Nur damit das mal klar ist: die Manager erwirschaften den Wohlstand von Deutschland (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
E

ExitUser

Gast
Debatte um überhöhte Gehälter
BDI-Chef ruft Manager zur Gegenwehr auf

Nach dem Willen von BDI-Chef Thumann sollen die Manager auf die Barrikaden gehen, um ihre Gehälter zu verteidigen. In einem Brandbrief an die Unternehmer heißt es, sie sollten endlich klarmachen, wer in Deutschland Wohlstand und Wachstum erwirtschafte.

BDI-Chef Thumann ruft das Führungspersonal von 15.000 Unternehmen auf, für ihre Gehälter zu kämpfen. In einem Brief wehrt er sich nach einem Bericht der Bild-Zeitung gegen Vorwürfe aus der Politik, die Manager-Gehälter in Deutschland seien zu hoch.

In dem Schreiben an Mitglieder des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) heißt es: "Wir Unternehmer und Manager orientieren uns an klaren Werten. Moral lässt sich nicht in Zahlen gießen, aber wir folgen dem Leitbild des ehrbaren Kaufmanns."

Thumann schrieb nach Angaben der Zeitung weiter: "Die große Koalition sollte sich von den Wahlkämpfen in den Bundesländern nicht auf den Holzweg führen lassen, Vorstandsvergütungen gesetzlich zu begrenzen.“ Der BDI-Präsident forderte die Unternehmer auf: "Lassen Sie uns gemeinsam klarmachen, wer in Deutschland Wohlstand und Wachstum erwirtschaftet: die vielen ausgezeichneten Unternehmen mit ihren hoch qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.“
...
https://www.sueddeutsche.de/,tt2l1/deutschland/artikel/973/149614/
:icon_lol:
am besten gleich ne Demo - aber bitte die Seitentransparente nicht über 150cm
tzzzzzzz unglaublich was die sich alles erlauben
 
E

ExitUser

Gast
Der BDI-Präsident forderte die Unternehmer auf: "Lassen Sie uns gemeinsam klarmachen, wer in Deutschland Wohlstand und Wachstum erwirtschaftet: die vielen ausgezeichneten Unternehmen mit ihren hoch qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern
Er sagt doch gar nicht die Unwahrheit. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erwirtschaften Wohlstand und Wachstum. Nur kriegen sie immer weniger davon ab, während eine Made an der Spitze immer fetter wird. Made in Germany...wie wahr.
 

Hexe45

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
1.778
Bewertungen
532
Hm mir gefiel dieser Artikel, nicht wegen seines absurden Inhaltes, aber ich denke mit solchen Sprüchen überspannen die Neoliberalen den Bogen, ich glaube die sind sich den Folgen nicht bewußt.
LG
Hexe
 

Richardsch

Elo-User*in
Mitglied seit
23 August 2007
Beiträge
1.462
Bewertungen
0
Guten Morgen und einen schönen 4. Advent :)

Hm mir gefiel dieser Artikel, nicht wegen seines absurden Inhaltes, aber ich denke mit solchen Sprüchen überspannen die Neoliberalen den Bogen, ich glaube die sind sich den Folgen nicht bewußt.
Ich würde dir gerne zustimmen, allerdings wüsste ich nicht welche Folgen die Neoliberalen fürchten müssen. Vom deutschen Volke kommt doch (fast) nichts außer Stammtischgemecker.

Gruß Richard
 

Bruno1st

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
Das für mich interessante an dieser "Debatte" über Managergehälter ist, daß sie von Politikern betrieben wird - die gegen die eigenen Geldgeber antreten wollen.

Vielleicht auch um von den eigenen "Abschöpfungen" abzulenken.

Aber wie verzweifelt muß ein Politiker sein, oder wie saudumm, daß er sich den Geldhahn freiwillig abdreht ???

Oder glauben die inzwischen, das Geld kommt aus dem Farbkopierer ?

Ich stelle mir schon vor, daß in den schwarzen Koffern bald andere Dinge drin sind wie Kohle.
 

Hexe45

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
1.778
Bewertungen
532
Guten Morgen und einen schönen 4. Advent :)



Ich würde dir gerne zustimmen, allerdings wüsste ich nicht welche Folgen die Neoliberalen fürchten müssen. Vom deutschen Volke kommt doch (fast) nichts außer Stammtischgemecker.

Gruß Richard
Danke auch dir einen wunderbaren 4. wünsche
Nun ja, ein ähnlicher Artikel tauchte schon vor 4 Wochen auf. Und dieser hat bei mir auf der Arbeit ganz schöne Wellen geschlagen.
Diese Sprüche haben die Gemüter ganz schön erregt. Denn nicht alle Werktätigen sind Manager.
Und der Spruch sagt ja auch indirekt aus, das die Arbeit der Nicht Manager eben nichts wert ist.
Ich beobachtete zum ersten Mal , das sich der Zorn nicht gegen die üblichen Sündenböcke ( HartzIvler etc) richtete, sondern gegen die, die uns soetwas eingebrockt haben.
Der Bogen war überspannt, und schön zu wissen das auch die Neoliberalen in ihrer Gier Fehler machen.
Das Gegenstück zu den "Arbeit ist Scheiße T-Shirts" die kurz vor HartzIv auftauchten,wenn man so will.
Auch das Bild es nicht geschafft hatte, mit ihrer Antimindestlohndebatte das Meinungsbild zu kippen, läßt mich zumindest noch hoffen.
Vor allem die Demo gegen den Mindestlohn war der totale Flop.Mir taten nur die Mitarbeiter leid, die sich da öffentlich zum Affen gemacht haben, wie viel Hohn und Spott diese ernteten.
Nicht umsonst nimmt die Hetze gegen HartzIvler ja grade jetzt wieder zu.
Wie der Versuch eines Bildkommentators mit falschen Angaben Geringverdiener nochmal gegen HartzIvler aufzuhetzen.
Aber der Erfolg, den solche Kampagnen 2004 noch hatten, wiederholt sich nicht mehr so wie damals.
Wirkt mehr wie die Welle, die sich vor dem Brechen nochmal mit aller Macht aufbäumt.
Und so hart die Komments der Menschen ,die so etwas befürworten, auch sein mögen, sie werden weniger.
Die meisten sind eh gefaket oder es sind Trittbrettfahrer sie einfach provozieren wollen.
Nicht umsonst krauchen grad jetzt die Ratten wieder aus ihren Löchern, wie ein Clement der mir Parteiaustritt droht.
Sicher alles nur winzigste Hoffnungsschimmer, aber vor solchen Hintergründen könnte die Anti 1€ Job Aktion am 2.1 auf fruchtbaren Boden fallen.
LG
Hexe
 
E

ExitUser

Gast
Achtung

Lasst euch nicht vor den Karren spannen.

Durch den von Politik und Medien gesähten "Neid" sollen nun die "Schichten" Krieg gegeneinander führen.

Es wird immer unglaublicher ... ich rate zu dringendem "Weiterdenken" bevor hier solche seltsamen Diskussionen aufkommen.
 

Richardsch

Elo-User*in
Mitglied seit
23 August 2007
Beiträge
1.462
Bewertungen
0
Hallo Hexe,

ich gebe dir Recht. Die ganze Sache spitzt sich schon zu. An der Umsetzung in Taten wird es allerdings hapern.

Vor 2 Jahren hätte ich noch gesagt bald kommt ein Bürgerkrieg, lange lassen sich selbst die Deutschen das nicht mehr gefallen. Der Mensch vergisst aber schnell, verteidigt das was er noch hat und macht das was die Medien uns geben: Brot und Spiele.

Sollten die Deutschen sich mal alle wirklich solidarisch zeigen und auf den Putz hauen (um es mal etwas anders auszudrücken), hat die Politik ja mit der Aufrüstung gegen die Terroristen "Globalisierungsgegner" tüchtig aufgerüstet. Dass einem das "Auf den Tisch hauen" auch ja vergeht.

Ich stelle fest, irgendwie fehlt hier ein Chat :)

Auch dir einen lieben Gruß
Richard
 

Bruno1st

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
Lasst euch nicht vor den Karren spannen.

Durch den von Politik und Medien gesähten "Neid" sollen nun die "Schichten" Krieg gegeneinander führen.

Es wird immer unglaublicher ... ich rate zu dringendem "Weiterdenken" bevor hier solche seltsame Diskussionen aufkommen.
du schreibst es - vorher kam Bundestagspräsident Lammert in den Radionachrichten und hat gejammert, daß Fußballspieler viel zu viel Geld bekommen (z.B. das ein 19jähriger Brasilianer vom FC Bayern mehr Geld bekommt, wie ein Familienvater in seinem Leben nie erarbeitern kann - ungefähres Zitat), gleichzeitig aber auch erwähnt, daß die Politiker zu schlecht bezahlt werden.
Ich sehe den Bundestag, stellvertretend fr alle Politiker, in einer "Wagenburg" sitzen und beten, daß die "Indianer" sich nie einigen werden. Dabei müssen sich ja nicht einmal alle "Stämme" einig sein, es dürfte genügen, wenn 2-3 "Stämme" loslegen - allerdings gehört der Medienstamm dazu und der ernährt sich nicht selbst, sondern wird aus der Wagenburg versorgt - hat also die Selbstversorgung verlernt.
2008 könnte auf jeden Fall interessant werden - alles Gute dafür
 

a f a

Redaktion
Mitglied seit
23 November 2006
Beiträge
1.114
Bewertungen
2
Lasst euch nicht vor den Karren spannen.

Durch den von Politik und Medien gesähten "Neid" sollen nun die "Schichten" Krieg gegeneinander führen.

Es wird immer unglaublicher ... ich rate zu dringendem "Weiterdenken" bevor hier solche seltsamen Diskussionen aufkommen.
Hmm,

ich meine, hier gehts nicht um Neid, sondern um Gier und einen Krieg der Schichten haben wir schon längst, wir hatten vielleicht 40 Jahre, unter dem Label "soziale Marktwirtschaft" und unter der Systemkonkurrenz, so etwas wie Waffenstillstand, aber das ist schon längst vorbei und mit der Schicht unserer "Abgreifer", hab ich jedenfalls, nichts, aber auch gar nichts, gemein.

meint
Norbert

alles für alle
 

Bruno1st

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
Lammert attackiert Gehälter beim FC Bayern

LOHNDEBATTE
Lammert attackiert Gehälter beim FC Bayern
Erst die Manager, jetzt die Sportler: Bundestagspräsident Lammert hat in einem Interview die Millionengehälter im Profifußball kritisiert. Vor allem der Vorzeigeclub FC Bayern zahle maßlose Summen für seine Spieler. Eine unterbezahlte Berufsgruppe hat Lammert aber ausgemacht: Politiker.
Quelle und Rest : https://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,525121,00.html
Meine Ferndiagnose : Vogelgrippe oder Rinderwahn oder Politikerkrankheit

Was geben die denen in der Kantine ? Oder haben die Politiker nun die Drogen für die Weihnachtsferien auf einmal eingenommen ?
 
E

ExitUser

Gast
Hmm,

ich meine, hier gehts nicht um Neid, sondern um Gier und einen Krieg der Schichten haben wir schon längst, wir hatten vielleicht 40 Jahre, unter dem Label "soziale Marktwirtschaft" und unter der Systemkonkurrenz, so etwas wie Waffenstillstand, aber das ist schon längst vorbei und mit der Schicht unserer "Abgreifer", hab ich jedenfalls, nichts, aber auch gar nichts, gemein.

meint
Norbert

alles für alle
Krieg - na super ... aber ein Kern Wahres ist dran.
Doch heißt das, das durch diesen Krieg eine Lösung zu finden ist?

Willst Du allen Reichtum vernichten ... ? tzzzz
 
E

ExitUser

Gast
natürlich befinden wir uns im Krieg, dieser Krieg wird sich immer brutaler zuspitzen, denn jedes Prozent Rendite muss jemand bezahlen und erarbeiten, wer das wohl ist ?, siehe BMW.
Und am Ende muss es in der Sklaverei und Faschismus enden, das war immer so und geht gar nicht anders, wo sollen sonst die Rendite herkommen. Passend dazu ein kleines Adventsfilmchen.

The fourth World War

https://video.google.de/videoplay?docid=3604591910224149865

oder der, schonungslose Aufklärung wie Aktiengesellschaften funktionieren und wo es hinführt, keine leichte Kost, unbedingt ansehen

https://video.google.de/videoplay?docid=3604591910224149865
 

Bruno1st

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
Krieg - na super ... aber ein Kern Wahres ist dran.
Doch heißt das, das durch diesen Krieg eine Lösung zu finden ist?

Willst Du allen Reichtum vernichten ... ? tzzzz
wenn die Lösung "Abbau des Humankapitals" (volkstümlich "Schmarotzerentsorgung") heißt, dann wäre ein Krieg eine schnellere Lösung wie verhungern lassen durch Behörden - oder um es mit den Worten der Landesfürsten der BW CDU und Ministerpräsidenten Oettinger zu sagen "das Dumme ist nur, heute gibt es keine Krieg mehr" - wird ab und zu in den Jahresrückblicken erwähnt und war Teil seines Vortrages.
 
E

ExitUser

Gast
Ja, schon klar ... aber macht es denn unbedingt Sinn sich diesen bereits "vorformulierten" Wegen zu stellen und diese als einzige Lösung anzunehmen.

Wenn nichts mehr zum "Ausbeuten" vorhanden ist, dann fällt auch die Ausbeutung an sich flach. Ich denke gegen diese allgemeine "menschliche" Schwäche hilft nur Intelligenz ... (die haben ja die Elitären, oder *muuuuhaa*).

... dennoch denke auch ich, dass es auf eine Art brutale Auseinandersetzung hinausläuft. Das Video ist mir bekannt.

Ich meine aber immer (noch!), dass es vermeintlich friedliche Wege gibt.
Dabei sind Drohgebährden erlaubt.

Andererseits ist der Planet "überbevölkert".
 

gerda52

Redaktion
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
366
Hexe45 meinte:
Nicht umsonst krauchen grad jetzt die Ratten wieder aus ihren Löchern, wie ein Clement der mir Parteiaustritt droht.
Volltreffer! :icon_wink: Beim Anblick von Clement drängt sich automatisch das Bild einer Ratte auf. Die Ähnlichkeit ist einfach verblüffend. :icon_kratz:
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Man quetscht ja nicht nur am unteren Ende, sondern sich auch gegenseitig aus. Mit den Managergehältern verhält sich das meiner Meinung (und nicht nur meiner Meinung) nach so: Sie sind ein probates Mittel, die Konkurrenz auszuboten. Man stelle sich vor, ein Unternehmen beschäftigt einen Manager, der viel Geld verdient, durch seine Aktionen allerdings die Rendite torpediert (weil er dumm ist oder warum auch immer). Dann ist genau dieser Manager der richtige gegen die Konkurrenz. Er wird aus dem Unternehmen mit einer großzügigen Abfindung entlassen (Schadensbegrenzung innerhalb) mit einem guten Zeugnis. Auch das Geld suggeriert, dass er es verdient habe (denn: "je besser die Arbeit, desto höher der Lohn") Solche teuren Manager werden dann von anderen Unternehmen eingestellt, verbraten dort wieder Geld, werden als Mittel gegen die Konkurrenz gesehen, mit Abfindung entlassen ... Innerhalb der Unternehmen sinkt ihr Handlungsspielraum von Mal zu Mal, sie werden hochbezahlte Marionetten/Stroh-/Gummipuppen.

Mario Nette
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten