen Zeitraum von 6 Monaten an. Spätestens ab dem 01.07.2005 werden die Mietkosten (Kaltmiete) nur noch in Höhe von XXX.XX übernommen.
Dagegen hättest du Widerspruch einlegen müssen.
Klar ist das keine Umzugsaufforderung, aber doch eindeutug was gemeint ist.
Grundsätzlich sollte man jedes Schreiben dieser Bande erstmal widersprechen
 
B

BoesesWeib

Gast
bschlimme meinte:
Ich erkenne sie nur für einen Zeitraum von 6 Monaten an. Spätestens ab dem 01.07.2005 werden die Mietkosten (Kaltmiete) nur noch in Höhe von XXX.XX übernommen.
Dagegen hättest du Widerspruch einlegen müssen.
Klar ist das keine Umzugsaufforderung, aber doch eindeutug was gemeint ist.
Grundsätzlich sollte man jedes Schreiben dieser Bande erstmal widersprechen
ich weiss, ich hab mir ja auch den mund fusselig geredet aber sie dachte halt das ist erst in 6 monaten und bis dahin ist die arge schlau geworden und hat gemerkt das es solche wohnungen nicht gibt und ändert von allein die KdU Richtlinien, was sie aber natürlich nicht getan hat weil vermutlich einige so dachten die die bekannte meiner mutter und eben keinen widerspruch dagegen eingelegt haben
 
E

ExitUser

Gast
Leider war das eine klare Aufforderung,- entweder Kürzung oder eben umziehen, auch wenns so nicht drin stand, m. E.
Man hätte gleich im Januar prüfen sollen, ob die Miete nach WoGG § 8 noch angemessen ist und dann gleich Widerspruch machen sollen, denke ich.
Nun ist das selbe mit dem Kürzungsbecheid zu machen und leider ist der He in der Beweislast die Angemessenheit nachzuweisen, nicht die. Dh. nachgucken im WoGG § 8 in der Tabelle, ob man wirklich überm Satz ist ( + 10%), wenn nicht, dann Widerspruch, - und dann der übliche Weg - Klage.
 
E

ExitUser

Gast
BoesesWeib

eins hab ich gelernt, bei der Arge darf man nicht denken, man muss sofort handeln.

Ich schicke dir mal ne PN
 
B

BoesesWeib

Gast
Lillybelle meinte:
Leider war das eine klare Aufforderung,- entweder Kürzung oder eben umziehen, auch wenns so nicht drin stand, m. E.
Man hätte gleich im Januar prüfen sollen, ob die Miete nach WoGG § 8 noch angemessen ist und dann gleich Widerspruch machen sollen, denke ich.
Nun ist das selbe mit dem Kürzungsbecheid zu machen und leider ist der He in der Beweislast die Angemessenheit nachzuweisen, nicht die. Dh. nachgucken im WoGG § 8 in der Tabelle, ob man wirklich überm Satz ist ( + 10%), wenn nicht, dann Widerspruch, - und dann der übliche Weg - Klage.
sie ist mit 10% über dem WOGG §8

um ca 5 Euro
 
B

BoesesWeib

Gast
bschlimme meinte:
BoesesWeib

eins hab ich gelernt, bei der Arge darf man nicht denken, man muss sofort handeln.

Ich schicke dir mal ne PN
ich weiss das doch, ich hab doch auch so ne mitteilung gehabt und widerspruch eingelegt allerdings hatte meine verhandlung mit meinem vermieter erfolg, ich lieg nun in der angemessenheit
 
E

ExitUser

Gast
Trotzdem Widerspruch , würd ich sagen. Dann dürfen sie eben nur die 5 Euro monatlich abziehen von der Kdu. Ansonszen kannst ja mal fein säuberlich auflisten,was so ein Umzug kostet mit Trägern, LKW, Doppelmieten, Makler und Mietsicherheit- falls es überhaupt zu dem Preis dort Wohnungen gibt, wohlgemerkt. :twisted:
Im Widerspruch würd ich auf jeden Fall auch drauf bestehen, dass sie dir sagen, wie du denn die Kosten senken sollst. Wenn sie dann nämlich schreiben (müssen), dass Umzug usw- dann müssen sie auch für den Umzug aufkommen :mrgreen:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten