Nur 300€ f. Bewerbungskosten- Bitte EGV mal kurz checken

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

OliverS.

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Oktober 2010
Beiträge
54
Bewertungen
1
Hallo,

ich bin neu hier und hatte gestern einen Termin bei meinem SB.

Er meinte ,hier bei uns in der Gemeinde hätten Elos nur noch Anspruch auf 300€ Erstattung für Bewerbungskosten ( 1.1.2010 ) für die geamte Zeit der Arbeitslosigkeit . Ist das rechtens ?

Außerdem steht in der EGV , dass ich mich selber alle 3 Monate melden muß
(telefonisch), um einen Termin zu vereinbaren . Das wollte ich eigentlich so nicht.

Könnt ihr mal bitte die EGV prüfen ? Ich danke euch !

Grüße,
Oliver
 

Anhänge

  • egv1.jpg
    egv1.jpg
    118,5 KB · Aufrufe: 94
  • egv2.jpg
    egv2.jpg
    162,1 KB · Aufrufe: 85
  • egv3.jpg
    egv3.jpg
    143,8 KB · Aufrufe: 76

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.711
Bewertungen
1.087
Er meinte ,hier bei uns in der Gemeinde hätten Elos nur noch Anspruch auf 300€ Erstattung für Bewerbungskosten ( 1.1.2010 ) für die geamte Zeit der Arbeitslosigkeit . Ist das rechtens ?

bei uns gibt es pro jahr nur 260 euro, aber eben pro jahr nicht für die gesamte zeit der erwerbslosigkeit...

Außerdem steht in der EGV , dass ich mich selber alle 3 Monate melden muß
(telefonisch), um einen Termin zu vereinbaren . Das wollte ich eigentlich so nicht.

klar weil die die fahrtkosten auch nicht mehr tragen wollen, bei einer einladung kannst du die nämlich beantragen und sie müssen zahlen.

wenn du das alles so nicht willst, dann gibts nur eins, NICHT unterschreiben!

mfg hysicus
 

OliverS.

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Oktober 2010
Beiträge
54
Bewertungen
1
Danke für Deine schnelle Antwort. Wie ist das mit der Rechtsfolgenbelehrung.
Da steht , dass auch keine Beiträge zur KV gezahlt werden, wenn ALG2 komplett wegfällt.

Aber es ist doch so , dass Beiträge der KV gezahlt werden, wenn man Lebensmittelgutscheine von der ARGE bekommt, oder ?
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.711
Bewertungen
1.087
Aber es ist doch so , dass Beiträge der KV gezahlt werden, wenn man Lebensmittelgutscheine von der ARGE bekommt, oder ?

richtig, weil das eine leistungserbringung ist und wenn du leistungen erhältst, egal ob geld- oder sachleistungen, bist du im bezug und die MÜSSEN die KV weiter zahlen.

lebensmittelgutscheine muss man separat beantragen, man muss aber bei der sanktionierung von 100% auch schriftlich darauf hingewiesen werden, sonst ists ein verfahrensfehler und man kann die sanktion wegklagen.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.654
Bewertungen
17.054
Unterschreib das Ding nicht, wenn das dann als Verwaltungsakt kommt,kann man dem widersprechen. Das mit den 300€ ist schon sehr merkwürdig.
 
S

Syn Kope

Gast
richtig, weil das eine leistungserbringung ist und wenn du leistungen erhältst, egal ob geld- oder sachleistungen, bist du im bezug und die MÜSSEN die KV weiter zahlen.

lebensmittelgutscheine muss man separat beantragen, man muss aber bei der sanktionierung von 100% auch schriftlich darauf hingewiesen werden, sonst ists ein verfahrensfehler und man kann die sanktion wegklagen.


Können eigentlich einem Single die Lebensmittelgutscheine gestrichen werden?
 
Mitglied seit
4 April 2008
Beiträge
614
Bewertungen
320
richtig, weil das eine leistungserbringung ist und wenn du leistungen erhältst, egal ob geld- oder sachleistungen, bist du im bezug und die MÜSSEN die KV weiter zahlen.

lebensmittelgutscheine muss man separat beantragen, man muss aber bei der sanktionierung von 100% auch schriftlich darauf hingewiesen werden, sonst ists ein verfahrensfehler und man kann die sanktion wegklagen.

Falls keine KV von der Arge bezahlt wird wegen wegfall vom Regelsatz

Antrag stellen auf KV

Hilfe für Hartz IV – Härtefälle
Betroffene erhalten Zuschuss zur Krankenversicherung
Die Bundesregierung hat Abhilfe für Härtefälle bei der
Arbeitsmarktreform Hartz IV geschaffen, bei denen der
Krankenversicherungsschutz gefährdet ist. Danach erhalten
Betroffene, die kein Arbeitslosengeld II (ALG II) erhalten und nicht
über ein Familienmitglied kranken- und pflegeversichert sind, bei
Bedarf einen Zuschuss von maximal 140 Euro. Das teilte das
Wirtschaftsministerium
Die Regelung gilt auch für erwerbsunfähige Sozialgeldempfänger,
die nicht etwa als Kind oder Ehepartner von der
Familienversicherung eines Arbeitslosengeldbeziehers erfasst
werden. Der Sozialverband Volkssolidarität regte an, die
Bundesagentur für Arbeit solle den Betroffenen mit dem
Ablehnungsbescheid für das ALG II gleich einen Antrag auf
Gewährung des Zuschusses mitschicken. Damit entfalle ein weiterer
unnötiger Amtsweg.
Von der Gefahr eines fehlenden Krankenversicherungsschutzes sind
Arbeitslosenhilfebezieher bedroht, deren Antrag auf ALG II
abgelehnt wurde. Bisherige Schätzungen gingen von bis zu 500 000
Personen aus. Von dieser Gruppe ist betroffen, wer in eheähnlichen
Gemeinschaften lebt und anders als in Ehegemeinschaften nicht
familienversichert ist.

(Quelle: Leben und Weg / Feb.05)

gruß aufruhig
 

snoopy84

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Februar 2010
Beiträge
1.021
Bewertungen
61
Das wäre es ja noch, wenn die einen noch Lebensmittelgutscheine streichen :icon_neutral: egal was passiert, das dürfen sie nicht! Man darf ja ein Erwerbslosen nicht verhungern lassen! Obwohl, auch da hätte die Arge keine Skrupel mit :icon_twisted:


Also bei 100% Sanktion bekommt man meine ich 120€ Gutscheine. Wenn sich da die letzten 3 Jahre nix geändert hat.
 
E

ExitUser

Gast
Das wäre es ja noch, wenn die einen noch Lebensmittelgutscheine streichen :icon_neutral: egal was passiert, das dürfen sie nicht! Man darf ja ein Erwerbslosen nicht verhungern lassen! Obwohl, auch da hätte die Arge keine Skrupel mit :icon_twisted:


Also bei 100% Sanktion bekommt man meine ich 120€ Gutscheine. Wenn sich da die letzten 3 Jahre nix geändert hat.

Ich meine mal hier im Forum gelesen zu haben, dass man bei einer 100% Sanktion nur dann Lebensmittelgutscheine bekommen kann, wenn man auf kein Erspartes zurückgreifen kann.
Stimmt das oder habe ich das falsch in Erinnerung?
 
E

ExUser 3872

Gast
Ich meine mal hier im Forum gelesen zu haben, dass man bei einer 100% Sanktion nur dann Lebensmittelgutscheine bekommen kann, wenn man auf kein Erspartes zurückgreifen kann.
Stimmt das oder habe ich das falsch in Erinnerung?

Sollte korrekt sein.

Ausserdem darf man kein Einkommen durch zb. einen Minijob haben.
Sonst bekommt man keine Gutscheine (immerhin wird in einem solchen Fall für den Zeitrahmen der 100% Sanktion aber auch nix vom Einkommen abgezogen)
 
E

ExitUser

Gast
Ich meine mal hier im Forum gelesen zu haben, dass man bei einer 100% Sanktion nur dann Lebensmittelgutscheine bekommen kann, wenn man auf kein Erspartes zurückgreifen kann.
Stimmt das oder habe ich das falsch in Erinnerung?


Bei einer Minderung des Arbeitslosengeldes II um mehr als 30 vom Hundert der nach § 20 maßgebenden Regelleistung kann der zuständige Träger in angemessenem Umfang ergänzende Sachleistungen oder geldwerte Leistungen erbringen. Der zuständige Träger soll Leistungen nach Satz 6 erbringen, wenn der Hilfebedürftige mit minderjährigen Kindern in Bedarfsgemeinschaft lebt.

SGB 2 - Einzelnorm
 

Battista Montini

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
24 Juli 2009
Beiträge
803
Bewertungen
255
(3) Um zeitnah eine Entscheidung bezüglich ergänzender Sachleistungen oder geldwerter Leistungen als Zuschuss treffen zu können, ist der erwerbsfähige Hilfebedürftige bereits in der Anhörung zur Sanktion (§ 24 SGB X) auf die Möglichkeit der Gewährung ergänzender Sachleistungen hinzuweisen. Dem Hilfebedürftigen ist auch zu verdeutlichen, dass Sachleistungen nur gewährt werden, wenn er diese begehrt.
In Fällen des Wegfalls des Anspruchs ist darauf hinzuweisen, dass bei Gewährung von Sachleistungen auch der Kranken- und Pflegeversicherungsschutz erhalten bleibt!
 

OliverS.

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Oktober 2010
Beiträge
54
Bewertungen
1
na toll, also ich hab einen Minijob. Verdien so 250€
Das heißt dann , bei 100 % Sanktion keine Gutscheine...

Und wie ist das bei der 100% Sanktion mit der Miete? Bin Ü25. Wird die wenigstens weiter bezahlt?
Ich habe mal gelesen, dass man vor der ARGE bezgl. Miete ein Darlehen beantragen kann.

Aber bekommt man auch ein Darlehen, wenn man in Verbraucherinsolvenz ist oder kurz davor steht, dieses Verfahren eröffnen zu müssen??

Wenn die Miete nicht überwiesen wird, würde der Vermieter hier ganz schnell kündigen .

Hat die ARGE keine Skrupel , Menschen in die Obdachlosigkeit zu drängen ? Kann ich mir kaum vorstellen ...:confused:
 
E

ExitUser

Gast
https://www.arbeitsagentur.de/zentr...estext-31-SGB-II-Absenkung-Wegfall-ALGeld.pdf

In den Anlagen drei und vier findest Du die Sanktionshöhen (€) und den entsprechenden Wert der Gutscheine.


(3) Um zeitnah eine Entscheidung bezüglich ergänzender Sachleistungen oder geldwerter Leistungen als Zuschuss treffen zu können, ist der erwerbsfähige Hilfebedürftige bereits in der Anhörung zur Sanktion (§ 24 SGB X) auf die Möglichkeit der Gewährung ergänzender Sachleistungen hinzuweisen. Dem Hilfebedürftigen ist auch zu verdeutlichen, dass Sachleistungen nur gewährt werden, wenn er diese begehrt.
In Fällen des Wegfalls des Anspruchs ist darauf hinzuweisen, dass bei Gewährung von Sachleistungen auch der Kranken- und Pflegeversicherungsschutz erhalten bleibt!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten