Nur 12 liter warmwasser pro Tag ?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

OlliPM

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Februar 2006
Beiträge
62
Bewertungen
0
Hallo an alle,

hab Ende Dezember wie sicherlich viele Andere auch mit Entsetzen meine Betriebskostenabrechnung erhalten. Um die 500 Euro Nachzahlungen, überwiegend für Heizung und Warmwasser. Ich hab das mal etwas kleingerechnet jetzt, sollte ich mit den 6,22 Euro WW-Anteil auskommen müssen, darf ich täglich nur 12 Liter Warmwasser verbrauchen, inkl. Abwaschwasser. Ein Duschbad benötigt etwa 40-50 Liter. Wir haben in Brandenburg die höchsten Energiepreise für Fernwärme. Ich bin also gezwungen nur ca. 1 mal in der Woche zu duschen? Kann sowas angehen ? Selbst Verwandte aus sogenannten "Schwellenländern" lachen mittlerweile über unseren Geiz. (vor allem duschen). Kann ich also jetzt mein "übertriebenes" Hygieneverhalten selbst nachzahlen, hm.

Gruss Olli
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
die Betriebskostenabrechnung bzw. Nachzahlung muss komplett übernommen werden, solange die Miete als angemssen gilt
 

OlliPM

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Februar 2006
Beiträge
62
Bewertungen
0
Ja, schon, aber doch nicht diesen Anteil welcher für Warmwasser in der Abrechnung steht und eben statt 6,22 Euro (oder so in etwa) bei mir 25 Euro entsprechen ?!

Olli
 

gerda52

Elo-User*in
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
369
OlliPM meinte:
Ja, schon, aber doch nicht diesen Anteil welcher für Warmwasser in der Abrechnung steht und eben statt 6,22 Euro (oder so in etwa) bei mir 25 Euro entsprechen ?!

Olli
Bei den 6,22 € handelt es sich um reine Energiekosten für die Erzeugung von WW. Schau mal in Deiner Heizkostenabrechnung nach, welche detaillierten Kosten dort in die WW Abrechnung einfließen.
 

OlliPM

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Februar 2006
Beiträge
62
Bewertungen
0
Nene, das haut schon hin. Der Anteil an Kosten für Brennstoff zur Wassererwärmung macht ca. 90% aus, der Rest ist Grundgebühr etc. für Zähler usw.. Und wenn ich das dann mal auf 1 Liter bezogen ausrechne, komme ich eben auf ca. 12 Liter pro Tag, den man ausgeben kann bei 6,22 Euro im Monat.
 
E

ExitUser

Gast
Bei den 6,22 € handelt es sich um reine Energiekosten für die Erzeugung von WW. Schau mal in Deiner Heizkostenabrechnung nach, welche detaillierten Kosten dort in die WW Abrechnung einfließen.

Ich habe auch in meine Abrechnung geschaut und habe im Jahr über 300€ Kosten für Erwärmungskosten für Warmwasser. Das sind auch 25€.

Unter diesen Umständen kann ich und meine Kleine nur noch duschen, wenn wir aus dem Haus gehen und das am besten dann vermeiden. Noch geht das ja auch.
Kurt Beck, liest du das? Duschen ist Luxus!

Mein einziger Trost, ich ziehe dieses Jahr um und kann diese Kosten dann monatlich bezahlen. Läuft dann über Gas, aber obs dann besser wird???
 
E

ExitUser

Gast
Das Problem ist, dass derjenige die Wassererwärmungskosten selbst zahlen muss, wenn diese aus der Abrechnung klar ersichtlich sind.

Jemand, der diese Kosten wie ich später sowieso über Gas zahlt (Wassererwärmung und Kochen), der muss das doch auch selbst zahlen.

Nur bei denen, wo es nicht ersichtlich ist, wird die Pauschale angewandt.

Jedenfalls stand das ganz klar in einem § oder Urteil zu den Wassererwärmungskosten, die ja keine Kosten der Unterkunft sind.
Mir wäre es auch anders lieber. Es ist echt Wahnsinn, was alles aus dem Regelsatz gezahlt werden soll. Ungeduscht zum Vorstellungsgespräch, das wird für einige vielleicht die Regel. Na ja, da würde ich lieber kalt duschen.

Aus Trotz trinke ich nur noch Kaltwasser, welches die Arge bezahlen muss. :icon_twisted:
 

gerda52

Elo-User*in
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
369
Das Problem ist, dass derjenige die Wassererwärmungskosten selbst zahlen muss, wenn diese aus der Abrechnung klar ersichtlich sind.
Nur bei denen, wo es nicht ersichtlich ist, wird die Pauschale angewandt.
Mit Pauschale sind 18 % der gesamten Heizkosten gemeint, wenn keine getrennte Abrechnung erfolgt.

Der Hinweis des TE auf zugestandene 12 l im Schnitt pro Tag bei seiner Abrechnung macht ja gerade deutlich, dass man die Kosten so gut wie gar nicht beeinflussen kann.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Die 18 % dürfen m. M. nach gar nicht mehr angewendet werden.

Wenn keine separate Erfassung möglich ist, gelten die 1,8905 % der maßgeblichen Regelleistung, also 6,64 € bei z.B. 351 € RL (u. a. letzte Seite hier: https://www.arbeitsagentur.de/zentr...SGB-II-Regelleistung-Sicherung-LUnterhalt.pdf)


Wie andine mitteilte:

Wenn getrennt erfasst werden kann, zahlt man das, was man an Energie zur WW-Bereitung verbraucht hat aus dem RS selbst laut BSG, auch wenn es mehr als die 6,64 € z.B. sind ... leider Pech, genau wie große Familien nach dem BSG-Urteil schlechter wegkommen als früher mit dem 18-%-Pauschalabzug.

Wenn nun Ollis Energieverbrauch für WW extra aufgelistet wurde (nicht das Wasser an sich, nur die Energie zur Aufbereitung) also nicht mit in den Heizkosten steckt, dann müsste er es komplett aus dem RS zahlen; gehört auch (jedenfalls nach dem SGB II) nicht zur KdU, da Energie (-> Regelsatz) und keine Heizkosten.
 

gerda52

Elo-User*in
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
369
andine meinte:
Tee und Kaffee und Essen wird auch mit Kaltwasser zubereitet. Ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis die Arge da rausrechnet.
Wieso? Bekommst Du Deinen Strom von der Arge bezahlt?

Ich fürchte, Du bringst mit der Überlegung höchstens einen gewissen Finanzsenator Dr. Thilo Sarrazin auf dumme Gedanken. ; )
 

Zita

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Februar 2006
Beiträge
410
Bewertungen
8
Hallo,

einfach mal so in die Gespräche einwerfend: Nicht nur das Warmwasser wird zugeteilt. Wir erhalten 80cm3 Wassergeld und keine Menge mehr. Wird heraus gerechnet. Also nicht mal duschen,Wäsche waschen, Reinigung der Wohnung mit viel Wasser!!!

Liegt auf dem Sozialgericht-Widerspruch.

Gruß
Zita
 

gerda52

Elo-User*in
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
369
Zita meinte:
einfach mal so in die Gespräche einwerfend: Nicht nur das Warmwasser wird zugeteilt. Wir erhalten 80cm3 Wassergeld und keine Menge mehr. Wird heraus gerechnet. Also nicht mal duschen,Wäsche waschen, Reinigung der Wohnung mit viel Wasser!!!
Du meinst gewiss 80 dm3 = 80 l tgl. ... :icon_kinn:

Kubikmeter – Wikipedia

In Deutschland verbraucht eine Person im Haushalt durchschnittlich 126 Liter Wasser pro Tag. Dies sind bei einem Vierpersonenhaushalt 504 Liter am Tag. Nach wasserwirtschaftlichen Schätzungen verteilt sich der Wasserverbrauch in Liter pro Kopf und Tag etwa wie folgt:

3 l für Trinken und Kochen
7 l zum Geschirrspülen
7 l zum Putzen
5–15 l für die Körperpflege
20–40 l für Baden und Duschen
30 l zum Wäschewaschen
40 l für die Toilettenspülung
Dazu kommt gegebenenfalls noch ein Wasserverbrauch zur Gartenbewässerung, der einen beträchtlichen Umfang annehmen kann.

Der Wasserverbrauch pro Kopf ist in Deutschland in den 1990er Jahren deutlich gesunken. Betrug er im Jahr 1990 noch 145 Liter täglich, so lag er 1997 schon unter 130 und nimmt weiter ab auf bis zuletzt 126 Liter je Tag im Jahr 2004. [3] In bestimmten Gebieten wie beispielsweise Sachsen lag der Wasserverbrauch im Jahr 2005 bei nur etwa 88 Litern pro Tag und Kopf.

Wasserverbrauch – Wikipedia
 

ofra

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2006
Beiträge
1.922
Bewertungen
2
Wieso ist der Wasserverbrauch gesunken? Waschen sich die Leute nicht mehr? Trinken sie nur noch Bier? Oder ist es deswegen, weil kaum jemand noch einen eigenen Garten hat und Rasen sprengen muss?:cool:
 

OlliPM

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Februar 2006
Beiträge
62
Bewertungen
0
Wenn nun Ollis Energieverbrauch für WW extra aufgelistet wurde (nicht das Wasser an sich, nur die Energie zur Aufbereitung) also nicht mit in den Heizkosten steckt, dann müsste er es komplett aus dem RS zahlen; gehört auch (jedenfalls nach dem SGB II) nicht zur KdU, da Energie (-> Regelsatz) und keine Heizkosten.

Genau das meinte ich mit meinem Beitrag. Seit diesem Jahr macht der Vermieter in seiner Abrechnung diese Erwärmungskosten für das WW deutlich, da ich (sorry) jeden zweiten Tag dusche (5min.) darf ich nun um die 400 Euro für das WW nachzahlen. Die Arge wird sich da raushalten.
 
E

ExitUser

Gast
Ich habe jeden Tag geduscht, aber jetzt stelle ich beim Einseifen das Wasser ab und dusche auch nicht mehr jeden Tag, nur wenn ich raus muss.

Das Problem ist auch noch, dass wir auf die Bereitstellung und Höhe der Wasserwärme (die immer vorhanden ist bei Zentralheizung) keinen Einfluss haben. Vielleicht wäre da ein Ansatz, die Pauschale zu fordern.

Wahrscheinlich kommt man ohne Zentralheizung und mit Gas besser weg? Kann das jemand beantworten (2 Personen), der Gas nur für Warmwasser und Kochen nutzt, also nicht für die Heizung??????????????
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
25.328
Bewertungen
28.076
Wieso ist der Wasserverbrauch gesunken? Waschen sich die Leute nicht mehr? Trinken sie nur noch Bier? Oder ist es deswegen, weil kaum jemand noch einen eigenen Garten hat und Rasen sprengen muss?:cool:

Ich denke mal, die Senkung des Wasserverbrauches setzt sich aus mehreren Punkten zusammen. Früher ist man einfach sogloser mit Wasser umgrgangen. Das Bewustsein, dass sauberes Trinkwasser lebenswichtig ist, aber knapp werden könnte, hat sich erst nach und nach durchgesetzt.

FRüher hat man gebadet, heue wird lieber geduscht. Waschmaschinen und Geschirrspuler gehen sparsamer mit Wasser um, Sprtasten am WC sind allgemein üblich, Teilweise wird sogar Regenwasser für die Spülung genutzt. Die Abwassegebühren sind ja auch gestiegen.

Jeser soll Duschen, so oft er mag, trinken, Waschen und Putzen, aber wenn ich mir überlege, dass wir Trinkwasser nutzen, um das Klo zu spülen, während anderswo Menschen Verdursten, komme ich schon ins grübeln und drehe den Hahn beim Zähneputzen auch mal zu.
 
E

ExitUser

Gast
Jeser soll Duschen, so oft er mag, trinken, Waschen und Putzen, aber wenn ich mir überlege, dass wir Trinkwasser nutzen, um das Klo zu spülen, während anderswo Menschen Verdursten, komme ich schon ins grübeln und drehe den Hahn beim Zähneputzen auch mal zu.
Das stimmt und früher konnt man wenigstens einen Stein und eine Wasserspartaste an das Klo bringen, wenn es einen Spülkasten hatte. Bei den neuen WCs ist das leider nicht möglich.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten